Höntrop I schlägt Tabellenführer

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.3: Gestern daheim gab es ein irgendwie glückliches 5 : 3 gegen SV Wattenscheid 4. Frank und Michael siegten.

„Tabellenführer“ hört sich stark an, aber nicht nur, dass wir eigentlich da oben stehen sollten, sondern unsere Gegner mussten auch noch die ersten drei Bretter ersetzen! Wir konnten zum ersten Mal in dieser Saison komplett antreten und waren so im Schnitt gut 280 DWZ-Punkte im Vorteil, und trotzdem sah es nur eineinhalb Stunden nach einem klaren Sieg aus.

Den geringsten DWZ-Unterschied gab es an Brett 5 Burkhard war 187 DWZ in Front, den stärksten an Brett 8, Peter war 383 DWZ stärker. Sicherlich kann man nicht nur nach der Zahl gehen, dann bräuchten wir ja nicht mehr zu spielen, aber man konnte doch einen klaren Sieg von uns erwarten, das lief heut aber anders…

Nach einer halben Stunde hatte Frank bereits einen Bauern mehr, sein Gegner, der etwa 10 min verspätet in den Raum rauschte, war wohl noch nicht ganz angekommen, denn nach einer Opfervariante sah das nicht aus. Zu gleicher Zeit sollte auch ich einen Bauern gewinnen, obschon dieser schon eher nach einem Opfer roch, auch wenn mein Gegner das nicht so geplant hatte, wie er später zugab, er hatte zwei Züge vertauscht.

Dann gewann Frank nach eineinhalb Stunden, nun war die Qualität futsch und der König im Zentrum recht offen gelegt, da mochte der Gegner nicht mehr weiterspielen. Mit dem Mehrbauern musste ich einige taktische Schliche beachten, Ludger denke ich stand auch besser und bei den anderen gab es zumindest kein Problem, so dachte ich, das wird mal endlich ein ruhiger Favoriten-Sieg…

Dann wurde es „komisch“, Volker stellte zwei Bauern ein, Peter einen, Achims Gegnerin tauchte bedrohlich mit ihrer Dame vor seinem König auf und war dort schwerlich zu vertreiben, Burkhard hatte einen Bauern geopfert/verloren, er hatte wohl Damenfang erhofft, aber das schien nicht zu gelingen. Ludger kam nicht so recht weiter, obschon ich weiterhin dachte, dass sollte er doch gewinnen und Jörg fühlte sich total unwohl, da sein rückständiger Bauer nun heftig unter Beschuss geriet. So wurde es nach zwei Stunden überraschend spannend. Burkhard und sein Gegner einigten sich auf Remis, somit 1,5 : 0,5 aber es sah halt insgesamt nicht so ganz gut aus…

Mein Gegner fischte weiter im Trüben, aber nun bekam ich seinen starken Läufer getauscht und gewann den zweiten Bauern, aber sein Springer im Zentrum war nicht ohne und ich musste immer auf einen Einschlag auf b2 achten, da ich lang rochiert hatte, konnte ich das nicht ignorieren. Aber mein Gegner spielte so wie ich es geplant hatte und endlich gelang es mir meinen Läufer zu entwickeln, nun sah es wirklich nach einem Sieg aus. Plötzlich bot Volkers Gegner, immer noch mit zwei Bauern mehr, Remis. Volker fragte ob er es annehmen dürfe und ich sagte erfreut ja. Eine schwierige Stellung schon mal geschafft. Auch Peters Gegner bot Remis, der Gegner hatte einen entfernten Frei-Mehrbauern und eigentlich alles im Griff, die einzige Hoffnung für Peter bestand in den ungleichen Läufern, aber mit Dame und Turm auf dem Brett war nicht so recht zu sehen, wie er damit die Partie günstig gestalten sollte. Somit war seine korrekte Reaktion, sofort annehmen! Puh, die zweite kritische Partie vom Tisch.

Da erhielt Ludger ein Remisgebot, aber mir war nicht so klar, was bei Jörg und Achim passieren könnte, so bat ich ihn weiterzuspielen. Jörg gefiel seine Partie immer noch nicht und bot einfach mal Remis, das nahm seine Gegnerin sofort an, als dann auch noch Achims Gegnerin Remis bot und er annahm, stand es 3,5 : 2,5 und nur noch Ludger und ich spielten.

