Blitz VM: Michael Sieger und Gesamtsieger

Gestern kamen leider nur neun zur letzten Runde des Vereins-Blitzen. Olaf traf erst zur sechsten Runde ein, so spielte er dann als „spielfrei“ ohne Wertung noch ein wenig mit …

Seit dieser Saison spielen wir ja „Fischer-Blitz“ 3 min + 2 Sek, das ist schon ein anderes Blitzgefühl.

Ich startete wie üblich verkrampft und mal wieder sehr glücklich. In Runde 1 hatte ich gegen Lothar schnell zwei Läufer mehr, aber irgendwie brachte mich sein letzter Trumpf – ein Freibauer zwei Felder vor dem Einzug – total aus der Fassung. Statt einfach eine Figur zu opfern spielte ich so geschickt, dass Lothar eine Dame bekam und ich plötzlich auf Verlust stand. Aber mit wenig Zeit bot er Remis, doch ich zockte auf seine Uhr. Ralph der neben dem Brett stand konnte es kaum glauben, dass ich das überlebt und auf Zeit gar gewonnen hatte, sorry nicht ganz Gentleman, aber nur mit einem Tagessieg heute konnte ich Ludger den Gesamtsieg noch streitig machen!

In Runde zwei einigten sich Ludger und Ralph auf Remis, als in Runde 3 Burkhard verlor war ich sogar schon allein vorn, was ich aber gar nicht bemerkte. Ralph war heute aber auch gut drauf und auch gegen mich stand er in Runde 5 glaube ich besser, aber dann verpasste er eine Chance und bot mir eine, so dass ich mit doppeltem Figurenopfer seine Verteidigung sprengte und sein König im Zentrum blieb. Ich denke meine beste Partie heute, auch wenn ich befürchtete er könne es halten. Aber sein Verteidigung brach zusammen, nun nur nicht gegen Ludger verlieren.

Ludger spielte eigentlich wieder sehr souverän, bot mir aber in Runde 7 schnell Remis und wies mich darauf hin, dass ich schon allein die Tabelle anführte. Da nahm ich an, denn die harten Brocken hatte ich bereits hinter mir – das sollte doch reichen. Am Ende sogar mit einem glatten Zähler Vorsprung, da Ludger auch in der letzten Runde relativ schnell Remis bot. Dadurch konnte Ralph noch mit ihm gleich ziehen und beide holten „Silber“.

Zu Volker auf Platz 4 hatten die beiden schon 2 Punkte Vorsprung, knapp dahinter kamen Burkhard und Achim ins Ziel.

Remiskönig wurde übrigens mit drei Punkteteilungen Ludger vor Burkhard, aber unsere Remisquote ist ja eh meist sehr gering. Gestern gab es in 36 Partien nur 4 Remis.

Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. SUM
1. Michael Drzasga 1 1 1 1 1 1 ½ 1 1 8,5
2.-3. Ludger Oberbarnscheidt 1 ½ 1 1 1 1 ½ 1 ½ 7,5
2.-3. Ralph Schmidt 1 ½ 1 1 0 1 1 1 1 7,5
4. Volker Jedner 0 1 0 1 1 0 1 ½ 1 5,5
5.-6. Burkhard Koch 1 1 0 0 1 1 0 ½ ½ 5,0
5.-6. Hans-Joachim Barth 1 0 1 1 1 0 0 0 1 5,0
7. Heinrich-Dieter Koch 0 1 1 0 0 0 1 0 0 3,0
8. Lothar Weyers 0 0 0 0 0 1 0 1 0 2,0
9. Helmut Schneider 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1,0
10. spielfrei 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Die Gesamtwertung

Seit 2010 spiele ich mit und gewinne glaube ich zum ersten Mal die Gesamtwertung allein! Vor drei vier Jahren ging ich mit Ludger gemeinsam durchs Ziel. Volker verteidigt Platz 3 und Ralph knackt in seiner 1. Saison gleich die 70 Punkte-Marke und erreicht Platz 4. Burkhard konnte seinen Sieg am 2. Termin nicht mehr bestätigen und erreicht, mit knapp unter 70 Punkten, Platz 5.

Größte Überraschung ist wohl Jakob auf Platz 7, wenn zu Achim auf Platz 6 mit fast 10 Punkten allerdings auch schon eine große Lücke besteht. Jürgen auf 8 hätte sich noch verbessern können in der letzten Runde, so geht ein 13. Platz in seine Wertung ein, aber man hat ja nicht immer Zeit…

Zwölf der 15 Teilnehmer haben die mindestens nötigen vier der sechs Termine mitgespielt, Michael und Volker waren sogar bei jedem Termin dabei.

Vereinsblitzmeisterschaft 2017 / 2018 – Wertung – Endstand
Platz Name Pkte Gewertete R1 R2 R3 R4 R5 R6
1. Michael Drzasga 78,0 1., 2., 3., 6. 1. 2. 2. 2.-3. 2. 1.
2. Ludger Oberbarnscheidt 77,0 1., 3., 4., 5. 2.-3. 1. 2.-3. 1. 2.-3.
3. Volker Jedner 73,5 1., 2., 4., 6. 2.-3. 3. 6.-7. 1. 4.-5. 4.
4. Ralph Schmidt 71,0 3., 4., 5., 6. 3. 4.-5. 3. 2.-3.
5. Burkhard Koch 68,0 2., 3., 5., 6. 1. 5.  9. 4.-5. 5.-6.
6. Hans-Joachim Barth 66,0 1., 3., 4., 6. 4. 4. 4.-5.  9. 5.-6.
7. Jakob Eul 56,5 1., 2., 4., 5. 7. 6.-7.  9. 7.-8. 6.-7.
8. Jürgen Tolksdorf 54,0 1., 2., 4., 5. 6. 4.-5. 13. 6.-7.
9. Mathias Müller 53,5 2., 3., 4., 5. 4.-5. 8. 10. 8.
10. Lothar Weyers 49,5 1., 2., 3., 6. 8. 8. 10.-11.  11. 8.
11. Heinrich-Dieter Koch 45,5 2., 3., 4., 6. 10. 10.-11. 11. 7.
12. Joachim Böcher 42,0 1., 4., 5. 5. 6. 10.
12. Helmut Schneider 42,0 2., 3., 4., 6. 9. 12. 12.  13. 9.
14. Oswin Bock 37,0 2., 4., 5. 6.-7. 7.-8. 12.
15. Klaus Arzt 14,5 3. 6.-7.
Advertisements

Ankündigung Jahreshauptversammlung und Sommerturnier

Am Vereinsabend 28.06.2018 findet unsere Jahreshauptversammlung statt. Der Vorstand hofft auf rege Teillnahme, denn an dem Abend werden auch die Mannschaftsaufstellungen festgelegt!

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2018 (pdf)

Nächster wichtiger Termin ist im August unser trafitionelles 39. Sommerturnier.

In diesem Jahr werden wir es im „neuen“ Spiellokal In der Hönnebecke 53 durchführen, weiterhin freitags – 17. und 24. August – jeweils um 19 Uhr!

Ausschreibung 39. Sommerschachturnier 2018 (pdf)

Handicap Rapid – Ludger sichert sich Gesamtsieg

Heuer fand der letzte von fünf Terminen statt und es ging in der Gesamtwertung noch um den Gesamtsieg!

Für mich gab es nur eine Partie mit ausgeglichener Bedenkzeit von 12 : 12 min, gegen Lothar war es am ärgsten ich 6 : Lothar 18 min. Aber das ist ja auch das Spannende, die aus DWZ-Sicht stärkeren müssen schneller gute Züge finden!

