Herzlich willkommen!

Vereinsabend donnerstags 18:30 Uhr!

Spielort: Städtisches Jugendheim oder    
              „Falkenheim“
.             In der Hönnebecke 53
.             44869 BO-Wattenscheid (googlemaps)

Termine der Vereinsturniere 18/19          Unsere Teams und deren Termine 18/19

Wir – die SG Höntrop – suchen Verstärkung!

Insbesondere für unsere 1. Mannschaft in der Verbandsklasse SVR und für unsere  2. Mannschaft in der Bezirksklasse Bochum.      Grundsätzlich sind wir aber an Spielern aller Spielstärken interessiert, da wir noch weitere Mannschaften haben.

Freunde des Schachspiels sind willkommen! Hobbyspieler genauso wie Ehrgeizige, die  die  Herausforderung  suchen  und  unsere  Mannschaften verstärken möchten.

Wir zahlen weder Startgelder noch Fahrtkosten,  bieten aber nette  und  spielstarke Vereinskollegen. Es wäre schön, wenn Sie auch unseren Vereinsabend bereichern!

Schauen Sie doch donnerstags ab 18:30 Uhr bei einem Vereinsabend vorbei!

Advertisements

Blitz-VM Ludger vorn

Am letzten Vereinsabend fand bereits Runde 3 der Vereins-Blitzmeisterschaft statt.

Zehn Teilnehmer fanden sich ein und am Ende dominierte Ludger das Feld, als einziger ohne Niederlage, ging er mit zwei Remis gegen Burkhard und Michael mit einem Zähler Vorsprung durchs Ziel.

Bis zur Vorletzten Runde teilte sich Burkhard mit Ludger die Führung, doch dann verlor er gegen Ralph, so drohte er in letzter Runde auch noch Platz 2 zu verlieren, aber mit dem Remis gegen Ludger ging er mit Michael gemeinsam auf Platz 2 druchs Ziel.

Volker hielt bis zur vorletzten Runde Platz 3 hinter Ludger und Burkhard, verlor dann aber gegen Ludger und fiel hinter Michael noch auf Platz 4. Rlph spielte etwas glücklos, in gewonnener Stellung gegen Michael opferte er etwas überraschend, stand schlecht, aber Michael erlaubte einen weitern guten Zug, worauf es wieder prima für Ralph aussah, aber dann stellte er eine Figur ein und verlor doch noch. So blieb ihm am Ende Platz 5.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 1 1 1 ½ 1 ½ 8,0
2.-3. Burkhard Koch 1 1 1 1 ½ 1 1 0 ½ 7,0
2.-3. Michael Drzasga ½ 0 1 1 1 1 ½ 1 1 7,0
4. Volker Jedner ½ 1 0 1 1 1 1 0 1 6,5
5. Ralph Schmidt 0 1 0 0 ½ 1 1 1 1 5,5
6. Hans-Joachim Barth 1 1 1 0 1 0 0 1 0 5,0
7. Mathias Müller 0 0 1 0 0 0 0 1 1 3,0
8. Lothar Weyers 1 0 0 0 0 0 1 0 0 2,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1,0
10. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Höntrop III mit erster Niederlage

Kreisliga BO R.2: Beim Bochumer SV 5 gab es eine 2 : 4 Niederlage. Nur Jürgen gewann.

Aus DWZ-Sicht waren die Gegner etwa gleichstark, aber leider fehlte uns Arnold und ein Ersatz konnte auch nicht gefunden werden, so ging unser Team mit einer kampflosen Niederlage ins Rennen.

Jürgen hatte es mit einem gleichstarken Gegner zu tun, trotzdem konnte er die Partie für sich entscheiden!

Den größten DWZ-Nachteil von gut 160 Punkten hatten Oswin und Helmut. Oswin konnte mit den Schwarzen Steinen erfreulicherweise Remis halten, das gelang Helmut leider nicht.

Auch Frank wurde heute auf dem falschen Fuß erwischt und er verlor mit Weiß gegen einen gleichstarken Spieler. Dafür Hatte Heinrich-Dieter gut 240 Punkte mehr, aber es reichte nicht zum Sieg.

Schade, aber es läuft halt nicht immer so wie man es sich wünscht.

Br Bochumer SV 5 1324 SG Höntrop 3 1291 4:2
1 33 Laggies, Frank 1588 17 Tolksdorf, Jürgen 1597 0:1
2 34 Reese, Heinrich 1508 18 Bock, Oswin 1345 ½:½
3 36 Scheithauer, Ralf 1339 19 Keller, Frank 1321 1:0
4 37 Ehm, Christian 1253 20 Pokolm, Arnold 1155 +:-
5 38 Preuß, Thorsten 1213 21 Schneider, Helmut 1042 1:0
6 41 Meiler, Wolfgang 1040 22 Koch, Heinrich-Dieter 1287 ½:½

Höntrop I wie entfesselt

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.4: Gestern daheim gab es einen nie gefährdeten 6,5 : 1,5 Sieg gegen SV Unser Fritz 3. Peter, Frank, Burkhard, Volker und Michael siegten.

Vorab nochmal der Dank an die eigentlichen Gastgeber aus Herne, die nicht nur unserem Wunsch entsprachen Runde 4 zwei Wochen vorzuspielen, da uns sonst Achim und Frank gefehlt hätten, sondern sie mussten auch noch bei uns antreten, da ihr Spiellokal belegt war.

So fehlte uns heuer zwar Achim, für den Klaus einsprang, unsere Gegner mussten aber Brett 2 ersetzen, so waren sie auch noch stärker geschwächt als wir. Das hatte zur Folge, dass wir im Schnitt gut 200 DWZ-Punkte mehr zu bieten hatten.

Und diesmal konnten wir endlich deutlich unserer Favoriten-Rolle gerecht werden.

Als erster gewann mal wieder Frank, sein Gegner war zwar auch gut 300 Pünktchen schwächer, aber ich fand der Gegner machte das eine Zeit lang recht geschickt, bis er den ersten Bauern verlor. Der war vielleicht sogar geopfert, da dem Gegner nun eine halboffene Linie gegen die kurze Rochade-Stellung gegönnt wurde, aber Frank ließ ihm diese „Chance“ nicht und rochierte lang. Nach gut zwei Stunden hatte sich der Gegner dann aber „verdribbelt“ würde man im Fußball wohl sagen und ein drohendes Grundreihenmatt beendete die Partie alsbald.

Damit ist Frank mit 3/3 unser Top-Scorer und momentan würde er sich um 25 DWZ-Punkte verbessern, klasse Leistung Frank!

Allerdings stand Klaus unter Druck, irgendwie ist ihm der Franzose misslungen und sein gut 240 DWZ schwächerer Gegner machte einige Zeit gut Druck gegen seine Stellung. Ansonten gefielen mir unsere Partien, insbesondere meine, da mein Gegner mich mit einem Abtausch-Franzosen „ärgern“ wollte. Aber Herr Weiß mit Weiß brachte zu überstürzt seine Dame in den Angriff und ich drohte diese zu fangen. Als es ihm auffiel war er zu geschockt und sah sich genötigt einen Bauern zu opfern. Das war nicht nötig, aber ich nahm das Geschenk natürlich gerne an. Danach ging es nur noch gegen sein Tor…

Dann gewann Volker eine Figur, sein Gegner hatte sich verrechnet und ein „plötzliches“ Schachgebot riß ihn aus seinen Opferträumen. Der Gegner erhielt zwar zwei Bauern für die Figur, aber dies waren keine Gefahr und Volker ließ nicht mehr viel anbrennen und siegte später klar. Ludger und Jörg standen zwar recht ordentlich, aber beide kamen nicht so recht weiter.

Bei Peter und Burkhard gab es aus Sicht der Bedenkzeit ziemlich gegenläufige Trends – Burkhard hatte noch 3 min für die letzten 20 Züge und bei Peter war es umgekehrt, sein Gegner musste plötzlich schnell spielen, was ihm nach gut zwei Stunden dann Material und somit die Partie kostete. Burkhard machte es mit der wenigen Bedenkzeit besser, zwei Springer in des Gegners Lager verwirrten diesen total, zusätzlich drohte auch noch ein Mattangriff. Der Gegner verlor die Übersicht und mit etwa 1 min auf Burkhards Uhr und einem glatten Turm mehr für Burkhard, gab der Gegner auf.