Meine Partie sollte nicht mehr so lange dauern dachte ich mir. Kurz darauf patzte mein Gegner auch und nach meinem Zug gab er auf, das nahm Ludger zum Anlass nun auch Remis zu bieten, das nahm der Gegner sofort an und wir bekamen mit 5 : 3 doch noch ein halbwegs ordentliches Ergebnis zu Stande, allerdings irgendwie glücklich…

Br SG Höntrop 1 1819 SV Wattenscheid 4 1537 5,0:3,0
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 28 Kotulla, Günter 1746 ½:½
2 2 Drzasga, Michael 1968 29 Hielscher, Klaus-Peter 1664 1:0
3 3 Rostek, Jörg 1934 30 Kraus, Tanja 1607 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1823 31 Koch, Guido 1573 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1743 32 Meier, Manfred 1556 ½:½
6 6 Geistmeier, Frank 1734 4001 Schmidt, Christian 1506 1:0
7 7 Barth, Hans-Joachim 1692 4003 Schneider, Hanne 1377 ½:½
8 8 Remshagen, Peter 1652 4005 Streier, Wilhelm 1269 ½:½

 

Advertisements

Höntrop I holt nur Remis

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.2: Bereits am 14.10 spielte unsere 1. Mannschaft bei SV Horst-Emscher die Runde 2 vor. Am Ende gab es gegen den schlagbaren Gegner leider nur ein 4 : 4. Ludger und Frank gewannen.

Da am eigentlichen Termin Frank und Achim nicht spielen konnten, verlegten wir den Termin zwei Wochen vor. An dem Tage weilte ich zwar beim ECC in Porto Carras (Griechenland), aber es schien mir besser nur einen Spieler ersetzen zu müssen als zwei. Die Gegner waren ähnlich geschwächt, da deren Brett drei ersetzt werden musste.

Mit gut 100 DWZ im Schnitt mehr, sah es doch nach einem Sieg für uns aus. Aber es kam anders, nur Ludger wurde seiner Favoritenrolle gerecht und prima, dass auch Frank gegen einen gleichstarken Gegner gewinnen konnte. Aber es reichte nur zu einem 4 : 4. Da ich nicht anwesend war, kann ich nicht mehr berichten.

Br SV Horst-Emscher 3 1656 SG Höntrop 1 1766 4,0:4,0
1 17 Renn, Thorsten 1752 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 0:1
2 18 Kneip, Karl 1678 3 Rostek, Jörg 1934 ½:½
3 20 Ponto, Michael 1666 4 Jedner, Volker 1823 1:0
4 21 Krakau, Uwe 1720 5 Koch, Burkhard 1743 ½:½
5 22 List, Thomas 1733 6 Geistmeier, Frank 1734 0:1
6 23 Rohsiepe, Sebastian 1646 7 Barth, Hans-Joachim 1692 1:0
7 24 Brock, Udo 1530 8 Remshagen, Peter 1652 ½:½
8 3005 Sucker, Joachim 1525 9 Hoffmann, Gary 1550 ½:½

 

Höntrop I startet mit Niederlage

VerbandsBezirksliga SVR Gr. 3 R.1: Höntrop I kassiert daheim gegen SK Sodingen/Castrop III eine 3:5 Niederlage. Nur Achim gewinnt.

Ende April schlossen wir in diesem Jahr gegen den gleichen Gegner die letzte Saison mit einem umkämpften 4:4 ab (Höntrop mit spannendem Remis) und nun trafen wir beide als Absteiger aus der Verbandsklasse im ersten Kampf der neuen Saison wieder aufeinander. Aus DWZ-Sicht sind wir die beiden Favoriten der Gruppe und so drohte gleich in Runde 1 ein Endspiel.

Unsere beiden Teams waren nach der Papierform im Grunde gleichstark – die Gäste mussten Brett 2 ersetzen, da uns Frank fehlte, sprang Gary für unser Brett 6 ein.

Br.   SG Höntrop 1 1798   SK Sodingen/Castrop 3 1784 3:5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2002 17 Zobiegala, Christoph 1920 ½:½
2 2 Drzasga, Michael 1985 19 Balke, Reiner 1883 0:1
3 3 Rostek, Jörg 1934 20 Scheibe, Werner 1815 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1823 21 Kowalczyk, Frank 1748 ½:½
5 5 Koch, Burkhard 1743 22 Zygan, Michael 1777 ½:½
6 7 Barth, Hans-Joachim 1692 23 Tenschert, Hartmut 1742 1:0
7 8 Remshagen, Peter 1652 24 Behnicke, Eckhard 1697 0:1
8 9 Hoffmann, Gary 1550 3002 Schäfer, Michael 1683 0:1

Es fällt ein wenig schwer einen netten Bericht zu schreiben, wenn man selbst Teil des Problems ist, aber nun etwas chronologischer. Weiterlesen

DWZ-Auswertung 1. und 3. Mannschaft

Die Saison für unsere 1. und 3. Mannschaft ist nun beendet. Die 2. Mannschaft ist im Grunde auch „durch“ denn sie sind in der letzten Runde am 27.5 spielfrei, aber somit gibt es erst dann die Auswertung.

