Gründonnerstag – Osterblitz

Morgen findet wie jede Ostern am Gründonnerstag unser Osterblitz statt.

Die 5-Sekunden Uhr beherrscht dann wieder unser Zeitmanagement, und auf jedes Mitglied wartet eine süße Überraschung.

Wir hoffen auf rege Teilnahme – der Vorstand

Werbeanzeigen

Blitz-VM R5: Ludger, Ralph und Michael vorn

Fotofinisch beim 5. Termin der Blitzvereinsmeisterschaft.

Mathias gelang heuer nicht viel, aber sensationellerweise vermieste er mit seinem Remis gegen Ludger dem eigentlich besten Blitzer heute den Sieg.

Mit 5/5 hatte ich zwar den besten Start, brachte mich dann aber in einer der entscheidenden Partien gegen Ralph selbst um, statt einfach ein Remis anzustreben, wollte ich unbedingt gewinnen und patzte übel, so ging der ganze Punkt flöten. Danach noch Remis gegen Ludger, wodurch das Turnier ja eigentlich entschiden war für ihn, aber dann kam ja noch Mathias…

Ralph spielte seinerseits zuviel Remis, sonst hätte er sich heute die Krone aufsetzen können, aber so kam es zur seltenen Konstellation von drei Siegern: Ludger, Ralph und Michael.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Gesamt
1.-3. Ludger Oberbarnscheidt 1,0 1,0 1,0 1,0 0,5 1,0 0,5 0,5 1,0 7,5
1.-3. Michael Peters 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,0 0,5 1,0 1,0 7,5
1.-3. Ralph Schmidt 1,0 0,5 1,0 0,5 0,5 1,0 1,0 1,0 1,0 7,5
4.-5. Burkhard Koch 1,0 1,0 1,0 0,5 1,0 0,0 1,0 0,0 0,5 6,0
4.-5. Volker Jedner 1,0 0,5 0,0 0,0 1,0 1,0 1,0 1,0 0,5 6,0
6. Hans-Joachim Barth 0,0 1,0 0,0 1,0 1,0 0,0 1,0 0,0 0,0 4,0
7. Helmut Schneider 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 1,0 0,0 0,0 1,0 3,0
8. Heinrich-Dieter Koch 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0 0,0 1,0 0,0 2,0
9. Mathias Müller 0,0 0,0 1,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,5 0,0 1,5
10. No Name 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

In der Gesamttabelle ist Ludger Platz 1 wohl nicht mehr zu nehmen:

Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4 R5
1. Ludger Oberbarnscheidt 78,5 1., 3., 4., 5. 1.-2.  3. 1. 1. 1.-3.
2. Michael Peters 75,5 2., 3., 4., 5. 1. 2.-3. 2.-4. 1.-3.
3. Ralph Schmidt 71,5 1., 2. , 4., 5. 3.-4. 4.  5. 2.-4. 1.-3.
4. Volker Jedner 67,5 2., 3., 4., 5.  5. 5. 4. 2.-4. 4.-5.
5. Hans-Joachim Barth 65,0 2., 3., 4., 5. 2. 6. 5. 6.
6. Mathias Müller 55,5 1., 2., 3., 5. 6. 6.-7. 7. 9.
7. Burkhard Koch 52,5 1., 3., 5. 3.-4. 2.-3. 4.-5.
8. Heinrich-Dieter Koch 52,0 2., 3., 4., 5.  9. 9. 9. 6. 8.
9. Helmut Schneider 51,0 2., 3., 4., 5.  10. 8. 10. 8. 7.
10. Lothar Weyers 40,0 1., 3., 4. 8. 8. 7.
11. Gerd Klumpe 19,5 1. 1.-2.
12. Jakob Eul 14,5 2. 6.-7.
13. Jürgen Tolksdorf 14,0 1. 7.

VM Runde 4 – Achim Sieger der Herzen

Zur 4. Runde der (Schnellschach-) Vereinsmeisterschaft kamen elf, leider eine ungerade Anzahl an Spielern, so war in jeder Runde ein Spieler kampflos Sieger. Gut für die Punkte, aber so war man zum Zuschauen „verdammt“.

Es lief ein wenig überraschend, am Ende wurde Achim nicht für seine Siege gegen beide Favoriten belohnt…

Nach meiner seltsamen Niederlage in Runde zwei gegen Achim, mit glatter Mehrfigur und kurz vor dem mattsetzen, war ich doch ein wenig angeschlagen und hätte fast mit Mehrfigur auch noch gegen Dieter die Runde drauf verloren.

Nach Runde drei führte das Trio: Volker, Ralph und Achim mit 2,5 Punkten. Einen halben Zähler dahinter Lothar, Ludger und ich, so schien es doch auf einen „Außenseiter-Sieg“ hinauszulaufen, aber irgendwie kam es doch anders. In Runde 4 gewann von den Führenden nur Volker und so führte er allein vor Ludger und mir. Ich durfte in einer spannenden Partie Ralph besiegen, es rettete mich mehr die Zeit, denn in der scharfen Stellung übersah Ralph einen klasse Zug und so konnte ich doch noch ein gewonnenes Turmendspiel erreichen, parallel siegte Ludger gegen Lothar. Volker hatte in Runde zwei schon Ludger besiegt und in dieser Runde behielt er gegen Achim die Oberhand, so war nun Volker allein vorn.

So kam es in der Schlussrunde zu den entscheidenden Paarungen Volker – Michael und Achim – Ludger. Ich hatte mal wieder mehr Glück als Verstand, in der Eröffnung patzte ich nicht nur einen Bauern ein, sondern Volker tanzte mich mit Springer und Dame aus. Als er noch eine Qualität hätte gewinnen können, spielte er aber zu vorsichtig und plötzlich war ich am Drücker. Ein weiterer Fehler und ich gewann einen glatten Turm und die Partie war für mich entschieden.

Ähnlich dramatisch ging es bei Achim und Ludger zu. In seiner ruhigen Art gewann Ludger zwar zwei Bauern, aber er hatte reichlich Zeit verbraucht und plötzlich stand auch noch sein König unsicher. Achim spielt geschickt auf taktische Schläge und plötzlich konnte er nett einen Springer direkt vor Ludgers König opfern. Ludgers Dame nahm und musste sich drei Züge später nun selbst opfern – ob Achim das alles gesehen hatte? Jedenfalls war das der Todesstoß und ein paar Züge später gab Ludger auf. Damit überholte Achim nicht nur Ludger sondern mit bester Buchholz aller auch noch Volker.

Jürgen holte übrigens prima auf, nachdem er in Runde 1 gegen Ludger verlor holte er zwei Siege gegen Oswin und Mathias und zwei Remis gegen die Favoriten Achim und Ralph. Ralph hätte mit einem Sieg vielleicht noch das Treppchen erreicht, so blieb Ralph punktgleich mit 3 Punkten mit Ludger, Jürgen, Lothar und Dieter auf Platz 5 (bzw. 4 bis 8).

Auch Mathias blieb hinter seinen Möglichkeiten, in Runde zwo verlor er in klar gewonnener Stellung kurios gegen Lothar, der nur noch wenige Sekunden auf dem Wecker hatte, als Mathias seinen König völlig unnötig ins Schach zog…

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buchh SoB
1. Peters,Michael 1984 7w1 2s0 8w1 5s1 3s1 4.0 15.0 11.5
2. Barth,Hans-Joachim 1692 8s1 1w1 6s½ 3w0 4w1 3.5 16.0 11.0
3. Jedner,Volker 1823 11w1 4s1 5w½ 2s1 1w0 3.5 14.0 8.50
4. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 6s1 3w0 10s1 7w1 2s0 3.0 13.0 6.00
5. Schmidt,Ralph 1935 9s1 10w1 3s½ 1w0 6s½ 3.0 12.5 5.25
6. Tolksdorf,Jürgen 1557 4w0 11s1 2w½ 9s1 5w½ 3.0 11.5 5.25
7. Weyers,Lothar 1503 1s0 9w1 11s1 4s0 + 3.0 11.0 4.00
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 2w0 + 1s0 10w1 11w1 3.0 10.0 2.50
9. Müller,Mathias 1430 5w0 7s0 + 6w0 10s1 2.0 10.0 1.50
10. Schneider,Helmut 1041 + 5s0 4w0 8s0 9w0 1.0 12.0 2.00
11. Bock,Oswin 1365 3s0 6w0 7w0 + 8s0 1.0 12.0 0.50

Die Gesamttabelle: Ludger führt nach vier der fünf Runden weiterhin die Gesamttabelle an und kann in der letzten Runde auch nur noch eingeholt werden, aber der 1. Platz ist ihm im Grunde nicht mehr zu nehmen. Sollte Volker oder Michael die letzte Runde allein gewinnen, zieht einer von beiden mit Ludger gleich. Aber Michael und Volker können auch noch von Achim eingeholt werden. Somit ist „oben“ für Spannung gesorgt! Insbesondere Jürgen auf Platz 11 kann noch einen kräftigen Sprung nach vorn machen, da ihm noch eine Wertung fehlt ist sogar Platz 6 noch für ihn erreichbar.