Unter den 12 Teilnehmern legte Achim los wie die Feuerwehr und nach drei Siegen in Folge lag er allein vorn! Ludger und Michael einigten sich in Runde 3 auf Remis, so lagen beide hinter Achim in Lauerstellung.

Aber insbesondere bei mir war das unverdient, Runde 1 gewann ich zwar noch klar, aber gegen Burkhard in Runde 2 hatte ich nicht nur eine verlorenes Turmendspiel (Turm plus nix gegen Turm plus 3 Bauern), sondern auch nur noch 30 Sekunden gegen 3 min. Aber Burkhard übersah meine letzte Idee und ich durfte ihn matt setzen. Somit ist es auch gerecht, dass ich am Ende bei gleicher Punktzahl mit schlechterer Buchholz knapp hinter Ludger ins Ziel kam.

In den letzten beiden Runden gewannen nur noch Ludger und ich unsere Partien, zum Leidwesen von Achim, der gegen uns beide ran musste, aber am Ende doch noch vor Volker Platz 3 errang. Burkhard, Helmut und Jürgen legten auch noch einen Endspurt hin und konnten mit jeweils 1,5/2 ihren Tabellenstand deutlich verbessern. Helmut belegte am Ende gar Platz 6 und lag damit nicht nur vor Ralph!

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buch
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2032 9s1 4w1 2s½ 3w1 8s1 4.5 14.5
2. Drzasga,Michael 1983 10w1 5s1 1w½ 7s1 3w1 4.5 13.5
3. Barth,Hans-Joachim 1676 6w1 7s1 5w1 1s0 2s0 3.0 16.0
4. Jedner,Volker 1832 11w1 1s0 6w1 5s0 7w1 3.0 13.0
5. Koch,Burkhard 1769 8s1 2w0 3s0 4w1 9s½ 2.5 14.5
6. Schneider,Helmut 1061 3s0 12w1 4s0 10s1 11w½ 2.5 10.0
7. Schmidt,Ralph 1912 12s1 3w0 8s1 2w0 4s0 2.0 13.5
8. Bock,Oswin 1243 5w0 10s1 7w0 11s1 1w0 2.0 12.0
9. Tolksdorf,Jürgen 1645 1w0 11s½ 10w0 12s1 5w½ 2.0 11.0
10. Weyers,Lothar 1513 2s0 8w0 9s1 6w0 12w½ 1.5 12.0
11. Koch,Heinrich-Dieter 1303 4s0 9w½ 12s½ 8w0 6s½ 1.5 10.5
12. Raneberg,Hans-Peter 1513 7w0 6s0 11w½ 9w0 10s½ 1.0 9.5

Die Gesamtwertung erreichten eigentlich nur die elf Spieler, die auch drei Runden mitgespielt hatten. Insgesamt hatten wir aber 20 Spieler, die teilweise leider nur eine Runde mitspielen konnten.

Lange Zeit führte Burkhard allein, durch Platz 2 heute schloss ich noch zu ihm auf, aber mit fast optimaler Wertung gewann Ludger erneut klar das Turnier! Um Platz 4 wurde es eng, diesen belegt Achim einen halben Punkt vor Ralph und einen weiteren halben Punkt dahinter liegt Matthias. Erst dann folgt Volker auf Platz 7, aber auch er erreicht noch mindestens 50 der 60 möglichen Punkte. Übrigens: Burkhard, Achim, Ralph, Volker und Lothar nahmen an allen fünf Terminen teil!

Schnellschach mit Handicap 2017 / 2018 – Wertung – Endstand
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4 R5
1. Ludger Oberbarnscheidt 59,5 3., 4., 5. 1.-2. 1. 1.
2. Burkhard Koch 56,0 1., 3., 4.. 1.  7. 3. 3.  5.
2. Michael Drzasga 56,0 1., 2., 5. 2. 3.  4. 2.
4. Hans-Joachim Barth 53,0 1., 4., 5. 3.  5.  8. 4. 3.
5. Ralph Schmidt 52,5 1., 2., 3. 7. 2. 1.-2.  8.  7.
6. Mathias Müller 52,0 1., 2., 4. 5. 4.  6. 2.
7. Volker Jedner 50,0 1., 3., 5. 4.  8. 5.  5. 4.
8. Jakob Eul 41,0 1., 2., 3. 6. 9. 7.  13.
9. Helmut Schneider 40,0 3., 4., 5.  12. 10. 7. 6.
10. Lothar Weyers 35,0 3., 4., 5.  12.  13. 9. 9. 10.
10. Hans-Peter Raneberg 35,0 1., 2., 5. 10. 6. 12.
11. Heinrich-Dieter Koch 34,0 1., 2., 5. 8. 10.  12. 11.
13. Joachim Böcher 25,0 1., 2. 11. 6.
14. Jürgen Tolksdorf 23,0 4., 5. 10. 9.
14. Oswin Bock 23,0 4., 5. 11. 8.
15. Gary Hoffmann 20,0 2. 1.
17. Olaf Vollersen 12,0 1. 9.
17. Frank Geistmeier 10,0 2. 11.
19. Assad Dauod 7,0 2. 14.
19. Ulrich Gawenat 7,0 4. 14.

DSAM Finale mit Detlev und Michael – UFO mit Ralph

Das diesjährige Finale der Deutschen Amateuermeisterschaft DSAM fand in Leipzig über Fronleichnam statt und war für unsere beiden Teilnehmer nicht so erfrolgreich.

Detlev holte in der TOP-Gruppe A noch ordentliche 3 aus 5 und erreicht Platz 14. Ich hingegen verpatzte in Gruppe B drei Gewinnstellungen und konnte am Ende über 1,5 Punkten (Platz 30) sogar noch glücklich sein, auch wenn es mich mal wieder unter die DWZ 2000 bringt. Letzteres ist wenigstens „gut“ für den NRW-Cup, da ich damit weiter in Gruppe C spielen darf …

Grundsätzlich war Leipzig aber eine Reise wert, eine tolle Stadt!

Mit Marcel Quast hätte übrigens fast ein Bochumer ganz oben mitgemischt, mit 3,5 Punkten belegte er Platz 7 in der A-Gruppe. In der letzten Runde spielte er gegen den späteren Sieger, den 14 jährigen (!!) Frederik Svane. Marcel stand ganz gut und sein Gegner hatte für die letzten 15 Züge noch 1 Minute auf der Uhr! Im Fischermodus bekommt man zwar 30 Sekunden pro Zug, aber in der Stellung sah es doch so aus, dass es nicht reicht. Aber der „Kurze“ spielte es doch recht sicher, so wurde es „nur“ Remis, schade, ich hätte es Dir gegönnt Marcel.

Gleichzeitig fand Unser Fritz Open bzw. die offene Verbandseinzelmeisterschaft SVR in Herne statt. Hier nahmen einige Bekannte aus der Region teil, auch Ralph Schmidt. Er belegte mit 4,5 aus den 7 Runden einen prima Platz 21.

Höntroper on Tour ACO auf Kos

Group A – ACO World Amateur Chess Championship Kos 2018

Detlev Wolter nahm erneut an der Amateur-Weltmeisterschaft auf Kos teil. In Gruppe A (bis ELO 2399) traf er auf 9 harte Brocken und verpasste mit 4,0 Punkten nur kanpp sein Ziel von 50%.

