VM 5.R Dieter schockt das Feld

Gestern gab es den letzten Termin der Vereinsmeisterschaft, die ja im Schnellschach zu 15 min und 5 Runden pro Abend gespielt wird.

Erst waren wir zu acht, doch dann kam Ludger kurz vor halb acht in den Turniersaal. Wir hatten eigentlich schon anfangen wollen, aber so konnte auch der Führende der Gesamtwertung noch mitspielen. Als sich alle schon setzten zur ersten Runde kam Matthias noch reingeschneit, so war Hans-Peter fröhlich, denn er überließ ihm seinen Platz, da er heuer eigentlich nicht mitspielen wollte, aber eine ungerade Anzahl Spieler ist ja auch nicht erfreulich.

So konnte es um halb acht endlich losgehen!

Ralph legte gleich los wie die Feuerwehr in den ersten drei Runden besiegte er Mathias, Volker und mich. In einer Stellung, die verblüffenderweise sowohl mir als auch ihm gefiel, patzte ich übel und Ralph nutzte die Chance direkt.

So sah ich mal wieder meine Chance schwinden, denn nur mit Platz 1 konnte ich noch in der Gesamtwertung zu Ludger aufschließen. Da Ludger bereits in Runde 1 gegen Achim nicht über ein Remis hinauskam und dann noch in Runde 3 gegen Volker verlor, schien Ludger aus dem Rennen um den Sieg.

Dann kam Dieters großer Auftritt, nur Volker und ich konnten ihn stoppen, aber Dieter siegte gegen Helmut, Mathias und in letzter Runde gar gegen einen Spieler aus der 1. Manschaft – Achim. So kam er hinter Ludger und vor Burkhard auf Platz 4 ins Ziel!

So war ich auch nicht schlecht überrascht, als ich in der Vorschlußrunde gegen Dieter spielen durfte, ich gewann. Parallel stoppte Achim Ralphs Lauf und entführte ihm ein Remis, Burkhard und Volker spielten gegeneinander auch Remis und Ludger gewann.

So war es mal wieder spannend in letzter Runde: Ralph führte mit 3,5 Punkten vor mir 3,0 Punkte und dann lauerten einige mit 2,5 Punkten Ludger, Volker und Achim. Ludger durfte gegen Ralph ran, ich spielte gegen Volker und Achim gegen Dieter. Ralph bot Remis, was Ludger ablehnte, da er nur mit einem Sieg noch ganz oben landen könne. Ich erreichte eine vorteilhafte Position im Schwerfigurenendspiel + Springer mit Mehrbauern, übersah aber ein Schach und hatte plötzlich einen Bauern weniger gegen Volker. Da gewann Ludger neben mir gegen Ralph, somit wäre ich bei einem Sieg doch noch alleiniger Erster. Erfreulicherweise für mich, verrechnete sich Volker in der schwierigen Stellung und ich gewann.

Als dann Dieter gegen Achim gewann, war gar noch eine große Überraschung perfekt. Volker kam mit bester Buchholz und 50% nur auf Platz 6 und Ralph hatte mal wieder Pech, dass er auch gegen fast alle Favorieten ran musste und sein Sieg gegen den späteren Sieger ihn nicht ganz nach oben katapultierte.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pnkt Buch SoB
1. Peters,Michael 1984 10s1 5w1 2s0 4w1 6s1 4.0 12.0 8.50
2. Schmidt,Ralph 1935 8w1 6s1 1w1 7s½ 3w0 3.5 14.5 9.75
3. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 7w½ 8s1 6w0 9s1 2s1 3.5 11.5 7.75
4. Koch,Heinrich-Dieter 1276 6w0 9s1 8w1 1s0 7w1 3.0 12.0 5.50
5. Koch,Burkhard 1743 9w1 1s0 7w½ 6s½ 10w1 3.0 10.0 3.50
6. Jedner,Volker 1823 4s1 2w0 3s1 5w½ 1w0 2.5 17.0 8.00
7. Barth,Hans-Joachim 1692 3s½ 10w1 5s½ 2w½ 4s0 2.5 13.0 5.00
8. Müller,Mathias 1430 2s0 3w0 4s0 10w1 9s1 2.0 11.0 1.00
9. Schneider,Helmut 1041 5s0 4w0 10s1 3w0 8w0 1.0 11.5 0.00
10. Weyers,Lothar 1503 1w0 7s0 9w0 8s0 5s0 0.0 12.5 0.00

Die Kreuztabelle zeigt, dass Volker die Platz 1 bis 5 als Gegner hatte und Ludger überraschend wenig „oben“ spielte.

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh
1. Peters,Michael 1984 ** 0 1 1 1 1 4.0 12.0
2. Schmidt,Ralph 1935 1 ** 0 1 ½ 1 3.5 14.5
3. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 1 ** 0 ½ 1 1 3.5 11.5
4. Koch,Heinrich-Dieter 1276 0 ** 0 1 1 1 3.0 12.0
5. Koch,Burkhard 1743 0 ** ½ ½ 1 1 3.0 10.0
6. Jedner,Volker 1823 0 0 1 1 ½ ** 2.5 17.0
7. Barth,Hans-Joachim 1692 ½ ½ 0 ½ ** 1 2.5 13.0
8. Müller,Mathias 1430 0 0 0 ** 1 1 2.0 11.0
9. Schneider,Helmut 1041 0 0 0 0 ** 1 1.0 11.5
10. Weyers,Lothar 1503 0 0 0 0 0 ** 0.0 12.5

Gesamttabelle der Vereinsmeisterschaft

Michael gelang es durch seinen Sieg am letzten Termin doch noch zum lange allein führenden Ludger aufzuschließen, so wurden beide mit zwei Siegen und einem Platz 2 Gesamtsieger. Volker, der einen Termin gewinnen konnte, belegt Platz 3 vor den punktgleichen Achim und Ralph.

Insgesamt nahmen 13 Spieler teil, von denen zehn die Mindestanzahl von drei Runden spielten um in die Gesamtwertung zu kommen. Sechs Spieler haben gar an allen fünf Terminen teilgenommen: Ludger, Volker, Achim, Ralph Dieter und Helmut.

Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4 R5
1. Ludger Oberbarnscheidt 59,0 1., 2., 3. 1. 1. 2.  4.  3.
1. Michael Peters 59,0 2., 4., 5. 2.  3. 1. 1.
3. Volker Jedner 57,0 1., 3., 4. 2.  5. 1. 3.  6.
4. Hans-Joachim Barth 54,0 1., 2., 4. 4. 3.  6. 2.  7.
4. Ralph Schmidt 54,0 1., 3., 5. 3. 4.  4.  5. 2.
6. Burkhard Koch 47,0 2., 3., 5.  6. 6. 5. 5.
7. Heinrich-Dieter Koch 43,0 1., 4., 5. 8.  9.  9. 8. 4.
8. Lothar Weyers 41,0 2., 3., 4. 8. 7. 7.  10.
9. Mathias Müller 38,0 3., 4., 5.  10. 8. 9. 8.
10. Helmut Schneider 37,0 1., 2., 5. 7. 10.  10.  10. 9.
11. Jürgen Tolksdorf 31,0 1., 4. 5. 6.
12. Oswin Bock 22,0 1., 4. 9. 11.
13. Hans-Peter Raneberg 14,0 2. 7.

VM Runde 4 – Achim Sieger der Herzen

Zur 4. Runde der (Schnellschach-) Vereinsmeisterschaft kamen elf, leider eine ungerade Anzahl an Spielern, so war in jeder Runde ein Spieler kampflos Sieger. Gut für die Punkte, aber so war man zum Zuschauen „verdammt“.

Es lief ein wenig überraschend, am Ende wurde Achim nicht für seine Siege gegen beide Favoriten belohnt…

Nach meiner seltsamen Niederlage in Runde zwei gegen Achim, mit glatter Mehrfigur und kurz vor dem mattsetzen, war ich doch ein wenig angeschlagen und hätte fast mit Mehrfigur auch noch gegen Dieter die Runde drauf verloren.

Nach Runde drei führte das Trio: Volker, Ralph und Achim mit 2,5 Punkten. Einen halben Zähler dahinter Lothar, Ludger und ich, so schien es doch auf einen „Außenseiter-Sieg“ hinauszulaufen, aber irgendwie kam es doch anders. In Runde 4 gewann von den Führenden nur Volker und so führte er allein vor Ludger und mir. Ich durfte in einer spannenden Partie Ralph besiegen, es rettete mich mehr die Zeit, denn in der scharfen Stellung übersah Ralph einen klasse Zug und so konnte ich doch noch ein gewonnenes Turmendspiel erreichen, parallel siegte Ludger gegen Lothar. Volker hatte in Runde zwei schon Ludger besiegt und in dieser Runde behielt er gegen Achim die Oberhand, so war nun Volker allein vorn.

So kam es in der Schlussrunde zu den entscheidenden Paarungen Volker – Michael und Achim – Ludger. Ich hatte mal wieder mehr Glück als Verstand, in der Eröffnung patzte ich nicht nur einen Bauern ein, sondern Volker tanzte mich mit Springer und Dame aus. Als er noch eine Qualität hätte gewinnen können, spielte er aber zu vorsichtig und plötzlich war ich am Drücker. Ein weiterer Fehler und ich gewann einen glatten Turm und die Partie war für mich entschieden.

Ähnlich dramatisch ging es bei Achim und Ludger zu. In seiner ruhigen Art gewann Ludger zwar zwei Bauern, aber er hatte reichlich Zeit verbraucht und plötzlich stand auch noch sein König unsicher. Achim spielt geschickt auf taktische Schläge und plötzlich konnte er nett einen Springer direkt vor Ludgers König opfern. Ludgers Dame nahm und musste sich drei Züge später nun selbst opfern – ob Achim das alles gesehen hatte? Jedenfalls war das der Todesstoß und ein paar Züge später gab Ludger auf. Damit überholte Achim nicht nur Ludger sondern mit bester Buchholz aller auch noch Volker.

Jürgen holte übrigens prima auf, nachdem er in Runde 1 gegen Ludger verlor holte er zwei Siege gegen Oswin und Mathias und zwei Remis gegen die Favoriten Achim und Ralph. Ralph hätte mit einem Sieg vielleicht noch das Treppchen erreicht, so blieb Ralph punktgleich mit 3 Punkten mit Ludger, Jürgen, Lothar und Dieter auf Platz 5 (bzw. 4 bis 8).

Auch Mathias blieb hinter seinen Möglichkeiten, in Runde zwo verlor er in klar gewonnener Stellung kurios gegen Lothar, der nur noch wenige Sekunden auf dem Wecker hatte, als Mathias seinen König völlig unnötig ins Schach zog…

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buchh SoB
1. Peters,Michael 1984 7w1 2s0 8w1 5s1 3s1 4.0 15.0 11.5
2. Barth,Hans-Joachim 1692 8s1 1w1 6s½ 3w0 4w1 3.5 16.0 11.0
3. Jedner,Volker 1823 11w1 4s1 5w½ 2s1 1w0 3.5 14.0 8.50
4. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 6s1 3w0 10s1 7w1 2s0 3.0 13.0 6.00
5. Schmidt,Ralph 1935 9s1 10w1 3s½ 1w0 6s½ 3.0 12.5 5.25
6. Tolksdorf,Jürgen 1557 4w0 11s1 2w½ 9s1 5w½ 3.0 11.5 5.25
7. Weyers,Lothar 1503 1s0 9w1 11s1 4s0 + 3.0 11.0 4.00
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 2w0 + 1s0 10w1 11w1 3.0 10.0 2.50
9. Müller,Mathias 1430 5w0 7s0 + 6w0 10s1 2.0 10.0 1.50
10. Schneider,Helmut 1041 + 5s0 4w0 8s0 9w0 1.0 12.0 2.00
11. Bock,Oswin 1365 3s0 6w0 7w0 + 8s0 1.0 12.0 0.50

Die Gesamttabelle: Ludger führt nach vier der fünf Runden weiterhin die Gesamttabelle an und kann in der letzten Runde auch nur noch eingeholt werden, aber der 1. Platz ist ihm im Grunde nicht mehr zu nehmen. Sollte Volker oder Michael die letzte Runde allein gewinnen, zieht einer von beiden mit Ludger gleich. Aber Michael und Volker können auch noch von Achim eingeholt werden. Somit ist „oben“ für Spannung gesorgt! Insbesondere Jürgen auf Platz 11 kann noch einen kräftigen Sprung nach vorn machen, da ihm noch eine Wertung fehlt ist sogar Platz 6 noch für ihn erreichbar.

