Vereinspokal statt Schnellschach

Unser Spielleiter des Inneren – Peter – ist leider immernoch krank, so verschoben wir gestern das angesetzte Handicap Schnellschach Turnier und sechs Spieler haben die Zeit genutzt und im Vereinspokal (Doppel-K.O je 15min) weitergespielt.

Auf der Sieger-Seite konnte sich Jörg mit Weiß gegen Burkhard durchsetzen. Am Ende war unklar ob Burkhard mit Turmopfer noch Dauerschach hätte erreichen können, was ihm zum Weiterkommen gereicht hätte, da Burkhard später meinte „der Turm war doch gefesselt gegen den König“. Da Ralph mit Schwarz bereits letzte Woche Ludger mit Remis auf die Verlierer-Seite schicken konnte, gibt es nur noch zwei Spieler ohne Niederlage, die nun aufeinander treffen: Ralph und Jörg.

Auf der Verlierer-Seite gab es zwei Paarungen: Volker setzte sich mit Weiß gegen Lothar durch. Lothar hatte sich bei einem Angriff am Damenflügel verrechnet, verlor einen Bauern und da er nicht rochiert hatte, konnte Volker nun seinen König attakieren, das führte alsbald zum Sieg. Hans-Peter versuchte mit Weiß Michael zu besiegen, er verlor. Somit sind noch vier Spieler auf der Verlierer-Seite: Michael spielt gegen Burkhard und Volker gegen Ludger. Die Sieger aus den Partien spielen gegeneinander und der Sieger daraus trifft auf den Verlierer der Partie zwischen Ralph und Jörg.

Somit sind nach vier Runden von den 14 Teilnehmern zur 1. Runde noch sechs Spieler im Rennen und haben die Chance Vereinspokal-Sieger zu werden.

Werbeanzeigen

Höntrop III schafft Unentschieden

Kreisliga BO R.3: Beim Tabellenführer Winz-Baak 2 schafft unser Team ein 3 : 3. Arnold gewinnt kampflos.

Da unser Spiellokal nicht freigegeben war, spielte unser Team beim Tabellenführer. Die Gastgeber waren nicht nur wegen des Tabellenstandes, sondern auch aus DWZ-Sicht leicht favorisiert. Insbesondere an einem Brett – Helmut versuchte einen gut 200 DWZ-Stärkeren zu stoppen, das gelang ihm leider nicht.

Da Arnold kampflos gewinnen durfte und alle anderen Remis spielten, reichte es aber trotzdem zu einem Mannschaftsremis gegen den Favoriten.

Br SG Höntrop 3 1292 SG Winz-Baak 2 1373 3:3
1 17 Tolksdorf, Jürgen 1582 9 Kyeck, Siegfried 1492 ½:½
2 18 Bock, Oswin 1368 10 Toger, Volodimir 1458 ½:½
3 19 Keller, Frank 1318 11 Weißer, Willibald 1398 ½:½
4 20 Pokolm, Arnold 1155 12 Hass, Bernd 1260 +:-
5 21 Schneider, Helmut 1041 13 Wesener, Jörn 1258 0:1
6 22 Koch, Heinrich-Dieter 1286 14 Laferi, Günter ½:½

Höntrop I siegt mit Glück

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.5: Gestern in Herne gab es einen glücklichen 5,0 : 3,0 Sieg gegen SV Zeppelin Herne. Frank und Michael siegten.
Link zum Bericht (mit Fotos) vom SV Zeppelin Herne

Nachdem wir den letzten Kampf eigentlich auswärts antreten sollten aber dann doch daheim spielten, war es diesmal umgekehrt. Da Zeppelin Herne einen Rollstuhlfahrer in seinen Reihen hat, haben sie grundsätzlich Heimrecht.

Die Gastgeber hatten netterweise unsere Vorverlegung akzeptiert, so waren auch Frank und Achim bei uns dabei, die restlichen Paarungen finden erst nächste Woche statt. So fuhren wir mit siegessicheren Gedanken zum Tabellenschlusslicht.

Die Gastgeber wären im Schnitt eh schon gut 200 DWZ schwächer gewesen und dann mussten sie auch noch ihren stärksten Spieler an Brett 4 ersetzen. Aufgrund von Krankheit fehlte uns zwar Peter, aber mit Lothar war ein alter Recke an Bord, so dass ich nicht minder von einem klaren, gemütlichen Sieg ausging.

