Mit viel Glück im Halbfinale

Bezirks-4er-Pokal: Durch einen klasse Sieg von Detlev und einen glücklichen von Ludger erreichten wir beim SV Linden-Dahlhausen das Halbfinale!

Eigentlich hätten wir erst am 24.1 spielen sollen, aber da findet auch die nächste Runde der Verbandsliga statt, bei der wir Höntroper ja auch spielen dürfen. Klasse, dass unser Gastgeber SV BO-Linden sofort bereit war am Freitag vor zu spielen.

Wir konnten fast in Bestbesetzung antreten, während unser Gastgeber nicht ganz mit dem TOP-Team antrat, aber im Schnitt waren die Teams etwa gleichstark. Detlev und Burkhard spielten mit Weiß, heute ohne Fischer-Bonus, so viel zur Startsituation. Detlev stand bereits in der Eröffnung gut und setzte seinen Gegner langsam unter Druck. Ludger und Michael standen schwierig und Burkhard öffnete gerade die Bauernstruktur vor seinem König – zweischneidige Sache.

Ludger stand schwierig, er setzte (mit h6?) alles auf eine Karte und sein Gegner übersah mit Mehrfigur etwas zu sicher die gewinn-bringende Vertei-digung (g3 statt Dxe3). Das brachte Ludger zwar „nur“ einen Mehrbauern, das Turm-Endspiel war aber gewonnen. Hahn-Oberbarnscheidt_BMP_2016-800 Hahn-Oberbarnscheidt_2_BMP_2016-800

Derweil setzte Detlev seinen Gegner weiter unter Druck und er drohte, dass er mit entferntem Bauern und starkem Läufer gegen einen wahrscheinlich überforderten Springer gute Gewinnchancen hat. Als sein Gegner versuchte den gefährlichen Randbauern zu erobern übersah er einen Angriff von Detlevs starken Türmen, was den Springer kostete, worauf sein Gegner sofort aufgab.

Derweil verlor Michael, er hatte den starken Angriff um seinen König ein wenig unterschätzt, als Materialverlust nicht mehr zu verhindern war, gab er auf. Als Burkhard gute Remischancen zu haben schien, gewann Ludger! Wie erwartet, war das Turmendspiel nicht zu halten, so gab Ludgers Gegner auf. Durch die beiden Siege an Brett 1 und 2 waren wir schon für das Halbfinale qualifiziert!!

Burkhard kämpfte aber noch – nicht nur gegen die schwierige Position, sondern auch gegen die schwindende Zeit – 5 Züge in 1:25 min. Im 40. Zug, mit etwa 30 Sekunden auf der digitalen Uhr, patzte er aber dann doch, das Springerendspiel mit Minusbauern schien noch haltbar, da Burkhard wohl den Mehrbauern hätte erobern können. Aber im 40. Zug schenkte er seinem Gegner das entscheidende Tempo, so behielt er den Mehrbauern und Burkhards Springer war überfordert – kurz drauf gab er auf. Schade, er hatte sich mit knapper Bedenkzeit prima verteidigt.

Nun stehen wir im Halbfinale, nachdem wir wieder ein sehr starkes Team aus dem Wettbewerb werfen konnten. Jetzt drücken wir für Sonntag unserer 3. Pokalmannschaft die Daumen, gegen Winz-Baak sind sie auch nicht chancenlos!

Br . SV Bochum-Linden 1 . SG Höntrop 1947  I 2:2  3:7
1 1 Schreck, Roland (2150) 1 Wolter, Detlev                   (2187) 0:1
2 3 Hahn, Matthias (1998) 2 Oberbarnscheidt, Ludger (2054) 0:1
3 5 Böhm, Ingo       (2008) 3 Drzasga, Michael              (1970) 1:0
4 8 Schmidt, Ralph (1917) 5 Koch, Burkhard                 (1841) 1:0
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter 4er-Pokal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.