Vereinsmeisterschaft 2018 / 2019 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4
1. Ludger Oberbarnscheidt 59,0 1., 2., 3. 1. 1. 2.  4.
2. Volker Jedner 57,0 1., 3., 4. 2. 5. 1. 3.
2. Michael Peters 57,0 2., 3., 4. 2. 3. 1.
4. Hans-Joachim Barth 54,0 1., 2., 4. 4. 3.  6. 2.
5. Ralph Schmidt 52,0 1., 2., 3. 3. 4. 4.  5.
6. Burkhard Koch 46,0 1., 2., 3. 6. 6. 5.
7. Lothar Weyers 41,0 2., 3., 4. 8. 7. 7.
8. Heinrich-Dieter Koch 38,0 1., 2., 4. 8. 9.  9. 8.
9. Helmut Schneider 36,0 1., 2., 3. 7. 10. 10.  10.
9. Mathias Müller 36,0 1., 3., 4. 10. 8. 9.
11. Jürgen Tolksdorf 31,0 1., 4. 5. 6.
12. Oswin Bock 22,0 1., 4. 9. 11.
13. Hans-Peter Raneberg 14,0 2. 7.

Blitz-VM Runde 4 Ludger nicht zu stoppen

Acht Spieler nahmen an dem 3min + 2 Blitz teil. Da es somit recht schnell ging, hängten wir glatt noch eine zweite inoffizielle Runde dran, bei der dann Mathias für Dieter das Achter-Feld komplettierte. Diese zweite Runde gewann wieder Ludger diesmal vor dem alleinigen Zwoten Michael.

Nun aber zur offiziellen Runde des Tages: Ludger siegte und blieb als einziger ohne Niederlage! Trotz zweier Remis gegen Ralph und Michael hatte er am Ende einen glatten Zähler Vorsprung!

Ralph hatte heuer auch gute Chancen auf den Tagessieg, nach Remis gegen Ludger und Michael, war der Weg fast frei, aber in Runde 5 trickste ihn mal wieder Volker aus… Michael patzte mal wieder gegen Achim, in gewonnener Stellung machten ihn die nur noch 16 Sekunden auf der Uhr ziemlich nervös und so stellte er Material ein, das Achim gerne annahm. Nach miserablem Start gegen Ludger und Michael holte Volker Punkt um Punkt und konnte am Ende mit Ralph und Michael noch den geteilten Platz 2. bis 4 teilen.

Hans-Joachim hatte zwar Glück gegen Michael, aber die anderen vor ihm hatten das bessere Ende für sich und so blieb ihm nur Platz 5. Entscheidend um Platz 6 war die Partie Dieter gegen Lothar, Dieter behielt die Oberhand und kam somit vor Lothar und Helmut ins Ziel.

Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. SUM
1. Ludger Oberbarnscheidt 1,0 0,5 1,0 1,0 1,0 0,5 1,0 6,0
2.-4. Michael Peters 1,0 1,0 0,5 1,0 0,0 0,5 1,0 5,0
2.-4. Ralph Schmidt 1,0 0,5 0,5 1,0 0,0 1,0 1,0 5,0
2.-4. Volker Jedner 0,0 0,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 5,0
5. Hans-Joachim Barth 0,0 1,0 1,0 0,0 1,0 1,0 0,0 4,0
6. Heinrich-Dieter Koch 0,0 1,0 0,0 0,0 1,0 0,0 0,0 2,0
7. Lothar Weyers 1,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 1,0
8. Helmut Schneider 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

In der Gesamttabelle führt Ludger vor Ralph und Volker, aber Michael fehlt noch eine Runde und so kann er noch deutlich aufholen, aber Ludger einzuholen wird sehr schwer. Auch Achim kann noch einen kräftigen Sprung nach vorn machen, zwei Runden stehen ja noch aus.

Vereinsblitzmeisterschaft 2018 / 2019 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4
1. Ludger Oberbarnscheidt 77,5 1., 2., 3., 4. 1.-2. 3. 1. 1.
2. Ralph Schmidt 68,5 1., 2., 3., 4. 3.-4. 4. 5. 2.-4.
3. Volker Jedner 67,0 1., 2., 3., 4. 5. 5. 4. 2.-4.
4. Michael Peters 56,5 2., 3., 4. 1. 2.-3. 2.-4.
5. Heinrich-Dieter Koch 51,0 1., 2., 3., 4. 9. 9. 9. 6.
6. Hans-Joachim Barth 50,0 2., 3., 4. 2. 6. 5.
6. Helmut Schneider 48,0 1., 2., 3., 4. 10. 8. 10. 8.
8. Mathias Müller 43,5 1., 2., 3. 6. 6.-7. 7.
9. Lothar Weyers 40,0 1., 3., 4. 8. 8. 7.
10. Burkhard Koch 36,0 1., 3. 3.-4. 2.-3.
11. Gerd Klumpe 19,5 1. 1.-2.
12. Jakob Eul 14,5 2. 6.-7.
12. Jürgen Tolksdorf 14,0 1. 7.

VM Runde 3 Ralph glücklos

Zur 3. Runde der Vereinsmeisterschaft, die ja als Schnellschach-Turnier ausgerichtet wird, fanden sich zu den fünf Partien am Abend zehn Spieler ein. Mit fünf Spielern unserer 1. Mannschaft plus Ralph war das Turnier ordentlich besetzt.

Nachdem wir gerade mit acht Spielern loslegen wollten, die Paarungen ausgelost waren und ich bereits Achim gegenübersaß, rauschten Mathias und Helmut ins Spiellokal in der Hönnebecke. Die beiden durften natürlich noch mitspielen. Neue Auslosung und statt mit Achim hatte ich es nun mit Lothar zu tun…

In Runde 1 konnten sich die fünf Favoriten durchsetzen, so gab es in Runde 2 schon härtere Paarungen und Ralph bezwang in einer schönen Partie etwas überraschend Michael, Achim besiegte Burkhard und Ludger bezwang Volker, letzterer spielte wohl auf Sieg, denn im Bauernendspiel konnte er Remis klammern.

Als dann Ralph in Runde 3 auch noch Ludger besiegte, führte er bereits mit einem glatten Zähler Vorsprung und hatte die eigentlich härtesten Brocken doch schon hinter sich. Somit schien es nur noch um Platz 2 zu gehen, denn neben den Punkten hatte Ralph nun auch eine beeindruckende Buchholz, so dass er sich bei Punktgleichheit damit durchsetzen sollte.

Aber die letzten beiden Runden hatten es mal wieder in sich. In Runde 4 machten Michael und Ludger Remis, womit sich Ralphs Führung noch höher anfühlte, aber er verlor selbst gegen Burkhard. Burkhard hatte kompromisslos auf Königsangriff gesetzt und plötzlich war die aufgebaute Mattdrohung trotz relativ offen scheinenden eigenen Königs nicht mehr zu verhindern. Parallel gewann Volker gegen Achim und so gingen Volker und Ralph mit 3 Punkten führend in die letzte Runde und durften natürlich auch gegeneinander antreten.

Ein Remis sollte Ralph immer noch zum Tagessieg reichen, dann wären vermutlich 4 Spieler mit 3,5 Punkten vorn, aber seine Buchholz wäre unübertroffen. Bei Sieg und Remis von Ralph wäre Michael mit zweitbester Buchholz auf Platz 2 vor Ludger gelandet. Aber es kam anders, auch Volker konnte Ralph besiegen und so stürzte Ralph gar auf Platz 4 ab. So hatte gar Burkhard auch noch Chancen auf Platz 1, aber gegen Michael kam er nicht gut aus der Eröffnung und plötzlich kostete ein Läuferopfer mit Mattangriff entscheidendes Material. So blieb Volker wie im Schweizer Gambit üblich mit einer schlechten Buchholz aber mit den meisten Punkten vor Michael und Ludger, die in beiden Feinwertungen (Buchholz und Sonneborn-Berger) punktgleich auf Platz 2 ins Ziel kamen.

Tragisch endeten die letzten beiden Runden für Dieter, erst hatte er mit Materialplus eine klar gewonnen Stellung und auch deutlich mehr Zeit gegen Lothar, doch dann stellte er die Dame ein. Aber die Stellung war noch nicht leicht für Lothar, da Dieter zwei Leichtfiguren für die Dame hatte und Lothars Zeit wurde knapp. Aber dann verschenkte Dieter auch noch seinen Turm…

Zur „Belohnung“ durfte Dieter dann in letzter Runde gegen Ludger ran, da Ludger gegen fast alle „oben“ schon gespielt hatte, nur Burkhard fehlte ihm, aber die Software wollte dass Burkhard gegen Michael antritt, so kam es zu dieser überraschenden Letztrunden-Paarung.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buh SoB
1. Jedner,Volker 1823 9w1 2s0 7w1 6s1 4w1 4.0 11.5 8.00
2.-3. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 6s1 1w1 4s0 3w½ 9s1 3.5 13.5 8.75
2.-3. Peters,Michael 1970 7w1 4s0 6w1 2s½ 5w1 3.5 13.5 8.75
4. Schmidt,Ralph 1887 8s1 3w1 2w1 5s0 1s0 3.0 16.0 9.00
5. Koch,Burkhard 1743 10s1 6w0 8s1 4w1 3s0 3.0 11.5 6.00
6. Barth,Hans-Joachim 1692 2w0 5s1 3s0 1w0 10w1 2.0 15.0 4.00
7. Weyers,Lothar 1503 3s0 10w1 1s0 9w1 8s0 2.0 11.5 2.00
8. Müller,Mathias 1430 4w0 9s1 5w0 10s0 7w1 2.0 10.0 3.00
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 1s0 8w0 10s1 7s0 2w0 1.0 12.5 1.00
10. Schneider,Helmut 1041 5w0 7s0 9w0 8w1 6s0 1.0 10.0 2.00

Die Kreuztabelle zeigt deutlich, dass Ralph gegen alle „vorn“ gespielt hatte, während Volker „geschickt“ das Schweizer-Gambit ausnutzte:

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh
1. Jedner,Volker 1823 ** 0 1 1 1 1 4.0 11.5
2.-3. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 1 ** ½ 0 1 1 3.5 13.5
2.-3. Peters,Michael 1984 ½ ** 0 1 1 1 3.5 13.5
4. Schmidt,Ralph 1935 0 1 1 ** 0 1 3.0 16.0
5. Koch,Burkhard 1743 0 1 ** 0 1 1 3.0 11.5
6. Barth,Hans-Joachim 1692 0 0 0 1 ** 1 2.0 15.0
7. Weyers,Lothar 1503 0 0 ** 0 1 1 2.0 11.5
8. Müller,Mathias 1430 0 0 1 ** 1 0 2.0 10.0
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 0 0 0 0 ** 1 1.0 12.5
10. Schneider,Helmut 1041 0 0 0 1 0 ** 1.0 10.0

Höntrop II spielt Sonntag daheim

Diesen Sonntag spielt die 2. Mannschaft daheim gegen den Tabellenzwoten SG Bochum 5.

