Vereinspokal 17/18 Übersicht

Bereits morgen findet unser Ostereier- oder 5 Sekunden-Blitz statt. Alle Teilnehmer werden wieder eine meist süße Osterüberraschung erhalten.

Zuvor möchte ich aber an den Vereinspokal erinnern, bei dem noch zwei Partien nachgeholt werden müssen:

Vorrunde: 09.11.2017 – 04.01.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis
1. 10. Joachim Böcher : 2. Michael Drzasga = 0,0 : 1,0 :
2. 8. Lothar Weyers : 5. Burkhard Koch = 0,0 : 1,0 :
3. 9. Hans-Peter Raneberg : 7. Jürgen Tolksdorf = 0,5 : 0,5 1,0 : 0,0
Viertelfinale: 18.01.2018 – 01.03.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis Blitzen
1. 1. Ludger Oberbarnscheidt : 3. Volker Jedner = : :
2. 10. Oswin Bock : 11. Helmut Schneider = : :
3. 8. Hans-Peter Raneberg : 5. Hans-Joachim Barth = 0,0 : 1,0 :
4. 4. Burkhard Koch : 2. Michael Drzasga = 0,0 : 1,0 :
Halbfinale: 08.03.2018 – 31.05.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis Blitzen
1. 5. Hans-Joachim Barth : 2. Michael Drzasga = : :
2. : = : :
Sieger Paarung 2 (VF) Sieger Paarung 1 (VF)
Finale: 07.06.2018 – 21.06.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis Blitzen
1. : = : :
Sieger Paarung 2 (HF) Sieger Paarung 1 (HF)
Bedenkzeit: Fischer kurz: 40 Z/90 Min., Rest/30 Min. + 30 Sek. Pro Zug
Bei einem Remis, werden im Anschluss 2 Blitzpartien gespielt: Sollte es danach immer noch unentschieden stehen, zählt die nächste gewonne Partie.
Advertisements

Vereinspokal gestartet

In Runde 1 waren nicht alle Spieler anwesend, so kam es nur zu drei Paarungen. Nach langer Zeit spielten wir wieder mit Turnier-Bedenkzeit – also mit 90 min + 30 Sek. pro Zug.

Hans-Peter Raneberg Jürgen Tolksdorf ½:½
Joachim Böcher Michael Drzasga 0:1
Lothar Weyers Burkhard Koch 0:1

Ich konnte mich mit Schwarz als erster gegen Joachim durchsetzen, Nachdem ich einen Bauern eroberte, verließ sich Joachim zu sehr auf eine Springergabel mit erhofftem Qualitätsgewinn, aber das hatte ich immer gut im Griff. Doch plötzlich zog er den Springer trotzdem, worauf dieser verloren ging und Joachim aufgab. Dann schaute ich noch einige Zeit bei den anderen beiden Partien, die aber bis zu meinem verschwinden nicht beendet waren. Als ich ging vermutete ich, dass Jürgen und Burkhard gewinnen würden, aber es wurde spannend.

Jürgen hatte Hans-Peter zwar total im Griff, er gewann die Qualität und der König von Hans-Peter wurde aus der Rochade-Ecke vertrieben in die Mitte. Als ich ging war ich sicher, dass Jürgen gewinnt. Aber Burkhard berichtete, dass sie Remis spielten und danach nicht die Blitz-Entscheidung suchten, sondern nochmal spielen möchten – eine prima Idee. In der anderen Partie war noch nicht so viel los als ich ging. Ich rechnete frech damit, dass sich Burkhad schon durchsetzen wird. Hat er auch, aber wie er mit gestand, hätte er das Bauernendspiel durch einen Fehler verlieren müssen, aber das Glück war auf seiner Seite.