Kurz zuvor durfte Klaus ein Remis annehmen, ich hatte es nicht mehr ganz verfolgt, aber Ludger meinte, das war ein Geschenk, Klaus stand wohl klar verloren. Aber man muss ja auch mal Glück haben. Darauf machten auch Jörg und Ludger Remis, Ludger meinte, dass er gar schlechter stehen würde und das Endspiel von Jörg sah auch nicht ganz einfach aus.

Plötzlich spielte nach zweieinhalb Stunden beim Stand von 5,5 : 1,5 und somit schon klar gewonnenem Mannschaftskampf nur noch ich. Mein Gegner war aber nun überspielt, die Elektronik sagte später +3 für mich. Kurz drauf noch zwei „ungenaue“ Züge und es ging auf +7. In dem Moment gab mein Gegner auch auf.

Eine geschlossene Mannschaftsleistung nennt man das wohl, wenn zumindest keiner verliert, mit fünf Einzel-Siegen konnten wir uns in der Tabelle nun vor die Herner schieben. Ob wir auf Platz zwei bleiben sehen wir aber erst in zwei Wochen, wenn die anderen vier Paarungen stattgefunden haben. Unsere ärgsten Verfolger Wattenscheid 4 und Bochumer SV 3 spielen gegeneinander, bei einem Remis zwischen den beiden, bleiben wir auf Platz 2.

    SV Unser Fritz 3 1595   SG Höntrop 1 1804 1,5:6,5
1 17 Fischöder, Heiko 1861 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2003   ½:½
2 19 Weiss, Ernst 1768 2 Drzasga, Michael 1967    0:1
3 20 Matrisch, Gerd 1646 3 Rostek, Jörg 1934   ½:½
4 21 Wolf, Franz 1622 4 Jedner, Volker 1826    0:1
5 22 Kanther, Herbert 1550 5 Koch, Burkhard 1733    0:1
6 23 Buchhop, Rainer 1420 6 Geistmeier, Frank 1736    0:1
7 24 Zeleny, Luca 1551 8 Remshagen, Peter 1653    0:1
8 3003 Grieco, Matteo 1338 10 Hoffmann, Klaus 1578   ½:½

Freizeitschach-Turnier Helmut gewinnt Senioren-Preis

Der Schachkreis Bochum veranstaltete am 1.12. beim SV Günnigfeld (Preins Feld 3, 44869 Bochum) ein Freizeitschach-Turnier. Dieses richtete sich an Spieler außerhalb von Vereinen sowie an Vereinsmitglieder mit einer DWZ unter 1200.

20 Teilnehmer fanden sich ein und nach sieben Runden erreichte Helmut Platz 8 und gewann damit den Senioren-Preis, herzlichen Glückwunsch.

Details auf den Bezirksseiten Freizeitschach-Turnier mit 20 Teilnehmern

StEM und Dähne-Pokal

Offene Bochumer Stadtmeisterschaft (StEM)

Das Ende der Stadtmeisterschaft ist nun schon ein paar Tage vorbei und unsere Teilnehmer haben sich recht ordentlich verkauft. Insbesondere Oswin Bock ist zu erwähnen, mit einem schönen Sieg in letzter Runde konnte er den DWZ-Rating-Preis bis DWZ 1400 gewinnen!

Aus DWZ-Sicht konnten Oswin Bock (+19), Gary Hoffmann (+13), Ralph Schmidt (+12) und Klaus Hoffmann (+10) am meisten Punkte hinzugewinnen.

Es folgen meine Kommentare zu einigen Partien von der Bezirkshomepage Marcel Quast Bochumer Stadtmeister 18/19

An Tisch 4 und 5 spielten Ralph Schmidt gegen Werner Lietz und Klaus Hoffmann gegen Michael Drzasga. Die Stellungen entwickelten sich für beide Favoriten ähnlich und am Ende gewann Ralph und Michael fast gleichzeitig. In der einen Partie unterschätze Werner den Angriff gegen seine Königsstellung und in der anderen Partie überschätze Klaus seinen Angriff gegen die Königsstellung von Michael und vernachlässigte seinen Damenflügel, das führte in beiden Fällen zu Materialverlust…

An Tisch 9 trat Matthias Bauer gegen Jürgen Tolksdorf an. Jürgen schlug vor seiner Rochade-Stellung mal wieder mit fxg6. Auch hxg6, was aus strategischer Sicht ja gesünder scheint, war möglich, aber Jürgen wollte auch in dieser Partie die halboffen f-Linie zum Angriff nutzen. Aber auch diesmal ging es nach hinten los. Irgendwann hingen e- und h-Bauer und Matthias konnte prima Druck gegen die Königsstellung aufbauen. Am Ende ging Material verloren und Jürgen gab auf.

Die vorletzte Partie des Tages lief an Tisch 6 zwischen Gary Hoffmann und Ulrich Schlee. Gary stand lange unter Druck und hatte eine Zeitnotphase zu überstehen aus der er mit Materialverlust heraus kam. Gary konnte trotz dieses Nachteils ein zwangsläufiges Remis erreichen, aber er sah es nicht und verlor dann schnell.

Die letzte Partie des Tages an Tisch 12 zwischen Hanne Schneider und Oswin Bock entschied den Rating-Preis unter DWZ 1400. Oswin stand lange unter Druck und musste „künstlich“ rochieren. Dabei hatte er nicht nur das Problem den Turm h8 ins Spiel zu bekommen, sondern Hanne machte auch Druck im Zentrum. In der Phase schien es, dass Hanne dem Gewinn nahe war. Aber Oswin bekam den Turm aktiviert und auch das Zentrum hielt und plötzlich entfesselte er nun einen Angriff gegen die Rochadestellung von Hanne. Am Ende entschied ein Einschlag auf f2, wodurch das Matt oder Materialverlust nicht mehr zu verhindern war, Hanne gab auf.

Dähne-Pokal – Vorrunde Wattenscheid bei uns In der Hönnebecke

Am 22.11 starteten wir mit acht Spielern eine somit gut besetzte Vorrunde. Da es eine Zeit lang nach sieben Spielern und somit einem kampflosen Sieg aussah, waren wir froh, dass Udo Hoppe noch vorbei schaute und er spielte mit. Unangenehmerweise fiel mir erst später auf, dass er im Verband Iserlohn spielt und somit ist er für den Bezirk Bochum nicht spielberechtigt. Dadurch war sein Sieg gegen Lothar Weyers nichtig und Lothar kam nun doch „kampflos“ in die Runde der besten vier.

Die anderen Ergebnisse waren Helmut Schneider – Michael Drzasga 0 : 1, Klaus Hoffmann – Hans-Joachim Barth 0 : 1 und  Ralph Schmidt – Eckhard Funke 1/2 Eckhard verzichtete auf die Blitzentscheidung.

Die Partien waren recht interessant, insbesondere Achim setzte Klaus bereits mit der französischen Eröffnung unter Druck, ein Bauern Einsteller von Klaus vor seinem König, beendete die Partie dann schnell. Ralph gewann zwar einen Bauern gegen Eckhard, aber dafür erhielt er isolierte Bauern vor seinem König. Das Loch war kaum zu stopfen und so einigten sie sich auf Remis.

In der Runde der besten Vier kam es zu folgenden Ergebnissen: Michael Drzasga – Ralph Schmidt 1 : 0 und Lothar Weyers – Hans-Joachim Barth 0 : 1.

Lothar stand lange recht ordentlich gegen Achim und ich hätte lieber Lothars Figuren gezogen. Aber am Ende setzte sich doch der Favorit durch. Ralph stand lange sehr passiv, und als ich dann das Läuferpaar erhielt, war seine Stellung sehr schwierig. Ein unnötiger Springerverlust beschleunigte dann das Ende.

