Höntrop I – Remis war möglich

Verbandsklasse SVR Gr.3 1. R.: Daheim gegen SC Gerthe 46 – Werne gab es eine denkbar knappe 3,5 : 4,5 Niederlage. Volker und Burkhard siegten.

Wir hatten unseren 1. Kampf verlegt, damit Frank dabei sein kann, aber leider fehlten dafür Gerd und Achim. Für die beiden sprangen Volker und Jürgen ein, so gingen wir nicht so erwartungsfroh gegen den Fast-Aufsteiger der letzten Saison an die Bretter, insbesondere als wir sahen, dass die Gäste mit ihrem Stamm-Team anreisten und somit ziemlich genau 120 DWZ im Schnitt mehr zu bieten hatten.

Aber schnell verdribbelte sich Volkers Gegner, er opferte eine Figur für Quallitäts-Gewinn, aber plötzlich sah er die Falle, zwei starke verbundene Freibauern, er verzichtete auf den Turm. So hatte Volker eine Figur für einen Bauern mehr, musste noch einige Tricks überwinden, sollte das Ding aber nachhause schaukeln. So sah es nach gut einer Stunde gar nicht so übel aus, auch bei Jürgen hatte man Hoffnung, er stand denke ich besser und bot sicherheitshalber mal Remis, aber sein Gegner lehnte ab und kurz drauf patzte Jürgen und rannte nun seinerseits einer Figur hinterher. Das ging nicht lange gut und so stand es nach eineinhalb Stunden 0 : 1 gegen uns.

In der Zeit standen Ludger und Michael schon unter Druck, auch für Peter sollte es kein leichtes Spiel werden und Burkhard kämpfte mal wieder nach und nach mit der Zeit. Dann patzte Ludger in der Eröffnung, okay mit Marcel hatte er auch einen harten Brocken, aber dass Ludger in der Eröffung patzt sieht man glücklicherweise selten. Er musste eine Qualität geben, machte noch ein paar Züge und es stand bereits 0 : 2 nach noch nicht abgelaufenen zwei Stunden. Übel, sollte das heuer doch eine Klatsche geben?

Aber Volker stand ja weiterhin auf Gewinn und bei Frank entwickelte sich auch ein munteres Spielchen, sein Gegner hatte zwar den besseren Läufer, aber Frank hatte dafür Raumvorteil und man sah nicht so recht, wie der Gegner seine Stellung knacken könnte. Bei Jörg war nicht viel los Peter verteidigte sich zäh, aber ich befürchtete doch, dass sein gut 200 DWZ stärkerer Gegner noch etwas finden würde.

In der Phase verlor ich leider den Faden. Mein Gegner hatte geschickt meinen Verteidigungsläufer gegen den Minoritätsangriff getauscht und nun wurde ich strategisch doch so langsam überspielt. Mein Gegner verbrauchte gut Zeit dafür, aber Zeitnot war leider auch noch nicht angesagt. Da bot sich mir doch noch die Chance die Stellung ein wenig zu öffnen, so dass mein Läufer vielleicht noch gute Chancen bekommen sollte.

Derweil stand Burkhard unter Druck und in der Phase unterließ der Gegner glücklicherweise einen unangenehmen Plan, so dass sich Burkhard nicht mehr verteidigen musste und selbst angreifen durfte. Somit sah es plötzlich bei Burkhard sehr gut aus und Volker stand weiterhin auf Gewinn. Jörg wurde Remis geboten, was er annahm und auch Franks Gegner bot durch Zugwiederholung Remis, was auch er mitmachte. Gesamtstand 1 : 3

Nachdem mein Gegner mein Remisgebot ablehnte, machte er einen schlechten Zug und ich bekam wieder Chancen, aber leider bekam ich ein heftiges Turmopfer auf f2 nicht so richtig durchgerechnet und nach knapp zehn Minuten schien es mir, dass auch eine andere Variante Dauerschach erbringen sollte. Diese wählte ich, übersah aber ein übles Loch in meinem Plan und konnte nach meinem Läuferopfer aufgeben. Die Vermutung, dass ich den Läufer nicht zu opfern brauchte und dann gar besser stand konnte Marcel in anschließender Analyse widerlegen. Die Elektronik verriet aber hinterher, dass das von mir angedachte Turmopfer auf f2 Remis gebracht hätte, aber einen Turm steckt man ja auch nicht so ohne weiteres ins Geschäft.

