1. Mannschaft verliert unnötig

Am 20.3 verloren wir die nachgeholte Runde 3 mit 3:5 bei Winz-Baak unnötig in der Verbandsbezirksliga Gr. 3! Obschon wir nach zwei Jahren zum ersten Male wieder mit der kompletten Stamm-Acht spielen konnten, nahm der Kampf kein gutes Ende. Allerdings standen Michael, Jörg und Burkhard gewonnen, aber man muss halt seinen Vorteil auch sehen.

Br..SG Winz-Baak 11690.SG Höntrop 117945:3
11Schwake, Peter18621Oberbarnscheidt, Ludger1985½:½
22Franke, Wolfgang17882Peters, Michael1961½:½
34Bötzel, Martin17543Rostek, Jörg1891½:½
46Haupt, Horst-Peter16714Jedner, Volker17821:0
58Süssmann, Holger15635Barth, Hans-Joachim1709½:½
61001Kotzem, Ernst18006Koch, Burkhard17141:0
79Toger, Volodimir14107Tolksdorf, Jürgen16730:1
810Hass, Bernd12968Remshagen, Peter16381:0

1. Mannschaft Tabellenführer

Am Sonntag eroberten wir in Runde 7 mit dem 5:3 Heimsieg über SV Günnigfeld 2 die Tabellenführung in der Verbandsbezirksliga Gr. 3! Okay, das wohl stärkste Team der Gruppe „Rochade Steele/Kray“ hat einen Kampf weniger und selbst mit einem knappen Sieg überholen sie uns, aber trotzdem ein Grund zur Freude.

Schützenhilfe gaben uns die Krayer, denn sie schlugen parallel den bis dato Tabellenführer SF Essen Werden 3 so hoch, dass wir nun knapp vor dem Überraschungsteam der Gruppe stehen.

Auch dieser Gegner trat gegen uns nicht komplett an, zum Leidwesen von Volker, ließen sie Brett 4 frei. So hat Volker nun schon dreimal kampflos gewonnen. Das dieser Punkt am Ende wichtig werden könnte hatte ich ein wenig befürchtet, somit hatte ich Klaus ins Team geholt, da Achim weiterhin nicht dabei ist.

Auch dieser Kampf verlief merkwürdig, denn nach nicht einmal zwei Stunden stand es bereits 4 : 2 für uns und nur noch Burkhard spielte. Er hatte siegessicher gerade ein Remis abgelehnt um eineinhalb Stunden später dann auch zu gewinnen.

Br.SG Höntrop 11772SV Günnigfeld 215835,0:3,0
11Oberbarnscheidt, Ludger19859Kampmann, Marcel1717½:½
22Peters, Michael196110Brandhoff, Gerd16361:0
33Rostek, Jörg189111Evers, Klaus1690½:½
44Jedner, Volker178213Kaltenpoth, Heinz-Werner1615+–
56Koch, Burkhard171415Schulz, Eberhard15411:0
67Tolksdorf, Jürgen167316Fitz, Bernd15960:1
78Remshagen, Peter163819Mai, Michael1455½:½
89Hoffmann, Klaus153320Simeonidis, Marios1410½:½

Im DWZ-Vergleich waren wir im Schnitt knapp 190 DWZ besser, aber ich befürchtete schon, dass es nicht soo deutlich wird. Obschon wir an keinem Brett schlechter waren. Am Ende verlor nur Jürgen, aber mit dem Siegen tun wir uns ja auch nicht immer so leicht…

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Sp + = MP BP
1 SG Höntrop 1 ** 3,5 6,0 5,0 5,0 6,5 5 4 0 1 8 26.0
2 SF Essen-Werden 3 4,5 ** 2,0 5,0 6,0 8,0 5 4 0 1 8 25.5
3 SV Hattingen 1 ** 2,0 5,0 3,5 8,0 5,0 5 3 0 2 6 23.5
4 Rochade Steele/Kray 1 6,0 6,0 ** 3,0 8,0 4 3 0 1 6 23.0
5 SV Unser Fritz 2 2,0 3,0 5,0 ** 3,5 8,0 5 2 0 3 4 21.5
6 SV Günnigfeld 2 3,0 3,0 4,5 ** 6,0 4 2 0 2 4 16.5
7 SG Winz-Baak 1 4,5 ** 6,0 2 2 0 0 4 10.5
8 Sport Union Annen 2 2,0 0,0 0,0 ** 5,0 4 1 0 3 2 7.0
9 SV Wattenscheid 4 3,0 0,0 2,0 3,0 ** 4 0 0 4 0 8.0
10 SC Gerthe – Werne 2 1,5 3,0 0,0 2,0 ** 4 0 0 4 0 6.5

1. Mannschaft gewinnt deutlich

Gestern gewannen wir mit der 1. Mannschaft daheim Runde 4 in der Verbandsbezirksliga Gr. 3 gegen SC Gerthe 46 – Werne 2 deutlich mit 6,5 : 1,5.
Mal wieder ein verschobener Kampf, der die „Englischen Wochen“ im März einläutet, denn wir spielen auch die nächsten beiden Sonntage und dann noch am 2.4 ein Kampf, ein heftiges Programm.
Eigentlich war es ja ein Auswärtskampf für uns, aber die „Gastgeber“ haben nicht viel Platz „daheim“, deren 1. Mannschaft spielte dort und so wichen sie zu uns aus.
Uns fehlte Achim, für ihn konnte ich unseren Neuzugang Markus Eiden einsetzen, der sich sehr freute auf seine 1. Turnierpartie.

Br.SC Gerthe – Werne 21588SG Höntrop 118031,5:6,5
19Steinke, Matthias17501Oberbarnscheidt, Ludger1988-:+
210Berghaus, Matthias17942Peters, Michael19470:1
311Gawlick, Matthias15923Rostek, Jörg1891½:½
412Ulrich, Robin15654Jedner, Volker1782-:+
513Wüllner, Robin15326Koch, Burkhard17150:1
614Brodt, Andreas15447Tolksdorf, Jürgen1658-:+
715Straetling, Daniel15148Remshagen, Peter1638½:½
816Schüler, Bernd141622Eiden, Markus½:½

Mit gut 200 DWZ im Schnitt im Vorteil, gingen wir mit breiter Brust in den Kampf. Als die Gegner dann nur zu fünft eintrafen, war ich doch recht entspannt, was den Ausgang angehen würde.

Nicht nur, dass wir drei kampflose Siege einfuhren, sondern auch die aktiven Partien verliefen merkwürdig, insbesondere meine.

Kurze Partie-Berichte – weiterlesen… (zur Anzeige: diese Zeile anklicken)
Nach nicht einmal einer Stunde stand es bereits 3,5 : 0,5, nach den drei kampflosen Siegen bot Jörg an Brett 2 – Rostek – Gawlick – Remis, da Burkhard zu dem Zeitpunkt bereits gewonnen stand, war damit der Mannschaftssieg ziemlich gesichert. Sein Gegner nahm an.
An Brett 2: Berghaus – Peters, gewann ich einen Bauern und war drauf und dran zu gewinnen, da stellte ich im Grunde durch eine abstruse Idee einen Läufer ein. Den schnappte sich Herr Berghaus auch, machte direkt danach aber einen nicht so guten Zug, so dass ich zumindest noch eine Qualle bekommen hätte und ich bot Remis. Das lehnt er korrekterweise ab, die Elektronik sah ihn auch mit fast 2 Bauern im Vorteil, mit der Ablehnung macht er aber schnell einen Chaos-Zug, wodurch ich plötzlich wieder gewonnen stand, ich gewann die Dame für einen Springer und zwei Bauern.
Die Stellung hätte er schon aufgeben können, danach verlor er, wiederum sehr seltsam, einen Springer, den hätte er noch decken können, zog ihn aber weg und ich konnte ihn einfach schlagen. Danach spielte er noch eine halbe Stunde weiter bis er aufgab als ich nun noch eine Figur gewonnen hätte.
Ähnlich spielte unser Peter an Brett 7, nur umgekehrt, allerdings verlor er nicht mit Mehrfigur und klar gewonnener Stellung, sondern erreichte chaotisch Remis.
Burkhard an Brett 5 – Koch – Wüllner – erreichte schnell Vorteil. Er hätte einen Turm, zumindest aber eine Qualität gewinnen können, jedoch entschied sich Burkhard für direkten Königsangriff. Keine so schlechte Entscheidung, denn nach wenigen Zügen gab sein Gegner auf, da das Matt nicht mehr zu verhindern war.
Markus an Brett 8 – Schüler – Eiden –, spielte eine prima 1. Turnierprtie gegen einen alten Hasen. In der Eröffnung hätte er zwar einen Bauern verlieren sollen, aber sein Gegner spielte zu vorsichtig und mauerte sich dann in einer Abwehrschlacht „hinten“ ein. Das Bollwerk zu knacken war dann doch noch zu schwierig für unseren Neuzugang, aber das Remis war doch schon ein ordentlicher Start!
Irrwitziger Spieltag.

