Weihnachtsblitz – Michael knapp vorn

Zu unserem traditionellen Weihnachtsblitzturnier fanden sich 15 Teilnehmer ein. Alle 5 Sekunden gab es den lauten Alarm der Uhr und alle am Zug befindlichen mussten ziehen. Keiner kam ohne Niederlage davon.

Vorab gab es erwartungsvolle Blicke auf die von Hans-Peter organisierten Preise, denn am Ende sollten ja alle mit einem süßen Geschenk nachhause gehen. Somit sollte die Reihenfolge ja nicht soo wichtig sein, sondern das gemeinsame Erlebnis, auch wenn die 5-Sekunden Uhr gnadenlos den Takt angab.

Im Turnier lagen die üblichen Verdächtigen vorn, aber nach 10 Runden war das Turnier eigentlich entschieden. Ludger hatte nur ein Remis gegen mich abgegeben und lag mit 1,5 Punkte Vorsprung vor dem Trio Gerd, Ralph und mir, und auch Achim, der mich als einziger besiegen konnte, lag nur einen halben Punkt dahinter.
Aber die letzten 5 Runden hatten es in sich!

Gegen Gerd durfte ich mich in Runde 6 ins Remis retten, Gerd stand klar gewonnen, ließ mich aber einen Bauern gewinnen, wodurch mein Läufer ein Feld eroberte, der seinen Freibauern lähmte, so bot er Remis. Vier Runden später gegen Burkhard kam es noch dicker. Burkhard eroberte eine Figur und schickte sich nun an, alle meine Figuren zu tauschen und ein klar gewonnenes Endspiel zu erreichen. Da stellte er erst eine Qualität ein um direkt danach auch noch einen Läufer zu verschenken – ist halt Weihnachten… Mit der komisch gewonnenen Partie gegen Jürgen, durfte ich dann trotzdem oben weiter mitspielen. Nur gegen Achim konnte ich die verpatzte Eröffnung nicht mehr retten, er übersah zwar noch ein einzügiges Matt, was mir Hoffnung machte, aber dafür gewann er eine Figur und kurz darauf sogar meine Dame, da lohnte es dann doch nicht mehr weiterzuspielen.

Jürgen spielte ein prima Turnier, auch wenn er die 5-Sekunden Uhr ja nicht wirklich mag. Aber nicht nur sein Remis gegen Gerd war aller Ehren wert. Oswin spielte heuer etwas glücklos, nicht nur gegen Jürgen stand er gewonnen und verlor dann doch noch.

In Runde 11 einigten sich Gerd und Ludger auf Remis und als dann Ludgers Restprogramm mit Niederlage gegen Burkhard endete, fiel er glatt auf Rang 3 zurück. So kamen Gerd und ich doch noch vor ihm ins Ziel.

 

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 11 12 13 14 15 SUM
1. Michael Peters 1 1 1 ½ 1 ½ 1 0 1 1 1 1 1 1 1 13,0
2. Gerd Klumpe 1 1 ½ 1 0 ½ 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 12,5
3. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 ½ 1 ½ ½ 0 12,0
4. Ralph Schmidt 1 1 0 1 1 1 1 1 0 1 1 1 0 1 ½ 11,5
5. Hans-Joachim Barth 1 1 1 ½ 0 1 0 1 1 1 1 1 ½ 1 0 11,0
6. Burkhard Koch 1 0 1 ½ 1 1 1 0 1 0 ½ ½ 1 1 1 10,5
7. Jürgen Tolksdorf 0 1 ½ 1 1 0 0 ½ 1 0 0 1 1 1 1   9,0
8. Udo Hoppe 0 1 0 1 0 1 1 0 0 0 1 1 1 ½ 1   8,5
9. Volker Jedner 0 1 1 1 1 0 1 0 1 0 0 ½ 0 1 ½   8,0
10. Joachim Böcher 1 0 1 1 0 1 0 1 0 1 ½ 0 1 0 0   7,5
11. Lothar Weyers 0 0 0 0 1 0 1 ½ 0 1 1 0 0 0 0   4,5
12.-13 Heinrich-Dieter Koch 1 0 0 0 0 1 0 0 1 0 1 0 0 0 0   4,0
12.-13 Helmut Schneider 0 0 0 0 1 0 0 0 0 1 0 0 1 0 1   4,0
14. Oswin Bock 0 0 1 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 1   3,0
15. Dominik Sinatsch 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0   1,0
16. No Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0   0,0
Advertisements

