Höntrop II verliert knapp

VerbandsBezLiga SVR Gr.3 3. R.: Bei SV Günnigfeld 2 gab es eine knappe 3,5 : 4,5 Niederlage. Jürgen und Joachim gewannen.

Br SV Günnigfeld 2 1643 SG Höntrop 2 1467 4,5:3,5
1 9 Kampmann, Marcel 1720 9 Tolksdorf, Jürgen 1622 0:1
2 10 Prigge, Jürgen 1679 10 Hoffmann, Klaus 1589 ½:½
3 11 Bauer, Matthias 1587 11 Hoffmann, Gary 1531 ½:½
4 12 Gödeke, Ralf 1710 12 Weiher, Michael 1547 1:0
5 13 Fitz, Bernd 1655 14 Böcher, Joachim 1480 0:1
6 15 Schulz, Eberhard 1520 15 Weyers, Lothar 1490 ½:½
7 16 Rumpf, Helmut 1536 16 Bock, Oswin 1435 1:0
8 2001 Brandhoff, Gerd 1735 21 Schneider, Helmut 1042 1:0

Wir nähern uns dem Mannschaftspunkt! Wie sagt man so schön? Ein couragierter Auftritt unseres Teams hätte doch fast den ersten Sieg der Saison gebracht. Leider sollte es am Ende dann nicht sein.
Mit Helmut als Ersatz für den mal wieder fehlenden Olaf spielte unsere Truppe meines Erachtens nach groß auf. Auch wenn Helmut gegen einen fast 700 Punkte besseren Gegner früh auf verlorenem Posten war, konnte Achim gegen Bernd Fitz den Mangel schnell ausgleichen. Mit Dame und zwei Bauern gegen Turm und Läufer sah bei Achim alles sehr schnell nach Sieg aus, den Achim dann kurz darauf sicher realisierte.
Unglücklicher Weise übersah Michael in eigentlich ausgeglichener Position einen Qualitätsverlust, möglicherweise sogar den Verlust des ganzen Turms, jedenfalls war das bereits das Ende der Partie.
Aber da waren ja noch die gut trainierten Teilnehmer an der laufenden Stadtmeisterschaft. Unser aktueller Überflieger Jürgen konnte schnell zwei Bauern gewinnen, stand mit einem Freibauern auf der a-Linie gut da. Eine Frage der Zeit, wann er seinen wohlverdienten Sieg einfahren würde. Gary begann ebenfalls recht forsch, attackierte den gegnerischen Königflügel ohne zu rochieren, schaffte einige schwache Felder beim Gegner, konnte sie aber wegen der vernachlässigten Entwicklung nicht wirkungsvoll nutzen und musste dann zu guter Letzt dem Remisangebot zustimmen. Klaus kam mit den schwarzen Steinen diesmal deutlich besser ins Spiel, ließ seinem Gegner kaum Entfaltungsmöglichkeiten und einigte sich vielleicht in Anbetracht des Endergebnisses etwas zu früh auf das wohl gerechte Remis.
Bei Oswin sah es 30 Züge lang so aus als würde die Partie irgendwann im Remis enden, wie immer bei ihm alle Bauern auf dem Brett und niemand drohte etwas, aber dann doch ein zaghafter Angriffsversuch von Oswin, ein unmotiviertes Qualitätsopfer und schon war es passiert.
Derweil mühte sich Jürgen immer noch seinen Vorteil zu nutzen. Er quälte sich in einem Turmendspiel bis zu der Stelle, dass er mit seinem umgewandelten a-Bauern den Turm gewinnen konnte und dann mit einem gegen drei Bauern und Turmvorteil endlich zwei für den letzten Bauern eroberte und den gegnerischen König von seinem Bauern fern halten konnte. Der Rest wäre Formsache gewesen.
Lothar spielte seine Partie bis zum 26. Zug ohne seinen weißfeldrigen Läufer entwickeln zu können, d wie b Bauer standen immer noch wie angewurzelt auf ihrer Ausgangsposition und demzufolge auch der a-Turm ohne Wirkung. Das Zentrum geschlossen und sein Gegner griff fröhlich den Königsflügel an. Trotz höchster Zeitnot gelang es Lothar dennoch den Angriff abzuwehren und plötzlich tat sich die Siegchance auf. Eine Mattdrohung, die vielleicht den Turm a8 gekostet hätte bot die Gelegenheit, aber Lothar übersah dieses Abspiel, konnte sich mühsam über die Zeitkontrolle retten, gewann überraschend eine Qualität, gab nach Fehlgriff eine Figur und spielte beim Stand von 3:4 weiter. In aussichtsloser Stellung für Lothar bot sein Gegner dann Remis und wir mussten Lothar davon überzeugen es anzunehmen, er hätte noch bis zum bitteren Ende gekämpft und sicher verloren.
Aber wie auch immer, es war zu sehen, dass wir nicht so chancenlos sind, wie es zu Beginn der Saison anmutete. Respekt und ein „weiter so“ an die Mannschaft.
Gruß Klaus