Vereinsmeisterschaft 2018 / 2019 – Wertung
Platz Name Punkte Gewertete              Runden R1 R2 R3 R4
1. Ludger Oberbarnscheidt 59,0 1., 2., 3. 1. 1. 2.  4.
2. Volker Jedner 57,0 1., 3., 4. 2. 5. 1. 3.
2. Michael Peters 57,0 2., 3., 4. 2. 3. 1.
4. Hans-Joachim Barth 54,0 1., 2., 4. 4. 3.  6. 2.
5. Ralph Schmidt 52,0 1., 2., 3. 3. 4. 4.  5.
6. Burkhard Koch 46,0 1., 2., 3. 6. 6. 5.
7. Lothar Weyers 41,0 2., 3., 4. 8. 7. 7.
8. Heinrich-Dieter Koch 38,0 1., 2., 4. 8. 9.  9. 8.
9. Helmut Schneider 36,0 1., 2., 3. 7. 10. 10.  10.
9. Mathias Müller 36,0 1., 3., 4. 10. 8. 9.
11. Jürgen Tolksdorf 31,0 1., 4. 5. 6.
12. Oswin Bock 22,0 1., 4. 9. 11.
13. Hans-Peter Raneberg 14,0 2. 7.

VM Runde 3 Ralph glücklos

Zur 3. Runde der Vereinsmeisterschaft, die ja als Schnellschach-Turnier ausgerichtet wird, fanden sich zu den fünf Partien am Abend zehn Spieler ein. Mit fünf Spielern unserer 1. Mannschaft plus Ralph war das Turnier ordentlich besetzt.

Nachdem wir gerade mit acht Spielern loslegen wollten, die Paarungen ausgelost waren und ich bereits Achim gegenübersaß, rauschten Mathias und Helmut ins Spiellokal in der Hönnebecke. Die beiden durften natürlich noch mitspielen. Neue Auslosung und statt mit Achim hatte ich es nun mit Lothar zu tun…

In Runde 1 konnten sich die fünf Favoriten durchsetzen, so gab es in Runde 2 schon härtere Paarungen und Ralph bezwang in einer schönen Partie etwas überraschend Michael, Achim besiegte Burkhard und Ludger bezwang Volker, letzterer spielte wohl auf Sieg, denn im Bauernendspiel konnte er Remis klammern.

Als dann Ralph in Runde 3 auch noch Ludger besiegte, führte er bereits mit einem glatten Zähler Vorsprung und hatte die eigentlich härtesten Brocken doch schon hinter sich. Somit schien es nur noch um Platz 2 zu gehen, denn neben den Punkten hatte Ralph nun auch eine beeindruckende Buchholz, so dass er sich bei Punktgleichheit damit durchsetzen sollte.

Aber die letzten beiden Runden hatten es mal wieder in sich. In Runde 4 machten Michael und Ludger Remis, womit sich Ralphs Führung noch höher anfühlte, aber er verlor selbst gegen Burkhard. Burkhard hatte kompromisslos auf Königsangriff gesetzt und plötzlich war die aufgebaute Mattdrohung trotz relativ offen scheinenden eigenen Königs nicht mehr zu verhindern. Parallel gewann Volker gegen Achim und so gingen Volker und Ralph mit 3 Punkten führend in die letzte Runde und durften natürlich auch gegeneinander antreten.

Ein Remis sollte Ralph immer noch zum Tagessieg reichen, dann wären vermutlich 4 Spieler mit 3,5 Punkten vorn, aber seine Buchholz wäre unübertroffen. Bei Sieg und Remis von Ralph wäre Michael mit zweitbester Buchholz auf Platz 2 vor Ludger gelandet. Aber es kam anders, auch Volker konnte Ralph besiegen und so stürzte Ralph gar auf Platz 4 ab. So hatte gar Burkhard auch noch Chancen auf Platz 1, aber gegen Michael kam er nicht gut aus der Eröffnung und plötzlich kostete ein Läuferopfer mit Mattangriff entscheidendes Material. So blieb Volker wie im Schweizer Gambit üblich mit einer schlechten Buchholz aber mit den meisten Punkten vor Michael und Ludger, die in beiden Feinwertungen (Buchholz und Sonneborn-Berger) punktgleich auf Platz 2 ins Ziel kamen.

Tragisch endeten die letzten beiden Runden für Dieter, erst hatte er mit Materialplus eine klar gewonnen Stellung und auch deutlich mehr Zeit gegen Lothar, doch dann stellte er die Dame ein. Aber die Stellung war noch nicht leicht für Lothar, da Dieter zwei Leichtfiguren für die Dame hatte und Lothars Zeit wurde knapp. Aber dann verschenkte Dieter auch noch seinen Turm…

Zur „Belohnung“ durfte Dieter dann in letzter Runde gegen Ludger ran, da Ludger gegen fast alle „oben“ schon gespielt hatte, nur Burkhard fehlte ihm, aber die Software wollte dass Burkhard gegen Michael antritt, so kam es zu dieser überraschenden Letztrunden-Paarung.