Neue DWZ-Zahlen

Es ist schon einige Zeit her, dass ich die aktuellen DWZ-Zahlen für unsere Spieler veröffentlichte. Nun liegt aber ein besonderer Grund vor, denn mit der neuen Auswertung hat sich ein Name geändert, nämlich meiner. Seit Anfang November heisse ich nicht mehr Drzasga sondern Peters. Zuerst wollte ich die Saison abwarten, um das auch im Schach „offiziell“ anzugeben, aber warum eigentlich…

Bei den aktuellen Zahlen gibt es nun kein Problem mehr, denn es hat doch zwei drei Wochen gedauert, bis die DWZ-Referenten das Problem gelöst hatten, dass einige Spieler plötzlich schlechtere Zahlen hatten. Ich war zwischenzeitlich ohne gespieltes Turnier 15 DWZ schlechter. Das Problem ist zwar nun behoben, aber einige Spieler haben immernoch zu viele Auswertungen. Bei mir sind es aktuell 35 zu viel, bei Ralph sind es wohl noch mehr. Ich bin mal gespannt, wann das Problem behoben wird, denn ich wollte ja eigentlich meine 222. Auswertung feiern, aber die wurde leider übersprungen.

Dähne Pokal / Weihnachtsblitz / Vereinsabend 10.01.19 fällt aus

Am Donnerstag 10.01.2019 findet leider kein Vereinsabend statt, das „Falkenheim“ ist belegt.

Der Vorstand möchte nochmal daran erinnern, am 20.12.2018 findet unser traditionelles Weihnachtsblitz-Turnier statt! Auch 5 – Sekunden – Blitz genannt, da alle 5 Sekunden die Alarmuhr schrillt und man dann ziehen muss!

Finalrunde Dähne-Pokal auf Bezirksebende vom 8.12 beim SV Welper

Es liegt schon ein wenig zurück, aber ich wollte doch nocht darüber informieren, dass Ralph Schmidt das Halbfinale des Dähne-Pokal auf Bezirksebene erreicht hat! Er konnte in einer netten Partie Dirk Sondermann besiegen. Parallel verlor ich leider gegen Marcel Quast – keine Schande, aber eigentlich hatte ich ordentlich mitgespielt, doch dann verlor ich den Faden… Im Halbfinale hat Ralph es nun mit Marcel zu tun, Daumen drücken ist angesagt.
Zum Bericht auf den Bezirksseiten: Dähne Pokal Finalrunde gestartet

Nachtrag 19.12: Mittlerweile ist auch Ralph gegen Marcel ausgeschieden. Dähne Pokal Marcel Quast steht im Finale

Nachtrag zur 4. Runde in der Verbandsbezirksliga, die ist nun komplett gespielt. Höntrop I hat Platz 2 verteidigt! Wenn ich das richtig sehe, berechtigt Platz 2 zu Stichkämpfen, denn es soll 7 Aufsteiger aus den 6 Gruppen geben. Da SK Sodingen/Castrop 3 schon drei Mannschafts-Punkte und auch ein paar Brettpunkte mehr hat, bleibt wohl mehr die Hoffnung auf die Stichkämpfe, als auf Ausrutscher des Tabellenführers.

Hötrop II alle guten Dinge sind drei

Bezirksklasse BO 3. R.: Daheim gegen SU Annen 3 gab es endlich den ersten Sieg mit 5 : 3. Matthias (kampflos) und Hans-Peter siegten.

Der DWZ-Vergleich fällt durch den DWZ-losen Spieler der Gäste an Brett 2 mal wieder etwas schwer, aber er wird nicht umsonst am zweiten Brett sitzen.