Kurz drauf gewannen Volker und Burkhard, aber durch meine Niederlage stand es nun 3 : 4 und in der Phase tauschte Peters Gegner in ungleiche Läufer + Doppelturm. Zwar mit Mehrbauern für den Gegner, aber sie zogen noch ein wenig und einigten sich dann doch auf Remis, somit war leider die knappe Niederlage perfekt.

Ärgerlich mal wieder mit eigenem Verlust kräftig zur knappen Niederlage beigetragen zu haben. Aber Kopf hoch, die Leistung ohne zwei lässt doch hoffen, dass der Klassenerhalt nicht so weit entfernt ist, wie befürchtet…

Br SG Höntrop 1 1788 SC Gerthe – Werne 1 1907 3,5:4,5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 1968 1 Quast, Marcel 2229 0:1
2 2 Rostek, Jörg 1902 2 Brüggestraß, Volker 1994 ½:½
3 3 Peters, Michael 1965 3 Gottmann, Bernd 1953 0:1
4 6 Geistmeier, Frank 1766 4 Berens, Thomas 1814 ½:½
5 7 Koch, Burkhard 1713 5 Kalle, Yannis 1811 1:0
6 8 Remshagen, Peter 1608 6 Melmer, Felix 1813 ½:½
7 1001 Jedner, Volker 1760 7 Löffelbein, Klaus 1823 1:0
8 9 Tolksdorf, Jürgen 1622 8 Meise, Ulrich 1820 0:1
Werbeanzeigen

Höntrop 3 verliert deutlich

Kreisliga BO 1. R.: Daheim gegen Bochumer SV 5 gab es eine 0,5 : 5,5 Niederlage. Nur Jakob konnte die Höchststrafe verhindern.

Erst gestern spielte unser Team in der Bochumer Kreisliga, da am angesetzten Termin 15.9 auch unsere 2. Mannschaft spielte, so sollten die Teams nicht gleichzeitig starten.

Ohne Mathias, dafür mit unserem Neuzugang und derzeit einzigem Jugendlichen Kian, war gegen die starken Gäste nicht viel drin, wenn das Ergebnis auch ein wenig hoch ausfiel. Helmut stand im Endspiel noch nicht klar verloren, Jakob vergab einen Sieg und Frank, der als letzter aufgab, stand lange ausgeglichen, aber der übermächige Gegner gewann bald Material und die Partie.

Die Gäste spielten es geschickt und nahmen reichlich Brettpunkte mit nachhause.

Br SG Höntrop 3 1211 Bochumer SV 5 1347 0,5:5,5
1 18 Keller, Frank 1298 33 Stauche, Andreas 1778 0:1
2 19 Eul, Jakob 1294 34 Grone, Pierre 1426 ½:½
3 20 Pokolm, Arnold 1153 37 Scheithauer, Ralf 1313 0:1
4 21 Schneider, Helmut 1042 38 Ehm, Christian 1282 0:1
5 22 Koch, Heinrich-Dieter 1269 39 Preuß, Thorsten 1183 0:1
6 26 Weiher, Kian 40 Meiler, Wolfgang 1098 0:1

Blitz VM Michael vorn


Gestern startete der erste von sechs Terminen der Blitz Vereinsmeisterschaft.
Um in die Gesamtwertung zu kommen, muss man vier Termine mitgemacht haben.
Nimmt man an mehr Terminen teil, werden die besten vier gewertet.
Es wird Fischerblitz 3 + 2 gespielt und jeder Termin wird vollrundig ausgetragen.