Br SG Höntrop 1 1797 SV Zeppelin Herne 1 1560 5,0:3,0
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 1 Thiel, Bernd 1694 ½:½
2 2 Peters, Michael 1970 2 Talarski, Joachim 1664 1:0
3 3 Rostek, Jörg 1934 3 Kosfeld, Frank 1718 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1823 5 Bott, Michael 1522 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1715 6 von Blumenthal, Nikolaus 1518 ½:½
6 6 Geistmeier, Frank 1734 7 Raasch, Achim 1446 1:0
7 7 Barth, Hans-Joachim 1692 8 Labinski, Jürgen 1351 ½:½
8 14 Weyers, Lothar 1503 9 Heard, Reiner ½:½

Unsere direkten Verfolger Wattenscheid 4 und Bochum 4 spielen nächste Woche gegeneinander, bei einem Remis wären wir allein auf Platz 2.

Nachtrag 28.1 Tabelle

Wattenscheid 4 setzte sich mit 4,5 gegen Bochumer SV 4 durch, somit haben wir weiterhin einen punktgleichen Verfolger. Von den letzten 4 Runden sind vermutlich die gegen Bochumer SV III und IV entdscheidend für Platz 2.

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SK Sodingen/Castrop 3 ** 5,0 4,5 5,5 7,0 5,0 10 27.0
2 SG Höntrop 1 3,0 ** 5,0 6,5 4,0 5,0 7 23.5
3 SV Wattenscheid 4 3,0 ** 4,0 4,5 5,5 5,0 7 22.0
4 Bochumer SV 3 3,5 4,0 ** 4,0 5,0 6,5 6 23.0
5 Bochumer SV 4 2,5 3,5 4,0 ** 4,5 5,0 5 19.5
6 SV Unser Fritz 3 1,5 3,0 ** 5,0 3,5 5,0 4 18.0
7 SC Gerthe – Werne 2 1,0 3,5 3,0 ** 4,5 5,0 4 17.0
8 SV Horst-Emscher 3 3,0 4,0 1,5 3,0 ** 6,0 3 17.5
9 SV Horst-Emscher 4 2,5 4,5 3,5 2,0 ** 4,0 3 16.5
10 SV Zeppelin Herne 1 3,0 3,0 3,0 3,0 4,0 ** 1 16.0

Nach dreidreiviertel Stunden gab es doch noch einen relativ klaren 5 : 3 Sieg, aber wir hätten uns wohl auch nicht über eine Niederlage beschweren dürfen und das kam so… Weiterlesen

Vereinspokal Runde 1

Gestern startete der Vereinspokal mit 14 Teilnehmern, so mussten nur zwei „spielfrei“ eingesetzt werden um auf die Pokalzahl von 16 zu kommen.

Wir spielten drei der insgesamt acht oder neun Runden, somit sind wohl eher noch zwei Termine nötig. Nur die 1. Runde wurde ausgelost, danach sind die weiteren Paarungen vorgegeben.

Besonderheit, wir spielen im Doppel-K.O.-System mit Armageddon-Entscheidung bei Remis.

Da die Schnellschach-Partien ohne Blitzen entschieden werden, gewinnt bei Remis der, der die schwarzen Steine führt. Der DWZ-Schwächere darf sich in jeder Partie die Farbe aussuchen. Einige Spieler machten auch davon gebrauch, so gewann Ralph gegen mich mit Weiß und danach hielt er mit Schwarz gegen Ludger Remis, auch Mathias versuchte mit Weiß gegen mich zu gewinnen, scheiterte in einer spannenden Partie aber mehr oder weniger knapp.

Die Tabelle ist in Sieger- und Verlierer-Runde aufgeteilt. Noch gibt es drei Spieler ohne Niederlage: Burkhard, Jörg und Ralph. Es sind nur drei, da Ralph und Ludger schon die vierte Runde angefangen hatten, als die anderen entschieden, sie spielen erst beim nächsten Termin weiter. In der Verlierer-Runde können sich somit noch 5 Spieler Hoffnung auf das Finale machen: Michael, Hans-Peter, Volker, Lothar und Ludger.