Br SG Höntrop 2 1526 Sport Union Annen 3 1556 5:3
1 9 Hoffmann, Gary 1586 17 Helbig, Dieter 1648 ½:½
2 10 Hoffmann, Klaus 1590 18 Heile, Dennis ½:½
3 11 Vollersen, Olaf 1572 19 Richter, Bernd 1633 ½:½
4 12 Weiher, Michael 1547 20 Sieberg, Rolf 1570 ½:½
5 13 Böcher, Joachim 1510 21 Sieberg, Klaus 1657 ½:½
6 14 Weyers, Lothar 1502 22 Lackner, Andreas 1486 ½:½
7 15 Raneberg, Hans-Peter 1474 23 Gottfried, Eugen 1467 1:0
8 16 Müller, Mathias 1429 24 Al Ali, Muhannad 1434 +:-

Bericht von Klaus Hoffmann:

Mit kompletter Mannschaft zum ersten Sieg!
Endlich konnten wir in dieser Saison zum ersten Mal in optimaler Aufstellung antreten und schon klappt es auch mit dem Mannschaftssieg. Zur allgemeinen Beruhigung sorgte das Fehlen des 8. Brettes unseres Gegners, sodass wir mit einer beruhigenden 1:0 Führung in den so wichtigen Kampf gegen unseren direkten Tabellennachbarn gehen konnten. Da unser Gegner im Schnitt doch ein wenig bessere DWZ-Werte aufweisen konnte und wir in der Vergangenheit immer den Kürzeren gegen Annen gezogen hatten, bot sich dieses Mal eine Chance.
Wir kamen alle ohne Schwierigkeiten aus den Eröffnungen, auch wenn Gary wieder mit frühem Damentausch und Verzicht auf die Rochade ein wenig merkwürdig stand, aber da er diese Eröffnung wohl mag und mit diesen Stellungen gut zurecht kommt, machte ich darum erstmal keine Sorgen. Olaf kam heute ohne Patzer aus, wickelte recht schnell in ein Endspiel mit Mehrbauern ab und willigte nach gut einer Stunde in leicht besserer Stellung ins Remis ein. Michael war heute ebenfalls gut bei der Sache, hatte eine solide Stellung mit leichtem Druck auf den gegnerischen König, der nach h6 und g5 fast deckungslos in der kurzen Rochadestellung einigen Drohungen auf den weißen Feldern ausgesetzt war.
Hans-Peter und Lothar standen sehr zufriedenstellend mit leichtem Raumvorteil. Achim schien seinen Gegner jederzeit im Griff zuhaben, es drohte allerdings auf beiden Seiten fast nichts. Klaus spielte dagegen wie von einem anderen Stern, griff beherzt an, gewann nach 15 Zügen eine Figur und es war nur noch eine Frage der Zeit wann sein Gegner das Handtuch warf.
Und dann hatte Peter eine Drohung zur Hand, die ihm Figurengewinn bescherte und ihm eine deutliche Gewinnstellung einbrachte. In dieser Situation willigten Michael und Achim ins Remis ein. Gary konnte einen Bauern erobern und seine Stellung sah schon deutlich erfreulicher aus.
Aber dann… Klaus überzog seine Stellung vollkommen, beseelt vom Angriffsrausch übersah er einen fiesen Konter und stand plötzlich mit einer Figur weniger da, allerdings mit zwei Mehrfreibauern auf dem Königsflügel und einigen Drohungen.
Lothar verlor eine Qualität, stand aber immer noch akzeptabel.
Einige Züge später konnte Hans-Peter den hochverdienten Sieg vermelden und es schien so, als ob damit die Moral unserer Gegner gebrochen war. Klaus erhielt von seinem Gegner ein Remisangebot, das er mit Freuden annahm, ein richtiger Zug seines Gegners und er hätte aufgeben können, aber den übersah er und mit drohender Zugwiederholung war es dann sicher, der Mannschaftssieg rückte in greifbare Nähe.
Gary eroberte einen weiteren Bauern und ging mit zwei Mehrbauern in ein Turmendspiel, das er wohl gewinnen konnte, aber die Uhr tickte unaufhaltsam. 10 Züge und noch knapp 2 Minuten auf der Uhr, sein Gegner noch gut eine Stunde.
Lothar hatte plötzlich, nachdem sein Gegner die Qualität zurückgab, eine Doppeldrohung, die den Ausgleich bedeutete und so einigte man sich auf das wohl gerechte Remis.
Gary mit überstandener Zeitkontrolle, aktiver König, Turm und 5 Bauern gegen Turm und 3 Bauern, sollte gewonnen sein. War es dann aber doch nicht. Eine Unachtsamkeit kostete einen Bauern, der König wurde an den Rand gedrängt und schon war´s Remis.
Immerhin der erste Sieg und das lässt dann auf die nächsten Runden hoffen!