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buh SoB
1. Jedner,Volker 1823 9w1 2s0 7w1 6s1 4w1 4.0 11.5 8.00
2.-3. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 6s1 1w1 4s0 3w½ 9s1 3.5 13.5 8.75
2.-3. Peters,Michael 1970 7w1 4s0 6w1 2s½ 5w1 3.5 13.5 8.75
4. Schmidt,Ralph 1887 8s1 3w1 2w1 5s0 1s0 3.0 16.0 9.00
5. Koch,Burkhard 1743 10s1 6w0 8s1 4w1 3s0 3.0 11.5 6.00
6. Barth,Hans-Joachim 1692 2w0 5s1 3s0 1w0 10w1 2.0 15.0 4.00
7. Weyers,Lothar 1503 3s0 10w1 1s0 9w1 8s0 2.0 11.5 2.00
8. Müller,Mathias 1430 4w0 9s1 5w0 10s0 7w1 2.0 10.0 3.00
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 1s0 8w0 10s1 7s0 2w0 1.0 12.5 1.00
10. Schneider,Helmut 1041 5w0 7s0 9w0 8w1 6s0 1.0 10.0 2.00

Die Kreuztabelle zeigt deutlich, dass Ralph gegen alle „vorn“ gespielt hatte, während Volker „geschickt“ das Schweizer-Gambit ausnutzte:

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh
1. Jedner,Volker 1823 ** 0 1 1 1 1 4.0 11.5
2.-3. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 1 ** ½ 0 1 1 3.5 13.5
2.-3. Peters,Michael 1984 ½ ** 0 1 1 1 3.5 13.5
4. Schmidt,Ralph 1935 0 1 1 ** 0 1 3.0 16.0
5. Koch,Burkhard 1743 0 1 ** 0 1 1 3.0 11.5
6. Barth,Hans-Joachim 1692 0 0 0 1 ** 1 2.0 15.0
7. Weyers,Lothar 1503 0 0 ** 0 1 1 2.0 11.5
8. Müller,Mathias 1430 0 0 1 ** 1 0 2.0 10.0
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 0 0 0 0 ** 1 1.0 12.5
10. Schneider,Helmut 1041 0 0 0 1 0 ** 1.0 10.0

Höntrop II spielt Sonntag daheim

Diesen Sonntag spielt die 2. Mannschaft daheim gegen den Tabellenzwoten SG Bochum 5.

Obschon unsere 2. Mannschaft auf Platz 5 steht, könnte dieser Kampf der entscheidende in Sachen Aufstiegs-Chancen sein, denn Platz 2 ermöglicht mindestens Stichkämpfe zum Aufstieg!

Ein Blick auf die Tabelle der Bochumer Bezirksklasse:

Pl. Mannschaft 1 2 3 4 5 6 7 8 Sp + = MP BP
1 SF Springer Bochum 1 ** 5,0 5,5 5,0 6,0 4 4 0 0 8 21.5
2 SG Bochum 5 ** 4,0 5,5 6,5 5,5 4 3 1 0 7 21.5
3 SC an der Uni Bochum 1 3,0 ** 5,5 4,0 5,0 4 2 1 1 5 17.5
4 SV Günnigfeld 3 4,0 ** 2,5 4,5 5,0 4 2 1 1 5 16.0
5 SG Höntrop 2 2,5 2,5 5,5 ** 5,0 4 2 0 2 4 15.5
6 Sport Union Annen 3 3,0 2,5 3,0 ** 5,5 4 1 0 3 2 14.0
7 SG Witten 2 2,0 1,5 4,0 3,5 ** 4 0 1 3 1 11.0
8 SV Hattingen 2 2,5 3,0 3,0 2,5 ** 4 0 0 4 0 11.0

In den letzten drei Kämpfen hat unser Team es mit den beiden letztplatzierten Teams und halt mit der SG Bochum 5 zu tun. Alle Teams „oben“ haben ein weitaus schwereres Abschlussprogramm und die SG Bochum 5 und Günnigfeld 3 müssen zum Top-Team der Liga und beide spielen auch noch gegen Uni BO I, das Drittplatzierte Team.

Somit besteht die Chance noch auf Platz 2 zu springen und der Sieg in letzter Runde gegen Günnigfeld 3 macht Hoffnung!

Allerdings muss unser Team am Sonntag gewinnen und wohl auch die restlichen Kämpfe, wir drücken kräftig die Daumen!!

Erinnerung: Morgen Abend findet die 3. Runde der Vereinsmeisterschaft statt!

Vereinsmeisterschaft Drei an der Spitze

Die Vereinsmeiertschaft wird auch in dieser Saison als Schnellschach-Turnier ausgerichtet. 5 Termine, an denen 5 Runden 15 min Partien ausgetragen werden. Die drei besten Termine eines Spielers kommen in die Gesamtwertung.

Die 1. Runde war verschoben worden, aber noch nicht nachgeholt, somit fand sie vorgestern (statt der angesetzten 2. Runde) statt.

Es ging mit zehn Spielern los und keiner ging ohne Niederlage nach hause. In Runde 1 besiegte Ludger Achim, aber schon in Runde zwei erwischte es Ludger, wie bereits beim Handicap-Schnellschach, gewann Volker gegen ihn. In gleicher Runde gewann Michael gegen Ralph und Achim trennte sich mit Burkhard remis.

So führten Michael und Volker mit weißer Weste und spielten entsprechend gegeneinander. Michael gewann, ein ungünstiges Figurenopfer und dann kam noch eine eingestellte Dame hinzu, da mochte Volker nicht weiterspielen.

Dann gab es eine Zwangspause, da sich unser kleiner Rechner entschieden hatte, ein Windows-Update zu installieren und das dauerte. Nach etwa einer halben Stunde hatten wir den Rechner wieder im Griff, aber das komplette Turnier in Swiss-Chess war verschwunden. Man sollte doch nach jeder Runde mal speichern…

Aber das bekamen Burkhard und Michael wieder hin und so ging es mit Runde 4 weiter. Michael und Ludger einigten sich auf Remis, Volker verlor gegen Ralph und Achim gewann gegen Lothar. So hatte ich vor der fünften Runde wie schon letzte Woche einen ganzen Punkt Vorsprung vor Ludger, Achim und Burkhard. Okay, mit Schwarz gegen Achim, da ist noch Spannung drin, aber ein Remis sollte doch wohl drin sein.

