Remis gegen den Zweiten

Verbandsklasse Gr. 3 SVR 5. R: Daheim gab es gegen den Tabellen zwoten RW Oberhausen ein 4 :4. Frank rettet uns den 3. Advent.

Erneut in Bestbesetzung erwarteten wir die Gäste aus Oberhausen zum vorgezogenen Kampf der 5. Runde (alle anderen Teams spielen am 18.12). Der Tabellenzweite reiste, wie die vorherigen Spieltage der Saison auch, ohne seinen stärksten Spieler an Brett 2 an und musste heute zusätzlich noch Brett 7 ersetzen. Trotz dieser Schwächung, waren die Gäste aus DWZ-Sicht im Schnitt gleichstark.

An dem einzigen Brett, an dem wir gut 100 DWZ-Punkte weniger zu bieten hatten, ging es recht erfreulich los, nach gut einer Stunde patzte der Gegner von Frank und verlor entweder Bauer + Qualität oder zwei Bauern – er entschied sich für letzteres. Die Partie war folglich doch schon recht sicher für uns. Aber insbesondere unsere Schwarz-Bretter hatten Probleme: Ludger, ich und Burkhard standen unter Druck, bei Hans-Joachim sah es noch okay aus, aber so langsam ahnte man Probleme, denn unser Brett 7 zog fast alle Figuren vom König weg und sein Gegner zielte nach und nach immer mehr gegen seinen König. Hingegen gefielen mit die Stellungen von Jörg, Klaus und Volker recht gut, insbesondere bei Volker sah es nach klarem Vorteil aus.

Dann wurde Hans-Joachim etwas übermütig, nicht nur, dass er seinen König ein wenig im Stich ließ, wagte er auch noch den g-Bauern vor seinem König zwei Felder vor zu ziehen – das nutzte der Gegner direkt mit einem öffnenden Bauernzug und plötzlich versammelte sich die ganzen Schwerfiguren zum Kaffee bei Achims König – kurz drauf gab er auf. Zu dem Zeitpunkt sah es aber trotzdem noch gut aus, Frank hatte schön auf Abtausch gespielt und hätte gar einen dritten Bauern einsammeln können, aber auch so sollte es locker zum Sieg reichen. Auch Volkers Partie schätzte ich gewonnen ein, wenn der Rest Remis spielt, könnte es knapp reichen, aber eine Einschätzung nach gut zwei Stunden hat natürlich Lücken.

Ärgerlicherweise spielte ich ein Variante, die mein Gegner im Schlaf kannte, so hatte er nach 12 Zügen 1:43 „Restzeit“, also drei Minuten mehr als am Anfang, während mir die Position nicht wirklich bekannt war und ich doch schon gut ne halbe Stunde Zeit investiert hatte und mich trotz Mehrbauer nicht so richtig wohl fühlte. Meinen Materialvorteil kompensierte mein Gegner durch druckvolles Spiel und drohte auch den Mehrbauer zurück zu gewinnen. Ludger stand auch unter Druck, die Stellung war aber noch etwa ausgeglichen. Da bot Jörgs Gegner Remis. Sein Gegner war fast 100 DWZ-Punkte stärker und hatte bisher auch ordentliche Ergebnisse geliefert, während Jörg in den Runden zuvor teils ja leider etwas glücklos spielt. Unser Brett 2 hatte aus strategischer Sicht aber ein klasse Stellung erreicht, die der Gegner kurz zuvor durch den Damentausch auch noch günstiger für Jörg gestaltete. Es drohte, dass des Gegners Läufer auf lange Zeit kaum noch mitspielt, da bot er „sicherheitshalber“ Remis. Jörg überlegte nicht lang und nahm an. Aus Mannschaftssicht etwas zu früh, aber ich konnte ihn gut verstehen. Kurz drauf erhielt auch Ludger ein Remis gebot und er nahm an. So stand es nun 1 : 2.

Kurz drauf erhielten auch Volker und Burkhard Remisgebote. Bei Burkhard war es wohl auch ausgeglichen, obschon unser Brett 5 wieder immens viel Zeit in die Eröffnung gesteckt hatte. Aber gut, meist bekommt unser Vorsitzender das ja noch gut in den Griff. Frank stand weiterhin auf Gewinn, Klaus ganz gut, aber es war nun auch kein klarer Vorteil zu erkennen und ich schwierig. Mittlerweile war auch Volkers Stellung nicht mehr so klar besser, wie noch einige Züge zuvor. Burkhard und Volker nahmen die Remisgebote an, so sah es nun stark nach einem 4 : 4 aus.

Kurz vor der Zeitkontrolle war es dann soweit, Frank gewann und Klaus und ich spielten Remis und das 4:4 war perfekt.

Vor dem Kampf hatte ich auf einen Sieg gehofft, aber das Mannschafts-Remis geht sicherlich in Ordnung. Mit 6 Punkten sollten wir diese Saison hoffentlich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben und in der letzten Runde haben wir gegen den derzeit Vorletzten Weiße Dame Borbeck noch alles selbst in der Hand.

Tabelle mit nur 1 Partie aus Runde 5

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Sp MP BP
1 SW Oberhausen 1 ** 4,0 4,0 4,5 5,0 6,0 5 8 23.5
2 SF Katernberg 4 ** 6,5 5,5 4,0 5,5 4 7 21.5
3 SG Höntrop 1 4,0 1,5 ** 4,0 4,5 6,5 5 6 20.5
4 SC Mülheim 1 4,0 ** 4,5 5,5 4,0 4 6 18.0
5 SV Erkenschwick 2 4,0 2,5 ** 4,5 6,0 4 5 17.0
6 SG Mengede 1 4,0 3,5 ** 4,0 6,5 4 4 18.0
7 SV Horst-Emscher 2 3,5 2,5 ** 4,0 4,5 4 3 14.5
8 SF Brackel 3 3,0 3,5 4,0 4,0 ** 4 2 14.5
9 Weiße Dame Borbeck 2 2,5 4,0 3,5 1,5 ** 4 1 11.5
10 Recklingh SG Läufer-Ost 1 2,0 1,5 2,0 3,5 ** 4 0 9.0

Einzelergebnisse

Br   SG Höntrop 1 1872   SW Oberhausen 1 1859 4:4
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2070 1 Pütter, Pascal 1980 ½:½
2 2 Rostek, Jörg 1962 3 Heimsoth, Sven-Holger 2053 ½:½
3 3 Drzasga, Michael 1963 4 Schwerdtfeger, Joachim 1880 ½:½
4 4 Artz, Klaus 1893 5 Kuckelkorn, Jörg 1832 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1822 6 Böcker, Jürgen 1797 ½:½
6 6 Jedner, Volker 1816 8 Hibbeln, Christian 1773 ½:½
7 7 Barth, Hans-Joachim 1761 1001 Matthies, Jochen 1757 0 : 1
8 8 Geistmeier, Frank 1690 9 Gebauer, Reinhard 1798 1 : 0
Advertisements