Obschon unsere 2. Mannschaft auf Platz 5 steht, könnte dieser Kampf der entscheidende in Sachen Aufstiegs-Chancen sein, denn Platz 2 ermöglicht mindestens Stichkämpfe zum Aufstieg!

Ein Blick auf die Tabelle der Bochumer Bezirksklasse:

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 Sp + = MP BP
1 SF Springer Bochum 1 ** 5,0 5,5 5,0 6,0 4 4 0 0 8 21.5
2 SG Bochum 5 ** 4,0 5,5 6,5 5,5 4 3 1 0 7 21.5
3 SC an der Uni Bochum 1 3,0 ** 5,5 4,0 5,0 4 2 1 1 5 17.5
4 SV Günnigfeld 3 4,0 ** 2,5 4,5 5,0 4 2 1 1 5 16.0
5 SG Höntrop 2 2,5 2,5 5,5 ** 5,0 4 2 0 2 4 15.5
6 Sport Union Annen 3 3,0 2,5 3,0 ** 5,5 4 1 0 3 2 14.0
7 SG Witten 2 2,0 1,5 4,0 3,5 ** 4 0 1 3 1 11.0
8 SV Hattingen 2 2,5 3,0 3,0 2,5 ** 4 0 0 4 0 11.0

In den letzten drei Kämpfen hat unser Team es mit den beiden letztplatzierten Teams und halt mit der SG Bochum 5 zu tun. Alle Teams „oben“ haben ein weitaus schwereres Abschlussprogramm und die SG Bochum 5 und Günnigfeld 3 müssen zum Top-Team der Liga und beide spielen auch noch gegen Uni BO I, das Drittplatzierte Team.

Somit besteht die Chance noch auf Platz 2 zu springen und der Sieg in letzter Runde gegen Günnigfeld 3 macht Hoffnung!

Allerdings muss unser Team am Sonntag gewinnen und wohl auch die restlichen Kämpfe, wir drücken kräftig die Daumen!!

Erinnerung: Morgen Abend findet die 3. Runde der Vereinsmeisterschaft statt!

Blitz-VM die verschollene Runde

Bereits am 30.8.18 fand die 1. Runde unserer Blitzvereinsmeisterschaft mit zehn Teilnehmern statt. Allerdings verabschiedete sich unser Auswertungsrechner – der gerade eineinviertel Jahr alt war!! – direkt nach dem Turnier. Leider stellte sich ein übler Hardware-Fehler heraus, sowohl am Mother-Board und wohl auch an der SSD, so dass wir nicht mehr an die Daten herankamen.

Jedoch kam später heraus, dass Gerd ein Foto der Tabelle gemacht hatte, als nur noch eine Partie fehlte. Da ich das erst im November recherchierte (ich war am 30.8 im Urlaub), konnten sich die beiden Spieler Ralph und Burkhard nicht mehr so recht an das Ergebnis erinnern, Ralph war sich aber noch halbwegs sicher, dass die „wilde“ Partie Remis endete.

Nun hat es noch einmal ein wenig gedauert, bis ich die Tabelle endlich fertig hatte und auch die Gesamt-Wertung entsprechend anpassen konnte. Aber aufgrund der vergangenen Zeit, ist ein Bericht über den Verlauf nun nicht mehr möglich.

Hier die Tabelle der 1. Runde

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1.-2. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 1 0 1 1 1 1 8,0
1.-2. Gerd Klumpe 1 0 1 1 1 1 1 1 1 8,0
3.-4. Ralph Schmidt 0 1 1 ½ 0 1 1 1 ½ 6,0
3.-4. Burkhard Koch 1 1 0 0 ½ 1 1 1 ½ 6,0
5. Volker Jedner 1 1 1 ½ 1 0 0 0 1 5,5
6. Mathias Müller 1 0 1 1 1 1 0 0 0 5,0
7. Jürgen Tolksdorf 0 1 0 1 ½ 0 0 1 0 3,5
8. Lothar Weyers 0 0 0 0 1 0 0 0 1 2,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 0 0 0 0 1 0 1,0
10. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Daraus ergibt sich nun nach mittlerweile drei Runden folgende Gesamttabelle:

Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3
1. Ludger Oberbarnscheidt 57,5 1., 2., 3. 1.-2. 3. 1.
2. Ralph Schmidt 50,5 1., 2., 3. 3.-4. 4. 5.
2. Volker Jedner 49,0 1., 2., 3. 5. 5. 4.
4. Mathias Müller 43,5 1., 2., 3. 6. 6.-7. 7.
5. Michael Peters 38,5 2., 3. 1. 2.-3.
6. Heinrich-Dieter Koch 36,0 1., 2., 3. 9. 9. 9.
6. Burkhard Koch 36,0 1., 3. 3.-4. 2.-3.
8. Helmut Schneider 35,0 1., 2., 3. 10. 8. 10.
9. Hans-Joachim Barth 34,0 2., 3. 2. 6.
10. Lothar Weyers 26,0 1., 3. 8. 8.
11. Gerd Klumpe 19,5 1. 1.-2.
12. Jakob Eul 14,5 2. 6.-7.
12. Jürgen Tolksdorf 14,0 1. 7.

Vereinspokal statt Schnellschach

Unser Spielleiter des Inneren – Peter – ist leider immernoch krank, so verschoben wir gestern das angesetzte Handicap Schnellschach Turnier und sechs Spieler haben die Zeit genutzt und im Vereinspokal (Doppel-K.O je 15min) weitergespielt.

Auf der Sieger-Seite konnte sich Jörg mit Weiß gegen Burkhard durchsetzen. Am Ende war unklar ob Burkhard mit Turmopfer noch Dauerschach hätte erreichen können, was ihm zum Weiterkommen gereicht hätte, da Burkhard später meinte „der Turm war doch gefesselt gegen den König“. Da Ralph mit Schwarz bereits letzte Woche Ludger mit Remis auf die Verlierer-Seite schicken konnte, gibt es nur noch zwei Spieler ohne Niederlage, die nun aufeinander treffen: Ralph und Jörg.

Auf der Verlierer-Seite gab es zwei Paarungen: Volker setzte sich mit Weiß gegen Lothar durch. Lothar hatte sich bei einem Angriff am Damenflügel verrechnet, verlor einen Bauern und da er nicht rochiert hatte, konnte Volker nun seinen König attakieren, das führte alsbald zum Sieg. Hans-Peter versuchte mit Weiß Michael zu besiegen, er verlor. Somit sind noch vier Spieler auf der Verlierer-Seite: Michael spielt gegen Burkhard und Volker gegen Ludger. Die Sieger aus den Partien spielen gegeneinander und der Sieger daraus trifft auf den Verlierer der Partie zwischen Ralph und Jörg.

Somit sind nach vier Runden von den 14 Teilnehmern zur 1. Runde noch sechs Spieler im Rennen und haben die Chance Vereinspokal-Sieger zu werden.

Vereinspokal Runde 1

Gestern startete der Vereinspokal mit 14 Teilnehmern, so mussten nur zwei „spielfrei“ eingesetzt werden um auf die Pokalzahl von 16 zu kommen.

Wir spielten drei der insgesamt acht oder neun Runden, somit sind wohl eher noch zwei Termine nötig. Nur die 1. Runde wurde ausgelost, danach sind die weiteren Paarungen vorgegeben.

Besonderheit, wir spielen im Doppel-K.O.-System mit Armageddon-Entscheidung bei Remis.

Da die Schnellschach-Partien ohne Blitzen entschieden werden, gewinnt bei Remis der, der die schwarzen Steine führt. Der DWZ-Schwächere darf sich in jeder Partie die Farbe aussuchen. Einige Spieler machten auch davon gebrauch, so gewann Ralph gegen mich mit Weiß und danach hielt er mit Schwarz gegen Ludger Remis, auch Mathias versuchte mit Weiß gegen mich zu gewinnen, scheiterte in einer spannenden Partie aber mehr oder weniger knapp.

Die Tabelle ist in Sieger- und Verlierer-Runde aufgeteilt. Noch gibt es drei Spieler ohne Niederlage: Burkhard, Jörg und Ralph. Es sind nur drei, da Ralph und Ludger schon die vierte Runde angefangen hatten, als die anderen entschieden, sie spielen erst beim nächsten Termin weiter. In der Verlierer-Runde können sich somit noch 5 Spieler Hoffnung auf das Finale machen: Michael, Hans-Peter, Volker, Lothar und Ludger.