Die 1. Mannschaft ist leider abgestiegen aus der Verbandsklasse und die 3. Mannschaft hat den Aufstieg aus der Kreisliga denkbar knapp verpasst. Am positivsten ist noch zu erwähnen, dass beide Teams kaum Ersatzspieler-Einsätze benötigten. Bei 72 Partien brauchte die 1. Mannschaft nur 3 „Helfer“ mit 6 Partien und bei 42 Partien brauchte die 3. Mannschaft nur 2 „Helfer“ mit 3 Partien!!

Insbesondere in der 1. Mannschaft haben leider einige Spieler deutlich DWZ-Punkte verloren, so soll in Worten nur das Positive erwähnt werden, wenn auch nachfolgende Übersicht schonungslos „alles“ zeigt.

In der 3. Mannschaft sind insbesondere die +68 von Oswin eine Erwähnung wert, auch Joachims +13 sind prächtig. Oswin hat damit seit 10 Jahren seine höchste Zahl erreicht, nur 2006 bis 2008 war er stärker. Bei der 1. Mannschaft sind leider nur zwei Spieler „im Plus“, Klaus Hoffmann und Michael. Letzterer konnte nach 4 bzw. etwas stabiler nach 6 Jahren endlich wieder die DWZ 2000 durchdringen.

Aber seht selbst (das führt natürlich auch zu einer neuen Vereins-Rangliste):

Höntrop I mit spannendem Remis

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.9: Höntrop I holt Remis oder verschenkt den Sieg bei SK Sodingen/Castrop III, einige Partien kippten. Nur Volker siegt.

Vor dem Kampf gab es ja noch eine hauchdünne Chance auch auf Platz 8, also einem Abstiegsplatz, die Klasse zu erhalten, wenn wenigstens ein Team der Klasse zurückziehen sollte. So blieb vergangene Saison ja Bochum 02 II in der Verbandsklasse und konnte heuer mit 100% den Aufstieg feiern. Aber dafür musste nun gegen den aktuellen Tabellen-Achten ein Sieg her. So lobte ich aus, dass wir es doch noch einmal versuchen sollten.

Die Gastgeber traten zum ersten Male in der Saison komplett an und wir mussten ohne Klaus A und Frank spielen, für die Jürgen und Klaus Hoffman einsprangen. Es sah zuerst nicht gut aus, nach knapp einer Stunde stand Volker schwierig und auch bei Jürgen und Klaus sah es nicht so gut aus. Zu dem Zeitpunkt hatten sich Jörg und Ludger mit ihren Gegnern bereits auf Remis geeinigt.

Dann kippte die Partie bei Volker und er gewann nicht nur den verlorenen Bauern zurück und fand sich in einem remisträchtigen Schwerfiguren-Mittelspiel wieder, denn beide hatten noch fast alle Bauern. Aber sein Gegner war zu gierig und wollte unbedingt den Bauern auf h6 mit der Dame gewinnen, der zwar von g7 gedeckt war aber Volkers König auf g8 und des Gegners Turm auf g3 verhinderten das Zurückschlagen. Aber das hatte Volker zugelassen, da er nun per Damenschach auch den Turm auf g3 angriff. Der König zog weg und als Volker mit der Dame den gedeckten Turm nahm gab der Gegner direkt auf – „wieder die Taktik“ war sein Kommentar und verließ entsetzt den Saal.

Puh, als dann auch noch Klaus in schwieriger Stellung ein Remisgebot bekam und es auch gleich annahm, sah die Sache doch plötzlich ganz gut aus. Insbesondere da Achim einen prima Angriff bekam und den gegnerischen König jagen konnte, so dass mindestens ein zwei Bauern herausspringen sollten, wenn nicht noch mehr …

In der Phase bot mein Gegner Remis, ich wollte aber mehr, da ich in seinen bisherigen Partien einige taktische Schwächen sah und ihn auch vor zwei Jahren trotz Patzer noch klar besiegen konnte. Aber leider hatte ich zu dem Zeitpunkt eine bessere Fortsetzung ausgelassen, wie später die Elektronik zeigte. Aber ich wähnte mich immer noch im Vorteil. Auch bei Burkhard sah es gut aus und so schienen wir uns doch Hoffnung auf einen Mannschaftssieg machen zu können, selbst wenn Jürgen verlieren sollte.