Zehn Spieler kamen zur 1. Runde. Das Fehlen von Titelverteidiger Ludger konnte Michael zum Sieg nutzen, auch wenn Burkhard ihn in letzter Runde besiegen konnte, aber vor der letzten Runde war Michael bereits uneinholbar vorn. Ralph verlor gleich zwei Partien in Runde 2 und 3, so war für ihn am Ende nur Platz 3 drin.

Prima schlug sich heuer Helmut, der immerhin mit Oswin Platz 7 teilte.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Gesamt
1. Michael Peters 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,0 8,0
2. Burkhard Koch 0,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,5 1,0 7,5
3. Ralph Schmidt 1,0 0,0 0,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 7,0
4. Volker Jedner 0,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,0 0,5 1,0 6,5
5. Jürgen Tolksdorf 1,0 1,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 1,0 4,0
6. Jakob Eul 0,5 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 1,0 0,0 1,0 3,5
7.-8. Helmut Schneider 0,0 0,5 1,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 0,0 2,5
7.-8. Oswin Bock 0,5 0,0 0,0 1,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 2,5
9. Mathias Müller 0,0 0,0 1,0 0,0 0,0 1,0 0,0 0,0 0,0 2,0
10. Heinrich-Dieter Koch 1,0 0,5 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,5


Gesamtwertung

Vereinsblitzmeisterschaft 2019 / 2020 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1
1. Michael Peters 20,0 1. 1.
2. Burkhard Koch 19,0 1. 2.
3. Ralph Schmidt 18,0 1. 3.
4. Volker Jedner 17,0 1. 4.
5. Jürgen Tolksdorf 16,0 1. 5.
6. Jakob Eul 15,0 1. 6.
7. Helmut Schneider 13,5 1. 7.-8.
7. Oswin Bock 13,5 1. 7.-8.
9. Mathias Müller 12,0 1. 9.
10. Heinrich-Dieter Koch 11,0 1. 10.

Viererpokal Höntrop 2 auch raus

Gestern gab es auf unserem Vereinsabend das ungleiche Duell – David gegen Goliath. Allerdings endete es nicht wie in der Bibel sondern wie erwartet gab es haue für David, in Person oder besser gesagt in Team Höntrop 2 als David.

Es war bereits die zweite Runde im Bezirks-Viererpokal, denn der startete bereits am 1. September. In Runde 1 schied unsere 1. Pokalmannschaft (Ludger, Jörg, Achim und Burkhard) mit 1:3 gegen SG Bochum 31 aus, die Gegner waren im Schnitt allerdings auch über 200 DWZ im Vorteil. Aber dafür setzte sich unsere 2. Pokalmannschaft (Volker, Klaus, Gary und Helmut) 3:1 gegen SV Welper 3 durch, unser Team war zwar auch gut 200 DWZ im Schnitt im Vorteil, aber solche Kämpfe muss man ja auch ersteinmal gewinnen.
Viererpokal 1. Runde

Die 2. Runde war erst für den 1.12 angesetzt, aber unsere Gegner hatten auf den Termin einen Mannschaftskampf verlegt und fragten nun, ob wir auch bereit wären an einem Vereinsabend zu spielen. So ging es dann gestern bei uns in der Hönnebecke um die Ehre.

Im Schnitt war unser Team mit 500 DWZ nur „leicht“ schlechter und so endete es auch wie befürchtet 0 : 4 für den Goliath Bochumer SV 02.

Schön, dass die Gegner unser Team ernst nahmen und mit einem ordentlich starken Team zu uns in die Hönnebecke anreisten. Auch Herr Kiese nahm unseren Volker ernst, denn er hatte sich wohl speziell auf Volkers Schwarz-Variante vorbereitet. So stand Volker leider schon in der Eröffnung mit dem Rücken zur Wand und bekam nur mit Problemen den König aus dem Zentrum. So dauerte es auch nicht mehr lang, bis die Partie endete. Helmut hatte zwar zuerst ganz nett auf den Tausch seines vermutlich schlechten Läufers gegen den immer stärker werdenden des Gegners gespielt. Aber kurz danach übersah er Figuren und alsbald Partieverlust.