Somit hatte sich eigentlich Michael und Hans-Joachim qualifiziert. Es stellte sich aber heraus, dass Hans-Joachim am 8.12,  nicht teilnehmen kann. So hätte ein Stechen zwischen Lothar und Ralph stattfinden sollen, aber Lothar verzichtete. Aus Wattenscheid nehmen somit Michael und Ralph an der Finalrunde des Dähne-Pokals auf Bezirksebene teil.

 

Höntrop II verliert bei Uni

Bezirksklasse BO 2. R.: Bei Uni Bochum 1 gab es erneut eine etwas zu hohe 2,5 : 5,5 Niederlage.

Der DWZ-Vergleich der beiden Teams fällt nicht ganz leicht, da die Gastgeber mit zwei DWZ-losen Spielern an den letzten beiden Brettern agierten, diese holten aber 1,5 Punkte!

Michael Weiher war wieder an Board, aber dafür fehlte Gary, da es vorher nicht bekannt war, startete unser Team leider nur zu siebt. Gegen den insgesamt eher stärker einzuschätzenden Gegner natürlich eine üble Ausgangssituation.

Dann erwischten auch noch Lothar und Mathias einen rabenschwarzen Tag und stellten Material ein, wodurch die Partien nicht zu retten waren und bis auf den Käptn Klaus machten die anderen relativ schnell Remis. So spielte am Ende nur noch Klaus, aber zu dem Zeitpunkt war der Kampf ja bereits verloren.

Allein auf dem Posten war es im Raum leider recht laut und die Konzentration schwand, so einigte auch er sich alsbald mit seinem Gegner auf Remis.

Okay, Uni gehörte zu den stärksten Teams der Liga, so dass die nächsten Kämpfe mehr Hoffnung auf Punkte machen, aber auf diese Art ist eine Niederlage natürlich nicht so erfreulich.

Br SC an der Uni Bochum 1 1598 SG Höntrop 2 1524 5,5:2,5
1 1 Oberkalkofen, Christof 1661 9 Hoffmann, Gary 1576 +:-
2 2 Paulsen, Thomas 1637 10 Hoffmann, Klaus 1588 ½:½
3 3 Ishar, Bing 1561 11 Vollersen, Olaf 1572 ½:½
4 4 Grotzky, Werner 1657 12 Weiher, Michael 1547 ½:½
5 5 Herk, Jürgen 1522 13 Böcher, Joachim 1506 ½:½
6 6 Picker, Andre 1547 14 Weyers, Lothar 1503 1:0
7 17 Boztürk, Gamze 15 Raneberg, Hans-Peter 1472 ½:½
8 18 Pourbandari, Danial 16 Müller, Mathias 1430 1:0

Vereinsmeisterschaft Drei an der Spitze

Die Vereinsmeiertschaft wird auch in dieser Saison als Schnellschach-Turnier ausgerichtet. 5 Termine, an denen 5 Runden 15 min Partien ausgetragen werden. Die drei besten Termine eines Spielers kommen in die Gesamtwertung.

Die 1. Runde war verschoben worden, aber noch nicht nachgeholt, somit fand sie vorgestern (statt der angesetzten 2. Runde) statt.

Es ging mit zehn Spielern los und keiner ging ohne Niederlage nach hause. In Runde 1 besiegte Ludger Achim, aber schon in Runde zwei erwischte es Ludger, wie bereits beim Handicap-Schnellschach, gewann Volker gegen ihn. In gleicher Runde gewann Michael gegen Ralph und Achim trennte sich mit Burkhard remis.

So führten Michael und Volker mit weißer Weste und spielten entsprechend gegeneinander. Michael gewann, ein ungünstiges Figurenopfer und dann kam noch eine eingestellte Dame hinzu, da mochte Volker nicht weiterspielen.

Dann gab es eine Zwangspause, da sich unser kleiner Rechner entschieden hatte, ein Windows-Update zu installieren und das dauerte. Nach etwa einer halben Stunde hatten wir den Rechner wieder im Griff, aber das komplette Turnier in Swiss-Chess war verschwunden. Man sollte doch nach jeder Runde mal speichern…

Aber das bekamen Burkhard und Michael wieder hin und so ging es mit Runde 4 weiter. Michael und Ludger einigten sich auf Remis, Volker verlor gegen Ralph und Achim gewann gegen Lothar. So hatte ich vor der fünften Runde wie schon letzte Woche einen ganzen Punkt Vorsprung vor Ludger, Achim und Burkhard. Okay, mit Schwarz gegen Achim, da ist noch Spannung drin, aber ein Remis sollte doch wohl drin sein.

Achim überfiel mich mit einer Damenattacke. Ich konterte geschickt und gewann gar eine Figur für einen Bauern. Aber die Aktion hatte Zeit gekostet und plötzlich war die Stellung für Achim einfacher zu spielen, während mir einige Drohungen ins Haus standen. Ein schlechter Zug und ich stand plötzlich mit fast allen Figuren auf meiner Grundreihe. Der Damentausch entlastete mich auch nicht wirklich und plötzlich hatte ich nur noch 2 min und Achim 8! Da opferte ich eine Qualität zurück, aber auch das brachte nicht wirklich Raum, noch ein schlechter Zug und die Partie war verloren! Unglaublich, aber Achim hatte trotz Minusmaterial geschickt und schnell weitergespielt und ich war mir wohl einfach zu sicher, dass es schon reichen wird.

Parallel gewann Ludger gegen Ralph, Ludgers Türme dominierten die Stellung gegen Turm und Springer und obschon es so schien, dass Ralph seine Zentrumsbauern gewaltig einsetzen könnte, verlor er diese nach und nach und so auch die Partie. Aber Burkhard spielte „nur“ Remis gegen Hans-Peter. So landeten Ludger, Michael und Achim mit 3,5 Punkten gemeinsam vorn.

Die Buchholz sah uns auch in der Reihenfolge auf den ersten Plätzen.
Es ist schon verhext – Achim zieht bei Punktgleichheit immer den Kürzeren und diesmal war Ludger lachender Dritter.

Helmut spielte etwas glücklos, in ein zwei Partien stand er prima, machte dann aber doch einen zu übereilten Zug. Hans-Peter erlangte 50%, (Platz 7) mit dem Remis gegen Burkhard in letzter Runde, verdarb er unserem Vorsitzenden heuer einen Platz weit vorn. Lothar der gegen seine direkten Verfolger Helmut und Dieter gewann, kam auf Platz 8 ins Ziel.

Fortschrittstabelle: Stand nach der 5. Runde (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pte Buch SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 3w1 5s0 6w1 2s½ 4w1 3.5 16.0 11.25
2. Drzasga,Michael 1968 8s1 4w1 5s1 1w½ 3s0 3.5 15.0 9.75
3. Barth,Hans-Joachim 1692 1s0 6w½ 7w1 8s1 2w1 3.5 14.5 9.50
4. Schmidt,Ralph 1934 7w1 2s0 8w1 5w1 1s0 3.0 14.5 7.50
5. Jedner,Volker 1823 9s1 1w1 2w0 4s0 10s1 3.0 11.0 4.50
6. Koch,Burkhard 1743 10w1 3s½ 1s0 9w1 7w½ 3.0 10.5 4.00
7. Raneberg,Hans-Peter 1472 4s0 9w1 3s0 10w1 6s½ 2.5 10.5 2.50
8. Weyers,Lothar 1503 2w0 10s1 4s0 3w0 9s1 2.0 11.0 1.00
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 5w0 7s0 10w1 6s0 8w0 1.0 10.5 0.00
10. Schneider,Helmut 1041 6s0 8w0 9s0 7s0 5w0 0.0 11.5 0.00

 

Höntrop I schlägt Tabellenführer

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.3: Gestern daheim gab es ein irgendwie glückliches 5 : 3 gegen SV Wattenscheid 4. Frank und Michael siegten.