VBL 1. Mannschaft spielt am 6.3

Der Nachholkampf der 4. Runde in der Verbandsbezirksliga (VBL) findet nun kommenden Sonntag gegen die 2. Mannschaft des SC Gerthe 46 – Werne statt. Wir müssten normalerweise reisen, aber die Gastgeber haben Probleme mit ihrem Spiellokal, daraufhin fragten sie an, ob sie bei uns spielen können.
So spielen wir am Sonntag den Kampf bei uns. Leider sind wegen Corona noch keine Zuschauer zugelassen, aber ihr könnt gern die Daumen drücken.

Terminverschiebung Höntrop 1

Auch Termine im Februar verschoben, lt. Hinweis des Staffel-Leiters S. Zimmer:
„Damit im SVR die Terminsituation entspannt wird, wird … die 6. Runde der VBL ( Ursprünglich 20.02.2022) auf den 08.05.22 (8.Runde) verschoben.
Terminverlegungen in den Ligen sind somit bis Anfang / Mitte Mai zulässig.“
Somit findet kommenden Sonntag kein Mannschaftskampf statt.

1. Mannschaft verliert knapp

Gestern verloren wir leider mit der 1. Mannschaft daheim Runde 5 in der Verbandsbezirksliga Gr. 3 gegen SF Essen-Werden 3 knapp mit 3,5 : 4,5.
Nach Vorgaben des Verbandes war dieser Spieltag aufgrund von Corona eigentlich auf den 2.4.22 verschoben, aber man durfte auch spielen, wenn beide Teams bereit waren. So fragten uns die Gäste, ob wir nicht doch spielen wollen. Unser Team war fast komplett bereit, so sagten wir zu, das entspannt ja auch die späteren Termine. Im Nachhinein sah ich, dass wir beide die einzigen Teams waren, die in unserer Gruppe angetreten waren, auch in den anderen Gruppen war nicht mehr los.
Uns fehlten Volker und Achim, für sie konnte ich Lothar und Michael W. gewinnen.

Br.SG Höntrop 11740SF Essen Werden 316703,5:4,5
11Oberbarnscheidt, Ludger198817Lorenz, Dietmar1852½:½
22Peters, Michael194719Barthelmes, Stefan17331:0
33Rostek, Jörg189120Lohaus, Herbert1665½:½
46Koch, Burkhard171522Weber, Dirk1706½:½
57Tolksdorf, Jürgen165823Kowalzick, Uwe1667½:½
68Remshagen, Peter163824Lange, Ralf15320:1
711Weiher, Michael15373001Schultz, Klaus-Peter15950:1
812Weyers, Lothar15473002Klink, Gerwin1613½:½

Im DWZ-Vergleich waren wir im Schnitt 70 DWZ besser, auch wenn unsere Bretter 7 und 8 mit etwa 60 DWZ im Nachteil waren, ging ich trotzdem von einem klaren Sieg aus, obschon die Gäste mit 6:0 Punkten nicht zu unterschätzen waren.

Aber es lief anders und am Ende verloren wir 1 : 2 bei 5 Remis, dabei konnten wir noch glücklich sein, nur knapp zu verlieren, denn eigentlich hätten die Remis Partien von Burkhard und Jürgen auch verloren sein sollen.

Kurze Partie-Berichte – weiterlesen… (zur Anzeige: diese Zeile anklicken)
Aber insbesondere der Gegner von Jürgen an Brett 5 übersah taktisch eine Matt-Kombi und verließ sich da vielleicht schon zu sehr auf ein scheinbar gewonnenes Turm-Endspiel. Trotz zweier Mehrbauern h und f, Jürgen hatte nur noch den Turm, konnte der Gegner nicht gewinnen. M.E. ist das Turmendspiel mit h+f- oder auch a+c-Mehr-Bauer auch theoretisch Remis, aber das muss man auch erst einmal Remis halten, somit am Ende gut verteidigt von Jürgen.
An Brett 1 sah Ludger keine Möglichkeit seine Stellung zu verbessern und nahm das Remis-Angebote des Gegners nach etwa 2 Stunden an. An Brett 2 sah es bei Jörg ähnlich aus, auch wenn er es einige Zeit länger versuchte.
Zu der Zeit sah es bereits an den Brettern 4 – Burkhard, 5 – Jürgen, 6 Peter und 7 Michael W nicht so gut bis schlecht aus. An Brett 8 stand es bei Lothar etwa ausgeglichen. Meine Stellung an Brett 2 war noch weit entfernt vom späteren Sieg. Ich hatte etwas ungewöhnlich eröffnet, da ich vermutete, dass ich mit der asymmetrischen Bauernstruktur besser klarkommen würde als mein Gegner, aber das war nicht so. Ich dachte gar leicht schlechter zu stehen, aber die Elektronik zeigte später lange Ausgleich an.
Nach etwa zweieinhalb Stunden verloren dann an Brett 6 Peter und alsbald leider auch an Brett 7 Michael. Michael konnte den gegnerischen Mehr-Freibauern, nur mit Materialverlust „aufhalten“ und gab auf. Peter übersah eine Falle und verlor Qualle und Bauer. Er kämpfte noch ein paar Züge, aber sein Gegner schnürte ihn weiter ein, so dass Peter keine Chance mehr sah und aufgab.
Da war es gut, dass mein Gegner an Brett 2 zwei drei Tempi verschenkte. Bei allen Türmen auf dem Brett erhielt ich einen starken Läufer, zwar gegen den Springer, der hatte aber wenig Chance ins Spiel einzugreifen. Als dann mein Gegner nur auf Verteidigung setzte, konnte ich einen Turm und die Leichtfiguren mit Bauerngewinn tauschen und nun war das Turmendspiel klar gewonnen, kurz darauf gab mein Gegner auf – nur noch 2 : 3. Aber leider stand Burkhard schwierig, zwar nicht mehr so verloren wie vor einigen Zügen aber es sah immer noch nach einer Niederlage aus. Lothar stand zwar etwa ausgeglichen, aber sein Gegner hatte schon Raumvorteil. Da erhielten Burkhard und Lothar Remis-Angebote.
Da Jürgen eigentlich immer noch verloren stand, überließ ich den beiden die Entscheidung – sie nahmen an. Somit 3 : 4 gegen uns, damit war der Kampf eigentlich entschieden, denn Jürgen konnte unmöglich mehr als ein Remis erreichen und wie oben beschrieben schaffte er das ja auch noch glücklich, aber aus Sicht der Mannschaft leider nicht ausreichend, wir verloren 3,5 : 4,5.

Durch Corona „hinkt“ die Tabelle – Winz-Baak hat erst einen Kampf und Essen-Werden und Hattingen schon vier:

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 S + = M BP
1 SF Essen-Werden 3 ** 4,5 5,0 8,0 6,0 4 4 0 0 8 23.5
2 SV Hattingen 1 ** 2,0 5,0 5,0 8,0 4 3 0 1 6 20.0
3 Rochade Steele/Kray 1 6,0 ** 3,0 8,0 3 2 0 1 4 17.0
4 SG Höntrop 1 3,5 ** 6,0 5,0 3 2 0 1 4 14.5
5 SV Unser Fritz 2 3,0 5,0 2,0 ** 3 1 0 2 2 10.0
6 SV Günnigfeld 2 3,0 ** 6,0 2 1 0 1 2 9.0
7 SG Winz-Baak 1 ** 6,0 1 1 0 0 2 6.0
8 SC Gerthe – Werne 2 3,0 2,0 ** 2 0 0 2 0 5.0
8 SV Wattenscheid 4 0,0 3,0 2,0 ** 3 0 0 3 0 5.0
10 Sport Union Annen 2 2,0 0,0 0,0 ** 3 0 0 3 0 2.0

1. Mannschaft spielt Sonntag

Zuerst hatten wir uns auf die erlaubte Verlegung vom Schachverband verlassen und die 5. Runde verschoben. Nachdem uns die Gäste von Essen Werden III fragten, ob wir Sonntag nicht doch spielen wollen, haben wir uns das nochmal überlegt. Damit nicht so viele Termine verschoben werden müssen, spielen wir am Sonntag 30.1 daheim nun doch.