Die Sieger-Runden

1 Burkhard 1
1 spielfrei 0 9 Burkhard 1
2 Mathias 0 9 Dieter 0 13 Burkhard
2 Dieter 1
15
3 Lothar 1
3 Helmut 0 10 Jörg 1 13 Jörg
4 Jörg 1 10 Lothar 0
4 Achim 0
5 Ralph 1
5 Volker 0 11 Ralph 1
6 Michael 1 11 Michael 0 14 Ludger =
6 Jürgen 0
15 Ralph
7 Hans-Peter +
7 spielfrei 12 Ludger 1 14 Ralph =
8 Ludger 1 12 Hans-Peter 0
8 Oswin 0

Die Verlierer können bis zur zweiten Niederlage auf das Finale hoffen:

L11 Michael 1 Michael
L1 spielfrei W:L11-WL1/2 Game A
L2 Mathias + WL1/2 Mathias 0
W13
WL3/4 Achim = Hans-Peter
L4 Achim 1 W:L12-WL3/4
L3 Helmut 0 L12 Hans-Peter =
L14 Ludger
WL5/6 Volker 1 Volker
L5 Volker 1 W:L9-WL5/6 Game B
L6 Jürgen 0 L9 Dieter 0
W14
L10 Lothar 1 Lothar
L7 spielfrei WL10-WL3/4
L8 Oswin + WL7/8 Oswin 0

Höntrop II holt auf

Bezirksklasse BO 4. R.: Bei SV Günnigfeld III gab es am Ende einen klaren Sieg mit 5,5 : 2,5. Klaus, Lothar, Matthias und Hans-Peter siegten.

Während unsere 2. Mannschaft komplett antreten konnte, mussten die Gastgeber Brett 4 und 7 ersetzen.

Somit war unser Team im Schnitt um gut 70 DWZ-Punkte im Vorteil, den nutzen sie heuer auch aus!

Br SV Günnigfeld 3 1446 SG Höntrop 2 1523 2,5:5,5
1 17 Evers, Klaus 1615 9 Hoffmann, Gary 1564 1:0
2 18 Rosen, Christian 1537 10 Hoffmann, Klaus 1588 0:1
3 19 Radzik, Thomas 1422 11 Vollersen, Olaf 1572 ½:½
4 21 Mai, Michael 1481 12 Weiher, Michael 1547 ½:½
5 22 Sinzig, Ralf 1414 13 Böcher, Joachim 1506 ½:½
6 24 Freisen, Marco 1435 14 Weyers, Lothar 1503 0:1
7 26 Simeonidis, Marios 1413 15 Raneberg, Hans-Peter 1472 0:1
8 27 Müller, Thomas Ralf 1249 16 Müller, Mathias 1430 0:1

Bericht von Käptn Klaus:

Zunächst mal ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr !
Wieder mit Bestbesetzung in Günnigfeld am Start und wie schon beim letzten Mannschaftskampf sorgen die hinteren Bretter für einen klaren Sieg!

Es begann schon recht vielversprechend. Hans-Peter gelang bereits nach zehn Zügen ein Damengewinn und sollte fortan die Partie souverän nach hause schaukeln. An den anderen Brettern entwickelten sich muntere Partien, die bei Olaf und Michael nach gut einer Stunde im Remis endeten.

Achim, mit viel Raumvorteil, stand immer sicher ohne aber viel Druck zu entwickeln. Lothar verbrauchte zu Beginn der Partie etwas zu viel Zeit, aber wie sich zeigte wohl zu Recht, gelang ihm doch nach gut 20 Zügen ein Qualitätsgewinn, der für ein beruhigendes Gefühl sorgte. Mathias hatte eine wilde Stellung auf dem Brett, immer leicht unter Druck, aber mit Chancen.

Gary wie schon in den letzten Partien immer ein wenig beengt, obwohl sich am Damenflügel Gegenspielchancen auftaten, die jedoch durch einen unangenehmen Springer auf e3 mit einigen Drohungen zum Problem zu werden drohten. Klaus tat sich, wie auch sonst, schwer, aus der Eröffnung zu kommen. Für einen Entwicklungsvorsprung investierte er einen Bauern und durfte sich nach 15 Zügen über einen fast 1 1/2 -stündigen Zeitvorteil freuen. Allerdings sah die Stellung nicht so rosig aus und so musste ein zweiter Bauer für mehr Angriffsschwung herhalten.

Während Achim sich auf ein weiteres Remis einließ, stand Mathis plötzlich heftig unter Beschuss, drohte zweimal einen Bauern zu verlieren. Gary wurschelte sich durch die Partie, geriet am Königsflügel in gewaltige Nöte und ein Läuferopfer sprengte seine letzte Deckung und schon war das Ende nahe. Mit 2,5 : 2,5 ging es in die dritte Stunde.