„Tabellenführer“ hört sich stark an, aber nicht nur, dass wir eigentlich da oben stehen sollten, sondern unsere Gegner mussten auch noch die ersten drei Bretter ersetzen! Wir konnten zum ersten Mal in dieser Saison komplett antreten und waren so im Schnitt gut 280 DWZ-Punkte im Vorteil, und trotzdem sah es nur eineinhalb Stunden nach einem klaren Sieg aus.

Den geringsten DWZ-Unterschied gab es an Brett 5 Burkhard war 187 DWZ in Front, den stärksten an Brett 8, Peter war 383 DWZ stärker. Sicherlich kann man nicht nur nach der Zahl gehen, dann bräuchten wir ja nicht mehr zu spielen, aber man konnte doch einen klaren Sieg von uns erwarten, das lief heut aber anders…

Nach einer halben Stunde hatte Frank bereits einen Bauern mehr, sein Gegner, der etwa 10 min verspätet in den Raum rauschte, war wohl noch nicht ganz angekommen, denn nach einer Opfervariante sah das nicht aus. Zu gleicher Zeit sollte auch ich einen Bauern gewinnen, obschon dieser schon eher nach einem Opfer roch, auch wenn mein Gegner das nicht so geplant hatte, wie er später zugab, er hatte zwei Züge vertauscht.

Dann gewann Frank nach eineinhalb Stunden, nun war die Qualität futsch und der König im Zentrum recht offen gelegt, da mochte der Gegner nicht mehr weiterspielen. Mit dem Mehrbauern musste ich einige taktische Schliche beachten, Ludger denke ich stand auch besser und bei den anderen gab es zumindest kein Problem, so dachte ich, das wird mal endlich ein ruhiger Favoriten-Sieg…

Dann wurde es „komisch“, Volker stellte zwei Bauern ein, Peter einen, Achims Gegnerin tauchte bedrohlich mit ihrer Dame vor seinem König auf und war dort schwerlich zu vertreiben, Burkhard hatte einen Bauern geopfert/verloren, er hatte wohl Damenfang erhofft, aber das schien nicht zu gelingen. Ludger kam nicht so recht weiter, obschon ich weiterhin dachte, dass sollte er doch gewinnen und Jörg fühlte sich total unwohl, da sein rückständiger Bauer nun heftig unter Beschuss geriet. So wurde es nach zwei Stunden überraschend spannend. Burkhard und sein Gegner einigten sich auf Remis, somit 1,5 : 0,5 aber es sah halt insgesamt nicht so ganz gut aus…

Mein Gegner fischte weiter im Trüben, aber nun bekam ich seinen starken Läufer getauscht und gewann den zweiten Bauern, aber sein Springer im Zentrum war nicht ohne und ich musste immer auf einen Einschlag auf b2 achten, da ich lang rochiert hatte, konnte ich das nicht ignorieren. Aber mein Gegner spielte so wie ich es geplant hatte und endlich gelang es mir meinen Läufer zu entwickeln, nun sah es wirklich nach einem Sieg aus. Plötzlich bot Volkers Gegner, immer noch mit zwei Bauern mehr, Remis. Volker fragte ob er es annehmen dürfe und ich sagte erfreut ja. Eine schwierige Stellung schon mal geschafft. Auch Peters Gegner bot Remis, der Gegner hatte einen entfernten Frei-Mehrbauern und eigentlich alles im Griff, die einzige Hoffnung für Peter bestand in den ungleichen Läufern, aber mit Dame und Turm auf dem Brett war nicht so recht zu sehen, wie er damit die Partie günstig gestalten sollte. Somit war seine korrekte Reaktion, sofort annehmen! Puh, die zweite kritische Partie vom Tisch.

Da erhielt Ludger ein Remisgebot, aber mir war nicht so klar, was bei Jörg und Achim passieren könnte, so bat ich ihn weiterzuspielen. Jörg gefiel seine Partie immer noch nicht und bot einfach mal Remis, das nahm seine Gegnerin sofort an, als dann auch noch Achims Gegnerin Remis bot und er annahm, stand es 3,5 : 2,5 und nur noch Ludger und ich spielten.

Meine Partie sollte nicht mehr so lange dauern dachte ich mir. Kurz darauf patzte mein Gegner auch und nach meinem Zug gab er auf, das nahm Ludger zum Anlass nun auch Remis zu bieten, das nahm der Gegner sofort an und wir bekamen mit 5 : 3 doch noch ein halbwegs ordentliches Ergebnis zu Stande, allerdings irgendwie glücklich…

Br SG Höntrop 1 1819 SV Wattenscheid 4 1537 5,0:3,0
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 28 Kotulla, Günter 1746 ½:½
2 2 Drzasga, Michael 1968 29 Hielscher, Klaus-Peter 1664 1:0
3 3 Rostek, Jörg 1934 30 Kraus, Tanja 1607 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1823 31 Koch, Guido 1573 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1743 32 Meier, Manfred 1556 ½:½
6 6 Geistmeier, Frank 1734 4001 Schmidt, Christian 1506 1:0
7 7 Barth, Hans-Joachim 1692 4003 Schneider, Hanne 1377 ½:½
8 8 Remshagen, Peter 1652 4005 Streier, Wilhelm 1269 ½:½

 

Handicap Rapid – Achim Sieger der Herzen

Gestern fand mit 13 Teilnehmern die 2. Runde der Handicap Schnellschach-Meisterschaft statt.

Nachdem Achim bei der 1. Auflage im September „nur“ Platz 3 hinter Ludger und Gerhard belegte, war er diesmal durch seinen Sieg in letzter Runde gegen Michael eigentlich „dran“, aber es fehlte ihm ein Hauch an Buchholz zum Sieg.

Aber nun etwas chronologischer: Drei Spieler überraschten heute Achim, Mathias und Ludger, die erstgenannten positiv. Mathias schlug gleich in Runde 1 Volker und holte am Ende mit 3 aus 5 vor Burkhard Platz 5. Bei Ludger lief es gar nicht und ich weiß nicht ob es in den letzten x-Jahren vorkam, dass er sich mit 50% begnügen musste.

Auch Jakob spielte wieder prima auf, mit Siegen gegen Helmut und Lothar ergänzt durch spielfrei, kam er auf Platz 7 vor Ludger ins Ziel. Prima gefiel mir auch Dieter, der gegen Volker wohl gewonnen stand und Jürgens sorgloses Spiel bereits in der Eröffnung widerlegte und gewann.

Burkhard fehlte ein wenig das Glück, in letzter Runde hatte er Ludger am Haken, bot aber mit besser Stellung und mehr Zeit Remis. In Runde 2 hatte Michael ihn zwar bereits in der Eröffnung überspielt, patzte dann aber und Burkhard stand plötzlich prächtig. Bis Burkhard sich unnötig in eine Selbstmatt-Stellung begab, die Michael prompt ausnutzte. So blieb Burkhard mit „nur“ drei Punkten hinter seinen heutigen Möglichkeiten.

Bereits in Runde 2 besiegte Achim den Favoriten Ludger, aber wie beim 1. Termin im September stoppte ihn Ralph. Ralph verlor eine Runde später aber gegen Michael und in dieser 4. Runde gelang auch Volker ein Sieg über Ludger. So lagen Ralph, Achim und Volker mit 3 aus 4 gleichauf, einen Punkt hinter Michael, der bisher nur gegen Ralph und Burkhard kämpfen musste. So reichte Michael in letzter Runde ein Remis um die drei Verfolger auf Distanz zu halten.