Achim überfiel mich mit einer Damenattacke. Ich konterte geschickt und gewann gar eine Figur für einen Bauern. Aber die Aktion hatte Zeit gekostet und plötzlich war die Stellung für Achim einfacher zu spielen, während mir einige Drohungen ins Haus standen. Ein schlechter Zug und ich stand plötzlich mit fast allen Figuren auf meiner Grundreihe. Der Damentausch entlastete mich auch nicht wirklich und plötzlich hatte ich nur noch 2 min und Achim 8! Da opferte ich eine Qualität zurück, aber auch das brachte nicht wirklich Raum, noch ein schlechter Zug und die Partie war verloren! Unglaublich, aber Achim hatte trotz Minusmaterial geschickt und schnell weitergespielt und ich war mir wohl einfach zu sicher, dass es schon reichen wird.

Parallel gewann Ludger gegen Ralph, Ludgers Türme dominierten die Stellung gegen Turm und Springer und obschon es so schien, dass Ralph seine Zentrumsbauern gewaltig einsetzen könnte, verlor er diese nach und nach und so auch die Partie. Aber Burkhard spielte „nur“ Remis gegen Hans-Peter. So landeten Ludger, Michael und Achim mit 3,5 Punkten gemeinsam vorn.

Die Buchholz sah uns auch in der Reihenfolge auf den ersten Plätzen.
Es ist schon verhext – Achim zieht bei Punktgleichheit immer den Kürzeren und diesmal war Ludger lachender Dritter.

Helmut spielte etwas glücklos, in ein zwei Partien stand er prima, machte dann aber doch einen zu übereilten Zug. Hans-Peter erlangte 50%, (Platz 7) mit dem Remis gegen Burkhard in letzter Runde, verdarb er unserem Vorsitzenden heuer einen Platz weit vorn. Lothar der gegen seine direkten Verfolger Helmut und Dieter gewann, kam auf Platz 8 ins Ziel.

Fortschrittstabelle: Stand nach der 5. Runde (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pte Buch SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 3w1 5s0 6w1 2s½ 4w1 3.5 16.0 11.25
2. Drzasga,Michael 1968 8s1 4w1 5s1 1w½ 3s0 3.5 15.0 9.75
3. Barth,Hans-Joachim 1692 1s0 6w½ 7w1 8s1 2w1 3.5 14.5 9.50
4. Schmidt,Ralph 1934 7w1 2s0 8w1 5w1 1s0 3.0 14.5 7.50
5. Jedner,Volker 1823 9s1 1w1 2w0 4s0 10s1 3.0 11.0 4.50
6. Koch,Burkhard 1743 10w1 3s½ 1s0 9w1 7w½ 3.0 10.5 4.00
7. Raneberg,Hans-Peter 1472 4s0 9w1 3s0 10w1 6s½ 2.5 10.5 2.50
8. Weyers,Lothar 1503 2w0 10s1 4s0 3w0 9s1 2.0 11.0 1.00
9. Koch,Heinrich-Dieter 1276 5w0 7s0 10w1 6s0 8w0 1.0 10.5 0.00
10. Schneider,Helmut 1041 6s0 8w0 9s0 7s0 5w0 0.0 11.5 0.00

 

VM 1.R Ludger souverän

Unsere Vereinsmeisterschaft startete gestern mit der ersten von fünf Runden. Im vergangenen Jahr richteten wir die Stadtmeisterschaft aus und bester unserer Teilnehmer – Ludger Oberbarnscheidt – wurde auch Vereinsmeister. Da wir das Turnier in diesem Jahr nicht aurichten, gibt es wieder eine eigene Vereinsmeisterschaft.

Zehn Spieler fanden sich ein, Michael schaute nur kurz rein, aber verschnupft verließ er alsbald das Spiellokal. Somit war Ludger klarer Favorit und er sollte dieser Rolle, übrigens als einziger ohne Niederlage, gerecht werden. Nach Siegen gegen Jürgen, Burkhard und Achim lag er bereits mit einem ganzen Punkt vorn. Mit zwei Remis gegen die direkten Verfolger Volker und Ralph ließ er nichts mehr anbrennen und verbannte beide auf die Plätze 2 und 3.

Burkhard hatte die Chance in letzter Runde noch mit Ludger gleich zu ziehen, dann wäre er aber mit schlechterer Wertung trotzdem nur zweiter geworden. In Runde 3 besiegte er Volker aber die entscheidende letzte Runde verlor Burkhard gegen Ralph und so blieb ihm mit 3 Punkten und nicht so doller Buchholz „nur“ Platz 6.

Auch Volker hätte das Rennen heute noch spannender machen können, denn in Runde 2 gelang ihm ein Sieg gegen Ralph, so blieb er im Ziel knapp vor ihm. Aber direkt danach verlor Volker gegen Burkhard, so hätte er in letzter Runde Ludger besiegen müssen, das Remis reichte somit „nur“ zu Platz 2.

Helmut überraschte, mit 60% und drei Siegen hatte er auf Platz 7 die gleiche Punktzahl wie Achim auf Platz 4!

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 Pkte Buchh SoB
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 5w1 6s1 4w1 3s½ 2w½ 4.0 16.0 12.50
2. Jedner,Volker 1823 9w1 3s1 6w0 4s1 1s½ 3.5 14.5 9.50
3. Schmidt,Ralph 1935 10s1 2w0 8s1 1w½ 6w1 3.5 11.5 6.00
4. Barth,Hans-Joachim 1692 7w1 5s1 1s0 2w0 10s1 3.0 13.5 6.00
5. Tolksdorf,Jürgen 1557 1s0 4w0 7s1 8w1 9s1 3.0 12.0 5.00
6. Koch,Burkhard 1743 8s1 1w0 2s1 10w1 3s0 3.0 12.0 4.50
7. Schneider,Helmut 1041 4s0 10w1 5w0 9s1 8s1 3.0 8.0 2.00
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 6w0 9s1 3w0 5s0 7w0 1.0 13.5 1.00
9. Bock,Oswin 1365 2s0 8w0 10s1 7w0 5w0 1.0 10.5 0.00
10. Müller,Mathias 1430 3w0 7s0 9w0 6s0 4w0 0.0 13.5 0.00

Die Kreuztabelle zeigt deutlich, dass Ludger die härtesten Gegner hatte und somit nicht nur die meisten Punkte, sondern auch die beste Buchholz erhielt.