Noch immer kämpfte Hans-Peters Gegner mit stumpfen Waffen gegen die deutliche Niederlage, als Lothar freudestrahlend von der Aufgabe seines Gegners berichtete. Mathias konnte sich aus der Umklammerung seines Gegners befreien, in ein Turmendspiel mit Mehrbauern und Angriff abwickeln. Es schien als ob die Partie einem sicheren Remis mit Siegchancen entgegensteuerte.
Klaus kam in seiner Partie jedoch nicht von der Stelle, zwei Bauern weniger, wenig Druck, aber die Uhr! Nach zwanzig Zügen nur noch 7 Minuten für seinen Gegner und schon bot sich die Chance. Ein ungenauer Zug, ein weiteres Bauernopfer und der gegnerische König, im Zentrum gefesselt, musste hilflos einen Springerverlust hinnehmen, nach Damentausch und Rückgewinn zweier Bauern auch noch eine aussichtslose Endspielstellung zu Kenntnis nehmen, als dann auch noch ein Turmeinsteller zum Sieg führte.
Derweil spielte Hans-Peter immer noch geduldig und abgeklärt weiter, drei Bauern auf jeder Seite und Hans-Peter mit der Mehrdame, Patt vermeiden und ruhig bis zum Ende. So kam es und der Mannschaftssieg war gesichert. Dann noch ein Patzer bei Mathias´ Gegner, Turmverlust und der vierte Sieg sorgte für das 5,5 : 2,5!
Ein schöner Auftakt ins neue Jahr und wieder alle Chancen auf eine vordere Platzierung!

Neue DWZ-Zahlen + Auswertungen korrigiert

Nachdem ich vor zwei Wochen unsere aktuellen DWZ-Zahlen mit dem Hinweis veröffentlichte, dass die Turnierauswertungsanzahl bei einigen Spielern zu viele Turniere anzeigt (bei mir 35 Turniere), kann ich heute vermelden, dass der DSB das Problem lösen konnte!

Das bedeutet, dass nun wieder der Normalzustand erreicht ist und alle aktuellen Turniere ausgewertet sind (letzte Woche war plötzlich die Auswertung der BO-Stadtmeisterschaft 2018 verschwunden).

Nun kann ich auch die Auswertung der BO-Stadtmeisterschaft aus Sicht unserer Spieler veröffentlichen. Danach hat sich leider Ralph (als einziger Teilnehmer aus unseren Reihen) beim Unna-Open kräftig verschlechtert, obwohl er 50% erreichte…

Somit haben „wir“ aus Vereinssicht folgenden Stand:

Vereinspokal im Doppel-K.O.

Hallo zusammen!

Mein Grund dieser E-Mail ist unser Pokalturnier. Der erste Termin sollte am 11.10.2018 stattfinden, fand aber nicht statt, da ich verhindert war.

Ich habe versucht noch einen Termin in 2018 zu finden, fand aber keinen. Daher habe ich beschlossen es am 17.01.2019 stattfinden zulassen. Früher geht es nicht, der 03.01.2019 liegt in den Ferien und am 10.01.2019 ist das Vereinsheim leider anderweitig beleg.

Im Anhang liegen zwei PDF-Dateien, die darstellen wie das Turnier ablaufen wird. Es wird im Double-Knockout System gespielt. Das bedeutet, man ist erst dann ausgeschieden, wenn man ein zweites Mal verloren hat. Es werden mehrere Runden am 1. Spieltag stattfinden. Wie viele hängt davon ab, wie schnell wir vorrankommen, und wie lange wir spielen möchten. Ob ein zweiter Termin vonnöten ist sehen wir dann.

Der Modus:

  1. Double-Knockout System
  2. Schnellschachpartie 15 Min.
  3. Keine Stichkämpfe (Weiß muss gewinnen, Schwarz reicht ein Remis zum Gewinn)

Wichtig ist das Ihr an diesem Abend da sein müsst, um am Turnier teilnehmen zu können. Nachmeldungen sind nicht möglich.

So genug des Schachs. Ich wünsche Euch ein frohes und gesundes Neues Jahr.

Peter

Pokal 2018 – 2019_16er Feld
Pokal 2018 – 2019_8er Feld