Die Sieger-Runden

1 Burkhard 1
1 spielfrei 0 9 Burkhard 1
2 Mathias 0 9 Dieter 0 13 Burkhard
2 Dieter 1
15
3 Lothar 1
3 Helmut 0 10 Jörg 1 13 Jörg
4 Jörg 1 10 Lothar 0
4 Achim 0
5 Ralph 1
5 Volker 0 11 Ralph 1
6 Michael 1 11 Michael 0 14 Ludger =
6 Jürgen 0
15 Ralph
7 Hans-Peter +
7 spielfrei 12 Ludger 1 14 Ralph =
8 Ludger 1 12 Hans-Peter 0
8 Oswin 0

Die Verlierer können bis zur zweiten Niederlage auf das Finale hoffen:

L11 Michael 1 Michael
L1 spielfrei W:L11-WL1/2 Game A
L2 Mathias + WL1/2 Mathias 0
W13
WL3/4 Achim = Hans-Peter
L4 Achim 1 W:L12-WL3/4
L3 Helmut 0 L12 Hans-Peter =
L14 Ludger
WL5/6 Volker 1 Volker
L5 Volker 1 W:L9-WL5/6 Game B
L6 Jürgen 0 L9 Dieter 0
W14
L10 Lothar 1 Lothar
L7 spielfrei WL10-WL3/4
L8 Oswin + WL7/8 Oswin 0

Vereinspokal im Doppel-K.O.

Hallo zusammen!

Mein Grund dieser E-Mail ist unser Pokalturnier. Der erste Termin sollte am 11.10.2018 stattfinden, fand aber nicht statt, da ich verhindert war.

Ich habe versucht noch einen Termin in 2018 zu finden, fand aber keinen. Daher habe ich beschlossen es am 17.01.2019 stattfinden zulassen. Früher geht es nicht, der 03.01.2019 liegt in den Ferien und am 10.01.2019 ist das Vereinsheim leider anderweitig beleg.

Im Anhang liegen zwei PDF-Dateien, die darstellen wie das Turnier ablaufen wird. Es wird im Double-Knockout System gespielt. Das bedeutet, man ist erst dann ausgeschieden, wenn man ein zweites Mal verloren hat. Es werden mehrere Runden am 1. Spieltag stattfinden. Wie viele hängt davon ab, wie schnell wir vorrankommen, und wie lange wir spielen möchten. Ob ein zweiter Termin vonnöten ist sehen wir dann.

Der Modus:

  1. Double-Knockout System
  2. Schnellschachpartie 15 Min.
  3. Keine Stichkämpfe (Weiß muss gewinnen, Schwarz reicht ein Remis zum Gewinn)

Wichtig ist das Ihr an diesem Abend da sein müsst, um am Turnier teilnehmen zu können. Nachmeldungen sind nicht möglich.

So genug des Schachs. Ich wünsche Euch ein frohes und gesundes Neues Jahr.

Peter

Pokal 2018 – 2019_16er Feld
Pokal 2018 – 2019_8er Feld

Weihnachtsblitz – Michael knapp vorn

Zu unserem traditionellen Weihnachtsblitzturnier fanden sich 15 Teilnehmer ein. Alle 5 Sekunden gab es den lauten Alarm der Uhr und alle am Zug befindlichen mussten ziehen. Keiner kam ohne Niederlage davon.

Vorab gab es erwartungsvolle Blicke auf die von Hans-Peter organisierten Preise, denn am Ende sollten ja alle mit einem süßen Geschenk nachhause gehen. Somit sollte die Reihenfolge ja nicht soo wichtig sein, sondern das gemeinsame Erlebnis, auch wenn die 5-Sekunden Uhr gnadenlos den Takt angab.

Im Turnier lagen die üblichen Verdächtigen vorn, aber nach 10 Runden war das Turnier eigentlich entschieden. Ludger hatte nur ein Remis gegen mich abgegeben und lag mit 1,5 Punkte Vorsprung vor dem Trio Gerd, Ralph und mir, und auch Achim, der mich als einziger besiegen konnte, lag nur einen halben Punkt dahinter.
Aber die letzten 5 Runden hatten es in sich!

Gegen Gerd durfte ich mich in Runde 6 ins Remis retten, Gerd stand klar gewonnen, ließ mich aber einen Bauern gewinnen, wodurch mein Läufer ein Feld eroberte, der seinen Freibauern lähmte, so bot er Remis. Vier Runden später gegen Burkhard kam es noch dicker. Burkhard eroberte eine Figur und schickte sich nun an, alle meine Figuren zu tauschen und ein klar gewonnenes Endspiel zu erreichen. Da stellte er erst eine Qualität ein um direkt danach auch noch einen Läufer zu verschenken – ist halt Weihnachten… Mit der komisch gewonnenen Partie gegen Jürgen, durfte ich dann trotzdem oben weiter mitspielen. Nur gegen Achim konnte ich die verpatzte Eröffnung nicht mehr retten, er übersah zwar noch ein einzügiges Matt, was mir Hoffnung machte, aber dafür gewann er eine Figur und kurz darauf sogar meine Dame, da lohnte es dann doch nicht mehr weiterzuspielen.

Jürgen spielte ein prima Turnier, auch wenn er die 5-Sekunden Uhr ja nicht wirklich mag. Aber nicht nur sein Remis gegen Gerd war aller Ehren wert. Oswin spielte heuer etwas glücklos, nicht nur gegen Jürgen stand er gewonnen und verlor dann doch noch.

In Runde 11 einigten sich Gerd und Ludger auf Remis und als dann Ludgers Restprogramm mit Niederlage gegen Burkhard endete, fiel er glatt auf Rang 3 zurück. So kamen Gerd und ich doch noch vor ihm ins Ziel.

 

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 11 12 13 14 15 SUM
1. Michael Peters 1 1 1 ½ 1 ½ 1 0 1 1 1 1 1 1 1 13,0
2. Gerd Klumpe 1 1 ½ 1 0 ½ 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 12,5
3. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 ½ 1 ½ ½ 0 12,0
4. Ralph Schmidt 1 1 0 1 1 1 1 1 0 1 1 1 0 1 ½ 11,5
5. Hans-Joachim Barth 1 1 1 ½ 0 1 0 1 1 1 1 1 ½ 1 0 11,0
6. Burkhard Koch 1 0 1 ½ 1 1 1 0 1 0 ½ ½ 1 1 1 10,5
7. Jürgen Tolksdorf 0 1 ½ 1 1 0 0 ½ 1 0 0 1 1 1 1   9,0
8. Udo Hoppe 0 1 0 1 0 1 1 0 0 0 1 1 1 ½ 1   8,5
9. Volker Jedner 0 1 1 1 1 0 1 0 1 0 0 ½ 0 1 ½   8,0
10. Joachim Böcher 1 0 1 1 0 1 0 1 0 1 ½ 0 1 0 0   7,5
11. Lothar Weyers 0 0 0 0 1 0 1 ½ 0 1 1 0 0 0 0   4,5
12.-13 Heinrich-Dieter Koch 1 0 0 0 0 1 0 0 1 0 1 0 0 0 0   4,0
12.-13 Helmut Schneider 0 0 0 0 1 0 0 0 0 1 0 0 1 0 1   4,0
14. Oswin Bock 0 0 1 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 1   3,0
15. Dominik Sinatsch 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0   1,0
16. No Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0   0,0

Dähne Pokal / Weihnachtsblitz / Vereinsabend 10.01.19 fällt aus

Am Donnerstag 10.01.2019 findet leider kein Vereinsabend statt, das „Falkenheim“ ist belegt.

Der Vorstand möchte nochmal daran erinnern, am 20.12.2018 findet unser traditionelles Weihnachtsblitz-Turnier statt! Auch 5 – Sekunden – Blitz genannt, da alle 5 Sekunden die Alarmuhr schrillt und man dann ziehen muss!

Finalrunde Dähne-Pokal auf Bezirksebende vom 8.12 beim SV Welper

Es liegt schon ein wenig zurück, aber ich wollte doch nocht darüber informieren, dass Ralph Schmidt das Halbfinale des Dähne-Pokal auf Bezirksebene erreicht hat! Er konnte in einer netten Partie Dirk Sondermann besiegen. Parallel verlor ich leider gegen Marcel Quast – keine Schande, aber eigentlich hatte ich ordentlich mitgespielt, doch dann verlor ich den Faden… Im Halbfinale hat Ralph es nun mit Marcel zu tun, Daumen drücken ist angesagt.
Zum Bericht auf den Bezirksseiten: Dähne Pokal Finalrunde gestartet

Nachtrag 19.12: Mittlerweile ist auch Ralph gegen Marcel ausgeschieden. Dähne Pokal Marcel Quast steht im Finale

Nachtrag zur 4. Runde in der Verbandsbezirksliga, die ist nun komplett gespielt. Höntrop I hat Platz 2 verteidigt! Wenn ich das richtig sehe, berechtigt Platz 2 zu Stichkämpfen, denn es soll 7 Aufsteiger aus den 6 Gruppen geben. Da SK Sodingen/Castrop 3 schon drei Mannschafts-Punkte und auch ein paar Brettpunkte mehr hat, bleibt wohl mehr die Hoffnung auf die Stichkämpfe, als auf Ausrutscher des Tabellenführers.

Blitz-VM Ludger vorn

Am letzten Vereinsabend fand bereits Runde 3 der Vereins-Blitzmeisterschaft statt.

Zehn Teilnehmer fanden sich ein und am Ende dominierte Ludger das Feld, als einziger ohne Niederlage, ging er mit zwei Remis gegen Burkhard und Michael mit einem Zähler Vorsprung durchs Ziel.