Klaus stand glaube ich chancenreich, da sein Gegner zwar die Bauernstruktur um den König in der kurzen Rochade von Klaus lockerte, aber auf der gegenseite gelang dies auch Klaus bei der langen Rochade vom Gegner. Und Klaus hatte schon einen Turm auf der nun offenen b-Linie, der König vom Gegner stand auf c8. Da muss doch was drin sein, aber Klaus opferte zu euphorisch einen Turm um direkt danach fest zu stellen, dass des Gegners Dame alles im Griff hat, worauf Klaus alsbald aufgab. Schade, ich denke das hätte interessant werden können.

Am nächsten dran am Remis war Jürgen, der sich erst nach 4 Stunden im verlorenen Turm-Endspiel nicht mehr in der Lage sah die Umwandlung eines der gegnerischen Bauern zu verhindern. Schade, ohne den Damentausch einige Züge zuvor, wäre vielleicht das Remis drin gewesen, aber ohne Damen mit Hoffnung auf Dauerschach, war seine Bauernstruktur zu schwach.

So ging der Kampf wie befürchtet mit Höchststrafe an die sympathischen Gäste. Vermutlich wird Bochum 02 wohl auch ins Finale kommen und damit den Bezirk auf NRW-Ebene vertreten, viel Erfolg dort.

SG Höntrop 2 1502 Bochumer SV 02 2008 0:4
1 1001 Jedner, Volker 1757 8 Prof. Dr. Matthias Kiese 2183 0:1
2 9 Tolksdorf, Jürgen 1622 16 Hinkmann, Jens 1986 0:1
3 10 Hoffmann, Klaus 1589 2002 Goralski, Christian 1941 0:1
4 21 Schneider, Helmut 1041 2003 Peters, Olaf 1923 0:1

.

Höntrop 2 startet mit Niederlage

VerbandsBezLiga SVR Gr.3 1. R.: Bei Wattenscheid 4 gab es eine etwas zu hohe 1,5 : 6,5 Niederlage. Nur drei Remis waren vergönnt.

Im Schnitt waren die Gastgeber 160 DWZ im Vorteil, somit keine überraschende Niederlage