1. Mannschaft gewinnt daheim

Verbandsbezirksliga SVR Gr.3 2. R: Achim musste leider erneut absagen, für ihn spielte Helmut. SG Höntrop 1 gewann aber wie erwartet auch in Runde 2 daheim gegen SV Wattenscheid 4 mit 5 : 3, die Gäste waren nur mit 6 Spielern angereist.

Auch in diesem Kampf verloren wir keine Partie, allerdings siegten wir nur durch die zwei kampflosen Partien, Corona und das schöne Wetter steigerte die Remisfreude.

Br.SG Höntrop 11702SV Wattenscheid 414935:3
11Oberbarnscheidt, Ludger198827Hielscher, Klaus-Peter1748½:½
22Peters, Michael194728Domogalski, Helge1692½:½
33Rostek, Jörg189130Koch, Guido1616½:½
44Jedner, Volker178231Kasprowski, Henryk1635+:-
56Koch, Burkhard17154004Hielscher, Fabian1362½:½
67Tolksdorf, Jürgen16584005Streier, Wilhelm1264+:-
78Remshagen, Peter163835Gallert, Jan1136½:½
815Schneider, Helmut99336Jüntgen, Matthias½:½

Höntrop 1 siegt deutlich bei Unser Fritz 2

Verbandsbezirksliga SVR Gr.3 1. R: Achim musste leider absagen, für ihn spielte Klaus, aber auch so gelang mit dem 6:2 ein überraschend deutlicher Saisonstart.

Dem Gastgeber fehlte Brett 1 und deren Ersatzmann hatte noch keine DWZ, wie mir Klaus später berichtete, war es die 1. Turnierpartie seines Gegners. Nur Volker hatte einen stärkeren Gegner, somit gingen wir mit einem deutlichen DWZ-Plus ins Rennen, aber wie das schon Mal so ist, heißt das nicht unbedingt etwas.

Gemessen an zwischenzeitlichen Verluststellungen, muss man wohl schreiben, dass wir sogar glücklich sein können, dass wir überhaupt gewonnen haben. Später mehr, zuerst die erfreulichen Tatsachen, wir verbuchten vier Siege ohne Niederlage:

Br.RangSV Unser Fritz 21635RangSG Höntrop 117702:6
110Pohl, Martin15821Oberbarnscheidt, Ludger1988½:½
211Deflieze, Ulrich17032Peters, Michael19470:1
312Weiss, Ernst17283Rostek, Jörg1891½:½
413Dlouhy, Peter18524Jedner, Volker17920:1
514Wolf, Franz16386Koch, Burkhard17150:1
616Buchhop, Rainer14667Tolksdorf, Jürgen1658½:½
72001Buchhop, Stefan14798Remshagen, Peter1638½:½
828Pannenborg, Marco9Hoffmann, Klaus15330:1

Die Hausherren beschreiben den Verlauf übrigens deutlich günstiger für uns:
Zweite verlieft Saisonauftakt

Tabelle der Verbandsbezirksliga Gr.3

Pl.Mannschaft12345678910Sp+=MPBP
1SV Günnigfeld 2**6,0110026.0
1SG Winz-Baak 1**6,0110026.0
1SF Essen-Werden 3**6,0110026.0
1Rochade Steele/Kray 1**6,0110026.0
1SG Höntrop 1**6,0110026.0
6SC Gerthe – Werne 22,0**100102.0
6SV Wattenscheid 42,0**100102.0
6SV Hattingen 12,0**100102.0
6Sport Union Annen 22,0**100102.0
6SV Unser Fritz 22,0**100102.0

Kurioses Tabellenbild, alle fünf Kämpfe der 1. Runde endeten 6 : 2 bzw. 2 : 6.

Nun zum Verlauf – Weiterlesen

Höntrop I verliert

Verbandsklasse SVR Gr.3 7. R.: Beim Tabellenführer Unser Fitz 1 gab es die erwartete Niederlage mit 3 : 5. Nur Achim gewann.

Für Gerd und Frank waren Volker und Lothar an Board. Die Gäste mussten ebenfalls zwei Bretter ersetzen. So sah es auf dem Papier mit 100 DWZ im Schnitt weniger schon nicht so gut für uns aus.

Einzelergebnisse

Br SV Unser Fritz 11863 SG Höntrop 117605:3
11Rutz, Dirk20071Oberbarnscheidt, Ludger1984½:½
22Müller, Martin20142Rostek, Jörg18931:0
33Jungbluth, Michael19993Peters, Michael19651:0
45Distelrath, Oliver18725Barth, Hans-Joachim16750:1
57Tober, Julian17387Koch, Burkhard1700½:½
68Gössling, Jürgen17458Remshagen, Peter1608½:½
71002Nowicki, Heiko17751001Jedner, Volker1763½:½
81003Koch, Till175215Weyers, Lothar14901:0

Nach einer Stunde hatte Peter bereits einen Bauern weniger, aber er hielt die Stellung zusammen und ihm gelang am Ende gegen den starken Gegner erfreulicherweise ein Remis. Jörg fühlte sich schnell unwohl in seiner Stellung, das führte leider bereits nach zwei Stunden zu einem Fehler und er gab auf. Lothar drohte früh eingeschnürt zu werden, aber er bekam doch noch einen m.E. ordentlichen Sizi aufs Brett, patzte aber später und bekam einen Freibauer nicht mehr in den Griff.

Volker durfte früh angreifen und es sah bei gegenläufigen Rochaden ganz ordentlich für ihn. Aber der Gegner bekam doch schneller seinen Königsangriff aufgebaut. So befürchtete ich, dass die Partie gekippt sei und Volker kämpfen müsse, aber da einigten sie sich schon auf Remis. Burkhard stand unter Druck konnte sich später aber auch ins Remis retten. Ludger hielt die Stellung immer ausgeglichen, so machten sie später auch Remis.

Von Anfang an befürchtete ich, um den Kampf offen zu halten, dass ich auf Sieg spielen muss. So entschied ich mich deshalb eine recht scharfe Variante gegen Königsindisch zu spielen, die aber auch Gefahren birgt. Mein Gegner verteidigte sich gut und erhielt am Damenflügel Übergewicht. Als ich am Königsflügel gegen seine Rochade nicht weiterkam, befürchtete ich schon, dass ich meine Schwäche am Damenflügel nicht mehr retten könne. In der Phase patzte mein Gegner und ich konnte durch Bauernopfer einen starken Angriff anzetteln. Entschied mich aber leider nicht für die Fortsetzung, an der ich auch länger überlegt hatte, die mindestens Remis gebracht hätte. So verlor ich später einen weiteren Bauern und alsbald auch die Partie.

Nur Achims Partie machte Freude, obschon ich befürchte, dass der Gegner in der Eröffnung seine Chance auf Königsangriff zu spielen nutzen könne. Aber die Partie „kippte“, Achim gewann einen Bauern und als die Damen vom Brett verschwanden und er einen weiteren Bauern gewann musste er nur noch den Freibauern des Gegners in den Griff bekommen. Das gelang und kurz drauf gab der deutlich stärkere Gegner auf.

Da aber die Abstiegsmitkonkurrenten wie erhofft auch alle verloren, bleibt unsere Chance auf Klassenerhalt gewahrt.