Bis zur Vorletzten Runde teilte sich Burkhard mit Ludger die Führung, doch dann verlor er gegen Ralph, so drohte er in letzter Runde auch noch Platz 2 zu verlieren, aber mit dem Remis gegen Ludger ging er mit Michael gemeinsam auf Platz 2 druchs Ziel.

Volker hielt bis zur vorletzten Runde Platz 3 hinter Ludger und Burkhard, verlor dann aber gegen Ludger und fiel hinter Michael noch auf Platz 4. Rlph spielte etwas glücklos, in gewonnener Stellung gegen Michael opferte er etwas überraschend, stand schlecht, aber Michael erlaubte einen weitern guten Zug, worauf es wieder prima für Ralph aussah, aber dann stellte er eine Figur ein und verlor doch noch. So blieb ihm am Ende Platz 5.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 1 1 1 ½ 1 ½ 8,0
2.-3. Burkhard Koch 1 1 1 1 ½ 1 1 0 ½ 7,0
2.-3. Michael Drzasga ½ 0 1 1 1 1 ½ 1 1 7,0
4. Volker Jedner ½ 1 0 1 1 1 1 0 1 6,5
5. Ralph Schmidt 0 1 0 0 ½ 1 1 1 1 5,5
6. Hans-Joachim Barth 1 1 1 0 1 0 0 1 0 5,0
7. Mathias Müller 0 0 1 0 0 0 0 1 1 3,0
8. Lothar Weyers 1 0 0 0 0 0 1 0 0 2,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1,0
10. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Vereinsmeisterschaft Drei an der Spitze

Die Vereinsmeiertschaft wird auch in dieser Saison als Schnellschach-Turnier ausgerichtet. 5 Termine, an denen 5 Runden 15 min Partien ausgetragen werden. Die drei besten Termine eines Spielers kommen in die Gesamtwertung.

Die 1. Runde war verschoben worden, aber noch nicht nachgeholt, somit fand sie vorgestern (statt der angesetzten 2. Runde) statt.

Es ging mit zehn Spielern los und keiner ging ohne Niederlage nach hause. In Runde 1 besiegte Ludger Achim, aber schon in Runde zwei erwischte es Ludger, wie bereits beim Handicap-Schnellschach, gewann Volker gegen ihn. In gleicher Runde gewann Michael gegen Ralph und Achim trennte sich mit Burkhard remis.

So führten Michael und Volker mit weißer Weste und spielten entsprechend gegeneinander. Michael gewann, ein ungünstiges Figurenopfer und dann kam noch eine eingestellte Dame hinzu, da mochte Volker nicht weiterspielen.

Dann gab es eine Zwangspause, da sich unser kleiner Rechner entschieden hatte, ein Windows-Update zu installieren und das dauerte. Nach etwa einer halben Stunde hatten wir den Rechner wieder im Griff, aber das komplette Turnier in Swiss-Chess war verschwunden. Man sollte doch nach jeder Runde mal speichern…

Aber das bekamen Burkhard und Michael wieder hin und so ging es mit Runde 4 weiter. Michael und Ludger einigten sich auf Remis, Volker verlor gegen Ralph und Achim gewann gegen Lothar. So hatte ich vor der fünften Runde wie schon letzte Woche einen ganzen Punkt Vorsprung vor Ludger, Achim und Burkhard. Okay, mit Schwarz gegen Achim, da ist noch Spannung drin, aber ein Remis sollte doch wohl drin sein.

Achim überfiel mich mit einer Damenattacke. Ich konterte geschickt und gewann gar eine Figur für einen Bauern. Aber die Aktion hatte Zeit gekostet und plötzlich war die Stellung für Achim einfacher zu spielen, während mir einige Drohungen ins Haus standen. Ein schlechter Zug und ich stand plötzlich mit fast allen Figuren auf meiner Grundreihe. Der Damentausch entlastete mich auch nicht wirklich und plötzlich hatte ich nur noch 2 min und Achim 8! Da opferte ich eine Qualität zurück, aber auch das brachte nicht wirklich Raum, noch ein schlechter Zug und die Partie war verloren! Unglaublich, aber Achim hatte trotz Minusmaterial geschickt und schnell weitergespielt und ich war mir wohl einfach zu sicher, dass es schon reichen wird.

Parallel gewann Ludger gegen Ralph, Ludgers Türme dominierten die Stellung gegen Turm und Springer und obschon es so schien, dass Ralph seine Zentrumsbauern gewaltig einsetzen könnte, verlor er diese nach und nach und so auch die Partie. Aber Burkhard spielte „nur“ Remis gegen Hans-Peter. So landeten Ludger, Michael und Achim mit 3,5 Punkten gemeinsam vorn.

Die Buchholz sah uns auch in der Reihenfolge auf den ersten Plätzen.
Es ist schon verhext – Achim zieht bei Punktgleichheit immer den Kürzeren und diesmal war Ludger lachender Dritter.

Helmut spielte etwas glücklos, in ein zwei Partien stand er prima, machte dann aber doch einen zu übereilten Zug. Hans-Peter erlangte 50%, (Platz 7) mit dem Remis gegen Burkhard in letzter Runde, verdarb er unserem Vorsitzenden heuer einen Platz weit vorn. Lothar der gegen seine direkten Verfolger Helmut und Dieter gewann, kam auf Platz 8 ins Ziel.

Fortschrittstabelle: Stand nach der 5. Runde (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pte Buch SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 3w1 5s0 6w1 2s½ 4w1 3.5 16.0 11.25
2. Drzasga,Michael 1968 8s1 4w1 5s1 1w½ 3s0 3.5 15.0 9.75
3. Barth,Hans-Joachim 1692 1s0 6w½ 7w1 8s1 2w1 3.5 14.5 9.50
4. Schmidt,Ralph 1934 7w1 2s0 8w1 5w1 1s0 3.0 14.5 7.50
5. Jedner,Volker 1823 9s1 1w1 2w0 4s0 10s1 3.0 11.0 4.50
6. Koch,Burkhard 1743 10w1 3s½ 1s0 9w1 7w½ 3.0 10.5 4.00
7. Raneberg,Hans-Peter 1472 4s0 9w1 3s0 10w1 6s½ 2.5 10.5 2.50
8. Weyers,Lothar 1503 2w0 10s1 4s0 3w0 9s1 2.0 11.0 1.00
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 5w0 7s0 10w1 6s0 8w0 1.0 10.5 0.00
10. Schneider,Helmut 1041 6s0 8w0 9s0 7s0 5w0 0.0 11.5 0.00

 

Handicap Rapid – Achim Sieger der Herzen

Gestern fand mit 13 Teilnehmern die 2. Runde der Handicap Schnellschach-Meisterschaft statt.

Nachdem Achim bei der 1. Auflage im September „nur“ Platz 3 hinter Ludger und Gerhard belegte, war er diesmal durch seinen Sieg in letzter Runde gegen Michael eigentlich „dran“, aber es fehlte ihm ein Hauch an Buchholz zum Sieg.

Aber nun etwas chronologischer: Drei Spieler überraschten heute Achim, Mathias und Ludger, die erstgenannten positiv. Mathias schlug gleich in Runde 1 Volker und holte am Ende mit 3 aus 5 vor Burkhard Platz 5. Bei Ludger lief es gar nicht und ich weiß nicht ob es in den letzten x-Jahren vorkam, dass er sich mit 50% begnügen musste.

Auch Jakob spielte wieder prima auf, mit Siegen gegen Helmut und Lothar ergänzt durch spielfrei, kam er auf Platz 7 vor Ludger ins Ziel. Prima gefiel mir auch Dieter, der gegen Volker wohl gewonnen stand und Jürgens sorgloses Spiel bereits in der Eröffnung widerlegte und gewann.

Burkhard fehlte ein wenig das Glück, in letzter Runde hatte er Ludger am Haken, bot aber mit besser Stellung und mehr Zeit Remis. In Runde 2 hatte Michael ihn zwar bereits in der Eröffnung überspielt, patzte dann aber und Burkhard stand plötzlich prächtig. Bis Burkhard sich unnötig in eine Selbstmatt-Stellung begab, die Michael prompt ausnutzte. So blieb Burkhard mit „nur“ drei Punkten hinter seinen heutigen Möglichkeiten.

Bereits in Runde 2 besiegte Achim den Favoriten Ludger, aber wie beim 1. Termin im September stoppte ihn Ralph. Ralph verlor eine Runde später aber gegen Michael und in dieser 4. Runde gelang auch Volker ein Sieg über Ludger. So lagen Ralph, Achim und Volker mit 3 aus 4 gleichauf, einen Punkt hinter Michael, der bisher nur gegen Ralph und Burkhard kämpfen musste. So reichte Michael in letzter Runde ein Remis um die drei Verfolger auf Distanz zu halten.