Ich wünsche Euch allen und euren Familien ein geruhsames Fest, einen guten Rutsch und ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.
Gruß Klaus

Blitz-VM Ludger vorn

Am letzten Vereinsabend fand bereits Runde 3 der Vereins-Blitzmeisterschaft statt.

Zehn Teilnehmer fanden sich ein und am Ende dominierte Ludger das Feld, als einziger ohne Niederlage, ging er mit zwei Remis gegen Burkhard und Michael mit einem Zähler Vorsprung durchs Ziel.

Bis zur Vorletzten Runde teilte sich Burkhard mit Ludger die Führung, doch dann verlor er gegen Ralph, so drohte er in letzter Runde auch noch Platz 2 zu verlieren, aber mit dem Remis gegen Ludger ging er mit Michael gemeinsam auf Platz 2 druchs Ziel.

Volker hielt bis zur vorletzten Runde Platz 3 hinter Ludger und Burkhard, verlor dann aber gegen Ludger und fiel hinter Michael noch auf Platz 4. Rlph spielte etwas glücklos, in gewonnener Stellung gegen Michael opferte er etwas überraschend, stand schlecht, aber Michael erlaubte einen weitern guten Zug, worauf es wieder prima für Ralph aussah, aber dann stellte er eine Figur ein und verlor doch noch. So blieb ihm am Ende Platz 5.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 1 1 1 ½ 1 ½ 8,0
2.-3. Burkhard Koch 1 1 1 1 ½ 1 1 0 ½ 7,0
2.-3. Michael Drzasga ½ 0 1 1 1 1 ½ 1 1 7,0
4. Volker Jedner ½ 1 0 1 1 1 1 0 1 6,5
5. Ralph Schmidt 0 1 0 0 ½ 1 1 1 1 5,5
6. Hans-Joachim Barth 1 1 1 0 1 0 0 1 0 5,0
7. Mathias Müller 0 0 1 0 0 0 0 1 1 3,0
8. Lothar Weyers 1 0 0 0 0 0 1 0 0 2,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1,0
10. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Höntrop III mit erster Niederlage

Kreisliga BO R.2: Beim Bochumer SV 5 gab es eine 2 : 4 Niederlage. Nur Jürgen gewann.

Aus DWZ-Sicht waren die Gegner etwa gleichstark, aber leider fehlte uns Arnold und ein Ersatz konnte auch nicht gefunden werden, so ging unser Team mit einer kampflosen Niederlage ins Rennen.

Jürgen hatte es mit einem gleichstarken Gegner zu tun, trotzdem konnte er die Partie für sich entscheiden!

Den größten DWZ-Nachteil von gut 160 Punkten hatten Oswin und Helmut. Oswin konnte mit den Schwarzen Steinen erfreulicherweise Remis halten, das gelang Helmut leider nicht.

Auch Frank wurde heute auf dem falschen Fuß erwischt und er verlor mit Weiß gegen einen gleichstarken Spieler. Dafür Hatte Heinrich-Dieter gut 240 Punkte mehr, aber es reichte nicht zum Sieg.

Schade, aber es läuft halt nicht immer so wie man es sich wünscht.