Pl.Mannschaft12345678910MPBP
1SV Unser Fritz 1**4 434,54,555 1030.0
2SV Bönen 14** 3,54,5 6 4,55927.5
3SG Mengede 1  **42,5 4,55,555926.5
4SC Doppelbauer Brambauer 144,54** 44,5 5 926.0
5SC Gerthe – Werne 153,55,5 **3 4,5 5,5827.0
6Hervest-Dorstener SK 13,5  45**3,55 4625.0
7SV Rot-Weiß-Altenessen 13,523,53,5 4,5** 44,5525.5
8SG Höntrop 13 2,5 3,53 **4,54,5421.0
9Schwarze Dame Osterfeld 133,533  43,5** 120.0
10DJK Wacker Bergeborbeck 1 33 2,543,53,5 **119.5
Tabelle nach Runde 6/7
Ausführliche Tabelle -> Weiterlesen

Höntrop I wahrt Chance auf Klassenerhalt

Verbandsklasse SVR Gr.3 5. R.: Beim Tabellen-Schlusslicht Schwarze Dame Osterfeld I gab es im Nachholkampf einen knappen aber nicht unverdienten 4,5 : 3,5 Sieg, trotz drei fehlender Stamm-Spieler! Ludger und Volker siegten.

Dass Achim wegen Urlaub fehlte war ja früh bekannt, aber dann gab es noch zwei Absagen krankheitsbedingt am Wochenende von Gerd und Jörg. Das war dann doch zu viel wie ich befürchtete. Insbesondere da ich die Krankmeldung von Jörg sehr spät sah und Klaus so erst eine Stunde vor Partiebeginn von seinem Einsatz erfuhr und glücklicherweise nicht nur spielbereit war, sondern auch mit Volker und Jürgen pünktlich in Oberhausen eintraf.

Br Schwarze Dame Osterfeld 1 1758 SG Höntrop 1 1748 3,5:4,5
1 1 Grewe, Ludger 2112 1 Oberbarnscheidt, Ludger 1968 0:1
2 2 Laudage, Bernd 2008 3 Peters, Michael 1962 ½:½
3 3 Fiori, Bruno 1913 6 Geistmeier, Frank 1766 1:0
4 4 Heisterkamp, Oliver 1891 7 Koch, Burkhard 1694 ½:½
5 6 Jerig, Markus 1735 8 Remshagen, Peter 1608 ½:½
6 8 Kyritsis, Christoph 1600 1001 Jedner, Volker 1760 0:1
7 9 Cziczkus, Jürgen 1484 9 Tolksdorf, Jürgen 1679 ½:½
8 10 Thiel, Gerd 1320 10 Hoffmann, Klaus 1544 ½:½

Tabelle nach Runde 5

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SC Gerthe – Werne 1 ** 3,5 5,5 5,0 4,5 5,5 8 24.0
2 SV Bönen 1 4,5 ** 3,5 4,0 6,0 4,5 7 22.5
3 SC Doppelbauer Brambauer 1 4,5 ** 4,0 4,0 4,0 5,0 7 21.5
3 SG Mengede 1 2,5 4,0 ** 4,5 5,5 5,0 7 21.5
5 SV Unser Fritz 1 3,0 4,0 4,0 ** 4,5 5,0 6 20.5
6 SV Rot-Weiß-Altenessen 1 2,0 3,5 ** 4,5 4,0 4,5 5 18.5
7 Hervest-Dorstener SK 1 4,0 3,5 3,5 ** 5,0 4,0 4 20.0
8 SG Höntrop 1 3,5 2,5 3,0 ** 4,5 4,5 4 18.0
9 Schwarze Dame Osterfeld 1 3,5 3,0 3,0 4,0 3,5 ** 1 17.0
10 DJK Wacker Bergeborbeck 1 2,5 3,0 3,5 4,0 3,5 ** 1 16.5

So fuhr ich doch recht wenig zuversichtlich zu dem wichtigen Kampf beim Schlußlicht. Die Gastgeber mussten zwar auch zwei Spieler ersetzen, aber an Brett 5 und 7 gingen sie nicht ganz so geschwächt in die Partie wie wir – obschon im DWZ-Schnitt wir fast gleich waren, aber insbesondere Frank (-250), Burkhard (-200), Ludger (-140) und Peter (-120 DWZ) hatten deutlich stärkere Gegner – Daumendrücken war nun wirklich nötig! Weiterlesen

Höntrop I verliert daheim

Verbandsklasse SVR Gr.3 4. R.: Daheim gegen Hervest-Dorstener SK 1 gab es eine klare 3 : 5 Niederlage. Nur Jörg siegt.

Volker sprang für Gerd ein und so waren wir aus DWZ-Sicht doch nur leicht schlechter als die Gäste aus Dorsten. Auch wenn am Ende Volker nicht verlieren musste, war das Remis von Burkhard und auch der Sieg von Jörg doch eher glücklich. So entspricht das Ergebnis leider dem Verlauf, auch wenn ich lange dachte, dass Ludger gewinnen könnte, aber es sollte nicht sein.

Br SG Höntrop 1 1797 Hervest-Dorstener SK 1 1840 3:5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 1968 1 Tig, Achmet 1967 ½:½
2 2 Rostek, Jörg 1902 2 Hermanowski, Mark 1881 1:0
3 3 Peters, Michael 1981 3 Nowok, Frank 1865 ½:½
4 5 Barth, Hans-Joachim 1678 4 Vengels, Joachim 1969 ½:½
5 6 Geistmeier, Frank 1766 5 Hater, Norbert 1843 0:1
6 7 Koch, Burkhard 1713 6 Büsken, Klaus 1820 ½:½
7 8 Remshagen, Peter 1608 7 Kudsin, Alexander 1741 0:1
8 1001 Jedner, Volker 1760 8 Schmidt, Christian 1636 0:1

Den heftigsten DWZ-Nachteil hatte Achim mit fast 300 Punkten, und bei ihm entwickelte sich gleich in der Eröffnung eine wilde Stellung, in der sein Gegner kaum aufs Brett schaute und sofort zog. Dann opferte Achim einen Springer, da des Gegners König noch im Zentrum weilte und es auch so aussah, als ob Achim entsprechend Material zurückerhalten würde, vermutlich eine gute Idee. Aber es wurde wild und der Gegner zog weiter schnell. Als nach dem Gemetzel der Rauch verzogen war hatte Achim bei gleichem Material zwar zwei Einzelbauern, aber dafür musste der Favorit noch seinen König aus dem Zentrum bekommen und so bot Achim Remis. Sein Gegner hatte zu schnell gezogen, er hätte auch zwei Leichtfiguren für seinen Turm bekommen können, aber nun war es gut für Achim. So nahm der Gegner an und wir hatten die vermeintlich schwerste Partie schon mal gut überstanden.

Kurz drauf verlor aber Frank, er hatte den Angriff des Gegners leider unterschätzt und am Ende hatte Frank eine große Qualle weniger und konnte alsbald aufgeben. Obschon auch Peter schwierig stand, sah es aber trotzdem gar nicht so schlecht aus, denn Ludgers Stellung gefiel mir sehr gut und auch Jörg schickte sich an den Gegner unter Druck zu setzen. Da bot mir mein Gegner Remis, mit Schwarz hatte ich mehr Raum und ich hatte schon den Eindruck, dass meinem Gegner die Stellung nicht gefiel. Da wir aber immer noch hinten lagen, wollte ich doch probieren ob da was geht.

Peters Stellung gefiel mir nach und nach gar nicht mehr und Ludger kam irgendwie nicht weiter. Burkhard stand plötzlich schwierig, ich hatte das Gefühl, dass er zu sehr auf Angriff gesetzt hatte und nun ein Springer drohte verloren zu gehen. Der Gegner von Jörg spielte auch zu schnell und verlor die Übersicht und konnte alsbald aufgeben, leider verlor Peter fast zeitgleich und Ludger machte Remis, so stand es nun 2 : 3 gegen uns.

Nun spielten noch Burkhard, Volker und Michael. Burkhards Gegner ließ ihn wieder ins Spiel kommen und so konnte sich Burkhard in eine ziemlich ausgeglichene Stellung retten, bot Remis und der Gegner nahm an. Volker stand nicht ganz einfach und so drohte es mal wieder an mir zu hängen, nur mit einem Sieg konnte ich vermutlich noch das Mannschaftsremis retten. So griff ich aus gefühlt leicht besserer Stellung, das bestätigte auch später die Elektronik, an. Aber ich fand nicht den richtigen Weg und in einer Position ließ mein Gegner gar einen Läufertausch aus, nach dem die Elektronik schon fast +2 für meinen Gegner anzeigte. Kompliziert hätte er dadurch einen Königsangriff starten können. Aber auch ich übersah eine Angriffsmöglichkeit und so wie wir spielten verließen wir eigentlich nicht mehr die Remis Breite.