Mit 8 gegen 16 Minuten hatte Achim aber doppelt so viel Zeit wie Michael und das sollte sich am Ende auszahlen, denn kurz vor Schluss war die Stellung für den Favoriten zwar gewonnen, dann griff er aber fehl, ein interessantes aber inkorrektes Turmopfer verwirrte ihn und Achim gewann. Ralph und Volker spielten Remis, so entschied sich der Sieg zwischen den beiden mit 4 Punkten – Michael war der glücklichere.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buch SoB
1. Drzasga,Michael 1968 11w1 6s1 5w1 3s1 2w0 4.0 15.0 11.00
2. Barth,Hans-Joachim 1692 9w1 8s1 3w0 5s1 1s1 4.0 14.5 11.00
3. Schmidt,Ralph 1935 12s1 13w1 2s1 1w0 4s½ 3.5 13.5 7.75
4. Jedner,Volker 1823 5w0 9s1 7w1 8s1 3w½ 3.5 13.0 8.25
5. Müller,Mathias 1430 4s1 10w1 1s0 2w0 9w1 3.0 14.5 6.50
6. Koch,Burkhard 1743 7s1 1w0 13s1 12w½ 8s½ 3.0 11.0 5.00
7. Eul,Jakob 1292 6w0 + 4s0 13w1 12s1 3.0 10.0 3.50
8. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 10s1 2w0 12s1 4w0 6w½ 2.5 13.5 4.50
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 2s0 4w0 + 10w1 5s0 2.0 13.0 2.50
10. Tolksdorf,Jürgen 1557 8w0 5s0 11w1 9s0 + 2.0   9.5 2.50
11. Böcher,Joachim 1506 1s0 12w0 10s0 + 13w1 2.0   8.0 1.00
12. Weyers,Lothar 1503 3w0 11s1 8w0 6s½ 7w0 1.5 13.0 3.00
13. Schneider,Helmut 1041 + 3s0 6w0 7s0 11s0 1.0 12.5 2.00

Blitz VM 2. Runde Michael vor Achim

Gestern gab es einen leicht verspäteten Start in die 2. Runde der Blitz-Vereinsmeisterschaft. Neun Spieler nahmen teil und es gab einen spannenden Verlauf, wobei sich am Ende fast Achim durchgesetzt hätte.

Die ersten Runden liefen „erwartungsgemäss“, ich ärgerte mich nur, dass ich gegen Ralph gleich in Runde 1 meine gewonnen Stellung nicht zum Sieg führen konnte, aber dafür hatte ich in Runde 5 gegen Mathias Glück. Gegen unseren Kassierer hatte ich zwar zwei Bauern mehr, aber er jagte geschickt meine Dame, bis ich eine Qualiät geben musste und wohl verloren stand. Aber er verlor auch ein wenig den Faden und als er die Qualle später zurück gab, bot er Remis – beide hatten wir noch um die 30 Sek. Objektiv war das Gebot wohl korrekt, aber ich hatte noch eine Matt-Falle vor Augen, die dann auch zuschlug…

Kurios wurde es in Runde 4, Ludger hatte Achim völlig überspielt, ich schaute schon einige Zeit zu und wunderte mich, dass Ludger mit 20 Sek noch ganz ruhig zog und keine Eile hatte. Okay, wir spielen ja mit 3 min + 2 Sek Bonus, aber so langsame lief ihm trotzdem die Zeit weg. Achim bemerkte dies natürlich auch und sprang ganz fröhlich mit seinen verbliebenen beiden Springern vor Ludgers König rum. Aber Ludger hatte mit Dame mehr und klar gewonnener Stellung alles im Griff, bis Achim „Zeit“ reklamierte und Ludger ganz erschrocken auf seine Uhr schaute – er hatte die Zeit schlicht vergessen.

In Runde 7 lag ich mit Achim punktgleich vorn, nachdem Achim gegen Ralph seinen ersten halben Punkt abgab, Ludger überraschte parallel auch mit einem Remis gegen Jakob. Nun durfte ich mit Schwarz gegen Achim ran, den Franzosen den wir dann auf dem Brett hatte, war uns auch schon in zwei drei Blitzpartien begegnet und diesmal hatte sich Achim besser auf die Stellung eingestellt. Einige Züge später und nach meiner langen und seiner kurzen Rochade, befürchtete ich schlimmes, da ich den Bauern f7 kaum halten konnte. So recht sah ich zwar nicht wie Achim das ausnutzen könne, aber nach der Partie hatten wir beide das Gefühl, ihm hätte das gelingen müssen. Das war der Wendepunkt in der Partie, ich konnte mich befreien und plötzlich war mein Springer stärker als sein Läufer zusätzlich hatten wir noch einen Turm. Als ihm langsam die Zeit weglief und ich nun drohte seinen C-Bauern zu erobern, lief sein König in ein Gabel und ich gewann den Turm – er gab auf. Sehr spannend, aber es wurde noch besser…

Dadurch dass Ludger und Achim 1,5 Punkte abgegeben hatte wurde es oben sehr eng. So dass mir in der Vorschluss-Runde ein Remis gegen Ludger reichte um vor Achim und Ludger durch Ziel zu gehen, doch wenn Ludger siegen würde, wären wir alle drei punktgleich. Mit weiß sollte doch ein Remis drin sein, aber bereits in der Eröffnung verspielte ich ungeschickt einen Zentralbauern, erhielt aber das Läuferpaar und Initiative. Und nach und nach erhielt ich deutlichen Entwicklungsvorsprung und konnte gegen seine kurze Rochade Druck entwickeln. Alsbald gab Ludger zur Entlastung einen Läufer, aber es blieb weiter schwierig für ihn. Dann konnte ich die komplizierte Stellung so abwickeln, dass ich am Ende nur noch ich einen Läufer hatte, bei gleicher Bauernzahl, da gab Ludger auf.

Helmut und Jakob spielten auch munter mit, insbesondere war ich bei Jakob überrascht, häufig wenn ich zuschaute, hatte er ein Läufendspiel mit interessanter Bauernkonstellation. Diese Stellungen behandelte er eigentlich ganz ordentlich. Helmut holte dafür einen Skalp gegen Volker, leider habe ich von der Partie nichts mitbekommen. Nur bei Volker lief es heute etwas glücklos, in Runde 1 gewann er glücklich gegen Jakob, in Runde 2 konnte er sogar noch Ralph besiegen, wohl eher beschummeln wie er selbst zugab, aber gegen Dieter reichte es nur zu Remis und gegen Mathias gar…

Am Ende lag ich gar mit einem Punkt vorn, Achim blieb zum ersten Male glaube ich vor Ludger, wenn dieser ihm auch einen Punkt schenkte. So musste Ludger mit Bronze vorlieb nehmen, aber es sind ja noch 4 Runden und die letzte Runde hat Ludger gewonnen.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Michael Drzasga ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 8,5
2. Hans-Joachim Barth 1 1 1 1 1 ½ 0 1 1 7,5
3. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 0 1 ½ 1 0 1 6,5
4. Ralph Schmidt ½ 0 1 1 1 ½ 0 1 1 6,0
5. Volker Jedner 1 1 0 ½ 1 0 1 0 0 4,5
6.-7. Mathias Müller 0 0 ½ 0 0 1 1 1 0 3,5
6.-7. Jakob Eul 0 1 ½ 1 0 ½ ½ 0 0 3,5
8. Helmut Schneider 1 0 0 0 0 0 0 1 1 3,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 ½ 0 1 ½ 0 0 2,0
10. no Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Kreuztabelle

VM Blitz 2.R 27.09.18 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 SUM
1. Michael Drzasga x 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 8,5
2. Hans-Joachim Barth 0 x 1 ½ 1 1 1 1 1 1 7,5
3. Ludger Oberbarnscheidt 0 0 x 1 1 ½ 1 1 1 1 6,5
4. Ralph Schmidt ½ ½ 0 x 0 1 1 1 1 1 6,0
5. Volker Jedner 0 0 0 1 x 0 1 1 ½ 1 4,5
6.-7. Mathias Müller 0 0 0 0 1 x ½ 0 1 1 3,5
6.-7. Jakob Eul 0 0 ½ 0 0 ½ x 1 ½ 1 3,5
8. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 1 0 x 1 1 3,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 0 ½ 0 ½ 0 x 1 2,0
10. no Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 x 0,0

VM 1.R Ludger souverän

Unsere Vereinsmeisterschaft startete gestern mit der ersten von fünf Runden. Im vergangenen Jahr richteten wir die Stadtmeisterschaft aus und bester unserer Teilnehmer – Ludger Oberbarnscheidt – wurde auch Vereinsmeister. Da wir das Turnier in diesem Jahr nicht aurichten, gibt es wieder eine eigene Vereinsmeisterschaft.

Zehn Spieler fanden sich ein, Michael schaute nur kurz rein, aber verschnupft verließ er alsbald das Spiellokal. Somit war Ludger klarer Favorit und er sollte dieser Rolle, übrigens als einziger ohne Niederlage, gerecht werden. Nach Siegen gegen Jürgen, Burkhard und Achim lag er bereits mit einem ganzen Punkt vorn. Mit zwei Remis gegen die direkten Verfolger Volker und Ralph ließ er nichts mehr anbrennen und verbannte beide auf die Plätze 2 und 3.

Burkhard hatte die Chance in letzter Runde noch mit Ludger gleich zu ziehen, dann wäre er aber mit schlechterer Wertung trotzdem nur zweiter geworden. In Runde 3 besiegte er Volker aber die entscheidende letzte Runde verlor Burkhard gegen Ralph und so blieb ihm mit 3 Punkten und nicht so doller Buchholz „nur“ Platz 6.

Auch Volker hätte das Rennen heute noch spannender machen können, denn in Runde 2 gelang ihm ein Sieg gegen Ralph, so blieb er im Ziel knapp vor ihm. Aber direkt danach verlor Volker gegen Burkhard, so hätte er in letzter Runde Ludger besiegen müssen, das Remis reichte somit „nur“ zu Platz 2.

Helmut überraschte, mit 60% und drei Siegen hatte er auf Platz 7 die gleiche Punktzahl wie Achim auf Platz 4!