Br Bochumer SV 5 1324 SG Höntrop 3 1291 4:2
1 33 Laggies, Frank 1588 17 Tolksdorf, Jürgen 1597 0:1
2 34 Reese, Heinrich 1508 18 Bock, Oswin 1345 ½:½
3 36 Scheithauer, Ralf 1339 19 Keller, Frank 1321 1:0
4 37 Ehm, Christian 1253 20 Pokolm, Arnold 1155 +:-
5 38 Preuß, Thorsten 1213 21 Schneider, Helmut 1042 1:0
6 41 Meiler, Wolfgang 1040 22 Koch, Heinrich-Dieter 1287 ½:½

Höntrop I wie entfesselt

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.4: Gestern daheim gab es einen nie gefährdeten 6,5 : 1,5 Sieg gegen SV Unser Fritz 3. Peter, Frank, Burkhard, Volker und Michael siegten.

Vorab nochmal der Dank an die eigentlichen Gastgeber aus Herne, die nicht nur unserem Wunsch entsprachen Runde 4 zwei Wochen vorzuspielen, da uns sonst Achim und Frank gefehlt hätten, sondern sie mussten auch noch bei uns antreten, da ihr Spiellokal belegt war.

Tabelle nach Runde 4

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SK Sodingen/Castrop 3 ** 5,0 5,5 4,5 7,0 8 22.0
2 SG Höntrop 1 3,0 ** 5,0 6,5 4,0 5 18.5
3 SV Wattenscheid 4 3,0 ** 4,0 5,5 5,0 5 17.5
4 Bochumer SV 4 2,5 ** 4,0 5,0 4,5 5 16.0
5 Bochumer SV 3 3,5 4,0 4,0 ** 6,5 4 18.0
6 SV Unser Fritz 3 1,5 ** 3,5 5,0 5,0 4 15.0
7 SV Horst-Emscher 3 4,0 3,0 1,5 ** 6,0 3 14.5
8 SV Horst-Emscher 4 2,5 4,5 2,0 ** 4,0 3 13.0
9 SC Gerthe – Werne 2 1,0 3,5 3,0 ** 5,0 2 12.5
10 SV Zeppelin Herne 1 3,0 3,0 4,0 3,0 ** 1 13.0

So fehlte uns heuer zwar Achim, für den Klaus einsprang, unsere Gegner mussten aber Brett 2 ersetzen, so waren sie auch noch stärker geschwächt als wir. Das hatte zur Folge, dass wir im Schnitt gut 200 DWZ-Punkte mehr zu bieten hatten.

Und diesmal konnten wir endlich deutlich unserer Favoriten-Rolle gerecht werden.

Als erster gewann mal wieder Frank, sein Gegner war zwar auch gut 300 Pünktchen schwächer, aber ich fand der Gegner machte das eine Zeit lang recht geschickt, bis er den ersten Bauern verlor. Der war vielleicht sogar geopfert, da dem Gegner nun eine halboffene Linie gegen die kurze Rochade-Stellung gegönnt wurde, aber Frank ließ ihm diese „Chance“ nicht und rochierte lang. Nach gut zwei Stunden hatte sich der Gegner dann aber „verdribbelt“ würde man im Fußball wohl sagen und ein drohendes Grundreihenmatt beendete die Partie alsbald.

Damit ist Frank mit 3/3 unser Top-Scorer und momentan würde er sich um 25 DWZ-Punkte verbessern, klasse Leistung Frank!

Allerdings stand Klaus unter Druck, irgendwie ist ihm der Franzose misslungen und sein gut 240 DWZ schwächerer Gegner machte einige Zeit gut Druck gegen seine Stellung. Ansonten gefielen mir unsere Partien, insbesondere meine, da mein Gegner mich mit einem Abtausch-Franzosen „ärgern“ wollte. Aber Herr Weiß mit Weiß brachte zu überstürzt seine Dame in den Angriff und ich drohte diese zu fangen. Als es ihm auffiel war er zu geschockt und sah sich genötigt einen Bauern zu opfern. Das war nicht nötig, aber ich nahm das Geschenk natürlich gerne an. Danach ging es nur noch gegen sein Tor…

Dann gewann Volker eine Figur, sein Gegner hatte sich verrechnet und ein „plötzliches“ Schachgebot riß ihn aus seinen Opferträumen. Der Gegner erhielt zwar zwei Bauern für die Figur, aber dies waren keine Gefahr und Volker ließ nicht mehr viel anbrennen und siegte später klar. Ludger und Jörg standen zwar recht ordentlich, aber beide kamen nicht so recht weiter.

