Höntrop I verpasst Sieg

Verbandsklasse Gr. 3 SVR 2. R: Durch Urlaub und Krankheit reisten wir mit drei Ersatzspielern an und befürchteten Übles, aber lange sah es gar nach einem Sieg aus, am Ende 4:4 bei SC Mülheim 1. Volker und Gary siegten.

Bei Ankunft zeigte sich, dass die Gastgeber gar auf 4 Spieler ihrer Stammmannschaft verzichten mussten, aber insbesondere an den hinteren Brettern waren sie über 100 DWZ-Punkte im Schnitt im Vorteil, während wir vorn leichten DWZ-Vorteil hatten. Im Vorfeld hatte ich versucht den Kampf zu verlegen, da heute auch unsere zweite Mannschaft spielen musste, aber dazu mehr bei dem Bericht zur zweiten Mannschaft.

Nach zwei Stunden sah es bereits recht erfreulich aus. Der Gegner von Gary versuchte einen wilden Angriff, den unser Brett 1 der Zwoten gut parierte und als der Gegner zu unvorsichtig spielte, konnte Gary einen Springer gewinnen, wonach der Gegner gleich aufgab. Zu dem Zeitpunkt standen auch Volker und Klaus klar besser. Auch Ludgers Stellung gefiel mir, Burkhard stand etwas unter Druck aber ordentlich, allerdings sah es bei Peter und Magnus schwierig aus, meine eigene Partie war etwa ausgeglichen und ich hoffte auf mein Läuferpaar.

In der nächsten Stunde vielen einige Entscheidungen, Ludger machte Remis, ich hatte den Läufer des Gegners unterschätzt, der nun meinen König einsperrte, wodurch ich mich genötigt sah die Läufer zu tauschen, wodurch mein verbliebener Läufer momentan wenig Platz hatte und sein Springer viel Raum bekam. So bot ich Remis, da auch weiterhin Volker und Klaus auf Gewinn standen. Mein Gegner nahm an. Kurz drauf gewann Volker seine sehr schöne Partie, erst zwang er einen der hängenden Bauern des Gegners zum Vorziehen und dann konnte er auch taktisch den Gegner auskontern. Nachdem sein Gegner zwar einen Bauern mit Schach gewann, musste er aber mindestens eine Qualität opfern um Matt zu verhindern und die entstandene Stellung war nun klar verloren, so gab er auf.

Prächtig, so stand es nach drei Stunden 3 : 1 für uns! Aber weiterhin sah es nicht gut aus bei Peter und Magnus. Burkhard kämpfte zäh, mittlerweile zwar mit Minusbauern, aber seine Gegnerin konnte die zwei Leichtfiguren, neben der Dame, kaum bewegen. So sah es stark nach Remis aus. Klaus hatte zwischenzeitlich prima eine Qualität erobert, wenn er auch einen Bauern dafür gegeben hatte und zusätzlich erhielt er mit Dame und Turm einen vielversprechenden Angriff gegen des Gegners König, der sich schon nach h6 „rettete“. Man roch förmlich den Mattangriff und so mancher malte schon Mattbilder, da entschloss sich Klaus zum Damentausch in der Erwartung, dass doch auch das Endspiel gewonnen sei. Vermutlich war auch diese Entscheidung korrekt, aber technisch sehr schwierig umzusetzen.

Mittlerweile hatten Magnus und Peter ihre Partien verloren, so stand es nach nicht ganz vier Stunden 3:3, aber wir hofften noch auf Klaus. Burkhard hatte nach geschaffter Zeitkontrolle bereits Remis geboten, die Gegnerin ließ die Uhr laufen…

Aber nach nicht ganz fünf Stunden zeigte sich, dass der Gegner von Klaus leider seinen Läufer opfern konnte da der Turm von Klaus die zwei verbliebenen Bauern nur unter Opfer aufhalten konnte und so endete die Partie doch Remis. Schade, Klaus hatte sehr schön im Mittelspiel den Vorteil erarbeitet, aber es ist halt nicht so leicht eine gewonnen Stellung auch nach hause zu bringen. Burkhard hatte kurz zuvor schon Remis gemacht und so kam es zum 4 : 4.

Einzelergebnisse

Br.   SC Mülheim 1 1821   SG Höntrop 1 1786 3:5
1 1 Viebahn, Dirk 2123 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2070 ½:½
2 3 Riese, Manfred 1829 3 Drzasga, Michael 1966 ½:½
3 4 Otto, Michael 1765 4 Artz, Klaus 1893 ½:½
4 5 Stränger, Petra 1807 5 Koch, Burkhard 1822 ½:½
5 1003 Mecking, Peter 1946 6 Jedner, Volker 1825 0:1
6 9 Wisotzky, Klaus 1631 9 Hoffmann, Gary 1512 0:1
7 10 Riek, Wolfgang 1762 11 Mißfelder, Magnus 1623 1 : 0
8 12 Meyer, Friedel 1708 14 Remshagen, Peter 1576 1 : 0

 

Advertisements