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buchh SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 5w1 6s1 4w1 3s½ 2w½ 4.0 16.0 12.50
2. Jedner,Volker 1823 9w1 3s1 6w0 4s1 1s½ 3.5 14.5 9.50
3. Schmidt,Ralph 1935 10s1 2w0 8s1 1w½ 6w1 3.5 11.5 6.00
4. Barth,Hans-Joachim 1692 7w1 5s1 1s0 2w0 10s1 3.0 13.5 6.00
5. Tolksdorf,Jürgen 1557 1s0 4w0 7s1 8w1 9s1 3.0 12.0 5.00
6. Koch,Burkhard 1743 8s1 1w0 2s1 10w1 3s0 3.0 12.0 4.50
7. Schneider,Helmut 1041 4s0 10w1 5w0 9s1 8s1 3.0 8.0 2.00
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 6w0 9s1 3w0 5s0 7w0 1.0 13.5 1.00
9. Bock,Oswin 1365 2s0 8w0 10s1 7w0 5w0 1.0 10.5 0.00
10. Müller,Mathias 1430 3w0 7s0 9w0 6s0 4w0 0.0 13.5 0.00

Die Kreuztabelle zeigt deutlich, dass Ludger die härtesten Gegner hatte und somit nicht nur die meisten Punkte, sondern auch die beste Buchholz erhielt.

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 ** ½ ½ 1 1 1 4.0 16.0
2. Jedner,Volker 1823 ½ ** 1 1 0 1 3.5 14.5
3. Schmidt,Ralph 1935 ½ 0 ** 1 1 1 3.5 11.5
4. Barth,Hans-Joachim 1692 0 0 ** 1 1 1 3.0 13.5
5. Tolksdorf,Jürgen 1557 0 0 ** 1 1 1 3.0 12.0
6. Koch,Burkhard 1743 0 1 0 ** 1 1 3.0 12.0
7. Schneider,Helmut 1041 0 0 ** 1 1 1 3.0 8.0
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 0 0 0 0 ** 1 1.0 13.5
9. Bock,Oswin 1365 0 0 0 0 ** 1 1.0 10.5
10. Müller,Mathias 1430 0 0 0 0 0 ** 0.0 13.5

Handicap Rapid – Gerhard vor Ludger

Am 6.9 startete mit zehn Teilnehmern das Handicap Schnellschach. Mit im Feld unser Gast Dr. Gerhard Klumpe, der noch beim SV Hemer gemeldet ist, aber schon länger in Wattenscheid wohnt. Michael Drzasga – Vorjahres Vize – weilte im Urlaub, aber sowohl Burkhard Koch – ebenfalls Vorjahres Vize – und Ludger Oberbarnscheidt – Vorjahres Vereinsmeister – nahmen teil, so durfte man auf einen spannenden Turnierverlauf hoffen.

Am Ende stellte sich Ralph Schmidt als Zünglein an der Waage heraus, für ihn selbst lief das Turnier nicht ganz so erfreulich, aber in Runde 2 konnte er Ludger ein Remis abnehmen, wodurch Gerhard bereits die alleinige Tabellenführung übernahm. In Runde 3 spielten Ludger und Gerhard gegeneinander Remis, worauf Ludger auf einen Ausrutscher von Gerhard hoffen musste. Aber weder Mathias noch Achim konnten ihn stoppen, so gewann Gerhard mit 4,5 Punkten einen halben Zähler vor Ludger den Abend!

Achim zeigte, dass er im Schnellschach immer gefährlich ist und besiegte sowohl Burkhard als auch Ralph, nur die beiden vor ihm stoppten ihn, wodurch er auf Platz 3 ins Ziel kam. Mit ebenfalls 3 Punkten erzielte Mathias ein klasse Ergebnis, er kam punktgleich zwischen Achim und Volker auf Platz 4 ins Ziel.

Ralph bremst zwar Ludger aber sowohl Achim als auch Volker besiegten ihn, so blieb ihm mit 50% nur Platz 6, damit blieb er einen halben Zähler vor Burkhard für den es etwas glücklos drei Niederlagen gab.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buchh SoB
1. Klumpe,Gerhard,Dr 1959 10s1 7w1 2s½ 4w1 3s1 4.5 12.5 10.50
2. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 3w1 6s½ 1w½ 5w1 7s1 4.0 15.0 11.50
3. Barth,Hans-Joachim 1692 2s0 4w1 7s1 6w1 1w0 3.0 16.0 7.50
4. Müller,Mathias 1430 5w1 3s0 8w1 1s0 9s1 3.0 13.0 5.50
5. Jedner,Volker 1823 4s0 9w1 6w1 2s0 8w1 3.0 12.0 5.00
6. Schmidt,Ralph 1935 9w1 2w½ 5s0 3s0 10w1 2.5 11.5 3.50
7. Koch,Burkhard 1743 8w1 1s0 3w0 10s1 2w0 2.0 13.5 2.00
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 7s0 10w1 4s0 9w½ 5s0 1.5 9.5 1.00
9. Raneberg,Hans-Peter 1472 6s0 5s0 10w½ 8s½ 4w0 1.0 10.5 1.00
10. Weyers,Lothar 1503 1w0 8s0 9s½ 7w0 6s0 0.5 11.5 0.50

Zaitsev souverän – Platz 2 bis 7 umkämpft

Unser diesjähriges 39. Sommerturnier ist beendet.

IM Mikhail Zaitsev verteidigt souverän seinen Titel und gewinnt mit 8,5 Punkten aus den 9 Runden. Am Ende hatte er 1,5 Punkte Vorsprung und gab nur gegen Joachim Hengelbrock ein Remis ab, aber die Nummer 2 von Tag 1 musste hart kämpfen um diesen Platz zu verteidigen. Mit insgesamt vier Remis blieb er einen halben Zähler vor Karl-Heinz Hüttemann.

Damit ging es „nur“ noch um das letzte Preisgeld oder Platz 4. Das war hart umfochten, sechs Spieler hatten eine Runde vor Schluss noch Chancen: Ludger Oberbarnscheidt, Michael Drzasga (beide 5,5 Punkte), Volker Nölle, Ralph Althoff, Ralph Schmidt und Jürgen Tolksdorf (alle 5,0 Punkte).

Am Ende reichte es mit 6,0 Punkten hauchdünn für Michael Drzasga, er blieb knapp vor seinem Vereins- und Teamkollegen Ludger Oberbarnscheidt, der erst durch die zweite Feinwertung auf Platz 5 verwiesen wurde. Auch Ralph Schmidt erreichte 6,0 Punkte, kam nach Wertung aber „nur“ auf Platz 6.

Der Endstand aus Sicht der Preisgelder:
1. Mikhail Zaitsev      (Bochum 02)     8,5 Punkte
2. Joachim Hengelbrock  (SG Bochum)     7,0 Punkte
3. Karl-Heinz Hüttemann (Dortmunder SV) 6,5 Punkte
4. Michael Drzasga      (SG Höntrop)    6,0 Punkte

Klasse und deutlich über ihren Erwartungen spielten ein paar unserer Vertreter. Vorneweg müssen Hans-Joachim Barth (Startrang 14 – erreicht Platz 7) und Jürgen Tolksdorf (Startrang 19 – erreicht Platz 10) genannt werden, die auch die beiden Ratingpreise eroberten. Aber auch Lothar Weyers (Startrang 21 – erreicht Platz 13) konnte 5 Punkte erreichen und die 4,5 Punkte von Joachim Böcher sind auch aller Ehren wert.

Die Ratingpreise gewannen:
bis DWZ 1900: Hans-Joachim Barth (SG Höntrop) 5,5 Punkte
bis DWZ 1600: Jürgen Tolksdorf   (SG Höntrop) 5,0 Punkte