Rk. Name Rtg FED 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pts.  TB1
1 Sarantos Vasileios 2215 GRE * 1 1 0 1 ½ 1 ½ 1 1 7,0 28,75
2 FM Nasshan Dennis 2348 GER 0 * 1 1 1 ½ ½ 1 ½ ½ 6,0 26,00
3 FM Wolf Volker 2341 GER 0 0 * 1 ½ 1 1 ½ 1 1 6,0 21,75
4 IM Biro Sandor 2200 ROU 1 0 0 * 0 1 ½ 1 1 1 5,5 20,50
5 FM Rueetschi Urs 2286 SUI 0 0 ½ 1 * ½ ½ 1 ½ 1 5,0 18,50
6 Wolter Detlev 2239 GER ½ ½ 0 0 ½ * ½ ½ 1 ½ 4,0 16,25
7 Lindam Nadeesh 2088 GER 0 ½ 0 ½ ½ ½ * ½ ½ 1 4,0 14,50
8 FM Osmanbegovic Suad 2329 SLO ½ 0 ½ 0 0 ½ ½ * ½ 1 3,5 13,00
9 Theuretzbacher Klaus 2254 AUT 0 ½ 0 0 ½ 0 ½ ½ * 1 3,0 10,25
10 FM Simon Ralf-Axel 2184 GER 0 ½ 0 0 0 ½ 0 0 0 * 1,0 5,00

Somit war er diesmal nicht so erfolgreich wie vor einem Jahr, „damals“ wurde er  Amateuer-Vize-Weltmeister!

Beim Abschlussblitz wuchs Detlev über sich hinaus und erreichte nach Remis gegen IM Hirneise Platz 4.

Es folgen einige Internetseiten zum Turnier und Rahmenveranstaltungen:
Turnierseite
Bericht auf dem Schach-Ticker (21.5.18)
Ergebnis Gruppe A
Eröffnungs-Blitz  (13.5.18)
Abschluss-Blitz (19.5.18)

Blitz VM Ludger dank Jakob vorn

Die 5. Runde der Blitz-Vereinsmeisterschaft hatte einen kuriosen Verlauf. Persönlich startete ich katastrophal, die ersten drei Runden hätte ich verlieren müssen. Volker und Jakob bestraten mich auch, nur gegen Mathias durfte ich doch noch gewinnen. Famos trat Jakob auf, am Ende war er das „Zünglein an der Waage“!

Aber der Reihe nach. Mit 13 Spielern, war die vorletzte Runde der Blitz Vereinsmeisterschaft 17/18 prächtig besetzt.

Nach 8 Runden führte Ralph mit 100%! und einem glatten Punkt vor Ludger, den er bereits in Runde 4 besiegen konnte. Zu dem Zeitpunkt war ich schon ein wenig abgeschlagen einen weiteren Punkt dahinter und durfte noch gegen Ralph und Ludger spielen – Chance aufzuholen aber auch abzusacken. Dabei hatte ich schon mehrfach Figuren eingestellt, Krönung war in Runde 3 das Einstellen meiner Dame gegen Jakob, allerdings stand ich zu dem Zeitpunkt auch nur leicht besser.

Aber Jakob sollte noch einen Skalp erringen, in Runde 10 schlug er auch noch Ralph! Das ebnete Ludger den Weg und auch mir kam es zugute. Parallel spielten Ludger und ich Remis worauf ich ihm zwar auch kaum noch gefährlich werden konnte aber gute Chancen auf Silber bekam. Ludger war nun ein Remis vor Ralph und ich noch ein Remis dahinter, punktgleich mit Volker, der sich langsam nach vorn geschlichen hatte. Danach gab es schon eine Lücke von 1,5 Punkten zu Burkhard, Jakob! und Jürgen und noch drei spannende Runden!

Nach der Niederlage gegen Jakob gab Ralph In Runde 11 noch gegen Achim ein Remis ab, da Volker verlor, zog ich mit Ralph gleich – Ludger hatte nun einen ganzen Zähler auf uns Vorsprung. Burkhard, Jakob und Jürgen lagen nur noch ein Remis hinter Volker, so wurde es hinter Ludger nun noch spannend.

In Runde 12 konnte ich Ralph besiegen, Ludger gewann und hatte den Turniersieg fast sicher. Da aber Volker verlor und Burkhard und Jakob gewannen, wurde es nun sehr spannend um Platz 3, den Ralph hatte nur noch einen halben Zähler Vorsprung vor Burkhard und Jakob!

In letzter Runde bot Ludger schnell Remis, das nahm Burkhard an, somit war Ludger „durch“ und Burkhard hatte mindestens den geteilten Platz 4 sicher. Aber Ralph bewahrte die Nerven, siegte und verteidigte mindestens den Bronze Platz. Da aber auch ich gewann, blieb es für ihn dabei und ich konnte nach dem verpatzten Start doch noch Silber retten. Da auch Volker gewann, zog er mit Burkhard gleich, nur ein Remis dahinter kamen Jakob und Jürgen ins Ziel. Remis-König mit zwei Punkteteilungen wurde übrigens Ludger.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 11 12 13 SUM
1. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 0 1 1 1 1 1 ½ 1 1 ½ 11,0
2. Michael Drzasga 1 0 0 1 1 1 1 1 1 ½ 1 1 1 10,5
3. Ralph Schmidt 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 ½ 0 1 9,5
4.-5. Burkhard Koch 1 0 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 ½ 8,5
4.-5. Volker Jedner 1 1 1 1 0 1 0 ½ 1 1 0 0 1 8,5
6.-7. Jakob Eul 0 1 1 1 0 0 1 0 1 1 1 1 0 8,0
6.-7. Jürgen Tolksdorf 0 1 0 0 1 1 0 1 1 1 1 0 1 8,0
8. Mathias Müller 0 1 1 0 1 0 0 0 1 1 1 0 1 7,0
9. Hans-Joachim Barth 0 0 1 0 1 0 1 1 0 1 ½ 1 0 6,5
10. Joachim Böcher 0 1 0 1 0 1 1 ½ 0 0 0 1 0 5,5
11. Lothar Weyers 1 0 0 0 0 0 1 1 0 0 0 1 0 4,0
12. Oswin Bock 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1 0 0 1 3,0
13. Helmut Schneider 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1,0
14. No Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

In der Gesamtwertung holte mich Ludger ein. Da nur noch eine Runde aussteht, wird es sich zwischen uns entscheiden. Volker hat auch noch die „magischen“ 70 Punkte überschritten. Da nur die besten vier Runden in die Gesamtwertung eingehen, können sich viele noch verbessern.

So können Ralph, Burkhard und Achim in letzter Runde noch die 70-Punkte erreichen, aber es geht nur noch um Platz 4, denn Volker ist für alle nicht mehr einzuholen.

Vereinsblitzmeisterschaft 2017 / 2018 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4 R5 R6
1.-2. Michael Drzasga 77,0 1., 2., 3., 5. 1. 2. 2. 2.-3. 2.
1.-2. Ludger Oberbarnscheidt 77,0 1., 3., 4., 5. 2.-3. 1. 2.-3. 1.
3. Volker Jedner 73,0 1., 2., 4., 5. 2.-3. 3. 6.-7. 1. 4.-5.
4. Burkhard Koch 64,5 2., 3., 4., 5. 1. 5. 9. 4.-5.
5. Hans-Joachim Barth 62,5 1., 3., 4., 5. 4. 4. 4.-5. 9.
6. Jakob Eul 56,5 1., 2., 4., 5. 7. 6.-7. 9. 7.-8. 6.-7.
7. Jürgen Tolksdorf 54,0 1., 2., 4., 5. 6. 4.-5. 13. 6.-7.
8. Mathias Müller 53,5 2., 3., 4., 5. 4.-5. 8. 10. 8.
9. Ralph Schmidt 52,5 3., 4., 5. 3. 4.-5. 3.
10. Lothar Weyers 46,5 1., 2., 3., 5. 8. 8. 10.-11. 11.
11. Joachim Böcher 42,0 1., 4., 5. 5. 6. 10.
12. Helmut Schneider 38,0 2., 3., 4., 5. 9. 12. 12. 13.
13. Oswin Bock 37,0 2., 4., 5. 6.-7. 7.-8. 12.
14. Heinrich-Dieter Koch 31,5 2., 3., 4. 10. 10.-11. 11.
15. Klaus Arzt 14,5 3. 6.-7.