Br SV Wattenscheid 4 1690 SG Höntrop 2 1530 6,5:1,5
1 25 Böhmfeldt, Rolf 1866 9 Tolksdorf, Jürgen 1622 1:0
2 26 Laskowski, Frank 1870 10 Hoffmann, Klaus 1589 1:0
3 28 Kotulla, Günter 1711 11 Hoffmann, Gary 1531 1:0
4 29 Hielscher, Klaus-Peter 1719 12 Weiher, Michael 1547 ½:½
5 30 Kraus, Tanja 1618 13 Vollersen, Olaf 1542 +:-
6 31 Koch, Guido 1575 14 Böcher, Joachim 1480 1:0
7 32 Meier, Manfred 1590 15 Weyers, Lothar 1490 ½:½
8 4002 Kasprowski, Henryk 1572 16 Bock, Oswin 1435 ½:½
In der ersten Runde gegen Wattenscheid 4 gab es die erwartete Niederlage. Allerdings fiel diese höher aus, als es hätte sein müssen. Zunächst fehlte uns Olaf ersatzlos, so dass wir bereits mit dem 0:1 starteten.
Aber eigentlich entwickelte sich eine interessante Runde. Nach gut einer Stunde war alles noch im grünen Bereich, soll heißen, dass die erhofften 3 Brettpunkte in Reichweite schienen. An den vorderen Brettern (unsere Gegner alle so um die 300 Punkte besser) sah es recht ausgeglichen aus und in der hinteren Hälfte schien alles auf ein Remis hinauszulaufen. Dann übersah Gary nach einem Bauerngewinn seines Gegners, dass der erhoffte Rückgewinn mit einem Figurenopfer verteidigt werden konnte, ohne das er die Figur zurückerhielt und gab die Partie verloren.
Während dessen holte Lothar ein Remis, das vielleicht ein wenig glücklich war. Aber bei Oswin und Michael sah alles noch sehr hoffnungsfroh aus. Der doch recht junge Gegner von Oswin kämpfte mit stumpfen Waffen in einer vollkommen geschlossenen Stellung bei deutlichem Zeitrückstand gegen Oswins Bollwerk an und musste letztendlich dem verdienten Remis zustimmen. Bei Achim ging die Partie nach einem taktischen Damenopfer mit Turmgewinn dann plötzlich zu Ende. Michael remisierte ebenfalls kurz darauf. Und so kämpften nur noch die beiden vorderen Bretter um die Ehre.
Jürgen lehnte in wohl klar besserer Stellung ein Remisangebot seines Gegners ab, fand aber nicht die beste Fortsetzung und musste nach hartem Kampf, wegen einer Mattdrohung eine Figur für zwei Bauern geben und sich später der Klasse und Routine seines Gegners geschlagen geben.
Und Klaus musste, trotz Freibauern auf der sechsten Reihe, dem gekonnt gespielten Angriff seines Gegners nach einem unvermeidbaren Figurenverlust, aufgeben.
So blieb es bei drei wohlverdienten Remis für uns, vielleicht gelingt uns ja in einer der nächsten Runde die Überraschung. Das Potential dazu war heute zu sehen.
Gruß Klaus
Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SV Wattenscheid 4 ** 6,5 2 6.5
1 SV Welper 2 ** 6,5 2 6.5
3 Bochumer SV 3 ** 6,0 2 6.0
4 SV Günnigfeld 2 ** 4,5 2 4.5
5 SF Springer Bochum 1 ** 4,0 1 4.0
5 SV Hattingen 1 4,0 ** 1 4.0
7 SG Bochum 4 3,5 ** 0 3.5
8 Bochumer SV 4 2,0 ** 0 2.0
9 SC Gerthe – Werne 2 1,5 ** 0 1.5
9 SG Höntrop 2 1,5 ** 0 1.5

Handicap Rapid – Ralph gewinnt letzten Termin


Kurioser Verlauf der letzten Runde unserer Handicap Schnellschachmeisterschaft. Vor Beginn fehlten Ludger und Michael, somit hatte Achim gute Chancen in der Gesamttabelle vielleicht ganz nach oben zu kommen.

In Runde 1 gewann Achim dann auch noch gegen den stärksten Spieler des Abends – Ralph, einziger Spieler mit einer DWZ über 1900. Sollte Achim den Abend gewinnen, würde er Michael überholen und damit alleiniger Gesamtsieger werden, mit Platz 2 wäre er immernoch gemeinsam mit Michael Gesamtsieger. So sah es bereits nach Runde 1 für Achim hervorrgend aus oder.

Aber in Runde 2 verlor Achim gegen Udo, Burkhard gewann nach Sieg gegen Helmut nun gegen Jakob, als er auch noch in Runde 3 Udo besiegte, lag Burkhard nach drei Runden allein vorn. Sollte Burkhard heute gewinnen, würde er mit Ludger in der Gesamtwertung gleich ziehen und mindestens Dritter, vielleicht sogar zweiter in der Gesamtwertung werden.
Aber in den letzten beiden Runden glückte Burkhard nicht mehr viel…

In Runde 3 platzte Achims Sieghoffnung durch seine überraschende Niederlage gegen Lothar, aber Platz 2 war noch drin und als er in letzter Runde auch noch Burkhard besiegte verpasste er nur durch einen halben Buchholz-Punkt Platz 2 und kam hinter Ralph und Burkhard „nur“ auf Platz drei, obschon er gegen beide Spieler vor ihm gewinnen konnte – schon ein merkwürdiger Verlauf…