So kam es dann leider auch, Jürgen verlor, sein Gegner war aus DWZ-Sicht zwar nicht viel stärker, aber Jörg wusste später zu berichten, dass dieser früher sehr stark war und lange ausgesetzt hatte und nun auch mit 4 aus 5 eine prächtige Saisonleistung zeigte. Als dann Burkhard Remis machte, er hatte mal wieder viel Zeit verbraucht, zeigte Ludger, dass er einen klaren Vorteil ausgelassen hatte, sehr schade.

So spielten beim Stand von 3 : 3 nur noch Achim und ich. Leider hatte Achim nicht noch den zweiten Bauern eingesammelt, sondern glaubte auch so zu gewinnen. Da ungleiche Läufer und jeweils Turm und Dame auf dem Brett waren, sah es leider trotz Mehrbauern nach Remis aus. Er konnte zwar Damen und Turmtausch erzwingen aber das reichte nicht. Mit dem weiteren Bauerngewinn zuvor wären seine Siegchancen recht gut gewesen.

So probierte ich noch einiges in meiner Partie aber ich überschätzte meine Stellung und die Elektronik zeigte mir später, dass ich gar einen starken Zug für den Gegner zugelassen hatte der mit +1,5 für meinen Gegner eingeschätzt wurde. In dieser Phase spielte ich plötzlich nur noch mit einer Minute + Bonus und das wenigstens 6 Züge lang. Endlich schaffte ich die Zeitkontrolle und bot Remis, denn es sah auch nicht mehr so einfach für mich aus den entfernten Freibauern des Gegners mit S+T gegen L+T zu halten. Ich befürchtete, dass ich den Springer opfern müsse und dann hoffentlich mit T gegen L+T vorher die restlichen Bauern des Gegners erobern könnte. Aber mein Gegner nahm mit den Worten „nun stehe ich wohl besser“ überraschend an. Auch Achim einigte sich zeitgleich mit seinem Gegner auf Remis – somit war um 18:15 Uhr der Kampf mit 4 : 4 beendet.

Da aber parallel Matt in Dortmund punktete, wäre auch mit einem Sieg Platz 8 nicht mehr erreichbar gewesen, somit müssen wir uns nicht wirklich ärgern und die Chance ist ja auch nur gering gewesen – nächste Saison also Verbandsbezirksliga!

Br SK Sodingen/Castrop 3 1792 SG Höntrop 1 1807
1 17 Zobiegala, Christoph 1880 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2008
2 18 Lucke, Thomas 1827 2 Rostek, Jörg 1952
3 19 Balke, Reiner 1836 3 Drzasga, Michael 1991
4 20 Zygan, Michael 1811 4 Jedner, Volker 1826
5 21 Scheibe, Werner 1794 5 Koch, Burkhard 1758
6 22 Kowalczyk, Frank 1741 7 Barth, Hans-Joachim 1702
7 23 Tenschert, Hartmut 1747 10 Hoffmann, Klaus 1597
8 24 Demtröder, Jörg 1699 11 Tolksdorf, Jürgen 1621

Abschlusstabelle nach Runde 9

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 Bochumer SV 2 ** 6,0 6,5 5,5 5,5 5,0 6,0 4,5 4,5 6,0 18 49.5
2 SF Brackel 2 2,0 ** 3,0 5,5 6,5 5,5 7,0 4,5 5,0 6,5 14 45.5
3 SF Kirchhellen 1 1,5 5,0 ** 5,5 4,5 5,5 3,0 5,0 5,5 4,5 14 40.0
4 SV Günnigfeld 1 2,5 2,5 2,5 ** 4,0 4,0 6,0 4,0 4,5 5,5 9 35.5
5 Rochade Steele/Kray 1 2,5 1,5 3,5 4,0 ** 3,5 3,5 4,5 6,0 5,0 7 34.0
6 SK Germania Kupferdreh 1 3,0 2,5 2,5 4,0 4,5 ** 3,0 3,0 4,5 5,0 7 32.0
7 SV Horst-Emscher 2 2,0 1,0 5,0 2,0 4,5 5,0 ** 3,0 3,0 4,0 7 29.5
8 Matt Inn Dortmund 1 3,5 3,5 3,0 4,0 3,5 5,0 5,0 ** 3,0 3,5 5 34.0
9 SK Sodingen/Castrop 3 3,5 3,0 2,5 3,5 2,0 3,5 5,0 5,0 ** 4,0 5 32.0
10 SG Höntrop 1 2,0 1,5 3,5 2,5 3,0 3,0 4,0 4,5 4,0 ** 4 28.0

Höntrop I ist abgestiegen

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.8: Höntrop I verliert daheim knapp gegen Kirchhellen I mit 3,5 : 4,5. Nur Michael siegt.

