Höntrop I geht unter

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.4: Daheim gab es gegen SF Brackel II nicht die leiseste Chance und wir gingen 1,5 : 6,5 unter. Nur drei Remis waren uns vergönnt.

Br SG Höntrop 1 1854 SF Brackel 2 1935 1,5:6,5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 9 Bree, Thomas 2010 ½:½
2 2 Rostek, Jörg 1954 10 Al Tarboush, Hussam 1996 ½:½
3 3 Drzasga, Michael 1983 11 Borchert, Louis 1960 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1832 12 Althoff, Ralph 1994 0 : 1
5 5 Koch, Burkhard 1769 13 Schwiddessen, Jan 1900 0 : 1
6 6 Artz, Klaus 1844 14 Bense, Dirk 1914 0 : 1
7 7 Barth, Hans-Joachim 1676 15 Fritz, Hans-Jörg 1912 0 : 1
8 8 Geistmeier, Frank 1738 2002 Büchle, Manfred 1796 0 : 1

Die vorgezogene Paarung sah beide Teams in Bestbesetzung, auch wenn die Gäste Brett 8 ersetzen mussten und damit nicht ihre „1900“-Truppe komplett war. An den ersten vier Brettern waren wir aus DWZ-Sicht nur wenig im Nachteil (im Schnitt 40 DWZ), die primär Volker „schultern“ musste. Aber „hinten“ hatten die Gäste 124 Punkte im Schnitt mehr zu bieten und das nutzten sie…

Tabelle nach Runde 4

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 Bochumer SV 2 ** 5,5 4,5 5,0 6,0 8 21.0
2 SF Brackel 2 ** 3,0 4,5 5,0 6,5 6 19.0
3 SV Günnigfeld 1 2,5 ** 6,0 4,5 5,5 6 18.5
4 SF Kirchhellen 1 5,0 ** 4,5 3,0 5,5 6 18.0
5 Rochade Steele/Kray 1 3,5 ** 4,5 6,0 3,5 4 17.5
6 SV Horst-Emscher 2 2,0 5,0 ** 3,0 4,0 3 14.0
7 Matt Inn Dortmund 1 3,5 3,5 3,5 ** 5,0 2 15.5
8 SK Sodingen/Castrop 3 3,0 3,5 2,0 5,0 ** 2 13.5
9 SK Germania Kupferdreh 1 3,0 2,5 4,5 3,0 ** 2 13.0
10 SG Höntrop 1 2,0 1,5 2,5 4,0 ** 1 10.0

Nach zwei Stunden sah es noch ordentlich aus, so richtig schwierig stand keiner von uns – man konnte hoffen. Meine Eröffnung lief für mich recht überraschend, denn ich dachte mein Gegner hätte einen Bauern eingestellt, hatte ich das nicht kürzlich erarbeitet? Da er aber einen Springer opfern konnte, eroberte er den Bauern zurück und blieb leicht im Vorteil. Erst daheim verstand ich, was passiert war, ich brachte zwei Varianten durcheinander und hatte Glück, dass mein Gegner den Springer nicht einen Zug früher opferte. So war ich nur verwundert, warum ich den Bauern nicht behalten konnte…

Nach drei Stunden gab es das erste Remis von Jörg und so langsam krieselte es auch bei einigen von uns. Ludger und ich standen mit Schwarz stark unter Beschuss, aber es sollte gut gehen, aber Burkhard, Achim und Frank standen schon sehr schwierig, wenn nicht schon verloren.

Im Turmendspiel bot ich nach gut 3 Stunden Remis und während der Analyse mit meinem Gegner ging es dann schnell, Ludger machte noch Remis und alle anderen verloren nach und nach. Kurz vor 18 Uhr war das Drama dann vorbei und wir durften 1,5 Brettpunkte behalten, den Rest nahmen die Gäste mit…

Das war übel und unser Projekt „Klassenerhalt“ wird schon arg gefordert. Aus den noch folgenden 5 Kämpfen müssen wir wenigstens 7 Punkte holen, das wird hart!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.