Bericht zum Training

Gestern erschienen 14 Aktive zu meinem Training. Thema: „(KIA) Königsindischer Angriff (nicht nur) gegen die Französische Verteidigung“. Zuerst stellte ich anhand der Partie Fischer – Mjagmarsüren 1967 (Notation mit 8 Stellungsbildern) im Schnelldurchlauf die Gefahren für Schwarz durch den Königsindischen Angriff dar.
Ilja Zaragatski stellte danach das Thema allgemeiner dar, in seinem 12 min Video Der Königsindische Angriff in der Französischen Verteidigung .

Wir kamen nach ca. 30 min zum Hauptteil. Daniel King zeigte uns im chessbase Video (PowerPlay 22 Ein Repertoire für Schwarz) anhand der Muster-Blitz-Partie Giri – Svidler 2014 in seinem 11. Kapitel, dass auch Schwarz Siegchancen gegen KIA hat, wobei Herr King den Aufbau (von Svidler) mit g6, Lg7 und Sf6 favorisiert.

Das Training dauerte etwa 90 min, insbesondere beim letzten Teil waren wieder alle gefordert in dem interaktiven Video hin und wieder die besten Züge zu finden.
Ich hoffe allen hat es so viel Spaß gemacht wie mir. B-Trainer Michael Drzasga

Advertisements

Handicap Schnellschach Gary nicht zu stoppen

Runde 2 vom vergangenen Donnerstag hatte einen etwas überraschenden Verlauf.

Zuvor gab Michael Training zum Thema Französische Eröffnung, das er mit Hilfe eines interaktiven Chessbase-Videos von Daniel King durchführte. Im Dezember wurde mit der Vorstoßvariante begonnen, heuer ging es weiter mit der Musterpartie zum Abtausch-System. Es waren gegen Ende gar 13 „Schüler“ anwesend! Auch Klaus Artz wollte dabei sein, aber durch den Bombenfund im Herzen Bochums, kam er nicht aus dem hermetisch abgeriegelten Zentrum heraus.

Das nächste Training wird übrigens am 1. März stattfinden.

Die vielen Teilnehmer beim Training führten dazu, dass alle auch an der danach stattfindenden 2. Runde Handicap Schnellschach teilnahmen.

Am Ende hatte etwas überraschend Gary die Nase vorn. Nur Volker konnte ihm ein Remis abknöpfen, aber mit dem Sieg gegen den zweitplatzierten Ralph kam er an Michael vorbei (was wahrscheinlich eher mein Glück war) und siegte klar. Ralph, der Michael besiegte, blieb knapp dahinter und erst dann gelang es mir etwas unverdient noch dritter zu werden. Unverdient, da ich sowohl gegen Burkhard als auch gegen Achim verloren stand, aber glücklich nur ein Remis abgab.

Mathias belegte Platz 4, prima Leistung, erst hinter ihm kamen u.a. drei aus der 1. Mannschaft ins Ziel – Achim, Hans-Peter, Burkhard, Volker, Jakob und Heinrich-Dieter alle mit 50%. Herr Assad Daoud fand zum ersten Male den Weg zu uns. Da er seit gut 4 Jahren nicht mehr Schach gespielt hat, war sein Spiel ein wenig „eingerostet“, aber man konnte schon erahnen, demnächst wird es schwierig ihn zu besiegen.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buh SoB
1. Hoffmann,Gary 1574 12w1 2s1 8w½ 5s1 10w1 4.5 13.5 12.25
2. Schmidt,Ralph 1912 6s1 1w0 11s1 3w1 5s1 4.0 15.0 10.50
3. Drzasga,Michael 1983 13w1 7s1 5w½ 2s0 8w1 3.5 12.5 7.25
4. Müller,Mathias 1420 7w0 13s1 9w1 8s0 6s1 3.0 11.0 6.00
5. Barth,Hans-Joachim 1676 10s1 8w1 3s½ 1w0 2w0 2.5 17.0 6.75
6. Raneberg,Hans-Peter 1513 2w0 9s1 7w1 10s½ 4w0 2.5 14.5 6.25
7. Koch,Burkhard 1769 4s1 3w0 6s0 11w1 9s½ 2.5 13.5 6.25
8. Jedner,Volker 1832 14w1 5s0 1s½ 4w1 3s0 2.5 13.5 5.25
9. Eul,Jakob 1344 11s1 6w0 4s0 12w1 7w½ 2.5 12.0 5.25
10. Koch,Heinrich-Dieter 1303 5w0 14s1 13w1 6w½ 1s0 2.5 10.5 2.25
11. Geistmeier,Frank 1738 9w0 12s1 2w0 7s0 14s1 2.0 11.0 2.00
12. Schneider,Helmut 1061 1s0 11w0 14w1 9s0 13w1 2.0 10.0 1.00
13. Weyers,Lothar 1513 3s0 4w0 10s0 14w1 12s0 1.0 11.0 0.00
14. Daoud,Assad 1513 8s0 10w0 12s0 13s0 11w0 0.0 10.0 0.00