Tragisch lief Tag 2 für Klaus-Peter Hielscher, an Tag 1 konnte er noch Michael Drzasga besiegen und lag mit 3 aus 4 „oben“, doch an Tag 2 gelang ihm nur noch 1 Punkt, wobei er nicht nur in letzter Partie einen Sieg verschenkte.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 9. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer ELO NWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pkte Buchh SoBerg
1. Zaitsev,Mikhail 2479 2417 8s1 19w1 3s1 5w1 2s½ 4w1 6s1 7w1 9s1 8.5 51.0 47.50
2. Hengelbrock,Joachim 2279 2249 25w1 14s1 9w1 18s1 1w½ 6s1 5w½ 3s½ 4w½ 7.0 49.5 36.00
3. Hüttemann,Karl-Heinz 2099 2008 10w1 11s1 1w0 6s½ 18w1 14s1 8w1 2w½ 5s½ 6.5 51.0 33.00
4. Drzasga,Michael 2042 1984 13w1 18s0 8w1 11s1 10w1 1s0 14w1 5s½ 2s½ 6.0 50.0 31.00
5. Oberbarnscheidt,Ludger 2264 2002 16s½ 22w1 7s1 1s0 15w1 19w1 2s½ 4w½ 3w½ 6.0 50.0 29.50
6. Schmidt,Ralph 1953 1935 20s1 7w½ 16s1 3w½ 19s1 2w0 1w0 18s1 10w1 6.0 48.5 27.00
7. Barth,Hans-Joachim 1849 1692 30w1 6s½ 5w0 10s0 16w1 15s1 17w1 1s0 8w1 5.5 45.0 22.50
8. Nölle,Volker 1650 1w0 29s1 4s0 20w1 17s1 21w1 3s0 12w1 7s0 5.0 46.0 19.50
9. Althoff,Ralph 2038 2019 21s1 17w1 2s0 19w0 14w0 24s1 13w1 11s1 1w0 5.0 45.5 21.50
10. Tolksdorf,Jürgen 1557 3s0 27w1 17s1 7w1 4s0 12w½ 18s½ 23w1 6s0 5.0 44.0 21.00
11. Bömelburg,Hans-Jürgen 1709 27s1 3w0 20s1 4w0 13s1 18w½ 12s½ 9w0 15w1 5.0 42.5 20.50
12. Funke,Eckhard 1867 1817 26w½ 15s1 18w0 13s½ 25w1 10s½ 11w½ 8s0 19s1 5.0 38.5 20.50
13. Weyers,Lothar 1503 4s0 28w½ 22s1 12w½ 11w0 26s1 9s0 29w1 18w1 5.0 37.5 17.50
14. Nebel,Uwe 1890 1825 23s1 2w0 21s½ 16w1 9s1 3w0 4s0 15s0 22w1 4.5 44.0 18.25
15. Karpenko,Nikolaj 1968 1866 22s½ 12w0 28s1 21w1 5s0 7w0 19s1 14w1 11s0 4.5 40.0 16.75
16. Böcher,Joachim 1506 5w½ 26s1 6w0 14s0 7s0 22w½ 27s1 17s½ 21w1 4.5 39.5 16.50
17. Hoppe,Udo 1958 1840 24w1 9s0 10w0 26s1 8w0 25s1 7s0 16w½ 23s1 4.5 38.0 15.25
18. Hielscher,Klaus-Peter 1664 28s1 4w1 12s1 2w0 3s0 11s½ 10w½ 6w0 13s0 4.0 48.5 19.00
19. Radi,Günter 1896 29w1 1s0 25w1 9s1 6w0 5s0 15w0 21s1 12w0 4.0 44.5 14.50
20. Bonk,Udo 1450 6w0 30s1 11w0 8s0 26w0 28s0 24w1 27s1 29/+ 4.0 32.5 10.50
21. Vollersen,Olaf 1572 9w0 24s1 14w½ 15s0 23w1 8s0 22s1 19w0 16s0 3.5 38.0 12.75
22. Kümmel,Hans-Jürgen 1579 1396 15w½ 5s0 13w0 23w½ 27s1 16s½ 21w0 28s1 14s0 3.5 37.5 12.25
23. Koch,Heinrich-Dieter 1276 14w0 25s0 30w1 22s½ 21s0 29w1 26w1 10s0 17w0 3.5 31.0 8.75
24. Bock,Oswin 1365 17s0 21w0 27s0 30w1 29s1 9w0 20s0 25w1 28w½ 3.5 29.5 8.50
25. Gleim,Thorsten 1650 2s0 23w1 19s0 27w1 12s0 17w0 28w0 24s0 30s1 3.0 34.5 7.50
26. Aufermann,Kevin 1191 12s½ 16w0 29s½ 17w0 20s1 13w0 23s0 30w1 27w0 3.0 33.0 8.50
27. Schneider,Helmut 1041 11w0 10s0 24w1 25s0 22w0 30s1 16w0 20w0 26s1 3.0 32.0 7.50
28. Jbail,Bashar 18w0 13s½ 15w0 29w0 30s0 20w1 25s1 22w0 24s½ 3.0 31.0 10.75
29. Müller,Mathias 1430 19s0 8w0 26w½ 28s1 24w0 23s0 30w1 13s0 20/- 2.5 31.5 5.50
30. Aleid,Samer 7s0 20w0 23s0 24s0 28w1 27w0 29s0 26s0 25w0 1.0 31.0 3.00

Weitere Tabellen und Bilder Weiterlesen

Blitz VM: Michael Sieger und Gesamtsieger

Gestern kamen leider nur neun zur letzten Runde des Vereins-Blitzen. Olaf traf erst zur sechsten Runde ein, so spielte er dann als „spielfrei“ ohne Wertung noch ein wenig mit …

Seit dieser Saison spielen wir ja „Fischer-Blitz“ 3 min + 2 Sek, das ist schon ein anderes Blitzgefühl.

Ich startete wie üblich verkrampft und mal wieder sehr glücklich. In Runde 1 hatte ich gegen Lothar schnell zwei Läufer mehr, aber irgendwie brachte mich sein letzter Trumpf – ein Freibauer zwei Felder vor dem Einzug – total aus der Fassung. Statt einfach eine Figur zu opfern spielte ich so geschickt, dass Lothar eine Dame bekam und ich plötzlich auf Verlust stand. Aber mit wenig Zeit bot er Remis, doch ich zockte auf seine Uhr. Ralph der neben dem Brett stand konnte es kaum glauben, dass ich das überlebt und auf Zeit gar gewonnen hatte, sorry nicht ganz Gentleman, aber nur mit einem Tagessieg heute konnte ich Ludger den Gesamtsieg noch streitig machen!

In Runde zwei einigten sich Ludger und Ralph auf Remis, als in Runde 3 Burkhard verlor war ich sogar schon allein vorn, was ich aber gar nicht bemerkte. Ralph war heute aber auch gut drauf und auch gegen mich stand er in Runde 5 glaube ich besser, aber dann verpasste er eine Chance und bot mir eine, so dass ich mit doppeltem Figurenopfer seine Verteidigung sprengte und sein König im Zentrum blieb. Ich denke meine beste Partie heute, auch wenn ich befürchtete er könne es halten. Aber sein Verteidigung brach zusammen, nun nur nicht gegen Ludger verlieren.

Ludger spielte eigentlich wieder sehr souverän, bot mir aber in Runde 7 schnell Remis und wies mich darauf hin, dass ich schon allein die Tabelle anführte. Da nahm ich an, denn die harten Brocken hatte ich bereits hinter mir – das sollte doch reichen. Am Ende sogar mit einem glatten Zähler Vorsprung, da Ludger auch in der letzten Runde relativ schnell Remis bot. Dadurch konnte Ralph noch mit ihm gleich ziehen und beide holten „Silber“.

Zu Volker auf Platz 4 hatten die beiden schon 2 Punkte Vorsprung, knapp dahinter kamen Burkhard und Achim ins Ziel.

Remiskönig wurde übrigens mit drei Punkteteilungen Ludger vor Burkhard, aber unsere Remisquote ist ja eh meist sehr gering. Gestern gab es in 36 Partien nur 4 Remis.

Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Michael Drzasga 1 1 1 1 1 1 ½ 1 1 8,5
2.-3. Ludger Oberbarnscheidt 1 ½ 1 1 1 1 ½ 1 ½ 7,5
2.-3. Ralph Schmidt 1 ½ 1 1 0 1 1 1 1 7,5
4. Volker Jedner 0 1 0 1 1 0 1 ½ 1 5,5
5.-6. Burkhard Koch 1 1 0 0 1 1 0 ½ ½ 5,0
5.-6. Hans-Joachim Barth 1 0 1 1 1 0 0 0 1 5,0
7. Heinrich-Dieter Koch 0 1 1 0 0 0 1 0 0 3,0
8. Lothar Weyers 0 0 0 0 0 1 0 1 0 2,0
9. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1,0
10. spielfrei 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Die Gesamtwertung

Seit 2010 spiele ich mit und gewinne glaube ich zum ersten Mal die Gesamtwertung allein! Vor drei vier Jahren ging ich mit Ludger gemeinsam durchs Ziel. Volker verteidigt Platz 3 und Ralph knackt in seiner 1. Saison gleich die 70 Punkte-Marke und erreicht Platz 4. Burkhard konnte seinen Sieg am 2. Termin nicht mehr bestätigen und erreicht, mit knapp unter 70 Punkten, Platz 5.

Größte Überraschung ist wohl Jakob auf Platz 7, wenn zu Achim auf Platz 6 mit fast 10 Punkten allerdings auch schon eine große Lücke besteht. Jürgen auf 8 hätte sich noch verbessern können in der letzten Runde, so geht ein 13. Platz in seine Wertung ein, aber man hat ja nicht immer Zeit…

Zwölf der 15 Teilnehmer haben die mindestens nötigen vier der sechs Termine mitgespielt, Michael und Volker waren sogar bei jedem Termin dabei.

Vereinsblitzmeisterschaft 2017 / 2018 – Wertung – Endstand
Platz Name Pkte Gewertete R1 R2 R3 R4 R5 R6
1. Michael Drzasga 78,0 1., 2., 3., 6. 1. 2. 2. 2.-3. 2. 1.
2. Ludger Oberbarnscheidt 77,0 1., 3., 4., 5. 2.-3. 1. 2.-3. 1. 2.-3.
3. Volker Jedner 73,5 1., 2., 4., 6. 2.-3. 3. 6.-7. 1. 4.-5. 4.
4. Ralph Schmidt 71,0 3., 4., 5., 6. 3. 4.-5. 3. 2.-3.
5. Burkhard Koch 68,0 2., 3., 5., 6. 1. 5.  9. 4.-5. 5.-6.
6. Hans-Joachim Barth 66,0 1., 3., 4., 6. 4. 4. 4.-5.  9. 5.-6.
7. Jakob Eul 56,5 1., 2., 4., 5. 7. 6.-7.  9. 7.-8. 6.-7.
8. Jürgen Tolksdorf 54,0 1., 2., 4., 5. 6. 4.-5. 13. 6.-7.
9. Mathias Müller 53,5 2., 3., 4., 5. 4.-5. 8. 10. 8.
10. Lothar Weyers 49,5 1., 2., 3., 6. 8. 8. 10.-11.  11. 8.
11. Heinrich-Dieter Koch 45,5 2., 3., 4., 6. 10. 10.-11. 11. 7.
12. Joachim Böcher 42,0 1., 4., 5. 5. 6. 10.
12. Helmut Schneider 42,0 2., 3., 4., 6. 9. 12. 12.  13. 9.
14. Oswin Bock 37,0 2., 4., 5. 6.-7. 7.-8. 12.
15. Klaus Arzt 14,5 3. 6.-7.