Bei Peter und Burkhard gab es aus Sicht der Bedenkzeit ziemlich gegenläufige Trends – Burkhard hatte noch 3 min für die letzten 20 Züge und bei Peter war es umgekehrt, sein Gegner musste plötzlich schnell spielen, was ihm nach gut zwei Stunden dann Material und somit die Partie kostete. Burkhard machte es mit der wenigen Bedenkzeit besser, zwei Springer in des Gegners Lager verwirrten diesen total, zusätzlich drohte auch noch ein Mattangriff. Der Gegner verlor die Übersicht und mit etwa 1 min auf Burkhards Uhr und einem glatten Turm mehr für Burkhard, gab der Gegner auf.

Kurz zuvor durfte Klaus ein Remis annehmen, ich hatte es nicht mehr ganz verfolgt, aber Ludger meinte, das war ein Geschenk, Klaus stand wohl klar verloren. Aber man muss ja auch mal Glück haben. Darauf machten auch Jörg und Ludger Remis, Ludger meinte, dass er gar schlechter stehen würde und das Endspiel von Jörg sah auch nicht ganz einfach aus.

Plötzlich spielte nach zweieinhalb Stunden beim Stand von 5,5 : 1,5 und somit schon klar gewonnenem Mannschaftskampf nur noch ich. Mein Gegner war aber nun überspielt, die Elektronik sagte später +3 für mich. Kurz drauf noch zwei „ungenaue“ Züge und es ging auf +7. In dem Moment gab mein Gegner auch auf.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung nennt man das wohl, wenn zumindest keiner verliert, mit fünf Einzel-Siegen konnten wir uns in der Tabelle nun vor die Herner schieben. Ob wir auf Platz zwei bleiben sehen wir aber erst in zwei Wochen, wenn die anderen vier Paarungen stattgefunden haben. Unsere ärgsten Verfolger Wattenscheid 4 und Bochumer SV 3 spielen gegeneinander, bei einem Remis zwischen den beiden, bleiben wir auf Platz 2.

    SV Unser Fritz 3 1595   SG Höntrop 1 1804 1,5:6,5
1 17 Fischöder, Heiko 1861 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2003   ½:½
2 19 Weiss, Ernst 1768 2 Drzasga, Michael 1967    0:1
3 20 Matrisch, Gerd 1646 3 Rostek, Jörg 1934   ½:½
4 21 Wolf, Franz 1622 4 Jedner, Volker 1826    0:1
5 22 Kanther, Herbert 1550 5 Koch, Burkhard 1733    0:1
6 23 Buchhop, Rainer 1420 6 Geistmeier, Frank 1736    0:1
7 24 Zeleny, Luca 1551 8 Remshagen, Peter 1653    0:1
8 3003 Grieco, Matteo 1338 10 Hoffmann, Klaus 1578   ½:½

Freizeitschach-Turnier Helmut gewinnt Senioren-Preis

Der Schachkreis Bochum veranstaltete am 1.12. beim SV Günnigfeld (Preins Feld 3, 44869 Bochum) ein Freizeitschach-Turnier. Dieses richtete sich an Spieler außerhalb von Vereinen sowie an Vereinsmitglieder mit einer DWZ unter 1200.

20 Teilnehmer fanden sich ein und nach sieben Runden erreichte Helmut Platz 8 und gewann damit den Senioren-Preis, herzlichen Glückwunsch.

Details auf den Bezirksseiten Freizeitschach-Turnier mit 20 Teilnehmern