Aber dann patzte Volker in einem Endspiel mit gleichem Material, mit entferntem Freibauern für den Gegner, das war nicht leicht aber wohl noch Remis, aber Volker verlor. Da die Gegner nun 4,5 Mannschaftspunkte hatten bot ich Remis und um kurz nach 18 Uhr stand somit die 3:5 Niederlage fest.

Nun finden wir uns leider auf den Abstiegsplätzen wieder und unserer heutigen Gegner sind auf den rettenden Platz 7 gelandet. Aber gut, wir wussten ja, dass es eine harte Saison wird. Nächster Runde am 19.1 wieder gegen ein Team hinter und, da muss es doch einfach was werden!

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SG Mengede 1 ** 4,0 4,5 5,5 5,0 7 19.0
2 SC Gerthe – Werne 1 ** 3,5 5,0 4,5 5,5 6 18.5
3 SC Doppelbauer Brambauer 1 4,0 ** 4,5 4,0 5,0 6 17.5
4 SV Bönen 1 4,5 3,5 ** 4,0 4,5 5 16.5
4 SV Rot-Weiß-Altenessen 1 3,5 ** 4,5 4,0 4,5 5 16.5
4 SV Unser Fritz 1 3,0 4,0 ** 4,5 5,0 5 16.5
7 Hervest-Dorstener SK 1 4,0 3,5 3,5 ** 5,0 3 16.0
8 SG Höntrop 1 2,5 3,5 3,0 ** 4,5 2 13.5
9 Schwarze Dame Osterfeld 1 3,0 3,5 4,0 3,0 ** 1 13.5
10 DJK Wacker Bergeborbeck 1 3,0 2,5 3,5 3,5 ** 0 12.5

 

Höntrop I verliert deutlich


Verbandsklasse SVR Gr.3 3. R.: Bei Dortmund Mengede 1 gab es eine deutliche 2,5 : 5,5 Niederlage. Nur Burkhard siegt.

Ohne Gerd und Peter, dafür mit Gary und Klaus fuhren wir gen Dortmund. Da aber die Gastgeber auf ihr Spitzenbrett verzichten mussten, schöpfte ich wieder Hoffnung, denn somit waren sie im DWZ-Schnitt mit etwa 60 Punkten nur leicht stärker als wir.

Aber es kam leider anders als gehofft, selbst wenn am Ende Achim seine wohl gewonnene Stellung siegreich beendet hätte, hätte es nicht gereicht, da aber Burkhard verloren stand, können wir uns über das deutliche Ergebnis nicht wirklich beschweren.

Leider verlor Gary recht schnell, er übersah ein Matt und somit war die Partie plötzlich beendet. Kurz drauf wurde Ludger Remis geboten, zu dem Zeitpunkt stand zwar keiner von uns wirklich besser, aber sein Gegner war nun nicht ohne und Ludger gefiel seine Stellung nicht. So machte er Remis.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass ich meine Eröffnung mit Weiß ziemlich verhauen hatte und befürchtete im 18. Zug, dass meine Gegnerin nun klar in Vorteil kommen könne. Sie überlegte einige Zeit und so ging ich rum und sah an fast allen Brettern Probleme für uns. Vielleicht stand Frank zu dem Zeitpunkt noch am besten…

Dann zog meine Gegnerin und hatte den vermeintlich starken Zug nicht gemacht, ich konnte nun ihre Bauernstruktur vor dem König durch einen Doppelbauern ein wenig verschlechtern, hatte aber das Gefühl sie steht immer noch gut und bot sicherheitshalber Remis. Sie nahm an und in der Analyse im anderen Raum zeigte ich ihr den Knallerzug, den sie verpasst hatte und wir waren uns mit Zuschauern einig, nun steht sie toll. Später zeigte die Elektronik aber, dass genau dieser Zug ihre Stellung klar verschlechtert hätte, der Computer sprach mir von 0,0 plötzlich 1,5 Bauern zu und nicht ihr?! Oh man, ich hatte die Stellung völlig falsch eingeschätzt, selbst mein „Schwindelzug“ davor war gar nicht nötig und ich hätte mit einem Turmzug auch schon +1 erreichen können. Diese strategischen Stellungen sind mir einfach zu oft ein Rätsel. Nun gut, somit war ich nun zum Zuschauen verdonnert und konnte nur auf die Kollegen hoffen – Zwischenstand 1 : 2 gegen uns.

Jörg verlor einen Bauern, Burkhard wurde total eingeschnürt und konnte kaum noch eine Figur ziehen, aber bei Achim und Klaus sah es noch ganz gut aus und auch Franks Stellung hielt ich noch für okay. Da verlor Frank, er schien im Leichtfiguren-Endspiel eigentlich mit Springer gegen vermeintlich schlechten Läufer Vorteil zu haben, aber der Gegner hatte Randbauern auf beiden Flügeln und den aktiveren König. So war die Stellung nicht zu halten. Kurz drauf verlor auch Jörg, aber da boten sich taktische Möglichkeiten für Achim und wir die Analyse hinter zeigte, war die Stellung wohl für ihn gewonnen. Aber er spielte anders, verlor eine Figur und sein Freibauer kurz vor der Umwandlung war leider auch keine Gefahr für den Gegner, auch Achim verlor und damit stand es 1 : 5 gegen uns.

Burkhards Gegner hatte zu lässig in gewonnener Stellung weitergespielt, so dass Burkhard Qualität und Bauern gewinnen konnte und nun plötzlich auf der Siegerstraße stand. Auch bei Klaus sah es gut aus. Als Burkhard gewann, spielte Klaus noch ein wenig, aber er sah kein Fortkommen und machte Remis, wie Klaus daheim selbst festellte, wäre sein h-Freibauer aber nicht zu stoppen gewesen, Freibauern soll man ja auch laufen lassen…

Somit verloren wir doch etwas heftig 2,5 : 5,5.

Br SG Mengede 1 1827 SG Höntrop 1 1764 5,5:2,5
1 2 Delvos, Thorsten 1991 1 Oberbarnscheidt, Ludger 1968 ½:½
2 3 Weinert, Christian 1945 2 Rostek, Jörg 1902 1:0
3 4 Bork, Sophie 1888 3 Peters, Michael 1965 ½:½
4 5 Ewers, Christian 1781 5 Barth, Hans-Joachim 1678 1:0
5 6 Kraus, Reinhard 1773 6 Geistmeier, Frank 1766 1:0
6 7 Wiktor, Reinhard 1803 7 Koch, Burkhard 1713 0:1
7 8 Schmidt, Jonas 1685 10 Hoffmann, Klaus 1589 ½:½
8 11 Rahner, Patrick 1749 11 Hoffmann, Gary 1531 1:0

Nächste Runde am 8.12 geht es daheim gegen den direkten Tabellen-Nachbarn Hervest-Dorstener SK 1, die einen Punkt weniger haben. Wenn wir gewinnen, sieht es mit 50% nach vier Kämpfen doch gar nicht so übel aus.

Geburtstagsgeschenk für HÖ I


Verbandsklasse SVR Gr.3 2. R.: Daheim gegen DJK Wacker Bergeborbeck 1 gab es einen sehr glücklichen 4,5 : 3,5 Sieg. Michael und Peter siegten.

Wir waren nun auch mit unserem Neuzugang Gerd am Start, somit traten wir in Bestbesetzung an. Das ließ mich hoffen, dass es etwas werden könnte mit wenigstens einem Punkt heuer. Die Gäste waren leicht favorisiert aus DWZ-Sicht, denn sie ließen ihr Stamm-Brett 8 daheim und kamen mit einem fast 300 Punkte stärkeren Ersatzmann angereist.
So kam es, dass mein Geburtstagsglück am Ende herhalten musste, so dass es doch noch etwas wurde mit dem knappen Sieg.

Nach zwei Stunden waren bereits vier Bretter entschieden und es stand 2 : 2. Ludger machte bereits nach wenigen Zügen Remis, alsbald griff Gerd bei Rochaden zu unterschiedlichen Seiten schneller die gegnerische Königsstellung an, als es ihm selbst drohte. Aber sein Gegner konterte, da Gerd eine Fesselung falsch einschätzte. Aber auch sein Gegner nahm zu früh einen Bauern und so drohte Gerd nun doch wieder schneller zu sein, bot aber Remis, das nahm sein Gegner sicherheitshalber an. Kurz drauf wurde Jörg Remis geboten, was auch er annahm. Frank stand unter Druck, aber irgendwie kam sein Gegner nicht recht weiter und nachdem die Schwerfiguren und Springer vom Brett verschwanden, war im Läuferendspiel nicht mehr viel zu holen für beide und sie einigten sich auf Remis.