Die sympathischen Gäste mussten Brett 4 ersetzen, aber da wir sowohl Jörg an 2 als auch Klaus an 6 ersetzten, schienen unsere Chancen gegen den Tabellen-Dritten minimal, insbesondere da auch der DWZ-Schnitt 100 Punkte gegen uns sprach…

Aber es sollte doch spannender werden als befürchtet. Nach zwei Stunden sah es sogar richtig gut aus, ich stand prächtig und die Stellungen von Achim und Frank gefielen mir recht gut und sonst stand keiner schwierig. Aber Frank spielte zu zaghaft, da musste doch was drin sein und dann brach Gary ein, den Franzosen muss er sich wohl nochmal anschauen.  Auch Achim patzte, so dass er einen doppelten e-Bauern erhielt, noch nicht rochiert hatte und die Bauern g6/h5 waren ohne f-Bauern nun sehr schwach und ich befürchtete Schlimmes. Allerdings stand auch Burkhard interessant, der Gegner schien ein Läuferopfer auf f7 von Burkhard zu provozieren, was sich Burkhard dann nicht traute. Am Vereinsabend zeigte uns Burkhard, dass er nach dem Opfer wohl besser gestanden hätte, da der Gegner seine Dame für drei Leichtfiguren hätte geben müssen, worauf Burkhards Stellung von der Elektronik klar bevorzugt wurde, aber…

Als erster machte dann Volker Remis, was gegen den starken Gegner mit Schwarz sicherlich kein schlechtes Ergebnis war, alsbald einigten sich auch Ludger und sein Gegner auf Remis, das war sicherlich auch okay. Ich hatte mich ordentlich auf meinen Gegner vorbereitet und festgestellt, dass er gegen Damengambit im Minoritätsangriff nicht so sicher steht und gar schon mal den d5-Bauern einstellte. So spielte ich DG mit Lg5 und siehe da, nach einem merkwürdigen Springerrückzug (Sf6 nach e8 und Sb8 steht noch auf der homebase) hing auch diesmal der d5-Bauer. Nachdem ich den gewann und dazu die schwarzfeldrigen Läufer tauschen durfte, sah es nach nicht einmal einer Stunde sehr erfreulich für mich aus. Er griff zwar später wie wild mit Bauernsturm meinen König an, aber zumindest wie er es spielte, stellte es keine Gefahr dar sondern schwächte nur seine Königsstellung.

Am Ende standen aber unsere drei Bretter, die den stärksten DWZ-Abstand (je 200 Punkte schwächer) hatten nach zweieinhalb Stunden verloren. Burkhard „durfte“ aber Remis spielen, da sein Gegner beim Stand von 4 : 2 für Kirchhellen Remis bot, zu dem Zeitpunkt stand ich zwar gewonnen und wenn Burkhard nun auch noch gewonnen hätte, wäre ja ein 4 : 4 entstanden. Aber weder die Stellung noch die Restbedenkzeit sprach für Burkhard und da ein 4 : 4 mit ziemlicher Sicherheit auch nicht gereicht hätte zum Klassenerhalt, nahm er an. Kurz drauf gewann ich, aber mit 3,5 : 4,5 war der Kampf und damit auch der Klassenerhalt verloren.

Auch wenn in dieser Runde Kupferdreh das Tabellenbild verzerrte, denn sie traten gegen Horst-Emscher nur zu sechst an und verloren so 3:5, hätte uns eine Niederlage von Horst-Emscher nichts mehr gebracht, da auch Matt in Dortmund gewann. Die Truppe um Pit Schulenburg hätte eh in letzter Runde Horst-Emscher schlagen müssen, damit wir vor beiden bleiben könnten – aber die Dortmunder haben nun genauso viele Mannschaftspunkte aber so viele Brettpunkte mehr, dass wir sie hätten nicht mehr einholen können. Hätte wenn und aber – der Abstieg steht nun halt fest.