Höntroper on Tour in Essen

33. Ruhrhalbinsel Open in Essen-Überruhr: Burkhard, Achim und Ralph nahmen teil. Ich schaute am Freitag zur 5. Runde vorbei und berichte nun vom Endstand.

Achim erreichte unter den 103 Teilnehmern mit 3,5 Punkten (50%) Platz 44 und in der Senioren-Wertung Rang 4. Damit bleibt er ein wenig hinter seinen Hoffnungen. Runde 5 gewann er jedenfalls sehr hübsch.

Burkhard erreichte einen halben Punkt mehr. Die Niederlage in Runde 4 ärgerte ihn sehr, aber nach seinem Endspurt mit 2,5 / 3 sicherte er sich nicht nur Platz 33 sondern gewann auch die Ratinggruppe < 1750 DWZ! Damit holte er gar 35 DWZ-Punkte (zurück).

Nach ärgerlichem kampflosen Sieg in Runde 1 holte Ralph noch 3,5 Punkte und belegte mit 4,5 Punkten Platz 24. Das bedeutete ein kleines DWZ-Plus.

Turniersieger G. Osipiak siegte allein mit 6,0 / 7 u.a. vor 4 IMs: T. Jugelt, P. Zelbel, K.H. Podzielny und M. Zaitsev (alle 5.5 Punkte).

DWZ-Auswertung 1. und 3. Mannschaft

Die Saison für unsere 1. und 3. Mannschaft ist nun beendet. Die 2. Mannschaft ist im Grunde auch „durch“ denn sie sind in der letzten Runde am 27.5 spielfrei, aber somit gibt es erst dann die Auswertung.

Die 1. Mannschaft ist leider abgestiegen aus der Verbandsklasse und die 3. Mannschaft hat den Aufstieg aus der Kreisliga denkbar knapp verpasst. Am positivsten ist noch zu erwähnen, dass beide Teams kaum Ersatzspieler-Einsätze benötigten. Bei 72 Partien brauchte die 1. Mannschaft nur 3 „Helfer“ mit 6 Partien und bei 42 Partien brauchte die 3. Mannschaft nur 2 „Helfer“ mit 3 Partien!!

Insbesondere in der 1. Mannschaft haben leider einige Spieler deutlich DWZ-Punkte verloren, so soll in Worten nur das Positive erwähnt werden, wenn auch nachfolgende Übersicht schonungslos „alles“ zeigt.

In der 3. Mannschaft sind insbesondere die +68 von Oswin eine Erwähnung wert, auch Joachims +13 sind prächtig. Oswin hat damit seit 10 Jahren seine höchste Zahl erreicht, nur 2006 bis 2008 war er stärker. Bei der 1. Mannschaft sind leider nur zwei Spieler „im Plus“, Klaus Hoffmann und Michael. Letzterer konnte nach 4 bzw. etwas stabiler nach 6 Jahren endlich wieder die DWZ 2000 durchdringen.

Aber seht selbst (das führt natürlich auch zu einer neuen Vereins-Rangliste):

Höntrop I mit spannendem Remis

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.9: Höntrop I holt Remis oder verschenkt den Sieg bei SK Sodingen/Castrop III, einige Partien kippten. Nur Volker siegt.

Vor dem Kampf gab es ja noch eine hauchdünne Chance auch auf Platz 8, also einem Abstiegsplatz, die Klasse zu erhalten, wenn wenigstens ein Team der Klasse zurückziehen sollte. So blieb vergangene Saison ja Bochum 02 II in der Verbandsklasse und konnte heuer mit 100% den Aufstieg feiern. Aber dafür musste nun gegen den aktuellen Tabellen-Achten ein Sieg her. So lobte ich aus, dass wir es doch noch einmal versuchen sollten.

Die Gastgeber traten zum ersten Male in der Saison komplett an und wir mussten ohne Klaus A und Frank spielen, für die Jürgen und Klaus Hoffman einsprangen. Es sah zuerst nicht gut aus, nach knapp einer Stunde stand Volker schwierig und auch bei Jürgen und Klaus sah es nicht so gut aus. Zu dem Zeitpunkt hatten sich Jörg und Ludger mit ihren Gegnern bereits auf Remis geeinigt.

Dann kippte die Partie bei Volker und er gewann nicht nur den verlorenen Bauern zurück und fand sich in einem remisträchtigen Schwerfiguren-Mittelspiel wieder, denn beide hatten noch fast alle Bauern. Aber sein Gegner war zu gierig und wollte unbedingt den Bauern auf h6 mit der Dame gewinnen, der zwar von g7 gedeckt war aber Volkers König auf g8 und des Gegners Turm auf g3 verhinderten das Zurückschlagen. Aber das hatte Volker zugelassen, da er nun per Damenschach auch den Turm auf g3 angriff. Der König zog weg und als Volker mit der Dame den gedeckten Turm nahm gab der Gegner direkt auf – „wieder die Taktik“ war sein Kommentar und verließ entsetzt den Saal.

Puh, als dann auch noch Klaus in schwieriger Stellung ein Remisgebot bekam und es auch gleich annahm, sah die Sache doch plötzlich ganz gut aus. Insbesondere da Achim einen prima Angriff bekam und den gegnerischen König jagen konnte, so dass mindestens ein zwei Bauern herausspringen sollten, wenn nicht noch mehr …

In der Phase bot mein Gegner Remis, ich wollte aber mehr, da ich in seinen bisherigen Partien einige taktische Schwächen sah und ihn auch vor zwei Jahren trotz Patzer noch klar besiegen konnte. Aber leider hatte ich zu dem Zeitpunkt eine bessere Fortsetzung ausgelassen, wie später die Elektronik zeigte. Aber ich wähnte mich immer noch im Vorteil. Auch bei Burkhard sah es gut aus und so schienen wir uns doch Hoffnung auf einen Mannschaftssieg machen zu können, selbst wenn Jürgen verlieren sollte.

So kam es dann leider auch, Jürgen verlor, sein Gegner war aus DWZ-Sicht zwar nicht viel stärker, aber Jörg wusste später zu berichten, dass dieser früher sehr stark war und lange ausgesetzt hatte und nun auch mit 4 aus 5 eine prächtige Saisonleistung zeigte. Als dann Burkhard Remis machte, er hatte mal wieder viel Zeit verbraucht, zeigte Ludger, dass er einen klaren Vorteil ausgelassen hatte, sehr schade.

So spielten beim Stand von 3 : 3 nur noch Achim und ich. Leider hatte Achim nicht noch den zweiten Bauern eingesammelt, sondern glaubte auch so zu gewinnen. Da ungleiche Läufer und jeweils Turm und Dame auf dem Brett waren, sah es leider trotz Mehrbauern nach Remis aus. Er konnte zwar Damen und Turmtausch erzwingen aber das reichte nicht. Mit dem weiteren Bauerngewinn zuvor wären seine Siegchancen recht gut gewesen.