Nach einer weiteren halben Stunde wurde Achim Remis geboten. Er hatte zwar das Gefühl besser zu stehen, aber sein Gegner war ja nicht ganz ohne. Ich bat ihn die Uhr ein wenig laufen zu lassen, da es insbesondere bei Peter gerade drohte wild zu werden. Nach zehn Minuten war noch keine klare Abschätzung möglich und so ließ ich Achim selbst entscheiden – er nahm das Remis an.

So spielten nur noch Peter, Burkhard und Michael. Da griff Peters Gegner fehl, er hatte zu sehr auf Damengewinn gesetzt und bemerkte zu spät, dass er Turm und zwei Leichtfiguren selbst verlor, als er die Dame „gewann“. Das sah nun recht erfreulich aus für Peter, aber der Sieg schien noch nicht sicher. In der Phase wurde Burkhard langsam aber sicher überspielt und auch mir drohte es an den Kragen zu gehen und ich setzte in schwieriger Verteidigungsposition mal wieder alles auf Taktik. Mein Gegner durschaute aber so einige Tricks und drohte mich weiter mit Mattdrohungen zu überspielen.

Da patzte Peters Gegner und Peter konnte durch kurzfristiges Turmopfer die Dame gewinnen, der Gegner gab auf. So stand es zwar nun 3,5 : 2,5 für uns, aber Burkhard und Michael standen verloren. Ich konnte mich ein wenig befreien und bot in immer noch sehr schwieriger Stellung Remis, da mein Gegner nun langsam die Zeit weglief. Aber er lehnte ab, da ihm die Stellung bei Burkhard nicht klar war. In seiner schwindenden Bedenkzeit patzte er und ich konnte eine Qualität gewinnen, musste aber zwei Bauern dafür geben konnte aber die Damen tauschen. So waren endlich die Mattdrohungen vom Tisch und wir schafften beide knapp die Zeitkontrolle. Die Stellung fand nun auch mein Gegner unübersichtlich und bot in vielleicht immer noch gewonnener Stellung für ihn mit dem 41. Zug Remis. Bei fast jedem anderen Zug hätte ich kaum eine Chance gehabt das Remis abzulehnen, aber er hatte sich für diesen Zug zu wenig Zeit gelassen und er musste feststellen, dass er nach meinem Antwortzug eine weitere Figur verlieren würde und ich somit einen glatten Turm mehr hätte – er gab auf. Das führte gleichzeitig zu 4,5 Brettpunkte für uns – worauf Burkhard direkt aufgab, da der Kampf ja nun für uns entschieden war.

So machte mir mein Gegner eigentlich gleich drei Geburtstagsgeschenke – erst vergab er den Sieg, dann noch das Remis wodurch wir dann auch noch knapp den Kampf gewannen, es lohnt sich doch am Geburtstag zu spielen.

Br. SG Höntrop 1 (1820) DJK Wacker Bergeborbeck 1 (1836) 4,5:3,5
1 1 1968 Oberbarnscheidt, Ludger 1 1824 Landscheidt, Heinz ½:½
2 2 1902 Rostek, Jörg 2 1955 Grodotzki, Thomas ½:½
3 3 1965 Peters, Michael 3 1980 Mombeck, Michael 1:0
4 4 1956 Klumpe, Gerhard 4 1908 Brandhorst, Dieter ½:½
5 5 1678 Barth, Hans-Joachim 5 1882 Schädlich, Andreas ½:½
6 6 1766 Geistmeier, Frank 6 1714 Alinsug, Salvadore ½:½
7 7 1713 Koch, Burkhard 7 1708 Grimke, Michael 0:1
8 8 1608 Remshagen, Peter 12 1705 Gerhardt, Ralf 1:0

Auch in der zweiten Runde gab es recht knappe Entscheidungen, so kann in dieser Saison einiges passieren.

Tabelle nach Runde 2

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SV Unser Fritz 1 ** 4,5 5,0 4 9.5
2 SV Bönen 1 ** 4,5 4,5 4 9.0
3 SG Mengede 1 ** 4,5 4,0 3 8.5
4 SV Rot-Weiß-Altenessen 1 3,5 ** 4,5 2 8.0
4 SC Doppelbauer Brambauer 1 4,0 ** 4,0 2 8.0
4 SG Höntrop 1 ** 3,5 4,5 2 8.0
4 SC Gerthe – Werne 1 3,5 4,5 ** 2 8.0
8 Hervest-Dorstener SK 1 3,5 4,0 ** 1 7.5
9 DJK Wacker Bergeborbeck 1 3,5 3,5 ** 0 7.0
10 Schwarze Dame Osterfeld 1 3,0 3,5 ** 0 6.5

Höntrop I – Remis war möglich

Verbandsklasse SVR Gr.3 1. R.: Daheim gegen SC Gerthe 46 – Werne gab es eine denkbar knappe 3,5 : 4,5 Niederlage. Volker und Burkhard siegten.

Wir hatten unseren 1. Kampf verlegt, damit Frank dabei sein kann, aber leider fehlten dafür Gerd und Achim. Für die beiden sprangen Volker und Jürgen ein, so gingen wir nicht so erwartungsfroh gegen den Fast-Aufsteiger der letzten Saison an die Bretter, insbesondere als wir sahen, dass die Gäste mit ihrem Stamm-Team anreisten und somit ziemlich genau 120 DWZ im Schnitt mehr zu bieten hatten.

Aber schnell verdribbelte sich Volkers Gegner, er opferte eine Figur für Quallitäts-Gewinn, aber plötzlich sah er die Falle, zwei starke verbundene Freibauern, er verzichtete auf den Turm. So hatte Volker eine Figur für einen Bauern mehr, musste noch einige Tricks überwinden, sollte das Ding aber nachhause schaukeln. So sah es nach gut einer Stunde gar nicht so übel aus, auch bei Jürgen hatte man Hoffnung, er stand denke ich besser und bot sicherheitshalber mal Remis, aber sein Gegner lehnte ab und kurz drauf patzte Jürgen und rannte nun seinerseits einer Figur hinterher. Das ging nicht lange gut und so stand es nach eineinhalb Stunden 0 : 1 gegen uns.

In der Zeit standen Ludger und Michael schon unter Druck, auch für Peter sollte es kein leichtes Spiel werden und Burkhard kämpfte mal wieder nach und nach mit der Zeit. Dann patzte Ludger in der Eröffnung, okay mit Marcel hatte er auch einen harten Brocken, aber dass Ludger in der Eröffung patzt sieht man glücklicherweise selten. Er musste eine Qualität geben, machte noch ein paar Züge und es stand bereits 0 : 2 nach noch nicht abgelaufenen zwei Stunden. Übel, sollte das heuer doch eine Klatsche geben?

Aber Volker stand ja weiterhin auf Gewinn und bei Frank entwickelte sich auch ein munteres Spielchen, sein Gegner hatte zwar den besseren Läufer, aber Frank hatte dafür Raumvorteil und man sah nicht so recht, wie der Gegner seine Stellung knacken könnte. Bei Jörg war nicht viel los Peter verteidigte sich zäh, aber ich befürchtete doch, dass sein gut 200 DWZ stärkerer Gegner noch etwas finden würde.

In der Phase verlor ich leider den Faden. Mein Gegner hatte geschickt meinen Verteidigungsläufer gegen den Minoritätsangriff getauscht und nun wurde ich strategisch doch so langsam überspielt. Mein Gegner verbrauchte gut Zeit dafür, aber Zeitnot war leider auch noch nicht angesagt. Da bot sich mir doch noch die Chance die Stellung ein wenig zu öffnen, so dass mein Läufer vielleicht noch gute Chancen bekommen sollte.