SG Höntrop 1 1777 Kirchhellen 1 1877
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 1 Sinnwell, Horst 2063 ½:½
2 3 Drzasga, Michael 1974 2 Hoffterheide, Thomas 1957 1 : 0
3 4 Jedner, Volker 1832 3 Borgs, Martin 1975 ½:½
4 5 Koch, Burkhard 1755 5 Schüppel, Werner 1953 ½:½
5 7 Barth, Hans-Joachim 1677 6 Belitz, Marco 1847 0 : 1
6 8 Geistmeier, Frank 1738 7 Gajda, Peter 1812 ½:½
7 9 Hoffmann, Gary 1574 8 Langer, Raimund 1777 0 : 1
8 10 Hoffmann, Klaus 1630 8 Lange-Hegermann, Bernd 1628 ½:½

Tabelle nach Runde 8

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 Bochumer SV 2 ** 6,0 6,5 5,5 5,0 6,0 4,5 4,5 6,0  16 44.0
2 SF Brackel 2 2,0 ** 3,0 5,5 6,5 7,0 5,0 4,5 6,5  12 40.0
3 SF Kirchhellen 1,5 5,0 ** 4,5 5,5 3,0 5,5 5,0 4,5  12 34.5
4 SV Günnigfeld 2,5 2,5 ** 4,0 4,0 6,0 4,5 4,0 5,5   9 33.0
5 Rochade Steele/Kray 1,5 3,5 4,0 ** 3,5 3,5 6,0 4,5 5,0   7 31.5
6 Germ. Kupferdreh 3,0 2,5 4,0 4,5 ** 3,0 4,5 3,0 5,0   7 29.5
7 SV Horst-Emscher 2 2,0 1,0 5,0 2,0 4,5 5,0 ** 3,0 4,0   7 26.5
8 Sodingen/Castrop 3 3,5 3,0 2,5 3,5 2,0 3,5 5,0 ** 5,0   4 28.0
9 Matt Inn Dortmund 3,5 3,5 3,0 4,0 3,5 5,0 3,0 ** 3,5   3 29.0
10 SG Höntrop 2,0 1,5 3,5 2,5 3,0 3,0 4,0 4,5 **   3 24.0

 

Höntrop I mit Lebenszeichen

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.7: Höntrop I holt bei Matt Inn Dortmund einen nicht mehr für möglich gehaltenen 4,5 Sieg. Michael, Klaus, Achim und Frank siegten.

Die Gastgeber mussten Brett 3 und 4 ersetzen, wir waren wieder komplett. Im DWZ-Schnitt waren wir scheinbar klarer Favorit, das lag aber primär an Brett 8…

Matt Inn Dortmund 1 1727 SG Höntrop 1 1851 3,5:4,5
1 1 Schulenburg, Pit 2080 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 ½:½
2 2 König, Christian 2028 2 Rostek, Jörg 1954 1 : 0
3 5 Kromat, Stefan 1745 3 Drzasga, Michael 1974 0 : 1
4 6 Fork, Raphael 1841 4 Jedner, Volker 1832 1 : 0
5 7 Schmitz, Martin 1810 5 Koch, Burkhard 1755 1 : 0
6 8 Meinike, Thorsten 1721 6 Artz, Klaus 1844 0 : 1
7 1001 Strauß, Erich 1737 7 Barth, Hans-Joachim 1677 0 : 1
8 13 Geiß, Jonas   851 8 Geistmeier, Frank 1738 0 : 1

Tabelle nach Runde 7

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 MP BP
1 Bochumer SV 2 ** 6,0 6,5 5,5 5,0 6,0 6,0 4,5  14 39.5
2 SF Brackel 2 2,0 ** 3,0 5,5 7,0 5,0 6,5 4,5  10 33.5
3 SF Kirchhellen 1 1,5 5,0 ** 4,5 5,5 3,0 5,5 5,0  10 30.0
4 SV Günnigfeld 1 2,5 2,5 ** 4,0 4,0 6,0 4,5 5,5    8 29.0
5 Rochade Steele/Kray 1 3,5 4,0 ** 3,5 3,5 6,0 5,0 4,5    7 30.0
6 SK Germania Kupferdreh 1 3,0 2,5 4,0 4,5 ** 4,5 5,0 3,0    7 26.5
7 SV Horst-Emscher 2 2,0 1,0 5,0 2,0 4,5 ** 3,0 4,0    5 21.5
8 SK Sodingen/Castrop 3 3,0 2,5 3,5 2,0 3,5 5,0 ** 5,0    4 24.5
9 SG Höntrop 1 2,0 1,5 2,5 3,0 3,0 4,0 ** 4,5    3 20.5
10 Matt Inn Dortmund 1 3,5 3,5 3,0 3,5 5,0 3,0 3,5 **    2 25.0