So probierte ich noch einiges in meiner Partie aber ich überschätzte meine Stellung und die Elektronik zeigte mir später, dass ich gar einen starken Zug für den Gegner zugelassen hatte der mit +1,5 für meinen Gegner eingeschätzt wurde. In dieser Phase spielte ich plötzlich nur noch mit einer Minute + Bonus und das wenigstens 6 Züge lang. Endlich schaffte ich die Zeitkontrolle und bot Remis, denn es sah auch nicht mehr so einfach für mich aus den entfernten Freibauern des Gegners mit S+T gegen L+T zu halten. Ich befürchtete, dass ich den Springer opfern müsse und dann hoffentlich mit T gegen L+T vorher die restlichen Bauern des Gegners erobern könnte. Aber mein Gegner nahm mit den Worten „nun stehe ich wohl besser“ überraschend an. Auch Achim einigte sich zeitgleich mit seinem Gegner auf Remis – somit war um 18:15 Uhr der Kampf mit 4 : 4 beendet.

Da aber parallel Matt in Dortmund punktete, wäre auch mit einem Sieg Platz 8 nicht mehr erreichbar gewesen, somit müssen wir uns nicht wirklich ärgern und die Chance ist ja auch nur gering gewesen – nächste Saison also Verbandsbezirksliga!

Br SK Sodingen/Castrop 3 1792 SG Höntrop 1 1807
1 17 Zobiegala, Christoph 1880 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2008
2 18 Lucke, Thomas 1827 2 Rostek, Jörg 1952
3 19 Balke, Reiner 1836 3 Drzasga, Michael 1991
4 20 Zygan, Michael 1811 4 Jedner, Volker 1826
5 21 Scheibe, Werner 1794 5 Koch, Burkhard 1758
6 22 Kowalczyk, Frank 1741 7 Barth, Hans-Joachim 1702
7 23 Tenschert, Hartmut 1747 10 Hoffmann, Klaus 1597
8 24 Demtröder, Jörg 1699 11 Tolksdorf, Jürgen 1621

Abschlusstabelle nach Runde 9

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 Bochumer SV 2 ** 6,0 6,5 5,5 5,5 5,0 6,0 4,5 4,5 6,0 18 49.5
2 SF Brackel 2 2,0 ** 3,0 5,5 6,5 5,5 7,0 4,5 5,0 6,5 14 45.5
3 SF Kirchhellen 1 1,5 5,0 ** 5,5 4,5 5,5 3,0 5,0 5,5 4,5 14 40.0
4 SV Günnigfeld 1 2,5 2,5 2,5 ** 4,0 4,0 6,0 4,0 4,5 5,5 9 35.5
5 Rochade Steele/Kray 1 2,5 1,5 3,5 4,0 ** 3,5 3,5 4,5 6,0 5,0 7 34.0
6 SK Germania Kupferdreh 1 3,0 2,5 2,5 4,0 4,5 ** 3,0 3,0 4,5 5,0 7 32.0
7 SV Horst-Emscher 2 2,0 1,0 5,0 2,0 4,5 5,0 ** 3,0 3,0 4,0 7 29.5
8 Matt Inn Dortmund 1 3,5 3,5 3,0 4,0 3,5 5,0 5,0 ** 3,0 3,5 5 34.0
9 SK Sodingen/Castrop 3 3,5 3,0 2,5 3,5 2,0 3,5 5,0 5,0 ** 4,0 5 32.0
10 SG Höntrop 1 2,0 1,5 3,5 2,5 3,0 3,0 4,0 4,5 4,0 ** 4 28.0

Handicap Rapid Mathias und Helmut schocken das Feld

Vergangenen Donnerstag sahen 14 Teilnehmer bei der 5. Runde, dass Ludger heuer einen ganz anderen Konkurrenten hatte, nämlich Mathias! Michael weilte im Kurzurlaub und so sollte es doch ein ruhiger Abend für Ludger werden.

Aber weit gefehlt, nachdem Ludger in Runde 3 gegen Volker und Runde 4 gegen Ralph jeweils ein Remis abgab führte in der letzten Runde Mathias mit einem glatten Punkt Vorsprung das Feld an! Dabei besiegte er mit Burkhard und Volker immerhin zwei Spieler der 1. Mannschaft! Aber Ludger konnte ihn in letzter Runde noch stoppen und zog mit besserer Wertung punktgleich mit 4 aus 5 an ihm vorbei.

Platz 3 erreichte Burkhard knapp vor Achim, die beide 3,5 Punkte erreichten und gegeneinander die Punkte teilten. Volker führt dann die Reihe derer mit 3 Punkten auf Platz 5 an. Auch Joachim Böcher spielte auf Platz 6 mit 3 Punkten ein prima Turnier und konnte immerhin Volker ein Remis entführen. Helmut spielte ähnlich Mathias deutlich mehr Punkte ein, als man ihm zutraute! Er erreichte Platz 7 und mit ebenfalls 3 Punkten zeigte er, dass man ihn nicht unterschätzen darf.

Erst dahinter auf Platz 8 kam Ralph mit 50% knapp vor Lothar ins Ziel. Unser heutiger Gast Ulrich Gawenat bekam leider keinen Ehrenpunkt, aber es hat ihm wohl trotzdem Spaß gemacht dabei zu sein.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkt Buh SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2032 9w1 4s1 5w½ 8s½ 2s1 4.0 15.5 12.75
2. Müller,Mathias 1420 14w1 3s1 6w1 5s1 1w0 4.0 13.5 9.50
3. Koch,Burkhard 1769 12s1 2w0 7s1 4w½ 10s1 3.5 13.5 7.75
4. Barth,Hans-Joachim 1676 11w1 1w0 12s1 3s½ 8w1 3.5 13.0 7.25
5. Jedner,Volker 1832 13w1 10s1 1s½ 2w0 6s½ 3.0 14.0 6.50
6. Böcher,Joachim 1492 8w1 9s½ 2s0 12w1 5w½ 3.0 13.0 6.25
7. Schneider,Helmut 1061 10w0 13s1 3w0 11s1 12w1 3.0   9.5 4.00
8. Schmidt,Ralph 1912 6s0 11w1 10s1 1w½ 4s0 2.5 14.5 6.00
9. Weyers,Lothar 1513 1s0 6w½ 13s1 10w0 14s1 2.5 10.0 2.50
10. Tolksdorf,Jürgen 1645 7s1 5w0 8w0 9s1 3w0 2.0 14.5 5.50
11. Bock,Oswin 1243 4s0 8s0 14w1 7w0 13s1 2.0 10.0 1.00
12. Koch,Heinrich-Dieter 1303 3w0 14s1 4w0 6s0 7s0 1.0 13.0 0.00
13. Eul,Jakob 1344 5s0 7w0 9w0 14s1 11w0 1.0 10.5 0.00
14. Gawenat,Ulrich 1060 2s0 12w0 11s0 13w0 9w0 0.0 10.5 0.00

In der Kreuztabelle sieht man deutlicher, dass Mathias viele Punkte „oben“ holte, während Helmut geschickt per Schweizer-Gambit nicht nur Ralph überholte.