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Punkte Buchh
1. Oberbarnscheidt,Ludger 2002 ** ½ ½ 1 1 1 4.0 16.0
2. Jedner,Volker 1823 ½ ** 1 1 0 1 3.5 14.5
3. Schmidt,Ralph 1935 ½ 0 ** 1 1 1 3.5 11.5
4. Barth,Hans-Joachim 1692 0 0 ** 1 1 1 3.0 13.5
5. Tolksdorf,Jürgen 1557 0 0 ** 1 1 1 3.0 12.0
6. Koch,Burkhard 1743 0 1 0 ** 1 1 3.0 12.0
7. Schneider,Helmut 1041 0 0 ** 1 1 1 3.0 8.0
8. Koch,Heinrich-Dieter 1276 0 0 0 0 ** 1 1.0 13.5
9. Bock,Oswin 1365 0 0 0 0 ** 1 1.0 10.5
10. Müller,Mathias 1430 0 0 0 0 0 ** 0.0 13.5

BO StEM Thomas Freisen vor vier punktgleichen

Der letzte Spieltag der Bochumer Stadtmeisterschaft war bis zur letzten Partie spannend.

Das lag nicht nur daran, dass der spätere Vize-Meister Ludger gegen Jürgen schwierig und wohl auch schlechter stand, bis er sich doch noch durchsetzen konnte. Die letzte Partie an Tisch 7 – Hans-Jürgen gegen Thomas, die Thomas gewann, entschied die Feinwertungen „oben“, da Matthias und Thomas gegen den Sieger gespielt hatten und so noch einen Schub in der Buchholz-Wertung erfuhren. Aus Höntroper Sicht wurde Ludger damit Vereinsmeister vor Michael.

Foto von Christin Pflieger

Ich ging zwar mit der besten Buchholz der Führenden in die letzte Runde, aber zu meinem Leidwesen war einer meiner Gegner bereits nach Runde 5 zurückgetreten und ein weiterer hatte die letzte Runde heuer abgesagt und jener hatte m.E. gute Chancen seine letzte Partie zu gewinnen, aber was soll man lamentieren, das perfekte System in Sachen Feinwertung gibt es nicht und ich hätte heute ja auch einfach gewinnen können…

So wurde das Turnier sogar erst durch die zweite Feinwertung entschieden, denn von den fünf punktgleichen auf den TOP-Plätzen hatten die ersten drei die gleiche Buchholzzahl. So entschied die Sonneborn-Berger-Wertung über den Sieg – Thomas Freisen war (sicherlich nicht unverdient) der Glücklichste. Thomas war immerhin der Einzige derer mit wenigstens 4,5 Punkten, der einen dieser Spieler besiegen konnte, alle anderen spielten „zaghaft“ Remis gegeneinander. Das brachte Thomas den entscheidenden „Kick“ in der Sonneborn-Berger Wertung.

Nr Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6
1. Freisen,Thomas 1996 ** ½ ½ 1 ½
2. Oberbarnscheidt,Ludger 2034 ** ½ ½ ½ ½
3. Hahn,Matthias 2073 ½ ½ ** ½ ½
4. Drzasga,Michael 1945 ½ ½ ½ ** ½
5. Schmidt,Ralph 1898 0 ½ ½ **
6. Niemann,Peter 2074 ½ ½ ½ **

Somit war die Entscheidung von Thomas in seiner Partie gegen Matthias dann doch korrekt, denn er hatte Matthias in der Eröffnung stark unter Druck gesetzt und hatte, wie ich vermutete, gute Siegchancen. Aber er bot Remis, was Matthias kaum ablehnen konnte und somit gab es dann doch ein schnelles Remis an Tisch 1. Die Partie zwischen Michael und Peter an Tisch 2 dauerte ein wenig länger. Ich hatte schon das Remisgebot von Peter abgelehnt, aber nach wenigen weiteren Zügen hatten wir doch eine symmetrische Stellung und Peters eingeklemmter Läufer war wieder befreit. So nahm ich lieber „den Spatz in der Hand“ – das sichere DWZ-Plus.

Klaus spielte eigentlich ein gutes Königsgambit gegen Ralph (entschuldige Klaus, ich muss meine ersten Zeilen korrigieren). Aber nach einem üblem Patzer im 14. Zug verlor er nicht nur einen Bauern, sondern auch in der Computer-Analyse von +1 auf fast -2 und diesen Vorteil ließ sich Ralph nicht mehr nehmen. Durch seinen Sieg schloss Ralph zu den drei Führenden Thomas, Matthias und Michael auf. Als dann am Ende auch Ludger gewann, waren nach den sieben Runden fünf Spieler punktgleich vorn.

Erwähnen möchte ich noch, dass Hans-Jürgen Kümmel die letzte Runde durch kleine Frikadellen und Brötchen für alle „aufpeppte“. Eine prima Sache, dank Dir Hans-Jürgen.

Paarungsliste der 7. Runde
TNr Teilnehmer Pkte TNr Teilnehmer Pkte Erg
1 4. Freisen,Thomas (4½) 2. Hahn,Matthias (4½) ½-½
2 5. Drzasga,Michael (4½) 1. Niemann,Peter (4) ½-½
3 3. Oberbarnscheidt, (4) 12. Tolksdorf,Jürgen (3½) 1 – 0
4 10. Hoffmann,Klaus (3½) 7. Schmidt,Ralph (4) 0 – 1
5 13. Hoffmann,Gary (3) 8. Barth,Hans-Joach (3) 0 – 1
6 9. Boxberg,Marc (3) 15. Böcher,Joachim (3) 1 – 0
7 20. Kümmel,Hans-Jürgen (2½) 11. Gausmann,Thomas (3) 0 – 1
8 17. Fuchs,Klaus (2½) 16. Hauser,Bernd (2½) + – –
9 21. Schneider,Helmut (1½) 19. Bock,Oswin (2) 1 – 0
10 18. Lackner,Andreas (1) 22. Schmidt,Rolf-Günther (1) 1 – 0

Endstand

Vorab möchte ich die Preisträger erwähnen:

  1. Thomas Freisen
  2. Ludger Oberbarnscheidt
  3. Matthias Hahn

Die Ratingpreise – Bester unter DWZ:
1900: Ralph Schmidt
1700: Marc Boxberg
1400: Hans-Jürgen Kümmel