Frank gewann gegen den doch arg überforderten Schüler nach bereits 50 min. Nach zwei Stunden nahm Ludger das Remisgebot seines Gegners an, zu dem Zeitpunkt standen Achim und ich klar besser, auch bei Klaus sah es gut aus und Volker hatte in bedrängter Lage nach Bauernverlust einen prima Zug gefunden und auch da hoffte ich auf taktische Chancen. Nur Burkhard machte mal wieder durch seine Zeit Sorge, nach 18 Zügen, hatte er noch 8 min und Jörg bekam seinen König nicht aus dem Zentrum, aber es sah noch spielbar aus. Weiterlesen

Höntrop – Abstieg steht wohl fest

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.6: Daheim gegen SK Germania Kupferdreh I gab es eine unnötige 3 : 5 Niederlage. Nur Volker gewann.

. SG Höntrop 1 1852 . SK Germania Kupferdreh 1 1870 3 : 5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 1 Unteregge, Michael 2019 ½:½
2 2 Rostek, Jörg 1954 2 Krimphoff, Ingo 1936 ½:½
3 3 Drzasga, Michael 1983 5 Zagrabski, Kevin 1883 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1832 6 Wuthcke, Dieter 1831 1 : 0
5 5 Koch, Burkhard 1755 7 Degner, Friedhelm 1765 0 : 1
6 6 Artz, Klaus 1844 8 Tiefenhoff, Christian 1965 ½:½
7 8 Geistmeier, Frank 1677 1001 Bendel, Rüdiger 1926 0 : 1
8 9 Hoffmann, Gary 1738 12 Klitscher, Roland 1636 0 : 1

Es fing gut an, nicht nur, dass die Gegner für Brett 3 und 4 mit zwei Ersatzleuten anreisten, sondern bereits nach nicht einmal einer Stunde sah es bei Gary, der für Achim einsprang, mit einem Mehrbauern sehr sehr gut aus. Weiterlesen

Höntrop I verliert leider erneut

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.5: Bei Rochade Steele/Kray gab es eine weitere recht klare 3 : 5 Niederlage. Die Siege von Michael und Frank reichten nicht aus.

Den Gastgebern fehlte in dem vorgezogenen Kampf zwar Brett 5, den Spieler hatten sie in der kompletten Saison allerdings noch nicht eingesetzt, aber auch so waren sie gegen uns aus DWZ-Sicht leicht im Vorteil. Auch wenn der DWZ-Unterschied im Schnitt nur gering war, ging der Kampf deutlich an uns vorbei. Es sah nur zwei Stunden lang gut aus, da Frank früh gewann, Michael sehr gut stand und Achim den gut 200 DWZ-Punkte stärkeren gut im Griff hatte und bei den anderen sah es noch recht ausgeglichen aus, aber dann ging es bergab…

Br Rochade Steele/Kray  1 1876 SG Höntrop 1 1852 5 : 3
1 1 Happe, Ulrich 2105 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 1 : 0
2 2 Landau, Christian 2040 2 Rostek, Jörg 1954 1 : 0
3 3 Greger, Helmut 1950 3 Drzasga, Michael 1983 0 : 1
4 4 Kirsch, Paul 1930 4 Jedner, Volker 1832 1 : 0
5 6 Ophoven, Hermann 1734 5 Koch, Burkhard 1752 ½:½
6 7 Schmitz, Jürgen 1861 6 Artz, Klaus 1844 1 : 0
7 8 Borger, Alexander 1886 7 Barth, Hans-Joachim 1677 ½:½
8 1001 Schröder, Marcel 1500 8 Geistmeier, Frank 1738 0 : 1

Frank hatte zwar den größten DWZ-Vorteil mit fast 240 Punkten, aber sein Gegner hatte bereits gegen drei seiner vier Gegner, die alle etwa so stark waren wie Frank, Remis gehalten, somit durfte man ihn nicht unterschätzen. Weiterlesen

Höntrop I geht unter

Verbandsklasse SVR Gr. 2 R.4: Daheim gab es gegen SF Brackel II nicht die leiseste Chance und wir gingen 1,5 : 6,5 unter. Nur drei Remis waren uns vergönnt.