Mit 8 gegen 16 Minuten hatte Achim aber doppelt so viel Zeit wie Michael und das sollte sich am Ende auszahlen, denn kurz vor Schluss war die Stellung für den Favoriten zwar gewonnen, dann griff er aber fehl, ein interessantes aber inkorrektes Turmopfer verwirrte ihn und Achim gewann. Ralph und Volker spielten Remis, so entschied sich der Sieg zwischen den beiden mit 4 Punkten – Michael war der glücklichere.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buch SoB
1. Drzasga,Michael 1968 11w1 6s1 5w1 3s1 2w0 4.0 15.0 11.00
2. Barth,Hans-Joachim 1692 9w1 8s1 3w0 5s1 1s1 4.0 14.5 11.00
3. Schmidt,Ralph 1935 12s1 13w1 2s1 1w0 4s½ 3.5 13.5 7.75
4. Jedner,Volker 1823 5w0 9s1 7w1 8s1 3w½ 3.5 13.0 8.25
5. Müller,Mathias 1430 4s1 10w1 1s0 2w0 9w1 3.0 14.5 6.50
6. Koch,Burkhard 1743 7s1 1w0 13s1 12w½ 8s½ 3.0 11.0 5.00
7. Eul,Jakob 1292 6w0 + 4s0 13w1 12s1 3.0 10.0 3.50
8. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 10s1 2w0 12s1 4w0 6w½ 2.5 13.5 4.50
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 2s0 4w0 + 10w1 5s0 2.0 13.0 2.50
10. Tolksdorf,Jürgen 1557 8w0 5s0 11w1 9s0 + 2.0   9.5 2.50
11. Böcher,Joachim 1506 1s0 12w0 10s0 + 13w1 2.0   8.0 1.00
12. Weyers,Lothar 1503 3w0 11s1 8w0 6s½ 7w0 1.5 13.0 3.00
13. Schneider,Helmut 1041 + 3s0 6w0 7s0 11s0 1.0 12.5 2.00

Bezirks-Einzelpokal Vorrunde bei uns

Der Bezirks-Einzel- oder Dähne-Pokal wird wieder in vier Vorrunden gespielt: Bochum, Witten, Hattingen und Wattenscheid. Die jeweiligen Finalisten qualifzieren sich dann für die Finalrunde.

Wir werden die Wattenscheider Vorrunde ausrichten!

1. Termin 22.11. und der 2. Termin am 29.11.2018 jeweils 19 Uhr
Spielort: Städtisches Jugendheim, In der Hönnebecke 53 in 54689 Bochum-WAT

Die weiteren Vorrunden des Dähne-Pokal finden wie folgt statt:

Spielunion Annen (für Witten): 1.Termin 23.11, 2.Termin 7.12.2018 jeweils 19 Uhr
Spielort: SU Annen Club-Center, Kälberweg 2 in 58453 Witten

SC Gerthe 46 – Werne (für Bochum) samstags: 17.11 und 24.11.18 jeweils 14 Uhr
Spielort: CVJM-Heim, Wodanstr. 18 in 44805 Bochum

Der SV Welper (für Hattingen) hat bereits begonnen und spielt bereits das Halbfinale aus.

Zusätzlich wichtig für unsere Mitglieder:
Für den 22.11 war die Vereinsmeisterschaft angesetzt, diese wird um eine Woche vorverlegt auf den 15.11!

BO StEM Runde 4 und 5

Da ich in Runde 4 verhindert war, nun eine Zusammenfassung der letzten beiden Runden der Offenen Bochumer Stadtmeisterschaft 2018 aus unserer Sicht.

Von Klaus Hoffmann erhielt ich zu Runde 4 folgende Zeilen: Nach kampflosem Sieg ist Klaus bei der StEM unter den Top 6! Gari holt den ersten Sieg, Jürgen gewinnt überlegen, Oswin punktet souverän. Oswin hat einen schönen Sieg eingefahren, Jürgen war souverän, Gary hat gekämpft und gewonnen. Burkhard hat wahrscheinlich höchst unverdient verloren. Ralph hielt gegen den aus DWZ-Sicht zweitstärksten Spieler des Turniers Remis.

In Runde 5 gab es einige Überraschungen. Wer wünscht sich nicht, dass in verlorener Stellung nun doch mal endlich das Handy des Gegners… Genau das passierte Gary, er sagte selbst, dass er vermutlich in den nächsten drei vier Zügen aufgegeben hätte und da klingelte das Handy von Bezirksspielleiter Klaus Löffelbein, dieser gab sofort auf, obschon Gary hätte weiterspielen wollen. Aber als Schiedsrichter und Mitglieder einer Schiedsrichter Kommission blieb Klaus Löffelbein kaum eine andere Möglichkeit.

Auch unser Klaus Hoffmann war nahe daran dem starken Gegner, gegen den zuvor Ralph gespielt hatte, zumindest ein Remis im Turmendspiel mit Mehrbauern, wenn nicht gar einen ganzen Punkt zu entführen. Aber dann patzte er im 38. Zug und die Partie war verloren, schade. Burkhard gewann kampflos und Michael siegte nach Turmgewinn recht schnell gegen einen gut 300 Punkte schwächeren Gegner. Ralph hatte in vorgezogener Partie auch bereits gewonnen.

Jürgen spielte gegen einen zentralen Freibauern, aber er hatte taktische Möglichkeiten. Jedoch gewann er später, dass überraschte mich ein wenig, aber das ist natürlich sehr erfreulich. Oswin verlor leider, allerdings war sein Gegner auch fast 400 DWZ stärker. Zwischenzeitlich hatte er zwar im Dame+Turm Endspiel mit einigen Bauern, einen Bauern weniger, aber die Stellung schien haltbar, aber es reichte leider nicht.

Damit liegt von uns sieben Ralph mit 3,5 Punkten aus den 5 Runden vorn. Vier von uns haben nun drei 3 Punkte, was leider dazu führt, dass es in Runde 6 am 13.11. ein Hoffmann-Duell gibt.

Paarungsliste der 6. Runde
Tisch TNr Teilnehmer Punkte TNr Teilnehmer Punkte Erg
3 5. Schmidt,Ralph (3½) 3. Wolf,Ulrich (3½)  –
4 8. Sondermann,Dirk (3½) 18. Tolksdorf,Jürgen (3)  –
6 19. Hoffmann,Klaus (3) 20. Hoffmann,Gary (3)  –
7 4. Drzasga,Michael (3) 10. Funke,Eckhard (2½)  –
9 12. Koch,Burkhard (2½) 21. Bauer,Matthias (2½)  –
13 26. Bock,Oswin (1½) 29. Conrad,Janis (1½)  –

Weitere Infos unter: Stadtmeiterschaft Runde 5 mit Überraschungen

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buch SoB
1. Quast,Marcel 2205 3s1 6w1 8s1 5w½ 4s1 4.5 17.0 15.25
2. Peter,Thomas 2149 21w1 4s½ 19w1 7s½ 9w1 4.0 13.0 9.75
3. Lietz,Werner 1645 1w0 15/+ 27s1 10w1 5s1 4.0 13.0 8.50
4. Bautz,Volker 1834 22s1 2w½ 16s1 8/+ 1w0 3.5 16.5 10.00
5. Wolf,Ulrich 2041 20s1 14w1 10s1 1s½ 3w0 3.5 15.5 9.75
6. Sondermann,Dirk 1844 23w1 1s0 7w½ 17s1 12s1 3.5 15.0 8.75
7. Schmidt,Ralph 1934 24s1 16w½ 6s½ 2w½ 15s1 3.5 14.5 9.75
8. Drzasga,Michael 1984 13w1 17s1 1w0 4/- 21s1 3.0 15.5 7.50
9. Hoffmann,Klaus 1578 14s½ 22/+ 17w½ 19/+ 2s0 3.0 13.5 7.00
10. Radi,Günter 1896 18w1 11s1 5w0 3s0 22/+ 3.0 13.5 6.50
11. Hoffmann,Gary 1550 + 10w0 12s0 24w1 19s1 3.0 12.0 6.50
12. Kampmann,Marcel 1681 25w1 19s0 11w1 18s1 6w0 3.0 12.0 6.00
13. Tolksdorf,Jürgen 1587 8s0 24w1 14s0 28w1 20w1 3.0 11.0 5.00
14. Funke,Eckhard 1817 9w½ 5s0 13w1 21s½ 18w½ 2.5 12.5 6.00
15. Boxberg,Marc 1801 26s½ 3/- 23w1 25s1 7w0 2.5 11.0 3.75
16. Koch,Burkhard 1743 29w1 7s½ 4w0 20s0 25/+ 2.5 11.0 3.75
17. Schlee,Ulrich 1704 28s1 8w0 9s½ 6w0 26s1 2.5 11.0 3.00
18. Bauer,Matthias 1538 10s0 28w1 20/+ 12w0 14s½ 2.5 10.5 3.75
19. Löffelbein,Klaus 1847 27s1 12w1 2s0 9/- 11w0 2.0 14.0 4.00
20. Gausmann,Thomas 1620 5w0 23s1 18/- 16w1 13s0 2.0 13.0 3.50
21. Kaltenpoth,Heinz- 1643 2s0 26w1 25s½ 14w½ 8w0 2.0 13.0 3.50
22. Siegert,Robert 1336 4w0 9/- 26s1 27w1 10/- 2.0 11.0 2.50
23. Schneider,Hanne 1377 6s0 20w0 15s0 + 27w1 2.0 10.5 1.50
24. Kümmel,Hans-Jürge 1396 7w0 13s0 29w1 11s0 28s1 2.0 10.0 1.00
25. Conrad,Janis 12s0 + 21w½ 15w0 16/- 1.5 12.0 2.50
26. Bock,Oswin 1334 15w½ 21s0 22w0 29s1 17w0 1.5 11.0 2.00
27. Kolter,Kai Uwe 1442 19w0 29s1 3w0 22s0 23s0 1.0 11.0 0.50
28. Weber,Alfred 1183 17w0 18s0 + 13s0 24w0 1.0 10.5 1.00
29. Aufermann,Kevin 1191 16s0 27w0 24s0 26w0 + 1.0 6.5 0.00