Derweil stand Burkhard unter Druck und in der Phase unterließ der Gegner glücklicherweise einen unangenehmen Plan, so dass sich Burkhard nicht mehr verteidigen musste und selbst angreifen durfte. Somit sah es plötzlich bei Burkhard sehr gut aus und Volker stand weiterhin auf Gewinn. Jörg wurde Remis geboten, was er annahm und auch Franks Gegner bot durch Zugwiederholung Remis, was auch er mitmachte. Gesamtstand 1 : 3

Nachdem mein Gegner mein Remisgebot ablehnte, machte er einen schlechten Zug und ich bekam wieder Chancen, aber leider bekam ich ein heftiges Turmopfer auf f2 nicht so richtig durchgerechnet und nach knapp zehn Minuten schien es mir, dass auch eine andere Variante Dauerschach erbringen sollte. Diese wählte ich, übersah aber ein übles Loch in meinem Plan und konnte nach meinem Läuferopfer aufgeben. Die Vermutung, dass ich den Läufer nicht zu opfern brauchte und dann gar besser stand konnte Marcel in anschließender Analyse widerlegen. Die Elektronik verriet aber hinterher, dass das von mir angedachte Turmopfer auf f2 Remis gebracht hätte, aber einen Turm steckt man ja auch nicht so ohne weiteres ins Geschäft.

Kurz drauf gewannen Volker und Burkhard, aber durch meine Niederlage stand es nun 3 : 4 und in der Phase tauschte Peters Gegner in ungleiche Läufer + Doppelturm. Zwar mit Mehrbauern für den Gegner, aber sie zogen noch ein wenig und einigten sich dann doch auf Remis, somit war leider die knappe Niederlage perfekt.

Ärgerlich mal wieder mit eigenem Verlust kräftig zur knappen Niederlage beigetragen zu haben. Aber Kopf hoch, die Leistung ohne zwei lässt doch hoffen, dass der Klassenerhalt nicht so weit entfernt ist, wie befürchtet…

Br SG Höntrop 1 1788 SC Gerthe – Werne 1 1907 3,5:4,5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 1968 1 Quast, Marcel 2229 0:1
2 2 Rostek, Jörg 1902 2 Brüggestraß, Volker 1994 ½:½
3 3 Peters, Michael 1965 3 Gottmann, Bernd 1953 0:1
4 6 Geistmeier, Frank 1766 4 Berens, Thomas 1814 ½:½
5 7 Koch, Burkhard 1713 5 Kalle, Yannis 1811 1:0
6 8 Remshagen, Peter 1608 6 Melmer, Felix 1813 ½:½
7 1001 Jedner, Volker 1760 7 Löffelbein, Klaus 1823 1:0
8 9 Tolksdorf, Jürgen 1622 8 Meise, Ulrich 1820 0:1

Mannschaftsmeisterschaften


Es wird eine harte Saison 2019/2020 für unsere Teams. Nicht nur die Aufsteiger SG Höntrop I (Verbandsklasse SVR) und SG Höntrop II (Verbandsbezirksliga SVR) haben starke Gegner, sondern auch die SG Höntrop III (Kreisliga Bochum) muss wohl eher gegen den Abstieg spielen.

Es folgen die konkreten DWZ-Schnitt-Angaben für die Ligen unserer drei Teams. Zusätzlich die Sicht auf die einzelnen Bretter:

Es ist Daumendrücken für alle drei Teams angesagt, dass zumindest der Klassenerhalt gelingt.

Höntrop I Aufstieg !

VerbandsBezirksliga SVR Stichkampf: Knappe Kiste heute aber der Aufstieg gelang durch den 4,5 : 3,5 Sieg gegen SG Drewer 1. Achim, Burkhard und Michael siegten.

Aber nun etwas chronologischer, denn bereits im Vorfeld passierte einiges, so dass wir noch eine gute Chance bekamen aufzusteigen.

Da Ahlen 2 aus der Verbandsbezirksliga zurück gezogen hatte und das als Meister, gab es plötzlich einen weiteren Aufstiegsplatz, so ging es nun um acht Aufsteiger in die Verbandsklasse. Sechs davon waren schon für die Gruppenersten reserviert, somit waren nun noch zwei Aufstiegsplätze für die Gruppenzweiten vakant.
Hamm 2, Hattingen und Oberhausener SV 3 verzichteten auf die Stichkämpfe und so gab es überraschenderweise nur noch drei Vereine, die um die zwei letzten Plätze stechen durften. Matt in Dortmund stand bereits als DWZ-stärkstes Team als 7. Aufsteiger fest, somit ging es nun gegen Drewer um den letzten Aufstiegsplatz.

Bei einem 4 : 4 würde die Berliner-Wertung entscheiden, somit war es wichtig, dass wir „oben“ die Punkte holen.
Ohne ihr Brett 1 traten die Gäste an, aber da er in der gesamten Saison noch nicht spielte, hatten wir darauf gehofft. Zusätzlich mussten sie aber auch noch zwei weitere Spieler ersetzen u.a. ihren 100%-Mann. Als ich die Aufstellung sah, war ich doch recht sicher, dass wir das heute packen.
Auch wenn uns heute erneut Frank fehlte, der prozentual die meisten Punkte holen konnte, spielte mit Klaus für ihn doch der momentan beste Punktesammler aus Mannschaft zwo und so waren die Aussichten doch nun wirklich prächtig. Trotzdem waren wir nach DWZ nur leicht favorisiert, aber Zuversicht gehört ja auch dazu!

Und als dann Achim bereits nach einer Stunde gewann, da sein Gegner sich alle Mühe gab, die Eröffnung zu vergurken, schien der Sieg nun wirklich sicher … Aber dann vergurkte auch Klaus seine Eröffnung und auch Peter stand unter Druck und nach 90min musste auch Klaus aufgeben – Zwischenstand 1 : 1.

Ludger und Jörg wurden von Ihren Gegnern mit speziellen Varianten überrascht. Ludger schien den b2-Bauer gewinnen zu können, aber hinterher zeigte sein Gegner die Vorbereitung. Wenn Ludger den b-Bauern genommen hätte, wäre ein doppeltes Turmopfer mit mehrzügigem Matt gefolgt. Ludger nahm glücklicherweise den b-Bauern nicht, ich befürchte, ich wäre darauf hereingefallen, es sah doch zu verlockend aus.

Tja, dann kam die Phase der Ernüchterung: Burkhard stand schwierig, Peter wohl verloren und so sah es so aus, dass neben Achim wenigstens einer, aber besser zwei weitere gewinnen müssten, denn dann hätten wir beim Remis zumindest noch die bessere Berliner-Wertung. Aber so richtig klar sah es bei keinem weiteren unseres Teams nach einem Sieg aus. Man merkte auch, dass die Gäste erfreut den Verlauf beobachteten.

Da eroberte Michael einen Bauern und behielt den starken Springer gegen einen doch eher schlechten Läufer, aber bei allen Schwerfiguren auf dem Brett noch keine klare Gewinnstellung. Aber alsbald ließ mein Gegner den Tausch der Schwerfiguren zu und als ich im Endspiel Springer mit Mehrbauer gegen schlechten Läufer des Gegners angekommen war, dachte ich doch, dass das zu gewinnen sein sollte.

Derweil ging es bei Ludger, Burkhard und Jörg heiß her und es war nicht so leicht einzuschätzen, was bei den dreien passiert. Peter verlor, dafür sollte Volker im Doppelturm-Endspiel einen Bauern gewinnen, was ja auch nicht klar gewonnen ist, aber Hoffnung machte. Leider verlor Volker wenig später den Mehrbauern und sie einigten sich auf Remis – Zwischenstand 1,5 : 2,5 gegen uns.

Nach dreieinhalb Stunden wurde es plötzlich hektisch, Burkhards Gegner hatte eine Siegchance ausgelassen und mit einem schlechten Zug plötzlich Burkhards Bauern ein Feld vor der Umwandlung stark gemacht. Nun patzte der Gegner erneut und Burkhard durfte den Bauern zur Dame umwandeln! Der Gegner gab auf. Fast zeitgleich gab auch mein Gegner auf und Jörg wurde Remis geboten – er nahm an. Somit führten wir plötzlich 4 : 3 und ein Blick auf die Berliner-Wertung zeigte, dass wir gewinnen würden, selbst wenn Ludger seine Partie verlieren sollte.

Darauf bot Ludgers Gegner Remis, da er für die Mannschaft nichts mehr erreichen konnte und Ludger nahm an – so gewannen wir doch noch 4,5 : 3,5 und sind damit wieder zurück in der Verbandsklasse angekommen!!