Br SG Höntrop 1 1854 SF Brackel 2 1935 1,5:6,5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 9 Bree, Thomas 2010 ½:½
2 2 Rostek, Jörg 1954 10 Al Tarboush, Hussam 1996 ½:½
3 3 Drzasga, Michael 1983 11 Borchert, Louis 1960 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1832 12 Althoff, Ralph 1994 0 : 1
5 5 Koch, Burkhard 1769 13 Schwiddessen, Jan 1900 0 : 1
6 6 Artz, Klaus 1844 14 Bense, Dirk 1914 0 : 1
7 7 Barth, Hans-Joachim 1676 15 Fritz, Hans-Jörg 1912 0 : 1
8 8 Geistmeier, Frank 1738 2002 Büchle, Manfred 1796 0 : 1

Die vorgezogene Paarung sah beide Teams in Bestbesetzung, auch wenn die Gäste Brett 8 ersetzen mussten und damit nicht ihre „1900“-Truppe komplett war. An den ersten vier Brettern waren wir aus DWZ-Sicht nur wenig im Nachteil (im Schnitt 40 DWZ), die primär Volker „schultern“ musste. Aber „hinten“ hatten die Gäste 124 Punkte im Schnitt mehr zu bieten und das nutzten sie… Weiterlesen

Höntrop I mit erstem Punkt

Verbandsklasse Gr. 2 R.3: Auswärts bei Horst-Emscher 2 gab es ein 4 : 4. Michael und Volker gewannen. Nach schneller 3 : 1 Führung hätten wir uns fast um den Lohn gebracht.

Br SV Horst-Emscher 2 1828 SG Höntrop 1 1842 4:4
1 9 Patzer, Jörg 1887 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2032 ½:½
2 10 Rebentisch, Tom 1900 2 Rostek, Jörg 1954 ½:½
3 11 Tobczewski, Peter 1833 3 Drzasga, Michael 1983 0 : 1
4 12 Eckardt, Samuel 1807 4 Jedner, Volker 1832 0 : 1
5 13 Hiebsch, Catalina 1798 5 Koch, Burkhard 1769 1 : 0
6 14 Verfürth, Christian 1877 6 Artz, Klaus 1844 ½:½
7 15 Schreiner, Paulo 1790 7 Barth, Hans-Joachim 1676 ½:½
8 16 Rebentisch, Sebastian 1735 11 Tolksdorf, Jürgen 1645 1 : 0

Weiterlesen

2. Niederlage für Höntrop I

Verbandsklasse Gr. 2 R.2: Auch im zweiten Saisonspiel gab es daheim gegen SV Günnigfeld 1 eine 2,5 : 5,5 Niederlage. Nur fünf Remis waren uns vergönnt.

Beide Teams traten mit Ihrer Start-Acht an und somit war es eigentlich ein Kampf auf Augenhöhe. Aber es sollte auch heute nicht viel bei uns zusammenlaufen und am Ende gab es auch in der Höhe eine berechtigte Niederlage.

. SG Höntrop 1 1851 . SV Günnigfeld 1 1880 2,5:5,5
1 1 Oberbarnscheidt, Ludger 2034 1 Freisen, Thomas 1996 ½:½
2 2 Rostek, Jörg 1954 2 Kükenbrink, Christopher 1910 ½:½
3 3 Drzasga, Michael 1945 3 Markus, Peter 1934 ½:½
4 4 Jedner, Volker 1832 4 Radi, Günter 1891 0 : 1
5 5 Koch, Burkhard 1769 5 Funke, Eckhard 1763 ½:½
6 6 Artz, Klaus 1844 6 Bender, Markus 1808 0 : 1
7 7 Barth, Hans-Joachim 1693 7 Brinkmann, Uwe 1932 0 : 1
8 8 Geistmeier, Frank 1738 8 Brandhoff, Gerd 1804 ½:½

Weiterlesen

HÖI startet mit viel zu hoher Niederlage

Verbandsklasse Gr. 2 R.1: Zum Saisonstart gab es daheim gegen Bochumer SV 2 eine viel zu hohe 2 : 6 Niederlage. Nur vier Remis waren uns vergönnt.

Beide Teams traten mit der Stamm-Mannschaft an, so waren wir im Schnitt fast 130 DWZ-Pünktchen schlechter und befürchteten eine Niederlage. Die Niederlage wurde aber zu heftig, denn Burkhard und Achim (beide verloren) hätten mit ihren greifbaren Siegen den Kampf auf den Kopf stellen können. Weiterlesen