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Pkt Buh
1. Oberbarnscheidt,L 2032 ** 1 1 ½ ½ 1 4.0 15.5
2. Müller,Mathias 1420 0 ** 1 1 1 1 4.0 13.5
3. Koch,Burkhard 1769 0 ** ½ 1 1 1 3.5 13.5
4. Barth,Hans-Joachi 1676 0 ½ ** 1 1 1 3.5 13.0
5. Jedner,Volker 1832 ½ 0 ** ½ 1 1 3.0 14.0
6. Böcher,Joachim 1492 0 ½ ** 1 ½ 1 3.0 13.0
7. Schneider,Helmut 1061 0 ** 0 1 1 1 3.0   9.5
8. Schmidt,Ralph 1912 ½ 0 0 ** 1 1 2.5 14.5
9. Weyers,Lothar 1513 0 ½ ** 0 1 1 2.5 10.0
10. Tolksdorf,Jürgen 1645 0 0 1 0 1 ** 2.0 14.5
11. Bock,Oswin 1243 0 0 0 ** 1 1 2.0 10.0
12. Koch,Heinrich-Die 1303 0 0 0 0 ** 1 1.0 13.0
13. Eul,Jakob 1344 0 0 0 0 ** 1 1.0 10.5
14. Gawenat,Ulrich 1060 0 0 0 0 0 ** 0.0 10.5

Höntrop II mit Remis

Bezirksklasse BO 8. R.: Bei Wattenscheid 4 gab es ein spannendes 4 : 4. Nur Lothar gewann.

Nimmt man die beiden kampflosen Bretter raus, waren aus DWZ-Sicht die Teams gleichstark. So war dann im Grunde auch der Verlauf – nur zwei Partien, die nicht Remis endeten. Somit ist das Mannschaftsremis auch gerecht für beide Teams. Für unsere 2. Mannschaft war es das Saison-Ende, da sie in der letzten Runde kampflos sind. Folglich steht die Abschlusstabelle erst am 27. Mai.

Br SV Wattenscheid 4 1543 SG Höntrop 2 1573 4:4
1 25 Böhmfeldt, Rolf 1878 9 Hoffmann, Gary 1588 1:0
2 27 Kotulla, Günter 1735 10 Hoffmann, Klaus 1597 ½:½
3 28 Koch, Guido 1534 11 Tolksdorf, Jürgen 1621 ½:½
4 29 Kempen, Veit 1601 12 Remshagen, Peter 1613 ½:½
5 32 Meier, Manfred 1556 13 Weiher, Michael 1590 +:-
6 4002 Schneider, Hanne 1380 14 Vollersen, Olaf 1556 -:+
7 4003 Hupach, Tim Silvester 1348 15 Raneberg, Hans-Peter 1508 ½:½
8 4004 Streier, Wilhelm 1313 16 Weyers, Lothar 1513 0:1

Bericht vom Käptn: Weiterlesen

Bericht zum Training

Gestern erschienen 14 Aktive zu meinem Training. Thema: „(KIA) Königsindischer Angriff (nicht nur) gegen die Französische Verteidigung“. Zuerst stellte ich anhand der Partie Fischer – Mjagmarsüren 1967 (Notation mit 8 Stellungsbildern) im Schnelldurchlauf die Gefahren für Schwarz durch den Königsindischen Angriff dar.
Ilja Zaragatski stellte danach das Thema allgemeiner dar, in seinem 12 min Video Der Königsindische Angriff in der Französischen Verteidigung .

Wir kamen nach ca. 30 min zum Hauptteil. Daniel King zeigte uns im chessbase Video (PowerPlay 22 Ein Repertoire für Schwarz) anhand der Muster-Blitz-Partie Giri – Svidler 2014 in seinem 11. Kapitel, dass auch Schwarz Siegchancen gegen KIA hat, wobei Herr King den Aufbau (von Svidler) mit g6, Lg7 und Sf6 favorisiert.

Das Training dauerte etwa 90 min, insbesondere beim letzten Teil waren wieder alle gefordert in dem interaktiven Video hin und wieder die besten Züge zu finden.
Ich hoffe allen hat es so viel Spaß gemacht wie mir. B-Trainer Michael Drzasga

Höntrop III – halber Brettpunkt fehlt zum Aufstieg

Kreisliga BO R. 7: Die letzte Runde endete tragisch für unsere 3. Mannschaft, denn trotz der Niederlage bei der SG Blankenstein wäre der Aufstieg drin gewesen, wenn sie nicht 2 : 4 verloren hätten. Bei einer 2,5 : 3,5 Niederlage wäre das Team punkt- und brettpunktgleich vor Hattingen 2 in der Tabelle auf Platz 3 gelandet, da man die Hattinger im direkten Vergleich geschlagen hatte.

Hätte wenn und aber… das war vor dem Kampf aber auch nicht zu erwarten, denn die beiden weiteren Konkurrenten um den Aufstieg Hattingen 2 und Winz-Baak 2 hatten schlagbare Gegner. Dass Hattingen 2 nicht gewinnt gegen den Bochumer SV 5 war nun auch nicht zu erwarten und so musste in letzter Runde mindestens ein Punkt her – der leider nicht erreicht wurde.

Aber trotzdem hat das Team eine klasse Saison hingelegt, mit 9 Punkten bei drei punktgleichen Teams auf den Plätzen 2 bis 4 unglücklich auf Rang 4 zu landen ist hart und sie konnten zwei der drei Aufsteiger besiegen!

Da die Gastgeber im Schnitt gut 100 DWZ mehr zu bieten hatte, war schon mit einer Niederlage zu rechnen, dass am Ende eine knappere Niederlage den Aufstieg noch gerettet hätte, ist leider tragisch. Insbesondere wenn man den Bericht auf der Homepage der Blankensteiner liest, haben sie recht glücklich gewonnen:
Am Sonntag den 15.04.2018 fand die letzte Runde der Kreisliga statt. Wir mussten gegen den auf Platz 1 stehenden Schachverein SG Höntrup 3 spielen. Nach kurzer Zeit stand Daniel Friederich auf Verlust. Er hatte eine Figur eingestellt. Aber zum Schluss konnte er sich noch in ein Remis retten. Auch Detlef Heidemann, Rolf Winzen und Frank Szibrowski spielten Remis. Anders sah es bei unserem Schachspieler Kai Reinhard aus. Innerhalb von wenigen Zügen nach der Eröffnung gewann er einen Turm und spielte seinen Vorteil sicher nach Hause. Wolfgang Friederich gewann auch seine Partie. Aber es war schon ein hartes Stück Arbeit. Er ließ einige Chansen aus um ein schnelles Ende zu machen. Schon stand sein Gegner wesentlich besser und könnte leicht gewinnen. Aber auch er wollte es sich nicht nehmen lassen unserem Wolfgang noch eine Chanse geben. So ging es nun einige male hin und her, wobei schließlich Wolfgang die gegnerische Dame gewann. Daraufhin gab sein Gegenspieler die Partie auf. Somit gewann der SG Blankenstein mit 4:2 und steht auf dem 2. Platz, der zum Aufstieg in die Bezirksliga berechtigt.“ (von der Homepage des SG Blankenstein)

Kopf hoch, ihr habt Euch in der Saison trotzdem prima verkauft!