Höntrop III überrascht den Favoriten Blankenstein

Kreisliga BO R.1: Daheim gelingt unserer 3. Mannschaft gleich in Runde 1 ein Paukenschlag. Gegen den klaren Favoriten SG Blankenstein gab es ein nie erwartetes Unentschieden.

Gleich in Runde 1 kam zu uns mit SG Blankenstein das zweitstärkste Team der Liga. Im Schnitt konnten die Gäste fast 200 DWZ Punkte mehr bieten. Nach spannendem Verlauf, wehrte sich unser Team entschieden gegen die Niederlage.

Heinrich-Dieter holt den wichtigen Punkt, aber die Unentschieden von Oswin, der über 100 DWZ Nachteil ausgleichte, Frank, der 200 DWZ weniger zu bieten hatte und Arnold, der fast 300 DWZ schwächer war, sind die eigentliche Sensation.

Das Remis von Jürgen soll natürlich auch nicht verschwiegen werden, auch wenn es „nur“ gegen einen etwa gleichstarken Spieler zustande kam.

Mit dieser super Leistung vom Team, kann man auch in dieser Saison hoffen, dass sie ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden können.

Br SG Höntrop 3 1285 SG Blankenstein 1 1457 3,0:3,0
1 17 Tolksdorf, Jürgen 1587 1 Heidemann, Detlef 1588 ½:½
2 18 Bock, Oswin 1334 2 Friederich, Daniel 1459 ½:½
3 19 Keller, Frank 1318 3 Reinhardt, Kai 1532 ½:½
4 20 Pokolm, Arnold 1155 4 Winzen, Rolf 1434 ½:½
5 21 Schneider, Helmut 1041 5 Friederich, Wolfgang 1272 0:1
6 22 Koch, Heinrich-Dieter 1276 10 Carmignac, Raimund 1:0

 

DO 1.11 statt Vereinsabend – Bezirks-Mannschafts-Blitz

Am Donnerstag 1.11 findet am Feiertag Allerheiligen bei uns In der Hönnebecke 53 ab 14 Uhr der Bezirks-Mannschafts-Blitz statt.

Bisher haben sich fünf Vereine mit sechs Teams angemeldet: SC Gerthe-Werne, SV Wattenscheid mit zwei Teams, SU Annen, SV Bochum-Linden-Dahlhausen und der Ausrichter SG Höntrop tritt auch mit einem Team an.

Zwei der Teams qualifizieren sich für den Verband. SG Bochum 31 nimmt nicht teil, ist als amtierender Verbandsmeister vorberechtigt für den SVR-Mannschafts-Blitz.

Zuschauer sind gern gesehen.

Höntrop I holt nur Remis

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.2: Bereits am 14.10 spielte unsere 1. Mannschaft bei SV Horst-Emscher die Runde 2 vor. Am Ende gab es gegen den schlagbaren Gegner leider nur ein 4 : 4. Ludger und Frank gewannen.

Da am eigentlichen Termin Frank und Achim nicht spielen konnten, verlegten wir den Termin zwei Wochen vor. An dem Tage weilte ich zwar beim ECC in Porto Carras (Griechenland), aber es schien mir besser nur einen Spieler ersetzen zu müssen als zwei. Die Gegner waren ähnlich geschwächt, da deren Brett drei ersetzt werden musste.

Mit gut 100 DWZ im Schnitt mehr, sah es doch nach einem Sieg für uns aus. Aber es kam anders, nur Ludger wurde seiner Favoritenrolle gerecht und prima, dass auch Frank gegen einen gleichstarken Gegner gewinnen konnte. Aber es reichte nur zu einem 4 : 4. Da ich nicht anwesend war, kann ich nicht mehr berichten.

Br SV Horst-Emscher 3 1656 SG Höntrop 1 1766 4,0:4,0
1 17 Renn, Thorsten 1752 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 0:1
2 18 Kneip, Karl 1678 3 Rostek, Jörg 1934 ½:½
3 20 Ponto, Michael 1666 4 Jedner, Volker 1823 1:0
4 21 Krakau, Uwe 1720 5 Koch, Burkhard 1743 ½:½
5 22 List, Thomas 1733 6 Geistmeier, Frank 1734 0:1
6 23 Rohsiepe, Sebastian 1646 7 Barth, Hans-Joachim 1692 1:0
7 24 Brock, Udo 1530 8 Remshagen, Peter 1652 ½:½
8 3005 Sucker, Joachim 1525 9 Hoffmann, Gary 1550 ½:½

 

BO StEM Runde 3

Gestern fand Runde 3 der offenen Bochumer Stadtmeisterschaft statt und mittlerweile sind es 7 Teilnehmer aus unseren Reihen! Klaus und Gary Hoffmann hatten nicht mitbekommen, dass es schon losgegangen war und hofften, dass sie nach Runde 1 noch mitspielen dürften.

Der Wunsch wurde gewährt und nun sind neben Burkhard, Jürgen, Oswin, Michael und Ralph die beiden auch dabei.

Die Auslosung der Runde 1 wurde ein wenig geändert, so bekam nicht Eckhard Funke den kampflosen Punkt sondern Gary und Klaus musste dafür gegen Eckhard antreten. Diese Paarung wurde letzte Woche bei uns nachgeholt und Klaus konnte erfreulichweise mit Schwarz Remis halten.

Mittlerweile liegt nun Runde 3 hinter uns und Michael wurde nach zwei Siegen nun vom Favoriten Marcel Quast gestoppt, dabei merkte ich, dass ich immernoch nicht so recht in der Saison angekommen bin. Schon die Runde davor hatte ich in klar gewonnener Stellung ein Damenopfer gesehen und verwarf dafür einen richtig guten Zug – wurde bestraft und gewann mit Glück auf Zeit. Aber Marcel machte mir nicht solche Freude, somit kann ich mit 2/3 noch zufrieden sein.

Klaus hat mit einem Sieg und zwei Remis auch 2 Punkte, unglücklicherweise holte er den Sieg kampflos gegen einen verhinderten Gegner, den er hätte wohl auch aktiv schlagen sollen. Auch Ralph hat einen Sieg und zwei Unentschieden vorzuweisen, er ist aber denke ich mit seiner Ausbeute nicht ganz zufrieden und ging in den Remispartien auch nur knapp an zwei Niederlagen vorbei.

Eine dieser Remis Partien spielte Burkhard gegen Ralph. Burkhard siegte in Runde 1 sehr schnell, gestern aber verlor er in einer wilden Stellung wohl unnötig wie die post mortem Analyse zeigte, ein taktischer Fehler und die Partie war zuende. So steht er mit 50% bei den Gegnern aber noch ganz gut da.