Einzelergebnisse

Br. . SG Höntrop 1 1778 . SG Drewer 1 1739 4,5:3,5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 1972 2 Mittmann, Volker 1873 ½:½
2 2 Peters, Michael 1958 3 Arnold, Ulrich 1798 1:0
3 3 Rostek, Jörg 1905 4 Nebel, Uwe 1827 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1757 6 Schäpers, Lars 1820 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1693 7 Schäfer, Martin 1769 1:0
6 7 Barth, Hans-Joachim 1707 1001 Nordhoff, Georg 1663 1:0
7 8 Remshagen, Peter 1626 10 Mittmann, Sebastian 1610 0:1
8 10 Hoffmann, Klaus 1609 12 Hess, Marcel 1553 0:1

Stichkämpfe für Höntrop I

Nachdem wir die Saison auf Platz 2 abschlossen, kommt es nun zu Stichkämpfen, da aus den 6 Gruppen der Verbandsbezirksligen des SVR neben den 6 Erstplatzierten noch ein Aufstiegsplatz in die Verbandsklasse frei ist.

Somit dürfen die 6 Zweitplatzierten noch um den letzten Aufstiegsplatz stechen. Die beiden DWZ-Besten haben die 1. Runde am 02.06.19 spielfrei und greifen erst in Runde 2 am 16.06 ein.

Wir hofften vergebens, dass Matt in Dortmund den 2. Platz in Gruppe 2 verpasst, denn dann wäre wir zweitbestes Team und am 02.06 spielfrei. Rangfolge ist nun:
Matt Inn Dortmund (1866), Oberhausener SV 3 (1825), SG Höntrop (1779), SG Drewer (1767), SV Hattingen (1752), SV Hamm 2 (1692).

Somit planten wir ohne Ludger und Achim für den gelosten Heimkampf am 02.06 – aber gestern kam eine überraschende Nachricht: SV Hamm 2 hat zurückgezogen!

Damit spielt am 02.06 nur noch eine Paarung mit dem weiteren Bochumer Vertreter:
SG Drewer – SV Hattingen

[Nachtrag 25.5] mittlerweile hat auch SV Hattingen abgesagt, somit gehen die Stichkämpfe erst am 16.6 los.

Danach werden die beiden stärksten Teams, gegen die beiden weiteren Teams gelost. Somit werden wir am 16.06 gegen Matt in Dortmund oder gegen den Oberhausener SV 3 antreten.

[Nachtrag 27.5] mittlerweile hat auch der Oberhausener SV 3 zurück gezogen.
Wir spielen am 16.6 daheim gegen SG Drewer I, der Sieger spielt am 30.6 gegen Matt in Dortmund.

Somit ist Daumendrücken für unser Team angesagt.

HÖI furioser Saisonabschluss

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.9: Der deutlichste Saisonsieg gelang heuer beim härtesten Verfolger Bochumer SV 02 IV mit 7 : 1. Jürgen, Achim, Burkhard, Jörg, Michael und Ludger siegten.

Beide Teams mussten mit zwei Ersatzleuten antreten, bei uns sprangen Jürgen und Oswin für Frank und Peter ein. Die Zeichen waren für uns klar – zwei Brettpunkte reichen um Platz 2 zu halten. Verblüffenderweise gratulierten uns die Gegner bereits in der Begrüßungsrede zum zweiten Platz. Wollten sie uns nur in Sicherheit wiegen, denn bei einem Sieg der Gastgeber mit 6,5 : 1,5, wären sie auf Platz 2?!

Mit ziemlich genau 150 DWZ-Punkten im Schnitt mehr gingen wir an den Start und die beiden Punkte sollten ja wohl drin sein, ein Sieg war ja auch eingeplant, aber dass es so deutlich würde, war dann doch eine erfreuliche Überraschung.

Bochumer SV 4 1618 SG Höntrop 1 1766 1,0:7,0
1 25 Abdullayev, Elchin 1790 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 0:1
2 26 Sanftenschneider, Hans-Werner 1723 2 Peters, Michael 1945 0:1
3 28 Hartenberg, Yannick 1653 3 Rostek, Jörg 1934 0:1
4 29 Emmerich, Dieter 1621 4 Jedner, Volker 1823 ½:½
5 30 Czarnetzki, Iori 1597 5 Koch, Burkhard 1715 0:1
6 32 Schäfer, Gerhard Hermann 1535 7 Barth, Hans-Joachim 1686 0:1
7 4002 Durchfeld, Kai Niklas 1608 17 Tolksdorf, Jürgen 1604 0:1
8 51 Grone, Pierre 1413 18 Bock, Oswin 1421 ½:½

TopScorer: 6 unserer Spieler findet man unter den TOP 20! Dabei haben insbesondere Michael, Achim und Jörg einen Endspurt hingelegt Michael 7/7, Achim 4/4 und Jörg 3,5/4. Prozentual das beste Ergebnis holte Frank 5,5/6 = 92%. Frank macht das größte DWZ-Plus mit 33, danach folgt Achim mit 22 Punkten!

# Name Verein DWZ Punkte Spiele %
1 Zobiegala, Christoph SK Sodingen/Castrop 3 1927-30 7,0 8 88
2 Peters, Michael SG Höntrop 1 1945-222 7,0 8 88
3 Abdullayev, Elchin Bochumer SV 4 1790-6 7,0 9 78
4 Balke, Reiner SK Sodingen/Castrop 3 1881-76 7,0 9 78
5 Timpe, Norbert SV Horst-Emscher 4 1597-248 6,5 9 72
6 Hartenberg, Yannick Bochumer SV 4 1653-11 6,5 9 72
7 Behnicke, Eckhard SK Sodingen/Castrop 3 1697-115 6,5 9 72
8 Barth, Hans-Joachim SG Höntrop 1 1686-131 6,0 8 75
9 Czarnetzki, Iori Bochumer SV 4 1597-11 6,0 9 67
10 Kowalczyk, Frank SK Sodingen/Castrop 3 1764-77 6,0 9 67
11 Rostek, Jörg SG Höntrop 1 1934-77 6,0 9 67
12 Geistmeier, Frank SG Höntrop 1 1734-12 5,5 6 92
13 Tenschert, Hartmut SK Sodingen/Castrop 3 1742-105 5,5 7 79
14 Rohsiepe, Sebastian SV Horst-Emscher 3 1603-120 5,5 8 69
15 Schulze, Roland Bochumer SV 3 1727-56 5,5 8 69
16 Hertzsch, Wolfgang Bochumer SV 3 1679-58 5,5 9 61
17 Koch, Burkhard SG Höntrop 1 1715-84 5,5 9 61
18 Hofer, Stefan Bochumer SV 3 1765-56 5,5 9 61
19 Fischöder, Heiko SV Unser Fritz 3 1838-56 5,5 9 61
20 Oberbarnscheidt, Ludger SG Höntrop 1 2002-90 5,5 9 61

Endstand nach Runde 9

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 SK Sodingen/Castrop 3 ** 5,0 4,5 5,5 5,5 5,0 7,0 5,0 5,0 7,5 18 50.0
2 SG Höntrop 1 3,0 ** 4,5 7,0 5,0 4,0 5,0 6,5 5,0 6,5 15 46.5
3 Bochumer SV 3 3,5 3,5 ** 4,0 4,0 6,5 4,5 5,0 4,0 6,0 11 41.0
4 Bochumer SV 4 2,5 1,0 4,0 ** 3,5 5,0 4,5 6,5 4,5 4,5 11 36.0
5 SV Wattenscheid 4 2,5 3,0 4,0 4,5 ** 2,5 3,5 5,0 5,0 5,5 9 35.5
6 SV Horst-Emscher 3 3,0 4,0 1,5 3,0 5,5 ** 4,5 3,5 4,0 6,0 8 35.0
7 SC Gerthe – Werne 2 1,0 3,0 3,5 3,5 4,5 3,5 ** 3,0 5,0 4,5 6 31.5
8 SV Unser Fritz 3 3,0 1,5 3,0 1,5 3,0 4,5 5,0 ** 5,0 3,5 6 30.0
9 SV Zeppelin Herne 1 3,0 3,0 4,0 3,5 3,0 4,0 3,0 3,0 ** 4,0 3 30.5
10 SV Horst-Emscher 4 0,5 1,5 2,0 3,5 2,5 2,0 3,5 4,5 4,0 ** 3 24.0

Nun zum Verlauf: Weiterlesen