Br SG Blankenstein 1 1406 SG Höntrop 3 1302 4:2
1 1 Heidemann, Detlef 1628 17 Böcher, Joachim 1493 ½:½
2 2 Reinhardt, Kai 1526 18 Keller, Frank 1324 1:0
3 4 Friederich, Daniel 1376 19 Bock, Oswin 1285 ½:½
4 6 Winzen, Rolf 1450 20 Eul, Jakob 1344 ½:½
5 7 Friederich, Wolfgang 1290 21 Schneider, Helmut 1061 1:0
6 9 Szibrowski, Frank 1164 22 Koch, Heinrich-Dieter 1303 ½:½

Abschlusstabelle

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 Sp + = MP BP
1 SG Winz-Baak 2 ** 4,0 3,0 2,5 2,5 3,5 5,0 3,5 7 4 2 1 10 24.0
2 SG Blankenstein 1 2,0 ** 3,0 4,0 5,5 4,0 4,0 2,5 7 4 1 2 9 25.0
3 SV Hattingen 2 3,0 3,0 ** 2,5 3,0 3,5 4,5 4,5 7 3 3 1 9 24.0
4 SG Höntrop 3 3,5 2,0 3,5 ** 4,0 2,5 5,0 3,0 7 4 1 2 9 23.5
5 Bochumer SV 5 2,5 0,5 3,0 2,0 ** 5,5 2,0 4,0 7 2 2 3 6 19.5
6 SV Welper 4 2,5 2,0 2,5 3,5 0,5 ** 3,0 3,5 7 2 1 4 5 17.5
7 SC Gerthe – Werne 4 1,0 2,0 1,5 1,0 4,0 3,0 ** 4,0 7 2 1 4 5 16.5
8 SV Bochum-Linden 3 2,5 3,5 1,5 3,0 2,0 2,5 2,0 ** 7 1 1 5 3 17.0

Blitz VM R.4 Volker siegt

Einen Tag vor Freitag dem 13. und das mit 13 Teilnehmern – beides schreckte einen nicht, denn Volker war heut der strahlende Sieger! Auch wenn in vorletzter Runde Jakob ihn erst hätte besiegen müssen und kurz vor Schluß immernoch ein Remis sicher hatte, aber auch diese Partie gewann Volker und gab so nur in Runde 1 ein Remis gegen Ralph ab.

Ludger und Michael mussten sich mit einem Punkt abstand – beide verloren gegen Volker und spielten gegeneinander Remis – mit dem gteilten Platz 2 begnügen. Nach den Dreien tat sich schon eine gehörige Lücke von 3,5 Punkten auf, punktgleich teilten sich Ralph und Achim Platz 4 und 5.

Burkhard kam mit dem ungewohnten „Sitzenbleiber“ Platz, den sonst Lothar inne hat, nicht so klar. Aber ihm, als auch Jürgen liegt der 3 min Blitz + 2 Sek pro Zug nicht so wirklich gut, so blieben beide hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Mein persönliche spielweise heute war erfreulich gut, nur gegen Volker stellte ich in Runde 3 in gewonnener Stellung einen Turm ein, der gleich zum Matt führte. So ist das schon mal, aber das Volker danach alles „weg haut“ hat selbst ihn überrascht, denn meist scheitert er ja an Ludgar aber auch der patzte gegen Volker.

Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 11 12 13 SUM
1. Volker Jedner ½ 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 12,5
2.-3. Ludger Oberbarnscheidt 1 1 1 1 1 1 1 1 1 0 ½ 1 1 11,5
2.-3. Michael Drzasga 1 1 0 1 1 1 1 1 1 1 ½ 1 1 11,5
4.-5. Ralph Schmidt ½ 0 1 0 1 1 1 1 0 1 0 1 ½ 8,0
4.-5. Hans-Joachim Barth 1 1 1 0 1 1 1 0 0 0 0 1 1 8,0
6. Joachim Böcher 1 0 0 1 1 1 0 0 0 0 1 1 1 7,0
7.-8. Jakob Eul ½ 1 0 1 0 0 0 1 1 1 1 0 0 6,5
7.-8. Oswin Bock ½ 1 0 0 0 0 0 1 1 1 1 0 1 6,5
9. Burkhard Koch 0 0 0 0 0 1 1 1 0 1 0 1 ½ 5,5
10. Mathias Müller 1 0 0 1 0 0 1 0 1 ½ 0 0 0 4,5
11. Heinrich-Dieter Koch 0 0 1 1 0 0 0 0 1 0 1 0 0 4,0
12. Helmut Schneider 0 1 1 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 3,0
13. Jürgen Tolksdorf 0 0 1 0 1 0 0 0 0 ½ 0 0 0 2,5
14. No Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Gesamtwertung

Nach 4 der 6 Runden, von denen die besten 4 in die Gesamtwertung kommen, führt Michael.
Durch den Sieg heute, hat Volker kräftig aufgeholt und liegt weiterhin auf Platz 2. Aber Ludger, der erst drei Runden gespielt hat, kann beide noch einholen und auch Achim und Burkhard können noch die „magischen 70 Punkte“ erreichen, wir sind gespannt.

Vereinsblitzmeisterschaft 2017 / 2018 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4
1. Michael Drzasga 76,5 1., 2., 3., 4. 1. 2. 2. 2.-3.
2. Volker Jedner 71,0 1., 2., 3., 4. 2.-3. 3. 6.-7. 1.
2. Ludger Oberbarnscheidt 57,0 1., 3., 4. 2.-3. 1. 2.-3.
4. Jakob Eul 54,0 1., 2., 3., 4. 7. 6.-7. 9. 7.-8.
5. Hans-Joachim Barth 50,5 1., 3., 4. 4. 4. 4.-5.
6. Burkhard Koch 48,0 2., 3., 4. 1. 5. 9.
7. Mathias Müller 40,5 2., 3., 4. 4.-5. 8. 10.
8. Jürgen Tolksdorf 39,5 1., 2., 4. 6. 4.-5. 13.
9. Lothar Weyers 36,5 1., 2., 3. 8. 8. 10.-11.
10. Ralph Schmidt 34,5 3., 4. 3. 4.-5.
11. Heinrich-Dieter Koch 31,5 2., 3., 4. 10. 10.-11. 11.
12. Joachim Böcher 31,0 1., 4. 5. 6.
13. Helmut Schneider 30,0 2., 3., 4. 9. 12. 12.
14. Oswin Bock 28,0 2., 4. 6.-7. 7.-8.
14. Klaus Arzt 14,5 3. 6.-7.

Osterblitz – Michael knapp vorn

Elf Spieler kämpften mit der 5-Sekunden-Uhr um die Osterhasen. Schön, dass uns Hans-Jürgen Kümmel mal wieder besuchte und auch Geschenke mitbrachte.

Mathias hielt lange auf Platz drei mit, aber in den letzten beiden Runden stoppten ihn die beiden Führenden Michael und Ludger, so fiel er auf Platz fünf zurück. Dadurch zogen Volker auf 4 und Burkhard auf 3 an ihm vorbei.

Burkhard entschied im Grunde das Rennen vorn, denn er nahm Ludger bereits in Runde zwei ein Remis ab, da vier Runden später Michael und Ludger Remis machten, reichte es Michael zum Sieg, denn er gab nichts mehr ab. Aber es war knapp, denn ich stand gegen Volker und Joachim klar schlechter und gegen Lothar hätte ich fast ein Schach übersehen – knappe Kiste.

Osterblitz 2018
Platz Name 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 11 SUM
1. Michael Drzasga 1 1 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 10,5
2. Ludger Oberbarnscheidt 1 ½ 1 1 1 ½ 1 1 1 1 1 10,0
3. Burkhard Koch 0 ½ 1 1 1 0 1 0 1 1 1 7,5
4. Volker Jedner 1 0 0 ½ 1 1 1 1 0 ½ 1 7,0
5. Mathias Müller 1 1 1 0 1 1 0 1 ½ 0 0 6,5
6.-7. Joachim Barth 1 1 0 0 1 1 1 0 1 0 0 6,0
6.-7. Lothar Weyers 0 ½ 1 1 0 1 0 1 0 ½ 1 6,0
8. Joachim Böcher 0 1 0 ½ 0 1 0 0 1 0 1 4,5
9. Heinrich-Dieter Koch 0 0 0 0 0 0 1 1 ½ 1 0 3,5
10. Hans-Jürgen Kümmel 1 ½ 0 1 0 0 0 0 0 0 0 2,5
11. Helmut Schneider 0 0 1 0 0 0 0 0 0 1 0 2,0
12. No Name 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0,0

Vereinspokal 17/18 Übersicht

Bereits morgen findet unser Ostereier- oder 5 Sekunden-Blitz statt. Alle Teilnehmer werden wieder eine meist süße Osterüberraschung erhalten.

