Aus im Vierer-Pokal

Bezirks-Mannschafts-Pokal: Die 1. Mannschaft musste leider kampflos aufgeben, da wir auf den Termin die 4. Runde in der Verbandsklasse vorverlegen mussten und unser Gegner – Bochumer SV 02 – leider nicht verlegen wollte.
Aber mit Höntrop 2 hatten wir noch ein Eisen im Feuer. Das Team kassierte nach hartem Kampf leider eine knappe Niederlage im Viertelfinale gegen Welper 2.
Somit sind unsere 3 Teams aus dem Wettbewerb ausgeschieden.
.
Bericht von Klaus Hoffmann:
Nach tollem Fight von Magnus, Gary und Klaus endete die Viertelfinalpartie gegen Welper 2 leider 1,5 :2,5 weil wir mal wieder nur zu dritt antreten konnten. Es fand sich tatsächlich niemand der unsere Reihen hätte auffüllen können. Dabei hätten wir dieses Mal eine richtig gute Chance gehabt das Halbfinale zu erreichen. Auch unser Gegner verzichtete auf die bestmögliche Aufstellung, hatte aber trotzdem gut 150 DWZ-Punkte mehr aufzuweisen.

Nach etwas schleppendem Beginn, Gary und Klaus hatten so ihre Mühe aus der Eröffnung herauszukommen, stand es eigentlich sehr ausgeglichen, als Klaus ein dummer Fehler unterlief, der eine Figur für zwei Bauern kostete. Allerdings erhielt Klaus dafür ein ordentliches Druckspiel mit diversen Angriffsoptionen über die f-Linie.

Gary spielte mutig auf ein kompliziertes Leichtfigurenendspiel immer mit dem Willen zu gewinnen, obwohl alles nach Remis roch, verlor dann unglücklich auch noch einen seiner Bauern und schien der Routine seines Gegners unterliegen müssen.

Derweil war Magnus mit seiner Partie recht zufrieden, hatte einigen Raumvorteil erobert und drohte mit taktischen Schlägen. Also war die Konsequenz: Falls Magnus seine Partie nach Hause bekommt und Gary und Klaus vielleicht doch noch ihr Remis erreichen konnten, wäre sogar ein Mannschaftssieg [nach Berliner-Wertung] drin.

Nach gut vier Stunden holte zunächst Gary tief Luft, hatte er doch die Zeitkontrolle erfolgreich überstanden und es geschafft seinen Minusbauern zurückzuerobern. Mit seinem aktiveren König schaffte er es den Gegner unter Druck zu setzen, eroberte sogar noch einen Bauern, musste dann aber seine letzte Figur für den letzten Freibauern geben und versuchte danach mit zwei Bauern gegen Springer noch die Partie zu gewinnen, was allerdings zum Scheitern verurteilt war. Also Remis.

Derweil war auch Magnus mit seinem Latein am Ende und sah keine Chance mehr die Partie zu gewinnen und einigte sich ebenfalls auf das gerechte Remis.

Klaus gelang es allerdings nicht sich aus seiner misslichen Lage entscheidend zu befreien. Die zentralen Mehrbauern stellten zwar eine permanente Bedrohung dar, aber gegen den Mehrspringer schien der Kampf hoffnungslos. Nach einigen Abtauschaktionen endete die Partie in einem Turmendspiel mit zwei Spingern gegen einen Läufer und zwei Bauern. Zum Glück für Klaus geriet sein Gegner in mächtige Zeitnot, gab in seiner Verzweiflung einen seiner Springer für drei Bauern und versucht fortan das folgende Turmendspiel mit zwei Randbauern für sich zu entscheiden, aber Klaus konnte den einen Randbauern erobern und den gegnerischen König auf der h-Linie vor seinem Bauern einklemmen. Ab Zug 55 ein sicheres Remis, aber  der Gegner wollte unbedingt gewinnen, versuchte was möglich war und willigte mit deutlich weniger Zeit auf der Uhr 7 Minuten gegen gut 30 ins Remis ein. Theoretisch hätte Klaus den Zeitvorteil auch herunterblitzen können und damit den Sieg sogar sicherstellen können, aber nach fast fünf Stunden war´s genug. Auch am dritten Brett das Remis, süffisanter Kommentar von Gary: Du hättest doch noch gewinnen können, ein Fehler deines Gegner und du setzt ihn Matt. Stand doch der König vor seinem Bauern auf der Grundlinie auf h1 und Klaus hatte seinen König auf f2 und den Turm auf e2. Der gegnerische Turm konnte allerdings frei auf dem Brett herum ziehen, von daher Remis.

Schade, somit hat es nicht gereicht.

Einzelergebnisse

Br. . SG Höntrop 2 . SV Welper 2 1,5:2,5
1 9 Hoffmann, Gary (1509) 12 Leimkühler, Dirk (1826) ½:½
2 10 Hoffmann, Klaus (1619) 14 Wallhof, Dieter (1834) ½:½
3 11 Mißfelder, Magnus (1623) 2001 Berke, Martin (1767) ½:½
4 12 Weiher, Michael (1597) 2002 Kleff, Tim (1607) -:+
Dieser Beitrag wurde unter 4er-Pokal veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.