Achim kann sich sogar noch bei Jakob bedanken, denn Jakob gewann in letzter Runde gegen Udo, sonst wäre Udo vermutlich mit besserer Wertung auch vor Achim ins Ziel gekommen. So kam Jakob mit 50% nur knapp hinter Volker ins Ziel, wenn Jakob dann noch gegen Helmut gewonnen hätte…

Beste Buchholz erreichte übrigens Helmut!! Er durfte gegen die Platzierungen 1 bis 5 ran, hartes Brot, aber ein Sieg gegen Jakob gelang ihm.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buch SoB
1. Schmidt,Ralph 1935 3s0 6w1 4s1 2s1 8w1 4.0 11.5 8.50
2. Koch,Burkhard 1743 8w1 5s1 7s1 1w0 3s0 3.0 12.5 5.50
3. Barth,Hans-Joachim 1692 1w1 7w0 6s0 8s1 2w1 3.0 12.0 8.00
4. Jedner,Volker 1823 5s0 8w1 1w0 7s1 6w½ 2.5 11.5 4.00
5. Eul,Jakob 1292 4w1 2w0 8s0 6s½ 7w1 2.5 10.5 5.50
6. Weyers,Lothar 1503 7s0 1s0 3w1 5w½ 4s½ 2.0 14.0 5.50
7. Hoppe,Udo 1840 6w1 3s1 2w0 4w0 5s0 2.0 13.0 5.00
8. Schneider,Helmut 1041 2s0 4s0 5w1 3w0 1s0 1.0 15.0 2.50


Gesamttabelle: Michael bleibt nach spannendem letzten Termin vorn und ist erneut Gesamtsieger. Achim kommt zum ersten Mal auf Platz 2 und dem DWZ-Favoriten Ludger bleibt „nur“ Platz 3. Platz 4 für Burkhard, Platz 5 teilen sich Ralph und Volker. Diese sechs Spieler holen mehr als 50 der 60 möglichen Punkte.

17 Spieler haben teilgenommen, im Schnitt waren pro Termin zehn Spieler anwesend. Zehn Spieler nahmen an mindestens drei Runden teil. Nur Burkhard, Volker und Lothar nahmen an allen fünf Runden teil.

Schnellschach mit Handicap 2018 / 2019 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete Runden R1 R2 R3 R4 R5
1. Michael Peters 58,0 2., 3., 4. 1. 1. 3.
2. Hans-Joachim Barth 57,0 1., 2., 4. 3. 2. 1. 3.
3. Ludger Oberbarnscheidt 56,0 1., 3., 4. 2. 8. 3. 2.
4. Burkhard Koch 55,0 3., 4., 5. 7. 6. 2. 4. 2.
5. Volker Jedner 51,0 2., 3., 5. 5. 4. 4. 6. 4.
5. Ralph Schmidt 51,0 2., 3., 5. 6. 3. 8.   1.
7. Mathias Müller 48,0 1., 2., 3. 4. 5. 6.
8. Lothar Weyers 40,0 1., 4., 5. 10. 12. 12. 7. 6.
9. Heinrich-Dieter Koch 38,0 1., 3., 4. 8. 9. 9. 8.
10. Helmut Schneider 32,0 2., 3., 5. 13. 10. 8.
11. Udo Hoppe 30,0 4., 5. 5. 7.
11. Jakob Eul 30,0 2., 5. 7.   5.
13. Jürgen Tolksdorf 27,0 2., 3. 10. 5.
14. Dr. Gerhard Klumpe 20,0 1. 1.
14. Joachim Böcher 20,0 2., 3. 11. 11.
16. Oswin Bock 14,0 3. 7.
17. Hans-Peter Raneberg 12,0 1. 9.