Zuvor möchte ich aber an den Vereinspokal erinnern, bei dem noch zwei Partien nachgeholt werden müssen:

Vorrunde: 09.11.2017 – 04.01.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis
1. 10. Joachim Böcher : 2. Michael Drzasga = 0,0 : 1,0 :
2. 8. Lothar Weyers : 5. Burkhard Koch = 0,0 : 1,0 :
3. 9. Hans-Peter Raneberg : 7. Jürgen Tolksdorf = 0,5 : 0,5 1,0 : 0,0
Viertelfinale: 18.01.2018 – 01.03.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis Blitzen
1. 1. Ludger Oberbarnscheidt : 3. Volker Jedner = : :
2. 10. Oswin Bock : 11. Helmut Schneider = : :
3. 8. Hans-Peter Raneberg : 5. Hans-Joachim Barth = 0,0 : 1,0 :
4. 4. Burkhard Koch : 2. Michael Drzasga = 0,0 : 1,0 :
Halbfinale: 08.03.2018 – 31.05.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis Blitzen
1. 5. Hans-Joachim Barth : 2. Michael Drzasga = : :
2. : = : :
Sieger Paarung 2 (VF) Sieger Paarung 1 (VF)
Finale: 07.06.2018 – 21.06.2018
Rangnr. Teilnehmer Rangnr. Teilnehmer Ergebnis Blitzen
1. : = : :
Sieger Paarung 2 (HF) Sieger Paarung 1 (HF)
Bedenkzeit: Fischer kurz: 40 Z/90 Min., Rest/30 Min. + 30 Sek. Pro Zug
Bei einem Remis, werden im Anschluss 2 Blitzpartien gespielt: Sollte es danach immer noch unentschieden stehen, zählt die nächste gewonne Partie.

Handicap Rapid R. 3 oder 4

Gestern fanden sich zehn Spieler ein, um die 4. oder 3. Runde im Handicap-Schnellschach zu spielen. Die Verwirrung der Runde liegt daran, dass die eigentliche 3. Runde ausfiel und erst später nachgeholt wird und somit gestern eigentlich Runde 3 äh 4 an der Reihe war.

Aber einer ließ sich nicht verwirren – Burkhard spielte klasse auf und besiegte gar unseren Seriensieger Ludger. Doch in vorletzter Runde wurde er noch von Ralph gestoppt, der seinerseits erst in der letzten Runde gegen Ludger verlor und damit doch noch seine „weiße Weste“ verlor. Somit teilten sich die drei mit je 4,0 Punkten aus den 5 Runden die Medaillenplätze.

Es vermochte nicht einmal die zweite Feinwertung zwischen Ralph und Ludger einen Abstand herzuleiten, so gewannen beide gemeinsam knapp vor Burkhard.

Michael blieb hinter seinen Erwartungen zurück, so musste ich nach einer Niederlage gegen Ralph und zwei Remis gegen Volker und Achim, mit Platz 4 vorliebnehmen. Volker, Mathias und Jakob kamen mit 50% punktgleich hinter mir auf Platz 5 bis 7. Insbesondere Mathias überraschte mit einem Sieg gegen Achim, der dadurch erst auf Platz 8 ins Ziel kam, aber gegen Jakob spielte Mathias „nur“ Remis, so war auch Jakob gut dabei.

Achim war entsetzt, dass er in der letzten Runde mit nur einem Punkt gegen mich antreten durfte, der ich 2,5 Punkte hatte. Das war aber eher entsetzlich für mich, so konnte ich mich auch nur mit Glück ins Dauerschach retten. Lothar knöpfte Helmut noch einen Punkt ab und reichte damit die rote Laterne an ihn weiter…

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Pkte Buchh
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2032 ** 1 0 1 1 1 4.0 14.5
2. Schmidt,Ralph 1912 0 ** 1 1 1 1 4.0 14.5
3. Koch,Burkhard 1769 1 0 ** 1 1 1 4.0 12.0
4. Drzasga,Michael 1983 0 ** ½ 1 ½ 1 3.0 11.5
5. Jedner,Volker 1832 0 0 ½ ** 1 1 2.5 14.5
6. Müller,Mathias 1420 0 0 ** ½ 1 1 2.5 12.0
7. Eul,Jakob 1344 0 0 ½ ** 1 1 2.5 9.0
8. Barth,Hans-Joachim 1676 0 0 ½ 0 ** 1 1.5 13.5
9. Weyers,Lothar 1513 0 0 0 0 ** 1 1.0 12.0
10. Schneider,Helmut 1061 0 0 0 0 0 ** 0.0 11.5

Fortschrittstabelle mit 2. Feinwertung Sonneborn-Berger

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buch SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2032 8s1 5w1 3s0 6w1 2w1 4.0 14.5 10.50
2. Schmidt,Ralph 1912 6s1 4w1 9s1 3w1 1s0 4.0 14.5 10.50
3. Koch,Burkhard 1769 10s1 8w1 1w1 2s0 5w1 4.0 12.0 8.00
4. Drzasga,Michael 1983 9w1 2s0 5w½ 7s1 8w½ 3.0 11.5 5.50
5. Jedner,Volker 1832 7w1 1s0 4s½ 9w1 3s0 2.5 14.5 5.00
6. Müller,Mathias 1420 2w0 7s½ 8w1 1s0 10w1 2.5 12.0 2.75
7. Eul,Jakob 1344 5s0 6w½ 10s1 4w0 9s1 2.5 9.0 2.25
8. Barth,Hans-Joachim 1676 1w0 3s0 6s0 10w1 4s½ 1.5 13.5 1.50
9. Weyers,Lothar 1513 4s0 10w1 2w0 5s0 7w0 1.0 12.0 0.00
10. Schneider,Helmut 1061 3w0 9s0 7w0 8s0 6s0 0.0 11.5 0.00

Höntroper on Tour – Essen und Herne beendet

Willi-Knebel-Turner des SF Katernberg

In Essen erreicht Klaus Artz nach den 9 Runden mit 5,5 Punkte Platz 11 in der Gesamtwertung bzw. Platz 2 in Ratinggruppe B bis 1880 DWZ! Das bedeutet ein sattes DWZ-Plus von 37 Punkten, klasse Leistung
Auch Achim Barth zeigt bis zum Ende eine hervorragende Leistung, er holt 4,5 Punkte und erreicht Platz 25. Damit Platz 2 in der Ratinggruppe C bis 1699 DWZ! Bei ihm sind es allerdings nur 36 DWZ Plus 😉

21. Offene Herner Stadtmeisterschaft

Unsere drei Siegen in letzter Runde! Burkhard Koch holt 4,0 Punkte aus den 7 Runden und erreicht Platz 9. Gary Hoffmann erreicht mit 3,0 Punkten Platz 21 und Klaus Hoffmann mit 2,5 Punkten Platz 27. Leider verliert Ralph Schmidt die letzte Runde und fällt von Platz 5 mit 4,0 Punkten knapp hinter Burkhard auf Platz 10.

Die Auswertung der Herner Stadt-EM aus Bochumer Sicht