Jürgen und Gary hatten zwei starke Gegner gegen die sie verloren, während Jürgen zusätzlich einen Sieg gegen Hans-Jürgen Kümmel verbuchen durfte, gewann Gary kampflos. Beide sind noch nicht ganz im Turnier angekommen, aber ich denke das wird noch. Oswin erkämpfte in Runde 1 ein prächtiges Remis gegen den 400 Punkte stärkeren Marc Boxberg, kassierte danach aber zwei Niederlagen, gestern leider gegen einen fast gleichstarken Gegner.

Tabelle siehe Bezirksseiten

Höntrop I startet mit Niederlage

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.1: Höntrop I kassiert daheim gegen SK Sodingen/Castrop III eine 3:5 Niederlage. Nur Achim gewinnt.

Ende April schlossen wir in diesem Jahr gegen den gleichen Gegner die letzte Saison mit einem umkämpften 4:4 ab (Höntrop mit spannendem Remis) und nun trafen wir beide als Absteiger aus der Verbandsklasse im ersten Kampf der neuen Saison wieder aufeinander. Aus DWZ-Sicht sind wir die beiden Favoriten der Gruppe und so drohte gleich in Runde 1 ein Endspiel.

Unsere beiden Teams waren nach der Papierform im Grunde gleichstark – die Gäste mussten Brett 2 ersetzen, da uns Frank fehlte, sprang Gary für unser Brett 6 ein.

Br.   SG Höntrop 1 1798   SK Sodingen/Castrop 3 1784 3:5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 17 Zobiegala, Christoph 1920 ½:½
2 2 Drzasga, Michael 1985 19 Balke, Reiner 1883 0:1
3 3 Rostek, Jörg 1934 20 Scheibe, Werner 1815 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1823 21 Kowalczyk, Frank 1748 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1743 22 Zygan, Michael 1777 ½:½
6 7 Barth, Hans-Joachim 1692 23 Tenschert, Hartmut 1742 1:0
7 8 Remshagen, Peter 1652 24 Behnicke, Eckhard 1697 0:1
8 9 Hoffmann, Gary 1550 3002 Schäfer, Michael 1683 0:1

Es fällt ein wenig schwer einen netten Bericht zu schreiben, wenn man selbst Teil des Problems ist, aber nun etwas chronologischer. Weiterlesen

Blitz VM 2. Runde Michael vor Achim

Gestern gab es einen leicht verspäteten Start in die 2. Runde der Blitz-Vereinsmeisterschaft. Neun Spieler nahmen teil und es gab einen spannenden Verlauf, wobei sich am Ende fast Achim durchgesetzt hätte.

Die ersten Runden liefen „erwartungsgemäss“, ich ärgerte mich nur, dass ich gegen Ralph gleich in Runde 1 meine gewonnen Stellung nicht zum Sieg führen konnte, aber dafür hatte ich in Runde 5 gegen Mathias Glück. Gegen unseren Kassierer hatte ich zwar zwei Bauern mehr, aber er jagte geschickt meine Dame, bis ich eine Qualiät geben musste und wohl verloren stand. Aber er verlor auch ein wenig den Faden und als er die Qualle später zurück gab, bot er Remis – beide hatten wir noch um die 30 Sek. Objektiv war das Gebot wohl korrekt, aber ich hatte noch eine Matt-Falle vor Augen, die dann auch zuschlug…

Kurios wurde es in Runde 4, Ludger hatte Achim völlig überspielt, ich schaute schon einige Zeit zu und wunderte mich, dass Ludger mit 20 Sek noch ganz ruhig zog und keine Eile hatte. Okay, wir spielen ja mit 3 min + 2 Sek Bonus, aber so langsame lief ihm trotzdem die Zeit weg. Achim bemerkte dies natürlich auch und sprang ganz fröhlich mit seinen verbliebenen beiden Springern vor Ludgers König rum. Aber Ludger hatte mit Dame mehr und klar gewonnener Stellung alles im Griff, bis Achim „Zeit“ reklamierte und Ludger ganz erschrocken auf seine Uhr schaute – er hatte die Zeit schlicht vergessen.

In Runde 7 lag ich mit Achim punktgleich vorn, nachdem Achim gegen Ralph seinen ersten halben Punkt abgab, Ludger überraschte parallel auch mit einem Remis gegen Jakob. Nun durfte ich mit Schwarz gegen Achim ran, den Franzosen den wir dann auf dem Brett hatte, war uns auch schon in zwei drei Blitzpartien begegnet und diesmal hatte sich Achim besser auf die Stellung eingestellt. Einige Züge später und nach meiner langen und seiner kurzen Rochade, befürchtete ich schlimmes, da ich den Bauern f7 kaum halten konnte. So recht sah ich zwar nicht wie Achim das ausnutzen könne, aber nach der Partie hatten wir beide das Gefühl, ihm hätte das gelingen müssen. Das war der Wendepunkt in der Partie, ich konnte mich befreien und plötzlich war mein Springer stärker als sein Läufer zusätzlich hatten wir noch einen Turm. Als ihm langsam die Zeit weglief und ich nun drohte seinen C-Bauern zu erobern, lief sein König in ein Gabel und ich gewann den Turm – er gab auf. Sehr spannend, aber es wurde noch besser…

Dadurch dass Ludger und Achim 1,5 Punkte abgegeben hatte wurde es oben sehr eng. So dass mir in der Vorschluss-Runde ein Remis gegen Ludger reichte um vor Achim und Ludger durch Ziel zu gehen, doch wenn Ludger siegen würde, wären wir alle drei punktgleich. Mit weiß sollte doch ein Remis drin sein, aber bereits in der Eröffnung verspielte ich ungeschickt einen Zentralbauern, erhielt aber das Läuferpaar und Initiative. Und nach und nach erhielt ich deutlichen Entwicklungsvorsprung und konnte gegen seine kurze Rochade Druck entwickeln. Alsbald gab Ludger zur Entlastung einen Läufer, aber es blieb weiter schwierig für ihn. Dann konnte ich die komplizierte Stellung so abwickeln, dass ich am Ende nur noch ich einen Läufer hatte, bei gleicher Bauernzahl, da gab Ludger auf.

Helmut und Jakob spielten auch munter mit, insbesondere war ich bei Jakob überrascht, häufig wenn ich zuschaute, hatte er ein Läufendspiel mit interessanter Bauernkonstellation. Diese Stellungen behandelte er eigentlich ganz ordentlich. Helmut holte dafür einen Skalp gegen Volker, leider habe ich von der Partie nichts mitbekommen. Nur bei Volker lief es heute etwas glücklos, in Runde 1 gewann er glücklich gegen Jakob, in Runde 2 konnte er sogar noch Ralph besiegen, wohl eher beschummeln wie er selbst zugab, aber gegen Dieter reichte es nur zu Remis und gegen Mathias gar…

Am Ende lag ich gar mit einem Punkt vorn, Achim blieb zum ersten Male glaube ich vor Ludger, wenn dieser ihm auch einen Punkt schenkte. So musste Ludger mit Bronze vorlieb nehmen, aber es sind ja noch 4 Runden und die letzte Runde hat Ludger gewonnen.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Michael Drzasga ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 8,5
2. Hans-Joachim Barth 1 1 1 1 1 ½ 0 1 1 7,5
3. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 0 1 ½ 1 0 1 6,5
4. Ralph Schmidt ½ 0 1 1 1 ½ 0 1 1 6,0
5. Volker Jedner 1 1 0 ½ 1 0 1 0 0 4,5
6.-7. Mathias Müller 0 0 ½ 0 0 1 1 1 0 3,5
6.-7. Jakob Eul 0 1 ½ 1 0 ½ ½ 0 0 3,5
8. Helmut Schneider 1 0 0 0 0 0 0 1 1 3,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 ½ 0 1 ½ 0 0 2,0
10. no Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Kreuztabelle