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 7. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer NWZ 1 2 3 4 5 6 7 Pkte Buch SoB
1. Freisen,Thomas 1996 15w1 8s½ 12w1 6s½ 5w1 4s½ 3w½ 5.0 30.0 21.00
2. Oberbarnscheidt,Ludger 2034 13s1 9/+ 4w½ 5s½ 3w½ 6s½ 10w1 5.0 30.0 20.50
3. Hahn,Matthias 2073 14w1 5s½ 8w1 4s½ 2s½ 10w1 1s½ 5.0 30.0 20.25
4. Drzasga,Michael 1945 18s1 11w1 2s½ 3w½ 13s1 1w½ 6w½ 5.0 29.0 19.75
5. Schmidt,Ralph 1898 19s1 3w½ 10s1 2w½ 1s0 7w1 11s1 5.0 27.5 17.75
6. Niemann,Peter 2074 10s0 22/+ 21w1 1w½ 11s1 2w½ 4s½ 4.5 25.0 14.25
7. Boxberg,Marc 1668 16s½ 10w½ 13s0 19/+ 9w1 5s0 15w1 4.0 25.5 13.75
8. Gausmann,Thomas 1621 21s1 1w½ 3s0 13w0 17s1 14w½ 16s1 4.0 22.0 9.00
9. Barth,Hans-Joachim 1693 20w1 2/- 11s0 16w1 7s0 17w1 14s1 4.0 20.0 8.50
10. Tolksdorf,Jürgen 1604 6w1 7s½ 5w0 12s1 14w1 3s0 2s0 3.5 28.0 11.75
11. Hoffmann,Klaus 1623 17w1 4s0 9w1 14s½ 6w0 18s1 5w0 3.5 26.5 11.00
12. Fuchs,Klaus 1402 22s½ 16w1 1s0 10w0 15s0 19w1 18/+ 3.5 23.0 8.75
13. Zimmer,Javier Miguel 1551 2w0 20s1 7w1 8s1 4w0 15/- 3.0 27.0 9.00
14. Hoffmann,Gary 1580 3s0 19w1 18s1 11w½ 10s0 8s½ 9w0 3.0 26.0 9.25
15. Böcher,Joachim 1481 1s0 21/- 20w1 21s1 12w1 13/- 7s0 3.0 22.0 5.50
16. Kümmel,Hans-Jürgen 1286 7w½ 12s0 17w1 9s0 18s0 21/+ 8w0 2.5 22.0 5.75
17. Schneider,Helmut 1023 11s0 18w½ 16s0 + 8w0 9s0 20w1 2.5 20.5 5.00
18. Hauser,Bernd 1416 4w0 17s½ 14w0 20s1 16w1 11w0 12/- 2.5 20.5 4.50
19. Lackner,Andreas 1346 5w0 14s0 + 7/- 12s0 21w1 2.0 20.5 3.00
20. Bock,Oswin 1295 9s0 13w0 15s0 18w0 21w1 + 17s0 2.0 20.0 2.50
21. Schmidt,Rolf-Günther 942 8w0 15/+ 6s0 15w0 20s0 16/- 19s0 1.0 21.0 2.50
22. Kükenbrink,Christian 1910 12w½ 6/- 0.5 19.5 1.50

Kreuz

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 7. Runde
Nr. Teilnehmer TWZ 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 Pkte Buch
1. Freisen,Thomas 1996 ** ½ ½ 1 ½ ½ 1 1 5.0 30.0
2. Oberbarnscheidt,L 2034 ** ½ ½ ½ ½ + 1 1 5.0 30.0
3. Hahn,Matthias 2073 ½ ½ ** ½ ½ 1 1 1 5.0 30.0
4. Drzasga,Michael 1945 ½ ½ ½ ** ½ 1 1 1 5.0 29.0
5. Schmidt,Ralph 1898 0 ½ ½ ** 1 1 1 1 5.0 27.5
6. Niemann,Peter 2074 ½ ½ ½ ** 0 1 1 + 4.5 25.0
7. Boxberg,Marc 1668 0 ** 1 ½ 0 1 ½ + 4.0 25.5
8. Gausmann,Thomas 1621 ½ 0 ** 0 ½ 1 1 1 4.0 22.0
9. Barth,Hans-Joachi 1693 0 ** 0 1 1 1 1 4.0 20.0
10. Tolksdorf,Jürgen 1604 0 0 0 1 ½ ** 1 1 3.5 28.0
11. Hoffmann,Klaus 1623 0 0 0 1 ** ½ 1 1 3.5 26.5
12. Fuchs,Klaus 1402 0 0 ** 0 1 + 1 ½ 3.5 23.0
13. Zimmer,Javier Mig 1551 0 0 1 1 ** 1 3.0 27.0
14. Hoffmann,Gary 1580 0 ½ 0 0 ½ ** 1 1 3.0 26.0
15. Böcher,Joachim 1481 0 0 1 ** 1 -1 3.0 22.0
16. Kümmel,Hans-Jürge 1286 ½ 0 0 0 ** 1 0 + 2.5 22.0
17. Schneider,Helmut 1023 0 0 0 0 ** ½ 1 2.5 20.5
18. Hauser,Bernd 1416 0 0 0 1 ½ ** 1 2.5 20.5
19. Lackner,Andreas 1346 0 0 0 ** 1 2.0 20.5
20. Bock,Oswin 1295 0 0 0 0 0 ** 1 2.0 20.0
21. Schmidt,Rolf-Günt 942 0 0 +0 0 0 ** 1.0 21.0
22. Kükenbrink,Christ 1910 ½ ** 0.5 19.5

Inoffizielle DWZ-Auswertung – TOP-Performer sind:

  1. Jürgen Tolksdorf und Javier Miguel Zimmer erobern je 40 DWZ
  2. Helmut Schneider gewinnt 37 DWZ-Punkte hinzu
  3. Klaus Fuchs erreicht 18 DWZ-Punkte Zuwachs
  4. Michael Drzasga schafft noch 17 DWZ-Punkte plus
Inoffizielle Turnierauswertung nach  D W Z
Nr Teilnehmer Ro Niv W We n E / J Rh Rn Diff
1. Niemann,Peter 2074 1691 3.5 4.73 6 30 / 15 1748 2047 -27
2. Hahn,Matthias 2073 1811 5.0 5.41 7 30 / 15 1969 2065 -8
3. Oberbarnscheidt,L 2034 1858 4.0 4.07 6 30 / 15 1983 2033 -1
4. Freisen,Thomas 1996 1785 5.0 4.83 7 30 / 15 1943 1999 3
5. Drzasga,Michael 1945 1824 5.0 4.23 7 29 / 15 1982 1962 17
6. Kükenbrink,Christian * 1910 1402 0.5 0.96 1 28 / 15 1898 -12
7. Schmidt,Ralph 1898 1763 5.0 4.40 7 28 / 15 1921 1911 13
8. Barth,Hans-Joachi 1693 1413 4.0 4.61 6 23 / 15 1538 1677 -16
9. Boxberg,Marc 1668 1586 3.0 3.58 6 23 / 15 1586 1653 -15
10. Hoffmann,Klaus 1623 1661 3.5 3.07 7 22 / 15 1661 1634 11
11. Gausmann,Thomas 1621 1493 4.0 4.16 7 22 / 15 1543 1617 -4
12. Tolksdorf,Jürgen 1604 1818 3.5 2.02 7 22 / 15 1818 1644 40
13. Hoffmann,Gary 1580 1625 3.0 3.25 7 21 / 15 1575 1573 -7
14. Zimmer,Javier Miguel * 1551 1713 3.0 1.68 5 21 / 15 1785 1591 40
15. Böcher,Joachim 1481 1461 3.0 2.62 5 20 / 15 1533 1493 12
16. Hauser,Bernd 1416 1459 2.5 2.80 6 19 / 15 1402 1407 -9
17. Fuchs,Klaus 1402 1604 2.5 1.93 6 19 / 15 1547 1420 18
18. Lackner,Andreas 1346 1456 1.0 1.58 4 18 / 15 1263 1325 -21
19. Bock,Oswin 1295 1351 1.0 2.59 6 19 / 15 1078 1245 -50
20. Kümmel,Hans-Jürgen 1286 1471 1.5 1.77 6 19 / 15 1278 1278 -8
21. Schneider,Helmut 1023 1489 1.5 0.48 6 16 / 15 1296 1060 37
22. Schmidt,Rolf-Günt 942 1563 0.0 0.23 5 27 / 15 886 937 -5

 

Michael erst nach letzter Partie Vereinsmeister

Vereinsmeisterschaft: Da heute die beiden Favoriten Michael und Ludger fehlten hätte Burkhard die Gesamtwertung für sich entscheiden können. Aber Olaf holte sich heuer etwas überraschend den Tagessieg vor Zweien aus der „Ersten“.

An jedem der fünf Termine der Vereinsmeisterschaft werden fünf 15min Partien gespielt. Vor dem letzten Termin heute führte in der Gesamtwertung Michael knapp vor Burkhard und mit einem zweiten Platz wäre Ludger noch an allen vorbei gezogen. Da man an wenigstens drei der fünf Termine mitgespielt haben musste, fiel Ludger mit nur zwei Terminen aus dem Rennen um den Titel heraus.

Somit heute eine spannende Ausgangslage, denn nur Burkhard konnte Michael noch den Gesamtsieg nehmen. Würde Burkhard heute Tagessieger, würde er auch Gesamtsieger, mit Platz zwo wären Michael und Burkhard Gesamtsieger. Würde Achim heute Tagessieger und Burkhard nicht zweiter, so hätte Achim noch Platz zwei mit Burkhard zusammen erobert. Aber Michael kann sich bei Olaf bedanken …

Eine Runde vor Schluss führte Burkhard das Feld an und wäre mit einem Remís in der letzten Partie gegen seinen ärgsten Verfolger Achim Sieger des Abends und auch Gesamtsieger geworden! In der Runde zuvor hatte er in gewonnenem Turmendspiel aber mit wenig Zeit gegen Olaf Remis gespielt, sonst wäre es schon entschieden. Und nun in der letzten Runde gewann Achim gegen Burkhard.

Doch Olaf hatte punktgleich vor Achim die bessere Wertung und holte den Tagessieg, Burkhard kam mit besserer Wertung vor Volker auf Platz 3 ins Ziel.

Jürgen, der von uns allen den größten DWZ-Sprung in der vergagenen Saison schaffte (+ 130 DWZ-Punkte), spielte heuer recht glücklos. Erst stellte er in gewonnener Stellung gegen Olaf seinen König ins Schach und verlor somit und auch gegen Achim, nach zwar zuerst verlorener Stellung, wie man zugeben muss, aber dann später verschenkte er noch den Sieg. So blieb ihm am Ende, trotz Remis gegen Volker, mit 50% nur Platz 6.

Oswin zeigte auch heute wieder eine prima Leistung und besiegte in Runde 1 sogar Achim, mit drei Punkten belegte er Platz 5. Damit eroberte Oswin auch in der Gesamtwertung Platz 5 vor Jürgen und Olaf – klasse Leistung! Weiterlesen

VM: Burkhard und Oswin klasse

Vereinsmeisterschaft 3. R.: 10 TN. Burkhard gab nur ein Remis gegen Volker ab. Michael nutzte die Siegchance gegen Burkhard nicht und verlor sogar, so kam Burkhard vor Michael ins Ziel – beide führen die Gesamttabelle nun gemeinsam an! Oswin, der ja schon in den Runden zuvor mit zwei sechsten Plätzen prima mithielt, erreichte heute sogar Platz 3 vor Hans-Joachim! Weiterlesen

VM: Michael mit 100%

Vereinsmeisterschaft 2. R.: Erneut 12 Teilnehmer. Ohne Magnus und Ludger, die beiden Erstplatzierten der 1. Runde, holte sich Michael heute klar den Sieg. Die entscheidende Partie gegen Hans-Joachim gewann er, hinter den beiden kam Burkhard auf Platz 3 ins Ziel. Oswin spielt erneut prima auf. Weiterlesen