VM Blitz 2.R 27.09.18 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 SUM
1. Michael Drzasga x 1 1 ½ 1 1 1 1 1 1 8,5
2. Hans-Joachim Barth 0 x 1 ½ 1 1 1 1 1 1 7,5
3. Ludger Oberbarnscheidt 0 0 x 1 1 ½ 1 1 1 1 6,5
4. Ralph Schmidt ½ ½ 0 x 0 1 1 1 1 1 6,0
5. Volker Jedner 0 0 0 1 x 0 1 1 ½ 1 4,5
6.-7. Mathias Müller 0 0 0 0 1 x ½ 0 1 1 3,5
6.-7. Jakob Eul 0 0 ½ 0 0 ½ x 1 ½ 1 3,5
8. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 1 0 x 1 1 3,0
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 0 ½ 0 ½ 0 x 1 2,0
10. no Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 x 0,0

Höntrop on Tour: BO Stadtmeisterschaft

Vergangenen Dienstag startete beim SV Günnigfeld mit 27 Teilnehmern die Bochumer Stadtmeisterschaft 2018.
Von uns nehmen Burkhard, Jürgen, Oswin und Michael teil, dabei stellen drei Vereine bereits mehr als die Hälfte der Teilnehmer: Sieben Spieler des Ausrichters SV Günnigfeld und jeweils vier Spieler vom SV Wattenscheid und SG Höntrop sind dabei.

In der 1. Runde kam es gleich zu einem Vereinsduell: Michael durfte gegen Jürgen antreten. Ich ließ eine starke Fortsetzung aus und so stand Jürgen eigentlich nur leicht schlechter, aber er befürchtete, dass nur noch ein Opfer ihn retten könne und gab einen Springer um meinen König frei zu legen. Jedoch war die Verteidigung einfacher als Jürgen hoffte und kurz darauf war die Partie zu Ende.

Burkhard ging als Favorit in die Partie und zeigte auch schnell, dass man mit Entwicklungsnachteil nicht jeden Bauern nehmen darf, so bestrafte er seinen gierigen Gegner bereits in der Eröffnung, worauf die Partie nicht lange dauerte.

Oswin hatte es wie Jürgen mit einem Spieler zu tun, der gut 400 DWZ-Punkte stärker war. Aber Oswin konnte als einziger Spieler der 1. Runde dem deutlich stärkeren ein Remis entführen. Sehr erfreulich und das bestätigt Oswins aufstrebende Tendenz der letzten Monate.

Ralph Schmidt spielt auch noch mit, er war Dienstag verhindert und darf seine Partie morgen nachholen, erst danach wird die kommende Runde ausgelost.

VM 1.R Ludger souverän

Unsere Vereinsmeisterschaft startete gestern mit der ersten von fünf Runden. Im vergangenen Jahr richteten wir die Stadtmeisterschaft aus und bester unserer Teilnehmer – Ludger Oberbarnscheidt – wurde auch Vereinsmeister. Da wir das Turnier in diesem Jahr nicht aurichten, gibt es wieder eine eigene Vereinsmeisterschaft.

Zehn Spieler fanden sich ein, Michael schaute nur kurz rein, aber verschnupft verließ er alsbald das Spiellokal. Somit war Ludger klarer Favorit und er sollte dieser Rolle, übrigens als einziger ohne Niederlage, gerecht werden. Nach Siegen gegen Jürgen, Burkhard und Achim lag er bereits mit einem ganzen Punkt vorn. Mit zwei Remis gegen die direkten Verfolger Volker und Ralph ließ er nichts mehr anbrennen und verbannte beide auf die Plätze 2 und 3.

Burkhard hatte die Chance in letzter Runde noch mit Ludger gleich zu ziehen, dann wäre er aber mit schlechterer Wertung trotzdem nur zweiter geworden. In Runde 3 besiegte er Volker aber die entscheidende letzte Runde verlor Burkhard gegen Ralph und so blieb ihm mit 3 Punkten und nicht so doller Buchholz „nur“ Platz 6.

Auch Volker hätte das Rennen heute noch spannender machen können, denn in Runde 2 gelang ihm ein Sieg gegen Ralph, so blieb er im Ziel knapp vor ihm. Aber direkt danach verlor Volker gegen Burkhard, so hätte er in letzter Runde Ludger besiegen müssen, das Remis reichte somit „nur“ zu Platz 2.

Helmut überraschte, mit 60% und drei Siegen hatte er auf Platz 7 die gleiche Punktzahl wie Achim auf Platz 4!

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buchh SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 5w1 6s1 4w1 3s½ 2w½ 4.0 16.0 12.50
2. Jedner,Volker 1823 9w1 3s1 6w0 4s1 1s½ 3.5 14.5 9.50
3. Schmidt,Ralph 1935 10s1 2w0 8s1 1w½ 6w1 3.5 11.5 6.00
4. Barth,Hans-Joachim 1692 7w1 5s1 1s0 2w0 10s1 3.0 13.5 6.00
5. Tolksdorf,Jürgen 1557 1s0 4w0 7s1 8w1 9s1 3.0 12.0 5.00
6. Koch,Burkhard 1743 8s1 1w0 2s1 10w1 3s0 3.0 12.0 4.50
7. Schneider,Helmut 1041 4s0 10w1 5w0 9s1 8s1 3.0 8.0 2.00
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 6w0 9s1 3w0 5s0 7w0 1.0 13.5 1.00
9. Bock,Oswin 1365 2s0 8w0 10s1 7w0 5w0 1.0 10.5 0.00
10. Müller,Mathias 1430 3w0 7s0 9w0 6s0 4w0 0.0 13.5 0.00

Die Kreuztabelle zeigt deutlich, dass Ludger die härtesten Gegner hatte und somit nicht nur die meisten Punkte, sondern auch die beste Buchholz erhielt.

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 ** ½ ½ 1 1 1 4.0 16.0
2. Jedner,Volker 1823 ½ ** 1 1 0 1 3.5 14.5
3. Schmidt,Ralph 1935 ½ 0 ** 1 1 1 3.5 11.5
4. Barth,Hans-Joachim 1692 0 0 ** 1 1 1 3.0 13.5
5. Tolksdorf,Jürgen 1557 0 0 ** 1 1 1 3.0 12.0
6. Koch,Burkhard 1743 0 1 0 ** 1 1 3.0 12.0
7. Schneider,Helmut 1041 0 0 ** 1 1 1 3.0 8.0
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 0 0 0 0 ** 1 1.0 13.5
9. Bock,Oswin 1365 0 0 0 0 ** 1 1.0 10.5
10. Müller,Mathias 1430 0 0 0 0 0 ** 0.0 13.5

Bezirks-Mannschafts-Pokal – Höntrop Platz 3

Am 15.9 fand bei der SG Bochum 31 mit nur 4 Teams der Mannschaftspokal statt.
Auf der Bezirkshomepage habe ich genauer ausgeführt warum es in dieser Saison als Schnellschachturnier an einem Tag ausgerichtet wird -> Mannschaftspokal Welper gewinnt vor Bochum 02.

Leider nahmen nur vier Teams teil, wir erreichten hinter den beiden favorisierten Teams von Welper und Bochum 02 Platz 3.

Einen Tag vorher wollten wir eigentlich mit zwei Teams antreten, aber leider musste Olaf absagen, da Burkhard keinen Ersatz fand traten wir nur mit einem Team an.

So spielten wir in folgender Aufstellung:

SG Höntrop DWZ
Ludger Oberbarnscheidt 2002 2,5/6
Michael Drzasga 1984 3,0/6
Volker Jedner 1854 3,0/6
Burkhard Koch 1743 2,5/6
1896 11,0

Der Endstand:

Mannschafts-Rangliste: Stand nach der 6. Runde
Rang MNr Mannschaft TWZ At S R V Man.Pkt. Brt.Pkt SoBerg
1. 2. SV Welper 2024 6 0 0 12 – 0 18.5 66.00
2. 1. Bochum 02 2078 4 0 2   8 – 4 15.5 56.00
3. 3. SG Höntrop 1896 2 0 4   4 – 8 11.0 42.00
4. 4. SV Hattingen 1644 0 0 6   0 – 12   3.0 22.00